IGH zu Gaza: Gegen Israel vorgehen     von Chandra Muzaffar

https://www.middleeastmonitor.com/20240203-icj-on-gaza-acting-against-israel/

Die Richter nehmen vor der Anhörung der Verteidigung Israels vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) gegen die Klage Südafrikas wegen Völkermordes in Gaza gegen Israel am 12. Januar 2024 in Den Haag, Niederlande, ihre Plätze ein. [Dursun Aydemir – Anadolu Agency]

IGH zu Gaza: Gegen Israel vorgehen

    von Chandra Muzaffar

3. Februar 2024

Fünf Tage, nachdem der Internationale Gerichtshof (IGH) verschiedene einstweilige Maßnahmen angekündigt hat, die den Staat Israel daran hindern sollen, in Gaza Handlungen zu begehen, die in den Geltungsbereich der Völkermordkonvention fallen, wie z. B. „die Tötung von Mitgliedern der (Ziel-)Gruppe, die vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die darauf abzielen, ihre physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen, und die Verhängung von Maßnahmen, die darauf abzielen, Geburten innerhalb der Gruppe zu verhindern“, geht das brutale, barbarische Abschlachten der weitgehend unbewaffneten und verarmten Bewohner des kleinen Landstreifens unvermindert weiter. So wurden in den ersten beiden Tagen nach Erlass des IGH-Beschlusses vom 26. Januar 373 Palästinenser in Gaza getötet, die meisten von ihnen Kinder und Frauen.

Wir sollten nicht überrascht sein, dass Israel sich dem IGH widersetzt hat. Es hat sich ihm schon früher widersetzt. Israel hat nichts als Verachtung für das Völkerrecht übrig. Es sieht sich selbst als über dem Gesetz stehend. Es hat sich immer so verhalten, als ob die Beschränkungen und Grenzen, die das Recht Staaten und Individuen auferlegt, für es nicht gelten würden. Israel ist etwas Besonderes. Es kann tun, was es will.

Der Hauptgrund dafür ist der Nazi-Holocaust vor und während des Zweiten Weltkriegs. Als eines der Hauptopfer dieser schrecklichen Tragödie sind viele Juden zu der Überzeugung gelangt, dass das Leid, das sie ertragen mussten, sie irgendwie von jeglichem Fehlverhalten freispricht. Schließlich war die Völkermordkonvention selbst eine Folge des Holocausts. Wie kann man nun den jüdischen Staat Israel des Völkermordes beschuldigen? Dass die Opfer eines groben, mutwilligen Unrechts manchmal zu den abscheulichsten Tätern unmenschlicher Verbrechen gegen ihre Mitmenschen werden, sobald sie an die Macht kommen, ist eine eklatante Wahrheit, die die meisten Israelis zu ignorieren beschlossen haben.

Wenn die israelische Elite so entschlossen ist, die Bevölkerung des Gazastreifens auszulöschen und ihren erstickenden Griff über den Gazastreifen zu verstärken, dann deshalb, weil dies Teil ihrer Agenda der ethnischen Säuberung ist, die 1948 mit der Vertreibung von mehr als einer dreiviertel Million Palästinenser aus ihren Häusern begann, um den Weg für die Gründung des Staates Israel zu ebnen. Die ethnische Säuberung Palästinas, das darf nie vergessen werden, ist ein Hauptziel Israels, das mit dem aktuellen Angriff auf Gaza eine neue Phase erreicht hat.

