in kleines, arrogantes, gewalttätiges, böses Volk“: Israels permanenter Krieg gegen die Menschen im Nahen Osten Eine kleine, arrogante, gewalttätige, böse Nation“: Israels permanenter Krieg gegen die Völker des Nahen Ostens) von Omar Hassan

‚A small, arrogant, violent, wicked nation‘: Israel’s permanent war on the people of the Middle East | Red Flag

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s genocidal assault on the people of Gaza has exposed the brutality at the heart of Israeli society. Millions of people around the world are beginning to see the so-called „Israel-Palestine conflict“ for what it is: a repressive colonial occupation of one people by another, punctuated by a series of brutal massacres.

Ein kleines, arrogantes, gewalttätiges, böses Volk“: Israels permanenter Krieg gegen die Menschen im Nahen Osten

Eine kleine, arrogante, gewalttätige, böse Nation“: Israels permanenter Krieg gegen die Völker des Nahen Ostens)

von Omar Hassan
Sonntag, 28. Januar 2024

Der völkermörderische Angriff des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu auf die Menschen in Gaza hat die Brutalität im Herzen der israelischen Gesellschaft offenbart. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt beginnen, den so genannten „Israel-Palästina-Konflikt“ als das zu erkennen, was er ist: eine repressive koloniale Besatzung eines Volkes durch ein anderes, die von einer Reihe brutaler Massaker unterbrochen wird. Dieser Konflikt dauert nun schon seit fast einem Jahrhundert an, und jede Gräueltat wurde von den USA und Australien bis zum Äußersten unterstützt.

Für diejenigen, die sich zum ersten Mal mit dem Thema auseinandersetzen, ist es ein guter Anfang, Israel als einen kolonialen Siedlerstaat zu verstehen, der auf Expansion durch ethnische Säuberung aus ist. Doch um das Wesen Israels wirklich zu verstehen, ist eine regionale Perspektive erforderlich. Zwar sind die Palästinenser die Hauptleidtragenden, doch gibt es kaum ein Land im Nahen Osten, das nicht von Israels imperialer Aggression betroffen ist. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass die gesamte Geschichte des zionistischen Projekts ein ständiger Krieg gegen die Völker der Region ist, in den Ägypten, der Libanon, Syrien, der Irak, der Iran und andere Länder verwickelt sind. Oder, um es mit den Worten des jüdisch-israelischen Journalisten B. Michael zu sagen, Israel ist „eine kleine, arrogante, gewalttätige, böse Nation … und ein Verbündeter von Ausgestoßenen“.

Von Beginn seiner Existenz an war Israel bewusst feindselig gegenüber den Ländern, die es umgeben. Dies spiegelt seine Wurzeln als eine Schöpfung des britischen Imperialismus wider, mit der die Kontrolle Londons über eine ölreiche Region gestärkt werden sollte. Zionistische Juden durften sich in Palästina ansiedeln, solange sie versprachen, in der Region eine Kraft des Konservatismus zu sein und die Imperialisten vor unerwünschten Aufständen der unruhigen Einheimischen zu schützen. Diese Rolle wurde von einem der Mitbegründer der Zionistischen Weltorganisation in einer Rede vor britischen Diplomaten im Jahr 1920 deutlich gemacht. „Wir müssen den Suezkanal für Sie schützen. Wir werden die Wächter eurer Straße nach Indien sein, wenn sie durch den Nahen Osten führt“, erklärte er. „Wir sind bereit, diese schwierige militärische Aufgabe zu erfüllen, aber das setzt voraus, dass Sie uns erlauben, mächtig zu werden.“

Die Chance, den Suezkanal zu schützen, kam früher als erwartet, als Israel 1956 an der Spitze der britischen und französischen Armeen in Ägypten einmarschierte. Auslöser dieser Aggression war die Verstaatlichung des Suezkanals durch Ägyptens neuen Führer Gamal Abdel Nasser. Zuvor war der Kanal im Besitz der britischen Regierung gewesen und wurde von französischen Geschäftsleuten betrieben, die mehr als 70 Jahre lang davon profitiert hatten, während die Ägypter in extremer Armut lebten. Dies spiegelte die weitreichenden Beziehungen zwischen Ägypten und dem Westen wider. Dieselben Kräfte hatten mit dem Baumwollhandel ein Vermögen gemacht, bei dem schlecht bezahlte ägyptische Bauern und Arbeiter Baumwolle anbauten, die nach Europa verschifft und zu hochwertigen Stoffen und anderen Produkten versponnen wurde.

