Israel massakriert palästinensische Familien bei Vergeltungsangriffen im Gazastreifen Von Maureen Clare Murphy

Israel massacres Palestinian families in Gaza reprisal strikes

Human rights groups warn of „unprecedented number of killings“ ahead of rumored ground invasion.

Palästinenser evakuieren ein Opfer aus den Trümmern eines zerstörten Hauses in Khan Younis, südlicher Gazastreifen, nach einem israelischen Luftangriff am 8. Oktober. Yousef Mohammad DPA

Israel massakriert palästinensische Familien bei Vergeltungsangriffen im Gazastreifen

Von Maureen Clare Murphy
Rechte und Rechenschaftspflicht
9. Oktober 2023

Israel hat den Gazastreifen in der Nacht zum Sonntag mit Luft-, Land- und Seeangriffen erschüttert, während sich eine große Konfrontation, die mit einem Überraschungsangriff der Hamas begann, in den dritten Tag hineinzog.

Offiziell wurde die Zahl der Todesopfer in Israel mit 700 angegeben, aber die Nachrichtenagentur Yediot Ahronot berichtete am frühen Montag, dass sie die Zahl der Todesopfer auf 1.000 schätzt. Das Gesundheitsministerium in Gaza teilte mit, dass es bis zum Ende des Tages am Sonntag mindestens 413 Todesopfer in dem Gebiet gegeben habe.

Israel tötete mehrere Mitglieder mehrerer Familien in Gaza, als es ihre Häuser ohne Vorwarnung über ihre Köpfe hinweg bombardierte, so Menschenrechtsgruppen.

Weiteres Blutvergießen ist so gut wie garantiert, da Israel Berichten zufolge in den nächsten ein bis zwei Tagen eine Bodeninvasion in den Gazastreifen starten will, der seit 2007 unter einer strafenden Blockade steht und in dieser Zeit mehrfach massiv angegriffen wurde.

Palästinensische Menschenrechtsgruppen warnten, dass Äußerungen der israelischen Führung, darunter auch von Premierminister Benjamin Netanjahu, auf eine noch nie dagewesene Anzahl von Tötungen hindeuten, wobei die Zivilbevölkerung die Hauptlast zu tragen hat“.

Diese Gruppen erklärten, dass weitere zivile Opfer und Zerstörungen unvermeidlich seien, solange Israel sich weiterhin der Rechenschaftspflicht „für die internationalen Verbrechen gegen das palästinensische Volk“ entziehe.

Vor einer geschlossenen Sitzung des Sicherheitsrates am Sonntag sagte Riyad Mansour, der Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde bei den Vereinten Nationen, dass „wir Monat für Monat vor dem Sicherheitsrat vor den Folgen der israelischen Straflosigkeit und der internationalen Untätigkeit gewarnt haben.“

„Dies ist nicht der Zeitpunkt, um Israel seine schrecklichen Entscheidungen wiederholen zu lassen“, sagte Mansour. „Es ist an der Zeit, Israel zu sagen, dass es seinen Kurs ändern muss, dass es einen Weg zum Frieden gibt, bei dem weder Palästinenser noch Israelis getötet werden.“

Er fügte hinzu, dass Erklärungen von Israels Verbündeten „über Israels Recht, sich selbst zu verteidigen, von Israel als Lizenz zum Töten interpretiert werden“.

Mansour sagte, der Weg zum Frieden führe „nicht über eine weitere Verfestigung von Unterdrückung und Besatzung, sondern über deren Beendigung“.
US lenkt Flugzeugträger zur Unterstützung Israels um

Doch dieselben westlichen Staaten, die Israel vor der Rechenschaftspflicht in internationalen Gremien geschützt haben, stellten sich nach der Gegenoffensive der Hamas aus dem Gazastreifen gegen die israelischen Angriffe und Siedlerangriffe auf Palästinenser im Westjordanland, insbesondere in Jerusalem und der Stadt Huwwara, hinter Israel.