Was bedeutet das Urteil des IGH für die Unterstützer Israels? MEMO im Gespräch mit Kathryn Ravey

Rettet sich Netanjahu mit der Bombardierung des Gazastreifens vor einer möglichen Gefängnisstrafe? – Karikatur [Sabaaneh/Middle East Monitor]

Rettet sich Netanjahu mit der Bombardierung des Gazastreifens vor einer möglichen Gefängnisstrafe? – Karikatur [Sabaaneh/Middle East Monitor]
Was dem aktuellen Angriff zusätzliche Bedeutung verleiht, sind die dahinter stehenden wirtschaftlichen und geopolitischen Motive. Es wird berichtet, dass eine Billion Kubikfuß Gas, die in den 1990er Jahren vor der Küste des Gazastreifens entdeckt wurde, Israel enormen Reichtum bringen könnte, wenn es den wahren Besitzer des Gazastreifens, nämlich Palästina, beseitigen könnte. Es würde Israel in die Lage versetzen, Europa mit Gas zu versorgen und damit Russland zu ersetzen. Israel würde auch zu einem wichtigen Akteur bei der Formulierung der Öl- und Gaspolitik und der sich daraus ergebenden Politik in der Region und darüber hinaus. Dies könnte einer der Gründe sein, warum die USA und in hohem Maße auch Europa bereit sind, Israels Bestreben, den Gazastreifen zu kontrollieren, zu unterstützen.

Der Gasreichtum und sein geopolitisches Versprechen müssen im Zusammenhang mit einem anderen Plan gesehen werden, der mit Israel und den USA verbunden ist. Die beiden Länder planen angeblich den Bau eines neuen Kanals, des Ben-Gurion-Kanals, von der Nordspitze des Gazastreifens aus, der eine neue Seeroute zum Mittelmeer und darüber hinaus eröffnen soll. Er wird nicht nur die Abhängigkeit vom Suezkanal verringern, sondern auch eine neue Route für den globalen Handel mit dem Osten und dem Westen schaffen. Insbesondere für die USA könnte sich der Ben-Gurion-Kanal als dringend benötigte Stütze erweisen und dazu beitragen, ihre Macht als globaler Hegemon aufrechtzuerhalten.

Deshalb ist der Gazastreifen so wichtig – für den Aggressor, der ihn unbedingt annektieren will, und für das Opfer, das weiß, dass das Überleben seiner Bewohner als Teil Palästinas für diese Nation, die jetzt unter israelischer Besatzung steht, von grundlegender Bedeutung ist. Die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes und seine Bereitschaft, sein Leben für Freiheit und Würde zu opfern, werden zweifellos ein wichtiger Faktor für das Überleben des Gazastreifens sein. Die massive Unterstützung für das Volk von Gaza durch Millionen von Menschen in der ganzen Welt – die Millionen, die sowohl einen sofortigen, bedingungslosen Waffenstillstand als auch den freien Fluss von humanitärer Hilfe für die bedrängten Bürger des Streifens fordern – wird ebenfalls dazu beitragen, ihre Sache zu stärken. Die Weisungen des IGH vom 26. Januar könnten ebenfalls eine heilsame Wirkung haben.

Da Israel dem IGH innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Richtlinien einen Bericht vorlegen muss, kann der IGH gründlich prüfen, ob Israel den Richtlinien nachgekommen ist. Sollte sich Israel der Nichteinhaltung schuldig machen, kann der IGH die Generalversammlung der Vereinten Nationen ersuchen, Israels Mitgliedschaft auszusetzen.

Führt die Aussetzung nicht zu einer positiven Änderung des Verhaltens des Staates Israel, kann die UN-Generalversammlung nach einem angemessenen Zeitraum zur zweiten Stufe übergehen. Sie sollte alle Mitgliedsstaaten anweisen, Israel in allen Bereichen zu boykottieren – von der Politik über die Wirtschaft bis hin zu Kultur und Sport. Der Boykott wird so lange andauern, wie Israel weiterhin Menschen in Gaza oder im Westjordanland tötet oder in irgendeiner Weise zum Völkermord beiträgt, wie es in der Völkermordkonvention festgelegt ist.

Die feste Entschlossenheit der Mehrheit der UN-Mitglieder, entschlossen gegen die israelische Arroganz vorzugehen, wird sicherlich das gewünschte Ergebnis bringen.

Dr. Chandra Muzaffar ist der Präsident der Internationalen Bewegung für eine gerechte Welt (JUST) in Malaysia.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*