Israel-Palästina: Hunderttausende demonstrieren in London für Gaza Von Areeb Ullah

‚A watershed moment‘: Hundreds of thousands march for Gaza in London

Protesters in Britain decry government attempts to quell pro-Palestine speech, vow to march until Israel’s bombardment of Gaza ends

Menschen nehmen am 21. Oktober an einem „Marsch für Palästina“ in London teil, um „ein Ende des Krieges gegen Gaza“ zu fordern (AFP)

Demonstranten in Großbritannien kritisieren Versuche der Regierung, pro-palästinensische Reden zu unterdrücken, und schwören, so lange zu marschieren, bis Israels Bombardierung des Gazastreifens endet

Israel-Palästina: Hunderttausende demonstrieren in London für Gaza
Von Areeb Ullah
21. Oktober 2023

Hunderttausende Demonstranten sind in der zweiten Woche in Folge in London auf die Straße gegangen, um gegen die anhaltende Bombardierung des belagerten Gazastreifens durch Israel zu protestieren.

Die Demonstration begann bei Regen und starkem Wind in Marble Arch, wo sich die Demonstranten versammelten, bevor sie zur Downing Street – der offiziellen Residenz des britischen Premierministers – zogen.

Während sich Hunderte von Demonstranten im Innenhof des Marble Arch im Zentrum Londons versammelten und Palästina-Fahnen und Plakate hielten, auf denen „Sanktionen gegen Israel“ und ein Ende der Bombardierung des Gazastreifens gefordert wurden, begann Barnaby Raine den Marsch etwas früher.

„Ich konnte nicht in den Zug einsteigen, weil der Bahnsteig drei Haltestellen weiter so voll war. Also sind wir einfach losgelaufen, zwei Meilen die Straße hinauf, bis zum Marble Arch, wo es von Menschen wimmelte, die ‚Free, Free Palestine‘ skandierten“, sagte Raine, der in London lebt.

Für Raine ist dieser Marsch eine persönliche Angelegenheit. Er ist Jude und ein ausgesprochener Verfechter der palästinensischen Sache. Da er von klein auf für Palästina marschiert ist, hält Raine es für seine Pflicht als Jude, für Palästina zu protestieren.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

„Ich bin heute hier draußen, weil ich Jude bin. Ich bin hier, weil ich weiß, dass der israelische Staat den Rassismus nicht erfunden hat, wenn ich die Ausdrücke ‚menschliche Tiere‘ und ‚Kinder der Finsternis‘ und ‚das Gesetz des Dschungels‘ sehe. Er verwendet lediglich die Sprache des Rassismus, die über zwei Jahrtausende in Europa entwickelt wurde, um Juden zu schikanieren und zu verfolgen“, sagte Raine.

„So wurde mein Volk ausgegrenzt und marginalisiert und schließlich vernichtet, und dieselbe Logik, die den zaristischen Hass und dann den Kolonialismus auf der ganzen Welt motivierte, ist dieselbe Logik, die der israelische Staat benutzt, um Palästinenser als Wilde darzustellen und die Bombardierung des Gazastreifens zu rechtfertigen.“

In meinem Namen wird ein Völkermord verübt… und ich bin hier, um zu sagen, dass das absolut nicht stimmt.

– Esther Jones, jüdische Amerikanerin in London

Die von Friends of Al-Aqsa, der Muslim Association of Britain (MAB), der Palestine Solidarity Campaign und anderen Gruppen organisierten Pro-Palästina-Demonstrationen zogen mit Palästina-Fahnen durch den Piccadilly Circus, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in London.

Die Organisatoren gaben an, dass am Samstag mindestens 300.000 Menschen marschierten und bezeichneten den Marsch als den größten Pro-Palästina-Marsch in Europa seit 20 Jahren.

Während die Demonstranten die Park Lane hinuntergingen, standen Aamira und ihre Mutter an der Seite und servierten den Demonstranten traditionellen arabischen Tee in kleinen Styroporbechern, während die Demonstranten mit ihren Köpfen zu dem Lied Dammi Falastini wippten, das vom Balkon einer Wohnung über ihnen schallte.

Aamira lehnte die Spenden der Menschen ab, die die Teetassen entgegennahmen, und sagte, die Bilder aus Gaza hätten sie dazu gebracht, in London zu protestieren.

„Es ist mein erster Protest. Ich sehe immer wieder die Videos in den sozialen Medien und frage mich, wie wir mit unserem täglichen Leben weitermachen können.“ sagte Aamira gegenüber Middle East Eye.
Amira verteilte Tassen mit Tee an Demonstranten in London während des Pro-Palästina-Marsches (MEE/Areeb Ullah)

Nach Angaben der Organisatoren waren Menschen aus ganz Großbritannien, darunter auch aus Birmingham und Leeds, mit Bussen zu dem Protestmarsch angereist.