Obwohl der autoritäre Nasser kein Freund der Arbeiter war, versuchte er, einige dieser historischen Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Sein Versprechen, eine Ära des politischen und wirtschaftlichen Fortschritts einzuläuten – nichts weniger als eine arabische Renaissance – war eine Bedrohung für die britischen und französischen Interessen. Obwohl Ägypten sich verpflichtete, den Investoren des Kanals den vollen Wert der Aktien auszuzahlen, weigerten sie sich, dies zu akzeptieren. Ihr Widerstand gegen die Verstaatlichung war nur ein Vorwand, um einen populären und mächtigen arabischen Führer zu stürzen, der sich weigerte, sich den imperialen Mächten unterzuordnen. Israel hatte seine eigenen Gründe, um das nationalistische Regime zu stürzen, das seinen Ambitionen im Wege stand. Es nutzte die Gelegenheit, mit den alten Mächten zusammenzuarbeiten, um einen regionalen Rivalen zu schwächen.

Trotz der anfänglichen Erfolge der Aggressoren griffen die USA schnell ein, um den Rückzug Israels und seiner Verbündeten aus dem ägyptischen Gebiet zu erzwingen, da sie befürchteten, dass die ganze Episode Nasser näher an den Sowjetblock heranführen würde. Trotzdem war die Rolle Israels klar definiert. Es würde der Beschützer des Status quo und ein Verfechter des sozialen und geopolitischen Konservatismus sein. Es würde versuchen, jeden Versuch zu unterdrücken, die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen zu ändern, die Millionen von Menschen in arge Bedrängnis brachten, während sich eine Handvoll Parasiten auf ihre Kosten immens bereicherte.

Nur ein Jahrzehnt später, 1967, begann Israel einen weiteren unprovozierten Krieg gegen seine Nachbarn, den so genannten Sechs-Tage-Krieg. Wieder überraschte Israel Ägypten, Syrien und Jordanien. In einer blitzschnellen Operation gelang es Israel, das von ihm kontrollierte Gebiet fast zu verdoppeln und nicht nur das Westjordanland und den Gazastreifen, sondern auch die Golanhöhen in Syrien und die gesamte Sinai-Halbinsel in Ägypten zu erobern.

Diese Expansion wird von vielen israelischen Historikern als zufällige und unerwünschte Folge arabischer militärischer Versäumnisse dargestellt. Der Krieg wird als Verteidigungskrieg dargestellt, um einen zweiten Holocaust an den Juden in Israel zu verhindern. Vor einigen Jahren haben die Journalisten von The Intercept jedoch eine Reihe von Aussagen israelischer Persönlichkeiten zusammengestellt, die die Wahrheit über die ganze Angelegenheit enthüllen. In einem Interview mit der israelischen Zeitung Al HaMishmar aus dem Jahr 1971 betonte ein Mitglied der Regierung während des Krieges: „Diese ganze Geschichte über die drohende Ausrottung war völlig erfunden und wurde dann im Nachhinein weiter ausgearbeitet, um die Annexion neuer arabischer Gebiete zu rechtfertigen“.

Dieser Ansatz, sich als Opfer darzustellen, während man seinen Feinden enorme Verluste zufügt, ist zu einem Markenzeichen der israelischen Politik geworden. „Wir hatten uns in die Pose des Opfers mit eiserner Faust verliebt“, schrieb Yossi Klein kürzlich in der liberalen israelischen Zeitung Haaretz.

Diese Positionierung erhielt ihre erste und einzige Rechtfertigung 1973, als die arabischen Staaten einen unerwarteten Angriff auf Israel starteten. Der Krieg stellte jedoch keine wirkliche Bedrohung für Israel dar, sondern war vor allem eine Übung des neuen ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat, um sein Gesicht zu wahren. Sein Ziel war nicht die militärische Niederlage der Israelis, sondern die Aufnahme von Verhandlungen über einen dauerhaften Frieden mit Israel zu günstigeren Bedingungen. Sadat setzte sich schließlich durch und unterzeichnete 1978 das geschmähte Camp-David-Abkommen. Kurz darauf wurde er ermordet. Nur wenige trauerten um ihn.

