Im Westjordanland und in Jerusalem gingen die Palästinenser an einem „Tag der Wut“ auf die Straße. Von Mondoweiss Palästina-Büro

‚Al-Aqsa Flood‘ Day 7: Israeli genocide and ethnic cleansing underway in Gaza

Israel orders 1.1 million people to flee Gaza City within 24 hours to carry out ethnic cleansing and genocide. Meanwhile in the West Bank and Jerusalem, Palestinians took to the streets in a „Day of Rage.“

Trauernde betrachten die zugedeckten Leichen der Familie Abu al-Rish, die bei einem israelischen Luftangriff in Khan Yunis im südlichen Gazastreifen am 12. Oktober 2023 getötet wurden. Tausende von israelischen und palästinensischen Menschen sind seit dem 7. Oktober 2023 ums Leben gekommen, nachdem militante Hamas-Kämpfer in einem Überraschungsangriff in Israel eingedrungen waren, woraufhin Israel der Hamas in der Enklave im Gazastreifen am 8. Oktober den Krieg erklärt hatte.
Die Leichen der Familie Abu al-Rish, die am 12. Oktober 2023 bei einem israelischen Luftangriff in Khan Younis im südlichen Gazastreifen getötet wurden. (Foto: Ahmed Tawfeq/APA Images)

Al-Aqsa-Flut“ Tag 7: Israelischer Völkermord und ethnische Säuberung in Gaza im Gange
Israel befiehlt 1,1 Millionen Menschen, innerhalb von 24 Stunden aus Gaza-Stadt zu fliehen, um eine ethnische Säuberung und einen Völkermord durchzuführen.

Im Westjordanland und in Jerusalem gingen die Palästinenser an einem „Tag der Wut“ auf die Straße.

Von Mondoweiss Palästina-Büro

13. Oktober 2023

Israel bereitet die ethnische Säuberung des Gazastreifens von seinen nördlichen Bewohnern vor. Am frühen Freitag, den 13. Oktober, wies Israel die Vereinten Nationen an, mit der Evakuierung der 1,1 Millionen Palästinenser zu beginnen, die im nördlichen Gazastreifen, einschließlich Gaza-Stadt und Nord-Gaza, leben. Die Vereinten Nationen erklärten, dass die Evakuierung von mehr als einer Million Zivilisten in weniger als 24 Stunden „unmöglich“ sei, ohne verheerende humanitäre Folgen zu haben, und dass die humanitäre Situation im Gazastreifen einen „tödlichen Tiefpunkt“ erreicht habe.

Israels Anweisung an die UNO wurde von einer Kampagne der psychologischen Kriegsführung gegen die Menschen in Gaza begleitet. Der Gaza-Korrespondent von Mondoweiss, Tareq Hajjaj, der sich in Gaza-Stadt aufhält, berichtete, dass die israelische Armee Flugblätter auf Wohnviertel abwirft und die Bewohner auffordert, ihre Häuser zu verlassen und in den Süden zu fliehen.

Diese Kampagne zielt darauf ab, Panik und Angst unter den Bewohnern des Gazastreifens zu verbreiten, damit sie fliehen und das Gebiet verlassen, um zwei Ziele zu erreichen – ein militärisches und ein politisches. Das militärische Ziel besteht darin, den palästinensischen Widerstand von seiner Basis zu trennen, damit Israel ihn isolieren und auslöschen kann, und das politische Ziel besteht darin, eine neue Phase des zionistischen Kolonialprojekts zu verwirklichen, nämlich die ethnische Säuberung eines weiteren Teils Palästinas und die Ausdehnung seines Territoriums auf Gaza.

Massaker und psychologische Kriegsführung

Diese Kampagne der psychologischen Kriegsführung wird durch Taten unterstützt, da Israel in den letzten 6 Tagen über 6.000 Bomben auf Gaza abgeworfen hat, was fast der Anzahl der in Afghanistan abgeworfenen US-Bomben innerhalb eines einzigen Jahres entspricht. Die absichtliche Kampagne wahlloser Luftangriffe führt zu Massakern an ganzen Familien und zur Zerstörung ganzer Stadtviertel. Das Gesundheitsministerium in Gaza meldete, dass die Zahl der bei Luftangriffen getöteten Palästinenser 1.799 beträgt und 6.388 verletzt wurden. Bei der überwiegenden Mehrheit handelt es sich um Zivilisten, und ein Drittel der Gefallenen sind Kinder.