Die USA forderten den Sicherheitsrat auf, die „abscheulichen Terroranschläge“ der Hamas zu verurteilen, konnten aber nicht alle 15 Mitgliedsstaaten davon überzeugen, dies zu tun.

Washington erklärte am Sonntag, dass es das israelische Militär „rasch“ mit zusätzlicher Ausrüstung und Waffen versorgen werde und einen Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer verlegt habe.

Hashem Safieddine, ein ranghoher Vertreter der Hisbollah im Libanon, die am Sonntag ein von Israel besetztes Gebiet beschossen hat, warnte die USA und Israel vor einer regionalen Eskalation durch diesen Schritt.

In der Nacht zum Sonntag erklärte die israelische Armee, dass sie noch immer in Kämpfe mit palästinensischen Kämpfern in den nun militarisierten Gebieten um den Gazastreifen verwickelt sei und behauptete, seit Samstag „Hunderte“ von Kämpfern getötet zu haben.

Videoaufnahmen zeigten weitreichende Schäden in Aschkelon, einer Küstenstadt im Süden Israels, nachdem am späten Sonntag ein Sperrfeuer von Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert worden war.
Trotz der lauwarmen Bemühungen des Militärs, die Ereignisse so darzustellen, als ob sie zu Israels Gunsten verlaufen würden, hatte Israel am Sonntag immer noch damit zu kämpfen, mit dem fertig zu werden, was man nur als kolossales strategisches und operatives Versagen bezeichnen kann.
Die israelischen Behörden wiesen die Bewohner von Sderot, einer israelischen Siedlung in der Nähe des Gazastreifens, an, in ihren Häusern zu bleiben, nachdem die Siedlung am Sonntag vermutlich von palästinensischen Kämpfern infiltriert worden war.

Zuvor hatte das Militär den Bewohnern des Kibbutz Mefalsim, einer Siedlung in der Nähe des Gazastreifens, sowie von Sderot befohlen, zu Hause zu bleiben. Insgesamt wurden rund zwei Dutzend Siedlungen in der Nähe des Gazastreifens vom Militär evakuiert.
Hunderte von Todesopfern in Israel

Das israelische Gesundheitsministerium teilte mit, dass die Zahl der Todesopfer im Land auf 700 und die Zahl der Verletzten auf 2.200 gestiegen sei. Medienberichten zufolge befanden sich am Ende der Nacht zum Sonntag 360 Menschen in einem kritischen Zustand.

Unter den Toten waren auch Staatsangehörige anderer Länder, darunter 10 Bürger aus Nepal, die im Kibbutz Alumim, einer Siedlung in der Nähe von Gaza, getötet wurden.

Drei britische Staatsangehörige galten am Sonntag als vermisst oder tot, darunter ein Soldat des israelischen Militärs. Ein französischer Staatsangehöriger, der dem israelischen Militär angehörte, wurde ebenfalls als getötet gemeldet, und mehrere andere Staatsangehörige des Landes wurden vermisst.

US-Außenminister Antony Blinken erklärte, Washington arbeite „sehr aktiv daran, die Berichte zu überprüfen“, wonach sich unter den Toten und den im Gazastreifen gefangenen Personen mehrere Amerikaner befinden.

Thailand teilte mit, dass zwei seiner Staatsbürger getötet wurden und 11 seiner Staatsangehörigen von der Hamas in Gaza festgehalten werden.

Berichten zufolge wurde auch ein kambodschanischer Student getötet.

Einige Regierungen riefen ihre Bürger auf, Israel zu verlassen, und einige hatten ihre Staatsangehörigen aus dem Land evakuiert.
Zwei Autos und die Trümmer eines zerstörten Gebäudes sind hinter rotem Polizeiband zu sehen

Polizisten und Medienvertreter vor einem Gebäude, das am 8. Oktober bei einem Raketenangriff in Tel Aviv zerstört wurde. Abir Sultan EFE

Mehrere Fluggesellschaften haben ihre Flüge von und nach Tel Aviv gestrichen oder drastisch reduziert, und zwar sowohl vor als auch nach dem Beschuss des Flughafens durch Raketen aus dem Gazastreifen am Sonntagabend.

