Im Gegensatz zu dem, was Sie denken, feiern die Palästinenser nicht den Tod Von Hebh Jamal

Despite what you think, Palestinians are not celebrating death

Palestinians do not rejoice over death but at the idea that we have a chance for freedom. I do not rejoice over death. I rejoice over the possibility to live.

Palästinenser übernehmen die Kontrolle über einen israelischen Panzer, nachdem sie den Grenzzaun zu Israel von Khan Yunis im südlichen Gazastreifen aus überquert haben, am 7. Oktober 2023. (Foto: Stringer/ APA Images)

Palästinenser freuen sich nicht über den Tod, sondern über die Idee, dass wir eine Chance auf Freiheit haben. Ich freue mich nicht über den Tod. Ich freue mich über die Möglichkeit zu leben.

 


Im Gegensatz zu dem, was Sie denken, feiern die Palästinenser nicht den Tod


Von Hebh Jamal


9. Oktober 2023

Der Vogel im Käfig singt mit einem ängstlichen Triller von Dingen, die er nicht kennt, aber nach denen er sich sehnt, und seine Melodie ist auf dem fernen Hügel zu hören, denn der Vogel im Käfig singt von Freiheit.
Maya Angelou

Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht denken, feiern die Palästinenser nicht den Tod. Wir schauen nicht in die Nachrichten und freuen uns über die Zahl der getöteten Israelis. Wir ergötzen uns nicht am Anblick blutüberströmter Körper. Trotz allem, was Sie vielleicht denken, geht es uns nicht gut. Wir schauen nicht auf den Tod und empfinden Freude.

Die „Freude“, die Sie vielleicht sehen, ist die Vorstellung, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte die Chance haben könnten, unser Land zurückzuerobern. Wir könnten eine Chance haben, die Besatzung zu beenden, wir könnten eine Chance haben, die Grenzen des Gazastreifens zu öffnen, unsere Familie ohne Repressalien zu besuchen und aus qualvollen Gefängnissen zu entkommen – dieses Mal ohne einen Löffel in der Hand.

Doch selbst dann, was ist es, das als „Freude“ zu bezeichnen.

Gestern wurde mein Schwiegercousin, der Cousin ersten Grades meines Mannes und Neffe meiner Schwiegermutter, vom kolonialen Siedlerstaat getötet. Majed war wunderschön und hatte gerade letztes Jahr sein Tawhiji abgeschlossen. Er war erst 20. Nun ist er tot. Wir befinden uns in einer tiefen Phase der Trauer, der Wut und der Verwirrung darüber, wie uns das so schnell und so früh passieren konnte. Unsere Tränen sind einfach auf unseren Gesichtern getrocknet, weil es nicht genug Taschentücher gab, um sie zu halten.
Majed Suleibi, 20Majed Suleibi, 20

Die Nachbarn meiner Familie sind ausgelöscht. Gestern wurde eine ganze Familie ausgelöscht, die Familie Abu Daqqa, mit fünf wunderbaren Kindern, die getötet wurden. Jetzt erhalten wir Berichte über 19 Mitglieder derselben Familie, die gestern Abend bei einem einzigen israelischen Luftangriff in dem belagerten Streifen getötet wurden. Alt und jung: Männer, Frauen und Kinder… einfach alles weg.

Heute Morgen erfuhren wir dann, dass Israel angeblich weißes Phosphorgas gegen Palästinenser in Gaza einsetzt – eine gefährliche Chemikalie, die die Haut auch dann noch verbrennt, wenn sie mit Wasser in Kontakt kommt. Mein Mann erinnert sich, dass sie 2008 dasselbe getan haben, als er ein Kind war: „Das Gas kann nur abgedeckt werden, aber sobald es aufgedeckt wurde, brannte es wieder tagelang“, sagte er.

Im Westjordanland werden Siedler angewiesen, Palästinenser bei Sichtkontakt zu töten, und wir lesen unsere Facebook-Homepages, als wären es Nachrufe. Wenn wir Dutzende von Menschen sehen, brechen wir das Brot und verschwinden in einem einzigen Augenblick.

Wenn ich Beiträge lese, in denen ich schockiert darüber bin, dass ich die militanten Palästinenser zu diesem Zeitpunkt nicht verurteile, fühle ich mich wieder einmal minderwertig. Mein Wert als Mensch wird nicht als gleichwertig angesehen. Während wir uns in den traumatischsten und erschütterndsten Momenten unseres Lebens befinden, gibt es einige, die glauben, dass es jetzt an der Zeit ist zu sagen, dass wir verurteilen müssen. Wir müssen sagen, dass Liebe alles übertrifft.

Das wünsche ich mir. Ich wünsche mir wirklich, verdammt noch mal, dass die Liebe alles übertrifft. Dass es die Liebe ist, die Revolutionen anführt. Ich wollte mein ganzes Leben lang glauben, dass ich aktiv etwas bewirke, wenn ich lange genug protestiere, wenn ich lange genug BDS unterstütze und wenn ich lange genug schreibe.

