Israel lehnt UN-Resolution für Gaza-Waffenstillstand ab

https://www.middleeastmonitor.com/20231028-israel-rejects-un-resolution-for-gaza-cease-fire/

Der israelische Außenminister Eli Cohen spricht während einer Pressekonferenz im UN-Sicherheitsrat in New York City am 24. Oktober 2023 [Selcuk Acar – Anadolu Agency].

Israel lehnt UN-Resolution für Gaza-Waffenstillstand ab

28. Oktober 2023

Der israelische Außenminister Eli Cohen sagte am Samstag, dass sein Land den Aufruf der UNO zu einem Waffenstillstand im Gazastreifen „rundheraus“ ablehne, berichtet Anadolu.

Der Schritt erfolgte kurz nachdem die UN-Generalversammlung am Freitag eine Resolution verabschiedet hatte, die eine sofortige „dauerhafte und anhaltende humanitäre Waffenruhe“ im Gazastreifen forderte.

„Wir lehnen den verabscheuungswürdigen Aufruf der UN-Generalversammlung zu einem Waffenstillstand rundheraus ab“, schrieb Cohen auf X.

„Israel beabsichtigt, die Hamas zu eliminieren, so wie die Welt mit den Nazis und ISIS umgegangen ist“, fügte er hinzu.

Die Resolution, die von fast 50 Ländern, darunter Türkiye, Palästina, Ägypten, Jordanien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), eingebracht wurde, wurde mit 120 zu 14 Stimmen angenommen, wobei sich 45 Länder enthielten.

Der Resolutionsentwurf, der auf der 10. Dringlichkeitssitzung zur Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten angenommen wurde, drückt „große Besorgnis“ über die „jüngste Eskalation der Gewalt“ seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober aus.

Die Resolution verurteilt „alle Gewaltakte gegen palästinensische und israelische Zivilisten, einschließlich aller Terrorakte und wahllosen Angriffe, sowie alle Akte der Provokation, Aufwiegelung und Zerstörung“.

Sie forderte außerdem, dass „alle Parteien unverzüglich und in vollem Umfang ihren Verpflichtungen nach dem Völkerrecht nachkommen“.

In der Resolution wird betont, wie wichtig es ist, „eine weitere Destabilisierung und Eskalation der Gewalt in der Region zu verhindern“.

Der Konflikt im Gazastreifen begann am 7. Oktober, als die palästinensische Gruppe Hamas die Operation Al-Aqsa-Flut einleitete – einen mehrgleisigen Überraschungsangriff, der eine Flut von Raketenabschüssen und Infiltrationen nach Israel auf dem Land-, See- und Luftweg umfasste.

Die Hamas erklärte, der Einmarsch sei eine Vergeltung für die Erstürmung der Al-Aqsa-Moschee und die zunehmende Gewalt israelischer Siedler gegen Palästinenser.

Das israelische Militär begann daraufhin mit einem unerbittlichen Bombardement von Hamas-Zielen im Gazastreifen, wobei trotz der Warnungen vor den möglichen verheerenden Auswirkungen eine Bodenoperation erwartet wurde.

Fast 8.800 Menschen wurden in dem Konflikt getötet, darunter mindestens 7.326 Palästinenser und 1.400 Israelis. Offiziellen Angaben zufolge sind etwa 70 % der Todesopfer in Gaza Frauen und Kinder. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*