Human Rights Watch hat den israelischen Einsatz von weißem Phosphor sowohl im Gazastreifen als auch im Libanon bestätigt. Die Organisation stützt sich dabei auf Augenzeugenberichte und Videobeweise, die zeigen, dass über dem Hafen von Gaza-Stadt und zwei ländlichen Orten entlang der Grenze zwischen Israel und dem Libanon mehrfach weißer Phosphor aus der Luft abgefeuert wurde. Laut HRW ist weißer Phosphor eine Brandwaffe, die zum Verbrennen von Gegenständen und Menschen in weiten Gebieten eingesetzt wird, und sein Einsatz in dicht besiedelten Gebieten wie dem Gazastreifen wird nach dem humanitären Völkerrecht als illegal angesehen.

Die Al-Qassam-Brigaden, der militärische Flügel der Hamas, gaben bekannt, dass allein in den letzten 24 Stunden 13 israelische Gefangene im Gazastreifen durch die wahllosen israelischen Luftangriffe getötet wurden. Nach Angaben des englischsprachigen Telegram-Kanals der Hamas wurden „6 von ihnen im Nordgouvernement an zwei verschiedenen Orten und 7 im Gaza-Gouvernement an drei verschiedenen Orten, die von den barbarischen israelischen Bombardierungen betroffen waren, getötet“.

Am Freitag fanden im gesamten besetzten Palästina und in der arabischen Welt massive Demonstrationen zur Unterstützung des Gazastreifens, des palästinensischen Widerstands und zur Ablehnung der ethnischen Säuberung durch Israel im Gazastreifen statt. Hunderttausende von Menschen gingen in Jorda, Jemen, Irak, Ägypten, Iran, der Türkei und Palästina auf die Straße. Auch aus Deutschland und Frankreich wurden Proteste gemeldet, und in den Vereinigten Staaten werden weitere Demonstrationen erwartet.


Furcht vor einer zweiten Nakba

Die israelischen Evakuierungsbefehle erinnern an die zionistischen „Radiosendungen“ von 1948, die zur Nakba beitrugen und die Palästinenser aus Angst vor zionistischen Massakern, wie sie die zionistischen Streitkräfte 1948 verübten, zur Flucht aus ihren Häusern zwangen. Vor allem die aktuellen Evakuierungsbefehle der israelischen Armee haben die Palästinenser angewiesen, erst dann nach Gaza zurückzukehren, wenn sie die Erlaubnis dazu erhalten haben – dieselben Befehle, die 1948 vor der Nakba erteilt wurden, als palästinensische Flüchtlinge, die nach dem Krieg von 1948 in ihre Häuser zurückkehren wollten, daran gehindert und bei Sichtkontakt erschossen und vom entstehenden israelischen Staat als „Infiltratoren“ bezeichnet wurden.

Dieser Befehl hat in der Bevölkerung des Gazastreifens die Angst vor einer bevorstehenden Vertreibungsaktion geschürt. Während viele begonnen haben, in den Süden zu fliehen, weigern sich viele andere im nördlichen Gazastreifen, ihre Häuser zu verlassen, da sie wissen, dass dies ihre endgültige ethnische Säuberung von ihrem Land bedeuten könnte. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Gazastreifens sind Flüchtlinge oder Nachkommen von Flüchtlingen aus dem Jahr 1948, und die Erinnerung an die Nakba ist in der Psyche vieler Palästinenser über Generationen hinweg tief verwurzelt

Siebenundsiebzig Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens sind Flüchtlinge, die während der Nakba 1948 von Israel aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Zu den Gebieten im nördlichen Westjordanland, deren Räumung angeordnet wurde, gehören auch zwei der acht Flüchtlingslager des Gazastreifens, in denen Hunderttausende von Flüchtlingen leben.

Die Bilder, die am Freitag aus dem Gazastreifen kamen, zeigten palästinensische Familien, die mit ihrem Hab und Gut in den Händen und auf dem Rücken zu Fuß flohen, und erinnerten stark an die Bilder von Palästinensern, die vor 75 Jahren von zionistischen Milizen aus ihren Häusern vertrieben wurden.
Tag des Zorns“ und bewaffneter Widerstand im Westjordanland und in Jerusalem

Im gesamten besetzten Westjordanland und in Jerusalem sowie in Teilen von 48 Palästina kam es zu Protesten, als Palästinenser auf die Straße gingen, um für den palästinensischen Widerstand und die Menschen im Gazastreifen zu demonstrieren.