Nach Angaben der israelischen Behörden wurden die Leichen von 250 Menschen auf dem Gelände eines nächtlichen Musikfestivals geborgen, das zu Beginn des Angriffs am Samstag von palästinensischen Kämpfern gestürmt worden war.

Videoaufnahmen von dem Festival, das nur wenige Kilometer vom belagerten Gazastreifen entfernt stattfand, zeigen, wie Raketen über den Himmel fliegen, während palästinensische Gleitschirmflieger einfliegen:
Auf dem Video war die Leiche mindestens eines Festivalbesuchers auf der Ladefläche eines von militanten Kämpfern in Gaza gefahrenen Lastwagens zu sehen.

Ein anderes Video zeigt, wie ein Festivalbesucher von palästinensischen Kämpfern auf Motorrädern lebendig entführt wird.

Die Familien der vermissten Israelis hielten am Sonntag eine Pressekonferenz ab und forderten Informationen von der Regierung und ein Treffen mit Beamten.

Medienberichten zufolge wurden vierzig Angehörige der israelischen Grenzpolizei getötet und 120 verletzt, 18 werden noch vermisst.

Dutzende israelische Soldaten und Militärangehörige wurden getötet, ebenso wie Dutzende Polizisten.

Am Sonntag wurde mindestens ein israelischer Autofahrer in der Nähe von Aschkelon von Polizisten erschossen, die ihn fälschlicherweise für einen palästinensischen Kämpfer hielten. Ein weiterer Israeli wurde unter ähnlichen Umständen in Sderot angeschossen, überlebte aber.

Nach israelischen Angaben sollen mehr als 100 Menschen von palästinensischen Kämpfern gefangen genommen und in den Gazastreifen gebracht worden sein – eine Zahl, die am späten Sonntag von einem hochrangigen Hamas-Beamten bestätigt wurde. Unter den Gefangenen im Gazastreifen befinden sich auch ausländische Staatsangehörige, darunter ein Mann und eine Frau aus Mexiko,

Einige Israelis erfuhren erst durch Videoaufnahmen, die sie in Gaza zeigen, vom Schicksal ihrer Familienangehörigen. Eine Frau erzählte dem israelischen Rundfunk, ihre Familie habe erfahren, dass ihr Bruder, ein vermisster israelischer Soldat, tot sei, nachdem sie sein Mobiltelefon angerufen hatten und ein palästinensischer Kämpfer abnahm.

Das israelische Militär erkannte erst, dass Hamas-Kämpfer in die Siedlungen im Gazastreifen eingedrungen waren, nachdem Bilder und Videos von gefangenen und nach Gaza gebrachten Israelis in den sozialen Medien kursierten.
Am Samstag lagen stundenlang Leichen auf einer Straße am Eingang von Sderot, einer Stadt in der Nähe des Gazastreifens, „ein Beweis für das Versagen der Sicherheits- und Rettungskräfte“, so die Tel Aviver Zeitung Haaretz am Sonntag.

An einem anderen Ort in der Nähe von Sderot, so Haaretz, „enthielt ein Auto nach dem anderen Leichen, die schon seit Stunden dort lagen, nachdem die Opfer erschossen worden waren.“
Israel zielt mit Vergeltungsschlägen auf Zivilisten im Gazastreifen

Die israelische Führung versprach, als Vergeltung für den Überraschungsangriff im Gazastreifen eine noch nie dagewesene Gewalt anzuwenden. Netanjahu erklärte, Israels Offensive werde „ohne Einschränkungen und ohne Unterbrechung fortgesetzt, bis die Ziele erreicht sind.“

Bislang sieht das so aus, dass in Gaza in großem Umfang Zivilisten und zivile Infrastruktur angegriffen werden.