Nun, das habe ich nicht. Nicht auf die Art und Weise, die die Existenz meines Volkes retten könnte.

In Gaza wissen die Menschen, obwohl Bomben über ihnen abgeworfen werden, obwohl wir in dieser Sekunde Dutzende von Familienmitgliedern verlieren, dass es, wenn nicht jetzt, dann später sein wird. Sie wissen das, weil sie ihr ganzes Leben lang nur das sehen mussten. Sie mussten verstümmelte Körper sehen, sie mussten sehen, wie ihre Kinder vor ihren Augen zerstückelt wurden, und sie mussten sehen, wie ihre Zukunft zerstört wurde.

2004, 2005, 2008, 2009, 2011, 2014, 2017, 2018, 2021, 2022, 2023…

Jeder Krieg und jeder Angriff auf den Gazastreifen ist derselbe. In jedem Krieg wurde die Zahl der Toten abgetan und als minderwertig behandelt. Unsere Menschlichkeit wird nicht gewürdigt. Denn wenn sie es wäre, dann wäre es auch unser Streben nach Befreiung.

Es ist nicht gelungen, die Wahrnehmung der israelischen Öffentlichkeit zu ändern – uns tatsächlich als Menschen zu sehen und zu akzeptieren, dass wir nicht in einem Käfig leben werden. Jedes Mal, wenn in Israel Wahlen anstehen, machen wir uns darauf gefasst, weil wir wissen, dass man die Wahlbeteiligung nur durch Bomben, Razzien oder sinnlose Verhaftungen erreichen kann. Wenn sie die Kriegstrommeln schlagen, kommt die öffentliche Unterstützung in der Regel wie gerufen. Ich bin mir nicht sicher, wie der kolonisierte Geist sich selbst dekolonisieren wird, um uns unsere Freiheit zu geben. Es ist noch nicht geschehen, und ich glaube nicht, dass es jemals geschehen wird.

Wir fordern und schreien auf den Straßen überall auf der Welt: „Gaza, Gaza, weine nicht, wir werden dich niemals sterben lassen.“ Wir marschieren vor den zionistischen Botschaften und schreiben an Politiker und fordern sie auf, die Hilfslieferungen einzustellen. Wir halten Mahnwachen ab und verteilen Plakate, damit sie in Mülltonnen zerrissen werden. Während unsere Familie stirbt, müssen wir die Apathie der Westler mit ansehen, die sich niemals unserem Befreiungskampf anschließen werden, die uns niemals als Menschen sehen werden, die uns niemals atmen lassen werden.

Ich habe antizionistische jüdische Freunde, die zu Recht verängstigt sind. Sie sind zwiegespalten und hassen es, dass dies geschehen ist. Ich verstehe sie, denn die meiste Zeit ihres Lebens war diese Angst nur ein abstraktes Konzept. Der Schaden, der entstanden ist, wurde in der Vergangenheit nur theoretisch beschrieben, und Sie haben unermüdlich daran gearbeitet, ihn zu ändern. Aber am Ende des Tages können Sie vielleicht Ihre Gedanken abschalten, in ein Café gehen oder ein Glas Wein genießen, denn es war nicht Ihr Schmerz.

Wir konnten es nicht. Das konnten wir nie.

Nachdem wir zusammen gearbeitet hatten, kehrten wir Palästinenser am Ende des Tages in die Trauer zurück. Unser Schmerz endete nie nach dem Protest oder der Mahnwache. Wir mussten unseren Schmerz in Therapien zerlegen, die wir uns nicht leisten konnten, und versuchen, den Tod, die Tragödien und die Gewalt hinter uns zu lassen, weil wir nichts anderes tun konnten. Irgendwann wurde uns das zu viel.

Ich bete für den Tag, an dem ich durch Jerusalem spazieren kann, an dem ich das Wasser von Yafa spüre oder an den Häfen von Akkon sitze, zusammen mit Menschen aller Glaubensrichtungen, die mich als Menschen sehen. Ich hoffe auf offene Grenzen und die Zerstörung von Mauern und auf die Möglichkeit, Seite an Seite mit euch allen zu gehen, denn wir sind es nicht, die eure Menschlichkeit nie gesehen haben.

Ich freue mich nicht über den Tod. Ich freue mich über die Möglichkeit zu leben.

Wir sind einfach müde und verletzt und trauern, und ich kann die Kämpfer nicht verurteilen, wenn ich auch nur eine Sekunde daran glaube, dass es eine Möglichkeit geben könnte, dass all dies endlich ein Ende hat.

Dieser Essay erschien ursprünglich im Substack-Newsletter von Hebh Jamal, dem Diaspora Journal. Sie können ihn hier abonnieren. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*