Israels Friedensvertrag mit Ägypten beendete nicht die Besetzung von palästinensischem und arabischem Land. Er ermutigte Israel auch nicht dazu, sich zu entmilitarisieren und von seiner aggressiven militärischen Haltung abzurücken. Indem er die wichtigste Wirtschafts- und Militärmacht der arabischen Welt isolierte und neutralisierte, ermöglichte er Israel, ungestraft zu handeln. Abgesehen vom Sinai hat Israel die Besetzung der 1967 gestohlenen Gebiete auf unbestimmte Zeit fortgesetzt, während der Diebstahl palästinensischen Landes nie aufgehört hat. Bis heute ist Israel das einzige Land auf der Welt, das keine endlichen Grenzen hat, da seine Führer sich weigern, ihre kolonialen Ambitionen zu beschränken.

Vor allem der Libanon hat die Hauptlast der israelischen Gewalt zu tragen. In den 1970er Jahren wurde die libanesische Gesellschaft von einer revolutionären Welle erfasst, als Studenten und Arbeiter protestierten und streikten, um demokratische Reformen und ein Ende der wirtschaftlichen Ungleichheit zu fordern. Ihr Ziel war das sektiererische politische und wirtschaftliche System, das die Macht der kapitalistischen Eliten aller Religionen festigte und die Bevölkerung dauerhaft gespalten und reif für die Ausbeutung machte. Die Bewegung, die von verschiedenen kommunistischen Gruppen und arabischen Nationalisten angeführt wurde, drohte die Grundlagen des Kapitalismus im Libanon in Frage zu stellen und vereinte die Menschen über die traditionellen Grenzen hinweg. Israel und die anderen regionalen Mächte waren verängstigt.

Was die Sache aus Sicht der herrschenden Klasse noch schlimmer machte, war die Verwicklung der Palästinenser in die ganze Angelegenheit. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa 300.00 palästinensische Flüchtlinge im Libanon, von denen einige schon seit der Nakba 1948 dort lebten, andere erst vor kurzem gekommen waren. Sie waren durch ihre Unterdrückung durch Israel und die libanesischen Eliten, die ihnen ihre Grundrechte verweigerten, politisiert worden.

Die Situation entwickelte sich weiter, als 1970 die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) in Beirut eintraf, die nach ihrem gescheiterten Aufstand gegen die korrupte Monarchie aus Jordanien vertrieben worden war. Die Präsenz dieser gut bewaffneten Revolutionäre verlieh den linken Kräften weitere politische und militärische Stärke. Viele libanesische Linke schlossen sich den PLO-Milizen an, da sie ihren Kampf gegen die libanesische Bourgeoisie als untrennbar mit dem Kampf gegen den Einfluss des Zionismus und Imperialismus in der Region verbunden sahen.

Aus Angst vor einem Machtverlust ging die libanesische extreme Rechte schließlich dazu über, die aufkeimende Revolution zu unterdrücken. Sie nutzte ihre Milizen und ihre Kontrolle über die offizielle libanesische Armee, um eine Kampagne von Terroranschlägen gegen die palästinensische und libanesische Bevölkerung zu starten. Doch mit Hilfe der PLO schien die libanesische Linke unaufhaltsam zu sein. Als es so aussah, als würde sich ein Wandel vollziehen, wurde der Libanon von der syrischen und der israelischen Armee überfallen, die beide einem radikalen Wandel erbittert feindlich gegenüberstanden. Die israelische Invasion im Südlibanon begann 1978 und reichte eine Zeit lang bis in die Vororte von Beirut. Ihr Ziel waren nicht nur die Palästinenser, sondern sie wollten jede Möglichkeit einer echten Demokratie, geschweige denn des Sozialismus, zerstören. Um dies zu erreichen, waren sie bereit, eng mit dem syrischen Regime zusammenzuarbeiten, das darin eine Chance sah, seinen Einfluss auf den Libanon zu festigen. Gemeinsam gelang es diesen reaktionären Regimen, die Lage zu stabilisieren. In Zusammenarbeit mit den verschiedenen libanesischen Warlords verwandelten sie eine revolutionäre Bewegung in einen brutalen sektiererischen Bürgerkrieg.