Das israelische Militär erklärte am Sonntag, es habe 100 Tonnen Munition auf Shujaiya abgeworfen, ein Viertel östlich von Gaza-Stadt, in dem das Militär im Juli 2014 ein Massaker an 55 Palästinensern verübt hatte.

Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens meldete mehr als 400 Todesopfer bei israelischen Vergeltungsschlägen in dem Gebiet. Unter ihnen waren 78 Kinder. Weitere 2.300 Palästinenser im Gazastreifen wurden verwundet.

Die Organisation Defense for Children International-Palestine erklärte, sie habe seit Samstagmorgen die Tötung von mindestens 33 palästinensischen Kindern im Gazastreifen bestätigt“.

Das in Gaza ansässige Palästinensische Zentrum für Menschenrechte erklärte, Israels Vergeltungsschläge hätten „Dutzende von zivilen Objekten“ getroffen und „Wohntürme und Häuser über den Köpfen ihrer Bewohner“ bombardiert und zerstört.

Palästinensische Menschenrechtsgruppen forderten ein „sofortiges und dringendes Eingreifen der internationalen Gemeinschaft“ und machten für die Eskalation der Gewalt „das bewusste Versagen und die mangelnde Bereitschaft …, die Ursachen der gegenwärtigen Situation in Palästina anzugehen“ verantwortlich.

Das PCHR erklärte, das israelische Militär habe palästinensische Bewohner von Stadtvierteln im gesamten Gazastreifen aufgefordert oder öffentliche Erklärungen abgegeben, ihre Häuser zu räumen, „eine Maßnahme, die einer Form der Zwangsvertreibung gleichkommt.“

Die Vereinten Nationen gaben an, dass bis Sonntagabend rund 125.000 Palästinenser im Gazastreifen aus ihren Häusern vertrieben worden waren. Fast 75.000 Menschen waren in 64 Schulen untergebracht.

Medizinische Patienten konnten nicht zu geplanten Terminen in das Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, und nach Israel reisen, da die von Israel kontrollierten Kontrollpunkte geschlossen blieben.

Das PCHR warnte, dass Israels Unterbrechung der Stromversorgung des Gazastreifens, eine Form der völkerrechtswidrigen Kollektivstrafe, „zweifellos eine kritische humanitäre Katastrophe verursachen wird“.

Die UNO erklärte, dass die Verfügbarkeit von Strom auf drei bis vier Stunden pro Tag reduziert wurde und dass dem Kraftwerk in Gaza, der derzeit einzigen Stromquelle in dem Gebiet, „innerhalb weniger Tage der Brennstoff ausgehen könnte“.

Das PCHR erklärte, dass israelische Unternehmen, die 50 Prozent des Wasserbedarfs des Gazastreifens decken, die Versorgung des Gebiets eingestellt hätten.

Das UNRWA, das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge, teilte mit, dass es die Verteilung von Nahrungsmitteln an fast 113.000 Familien im Gazastreifen eingestellt habe. Es wurde bestätigt, dass sich unter den Getöteten zwei Studenten des Hilfswerks befinden.

Die überwiegende Mehrheit der mehr als zwei Millionen Palästinenser im Gazastreifen sind Flüchtlinge aus Gebieten innerhalb Israels, einschließlich der Gebiete am Rande der Küstenenklave.

Nach Angaben des UNRWA wurde eine seiner Schulen, in der Vertriebene untergebracht waren, direkt getroffen.
Das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte betonte, dass es den Palästinensern im Gazastreifen – einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt – an Schutz fehle, „da es weder öffentliche noch private Unterkünfte noch sichere humanitäre Korridore gibt“.