Mehr als 1.000 Polizisten waren im Vorfeld des Marsches im Einsatz. Die Metropolitan Police warnte, dass jeder, der Unterstützung für die im Vereinigten Königreich als terroristische Organisation verbotene Hamas zeige oder von der Protestroute abweiche, verhaftet werden könne.

Die Stadtpolizei fügte hinzu, dass der Ruf „Palästina wird frei sein, vom Fluss bis zum Meer“ im Rahmen einer Demonstration nicht als illegal angesehen wird. Aber Demonstranten, die diese Gesänge außerhalb einer Synagoge oder einer jüdischen Schule oder direkt gegenüber einer jüdischen Person oder Gruppe anstimmen, um sie einzuschüchtern, würden als ungesetzlich betrachtet.

Esther Jones ist Amerikanerin, arbeitet als Beraterin in London und hat Familie in Israel.

Mit einem Schild mit der Aufschrift „Jews against Genocide“ (Juden gegen Völkermord) sagte Jones, dass Juden von klein auf oft gefragt werden: „Was würdest du tun, wenn du während des Holocausts dort gewesen wärst?“

„Und um ehrlich zu sein, ist das der Grund, warum ich hier bin. Ich bin heute hier, weil in meinem Namen, im Namen des jüdischen Volkes, ein Völkermord verübt wird, und ich bin hier, um zu sagen, dass das absolut nicht stimmt“, so Jones.
Esther Jones hält ein Schild mit der Aufschrift „Juden gegen Völkermord“ während des Pro-Palästina-Marsches (MEE/Areeb Ullah)

Auf die Frage, wie ihre Familie in den USA und Israel auf ihre Teilnahme am heutigen Marsch in London reagiert habe, sagte Jones: „Mir ist es lieber, meine Familienmitglieder reden nicht mit mir und sind heute hier, als dass sie schweigen, um Beziehungen zu Menschen zu pflegen, die mit dem, was passiert, einverstanden sind.“

Als die Demonstranten den Green Park hinuntergingen, wurde der Regen stärker, aber sie zogen weiter in Richtung Downing Street. Eltern, die ihre Kinder mitbrachten, trugen sie auf den Schultern und schützten sich mit Jacken gegen den Regen.
Tausende von Demonstranten trotzten dem Regen und den sintflutartigen Regenfällen beim Marsch für Palästina im Zentrum Londons (MEE/Areeb Ullah)

Einige muslimische Männer und Frauen verrichteten ihre Nachmittagsgebete in den Seitenstraßen, während die Demonstranten sie vor möglichen Repressalien schützten, denn seit dem Angriff der Hamas auf den Süden Israels und dem Beginn der intensiven Bombardierung des Gazastreifens durch Israel gibt es Berichte über zunehmende Islamophobie und Antisemitismus.

Es findet ein Völkermord statt“.

In den letzten zwei Wochen hat Israel den dicht besiedelten Gazastreifen bombardiert, als palästinensische Kämpfer einen Überraschungsangriff starteten, bei dem Berichten zufolge mindestens 1 400 Israelis getötet und Hunderte von ihnen gefangen genommen wurden.

In den letzten zwei Wochen wurden durch die israelische Bombardierung des Gazastreifens mindestens 4.385 Palästinenser getötet, darunter 1.756 Kinder.

Inmitten der Menschenmenge schoben sechs Männer, die von Kopf bis Fuß in Lycra gekleidet waren, langsam ihre Fahrräder. Shams, der den HK Cycle Club leitet, hat bereits Tausende von Pfund für Gaza gesammelt.

„Wir haben Geld für einen Schulbus für eine örtliche Schule in Gaza und für Krankenhäuser in Gaza mit Solaranlagen gesammelt“, sagte Shams.

„Aber zu sehen, was in den letzten Wochen passiert ist, war verheerend. Es findet ein Völkermord statt.“

Zu Beginn des Samstags bestätigten die ägyptischen Behörden, dass eine kleine Menge medizinischer Ausrüstung und Lebensmittelkonserven aus Ägypten in den Gazastreifen gelangt sind.
Menschenmassen versammelten sich in der Downing Street, um für Palästina zu protestieren (MEE/Areeb ULLAH)
)

Trotz der sich zuspitzenden humanitären Krise sagte der israelische Militärsprecher Daniel Hagari, dass kein Treibstoff in den Gazastreifen gelangen werde, da den Krankenhäusern das Benzin und der Diesel für ihre Generatoren ausgingen.

Ismail Patel, der die Gruppe Friends of Al-Aqsa leitet und den Marsch am Samstag mitorganisiert hat, sagte, dass sich das Klima um Palästina herum ändert“.

„Gemeinschaften aus ganz Großbritannien sind zusammengekommen, um der britischen Regierung eine klare Botschaft zu übermitteln: Die Ära der Komplizenschaft mit britischen Kriegsverbrechen muss ein Ende haben“, so Patel.

„Wenn wir zu Tausenden vereint auf den Straßen Londons stehen, markiert dies einen Wendepunkt in der Geschichte der britischen Solidarität mit Palästina“. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*