Die Besetzung des Libanon durch Israel führte zu unvorstellbarer Gewalt und Zerstörung. Am berüchtigtsten sind die Ereignisse rund um das von den Vereinten Nationen verwaltete Flüchtlingslager Tel al-Zaatar, wo israelische Truppen rechtsextreme christliche Milizen dabei unterstützten, Tausende von palästinensischen Flüchtlingen zu belagern und anschließend zu ermorden. Aber es gab noch viele weitere Vorfälle dieser Art. Im Juni 1982 bestand Caritas, das katholische Hilfswerk, darauf, dass die „Mindestzahlen“ 14.000 Tote, 25.000 Schwerverletzte und 400.000 Obdachlose betrugen. „Der überwältigende Eindruck unter den Bewohnern Beiruts“, so berichtete die Washington Post nach einem besonders brutalen Angriff auf Beirut, „war, dass die Israelis an einem einzigen Tag an manchen Orten fast so viel Zerstörung angerichtet hatten, wie die verschiedenen Kombattanten in dem 19-monatigen Bürgerkrieg erreicht hatten“. Die Besatzung dauerte weitere 18 Jahre.

Das Ziel dieser Gewalt war wiederum, jegliche fortschrittliche Entwicklung zu verhindern, die die Besetzung des gestohlenen Landes gefährden könnte. Israel wusste sehr wohl, dass eine revolutionäre Bewegung unter der Führung von Studenten und Arbeitern, die die Palästinenser als ihre Mitstreiter im Kampf gegen Kapitalismus und Imperialismus ansahen, eine grundlegende Bedrohung für seine Macht darstellte.

Abgesehen von diesen großen Ereignissen war Israel an zahllosen Übergriffen auf Nachbarstaaten beteiligt. Es behandelt den Irak und Syrien wie eine Zone des freien Feuers und ermordet nach Belieben arabische und iranische Diplomaten und Wissenschaftler. Während des schrecklichen Krieges zwischen Iran und Irak bewaffneten die Israelis das reaktionäre iranische Regime und verkauften ihm Ausrüstung im Wert von Milliarden von Dollar, um das Blutvergießen zu verlängern und beide Seiten zu schwächen. (Mit einem Teil dieses Geldes haben sie dann im Rahmen des Contra-Skandals rechtsgerichtete Todesschwadronen in Nicaragua finanziert.) Im Jahr 2006 fielen sie erneut in den Libanon ein und töteten mindestens 1.000 Menschen.

Warum diese schreckliche Geschichte in Erinnerung rufen? Wenn wir eine Schlacht schlagen, ist es wichtig, die Natur unserer Feinde zu verstehen. Es ist zwar richtig, dass Israel eine Siedlerkolonie ist, aber es ist viel mehr als das. Es ist ein Vorposten des westlichen Imperialismus, ein bösartiger Hund, der jede Aussicht auf einen fortschrittlichen Wandel in der Region zur Strecke bringen und zerstören soll. Der zionistische Staat ist ein wesentlicher Bestandteil des kapitalistischen und imperialistischen Systems, das die Arbeiter und Armen im gesamten Nahen Osten unterdrückt. Das ist auch heute noch der Fall, auch wenn Israels Schwerpunkt derzeit nicht auf der Zerschlagung nationalistischer oder linker Strömungen liegt, die heute relativ schwach sind. Stattdessen trägt es dazu bei, die autoritärsten und reaktionärsten Fraktionen der arabischen herrschenden Klassen zu stärken, indem es enge Beziehungen zu den repressiven Regimen unter anderem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Ägypten und den verräterischen Quislings in der Palästinensischen Autonomiebehörde knüpft.

Aus diesem Grund haben Revolutionäre im gesamten Nahen Osten und Nordafrika immer verstanden, dass die Unterdrückung der Palästinenser gleichzeitig unsere Unterdrückung ist und dass die Befreiung Palästinas die Befreiung des gesamten Nahen Ostens erfordert. Mit anderen Worten: Die Palästina-Frage kann nicht durch Nationalismus, sondern nur durch Internationalismus gelöst werden.

Omar Hassan ist Redakteur der Marxist Left Review.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*