Ausgelöschte Familien in Gaza

Seit Samstag haben mehrere Familien in Gaza drei oder mehr Mitglieder durch einzelne israelische Angriffe verloren – eine Taktik, die Israel bei früheren Angriffen auf das Gebiet angewandt hat.
Ein dreistöckiges Haus in Abasan al-Kabira östlich von Khan Younis im südlichen Gazastreifen wurde am Sonntag durch einen israelischen Angriff ohne Vorwarnung getroffen. Nach Angaben von Al Mezan, einer weiteren Menschenrechtsgruppe mit Sitz in Gaza, wurden bei dem Angriff 18 Mitglieder der Familie Abu Daqqa getötet, darunter Frauen und Kinder.

Siebzehn Menschen wurden bei einem israelischen Angriff auf ein Haus der Familie Abu Quta getötet, wobei „viele Menschen noch unter den Trümmern begraben sind“, so Menschenrechtsgruppen am Sonntag.

Das Foto unten zeigt die Trümmer des Hauses der Familie Abu Daqqa in Khan Younis. Bei einem israelischen Angriff über Nacht auf das Haus der Familie Abu Daqqa wurden achtzehn Mitglieder, darunter Frauen und Kinder, getötet. pic.twitter.com/E63QGuujx4
– Al-Mezan الميزان (@AlMezanCenter) October 8, 2023

Ein israelischer Luftangriff im südlichen Gazastreifen tötete 19 Mitglieder einer Familie, nachdem sie zu Hause geblieben waren, weil sie sich nach einem Warnangriff in hundert Metern Entfernung in Sicherheit wähnten https://t.co/IqbaPWdX5W pic.twitter.com/o0k5PzOzrW
– Evan Hill (@evanhill) October 9, 2023

Sechs Mitglieder der Familie Shaban in Gaza-Stadt – zwei Eltern und ihre vier Kinder – wurden bei einem israelischen Angriff auf ihr Haus getötet.

Vier Mitglieder der Familie Abu Aoun wurden am Sonntag bei einem israelischen Angriff getötet, ebenso wie zwei Elternteile und fünf Kinder der Familie Abu Rakab im Dorf al-Zawaida im Zentrum von Gaza.

Israel bombardierte „ein dicht besiedeltes Gebiet“, in dem sich das Büro von Hamas-Chef Yahya Sinwar befindet, so das PCHR.
Männer und Jungen stehen mit verschränkten Armen beim Gebet vor den verhüllten Leichen von 13 Menschen, darunter drei kleine Kinder, in einer Moschee

Palästinenser trauern während der Beerdigung der Familie Abu Quta und ihrer Nachbarn, die am 8. Oktober bei israelischen Angriffen in Rafah, im südlichen Gazastreifen, getötet wurden. Mahmoud Fareed APA-Bilder

Israel bombardierte die Häuser anderer Hamas-Führer, darunter Ghazi Hammad, Salah Bardawil und Nizar Awadallah, wobei letzterer seinen Sohn Muhammad tötete.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei israelischen Luftangriffen, die sieben medizinische Einrichtungen und neun Krankenwagen beschädigten, sechs Mitarbeiter des Gesundheitswesens getötet und vier verletzt.
Die chronisch unterversorgten Krankenhäuser des Gazastreifens riefen zu Blutspenden auf, da das Personal mit der großen Zahl von Opfern zu kämpfen hat.

Israel hat am Samstag und Sonntag mehrere Banken, Moscheen und Regierungsgebäude in dem Gebiet bombardiert und vier Geschäfts- und Wohntürme zerstört. Eines der angegriffenen Gebäude, der Watan Tower, „dient als Knotenpunkt für Internetanbieter in Gaza“, berichtete die BBC.

انهارت قبة المسجد بفعل القصف الإسرائيلي.. مشاهد توثق آثار الدمار الواسع جراء استهداف قوات الاحتلال لمسجد في قطاع #غزة#عملية_طوفان_الأقصى pic.twitter.com/YueEz8u73o
– قناة الجزيرة (@AJArabic) October 8, 2023

Palästinensischer Widerstand geht weiter

Palästinensische Widerstandsgruppen haben am Sonntag neue Raketensalven in Richtung Israel abgefeuert, während Bewaffnete weiterhin in Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen operierten.