Am Donnerstagabend wurden aus dem gesamten Westjordanland mehrere Zusammenstöße gemeldet, bei denen mindestens drei Palästinenser getötet wurden, darunter eine palästinensische Frau, die laut Zeugenaussagen erschossen wurde, als sie in der Nähe einer Militärbasis am Eingang ihrer Stadt Ramallah fuhr.

Palästinensischen Medien zufolge wurden in der Nacht zum Donnerstag Auseinandersetzungen in den Gebieten Bethlehem, Hebron, Ramallah und Qalqilya im Westjordanland gemeldet. In Qalqilya im nördlichen Westjordanland wurden zwei Palästinenser von israelischen Streitkräften erschossen. Der 17-jährige Muhthadi Majed Salim wurde in der Stadt Jayyus getötet, ein weiterer nicht identifizierter Palästinenser wurde in der Stadt al-Nabi Ilyas getötet. Im Bezirk Ramallah wurde die 37-jährige Randa Ajaj erschossen, während sie mit ihrem Sohn im Auto unterwegs war, der ebenfalls verletzt wurde. Ajaj war in der Nähe eines israelischen Militärpostens in der Stadt Yabrud in Ramallah unterwegs. Die Umstände ihrer Ermordung blieben unklar.

Im besetzten Jerusalem wurde ein palästinensischer Universitätsstudent erschossen, nachdem er in der Altstadt von Jerusalem geschossen und dabei zwei israelische Polizeibeamte verletzt hatte. Bei dem jungen Mann, der im Jerusalemer Stadtteil Beit Hanina wohnte, handelte es sich um den 20-jährigen Khaled al-Muhtaseb, einen Studenten der Universität Bethlehem, der sich Berichten zufolge in der Studentenpolitik und im linken marxistisch-leninistischen Blog der Universität engagierte.

Am Nachmittag nach dem Freitagsgebet lieferten sich Palästinenser in Gebieten im gesamten Westjordanland Zusammenstöße mit den israelischen Streitkräften, die sich über Nablus, Ramallah, Bethlehem, Hebron, Jerusalem und viele andere Orte im Westjordanland erstreckten. Die Proteste folgten Aufrufen zu einem „Tag des Zorns“ durch nationale und islamistische Kräfte im Westjordanland. Dutzende von Verletzten wurden von palästinensischen Gesundheitsbeamten gemeldet. Die israelischen Streitkräfte unterdrückten die Proteste mit Tränengas, Gummigeschossen und scharfer Munition.

Am selben Tag wurden zahlreiche tödliche Angriffe israelischer Siedler auf Palästinenser gemeldet. Bei einem weithin bekannten Vorfall, der auf Video aufgezeichnet wurde, war ein israelischer Siedler zu sehen, der im palästinensischen Dorf Tuwani in Masafer Yatta in den südlichen Hebron-Bergen einen jungen Palästinenser aus nächster Nähe erschoss. Er wurde als Zakaria al-Arda identifiziert.

Palästinensische Widerstandsgruppen im Westjordanland lieferten sich ebenfalls bewaffnete Zusammenstöße mit den israelischen Streitkräften, wobei sich die Widerstandsbemühungen auf die Gebiete rund um illegale israelische Siedlungen und militärische Kontrollpunkte konzentrierten. Es gehen weiterhin Berichte über bewaffnete Zusammenstöße in verschiedenen geografischen Gebieten ein, wobei ein Großteil der Berichte aus dem nördlichen Westjordanland stammt.

Gegen 15.30 Uhr tauchten erste Berichte über bewaffnete Angriffe verschiedener bewaffneter Gruppen auf. Die Tulkarem-Brigade griff den Militärstützpunkt Taybeh und andere militärische Kontrollpunkte in der Region an. Etwa zur gleichen Zeit wurden bewaffnete Zusammenstöße in der Nähe des Militärkontrollpunkts Huwwara außerhalb der Stadt Huwwara im nördlichen Westjordanland gemeldet. In der Region Jenin griff die Jenin-Brigade die illegalen israelischen Siedlungen Meriav, Shaked und Homesh an. Auch in der Stadt Hebron im südlichen Westjordanland wurden bewaffnete Zusammenstöße mit israelischen Streitkräften gemeldet.

Um 16.50 Uhr meldete das palästinensische Gesundheitsministerium, dass allein am Freitag neun Palästinenser im Westjordanland von israelischen Streitkräften und Siedlern getötet worden seien. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesopfer unter den Palästinensern im Westjordanland seit Beginn der Operation „Flutung von Al-Aqsa“ am vergangenen Samstag auf 44. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*