Der Islamische Dschihad gab bekannt, dass er eine Welle von Raketen zur Unterstützung der Überraschungsoffensive „Flut al-Aqsa“ abgefeuert habe, die die Hamas am Samstagmorgen begonnen hatte.

Die Widerstandsgruppe erklärte, sie halte 30 Israelis im Gazastreifen gefangen und werde sie nur im Falle eines Gefangenenaustauschs zurückgeben.

Ziyad Nakhaleh, der Führer des Islamischen Dschihad, sagte, die Widerstandskämpfer hätten Israel gedemütigt, das in den ersten Stunden der Offensive Washington um Hilfe gebeten habe.

Er sagte, die israelische Armee sei schwächer, als viele in der Welt glaubten, und forderte die Regierung auf, „sich dieser Wahrheit zu stellen“. Der einfachste Weg, nicht noch mehr Gefangene zu verlieren, ist, die Niederlage einzugestehen“.

Abu Obeida, der Sprecher der Qassam-Brigaden, erklärte am Sonntag, dass die Qassam-Brigaden ihre Kampftruppen aufgestockt und zusätzliche Truppen in israelisches Gebiet entsandt hätten.

„Unsere Kämpfer liefern sich im Rahmen des laufenden Kampfes um die Al-Aqsa-Flut weiterhin heftige und heldenhafte Gefechte, kämpfen an mehreren Fronten und fügen dem Feind Verluste zu“, sagte er.
Ein Feuerball explodiert neben einem Wohnturm vor einem dunklen Himmel

Ein israelischer Angriff auf einen Wohnturm in Gaza-Stadt am 7. Oktober. APA-Bilder

Abu Obeida sagte am späten Sonntag, dass die Hamas an diesem Tag weitere israelische Soldaten gefangen nehmen und in den Gazastreifen bringen konnte und dass ihre Kämpfer noch immer in mehreren Gebieten mit den israelischen Streitkräften kämpfen und ein Gebiet in der Nähe von Aschkelon erreicht haben.

Er sagte, dass die Hamas-Kämpfer in der Lage waren, sich sicher aus einer Militärbasis zurückzuziehen, in der die israelische militärische Geheimdiensteinheit 8200 untergebracht war, „nachdem sie ihre Mission dort beendet und eine große Anzahl feindlicher Soldaten liquidiert hatten“.

Abu Obeida fügte hinzu, dass Hamas-Kämpfer auf dem Schlachtfeld mehrere Fälle dokumentierten, in denen „der Feind eine Reihe seiner eigenen Gefangenen tötete, nachdem unsere Kämpfer sie gefangen nehmen konnten.“

Er bezog sich dabei auf die Hannibal-Direktive – ein militärisches Protokoll, das massive Feuerkraft zulässt, um zu verhindern, dass ein gefangener Soldat lebend gefangen genommen wird. Israel wandte diese Direktive im August 2014 im Gazastreifen an und tötete Dutzende von palästinensischen Zivilisten, als die israelischen Streitkräfte auf Orte zielten, an denen sie einen vermissten Soldaten vermuteten.

Unterdessen berichtete Al Jazeera, dass im Westjordanland, wo die Palästinenser am Sonntag einen Generalstreik abhielten, mindestens zwei Dutzend Schießereien gegen israelische Stellungen stattfanden.

Die israelischen Streitkräfte töteten am Sonntag mehrere Palästinenser im Westjordanland, darunter einen Jugendlichen, dem in Beita bei Nablus in den Hals geschossen wurde, drei Personen, die bei Auseinandersetzungen am Kontrollpunkt Qalandiya bei Ramallah erschossen wurden, einen Jugendlichen in Hebron, der bei Auseinandersetzungen erschossen wurde, und einen Jugendlichen, dem bei Auseinandersetzungen am Kontrollpunkt al-Jalameh nördlich von Dschenin in den Hals geschossen wurde. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*