Israel-Palästina live: „Exekutionen und Hausbrand“ in der Nähe von al-Shifa gemeldet

Israel-Palestine live: Biden urges Egypt, Qatar to press Hamas for hostage deal

Appeal came day after Biden told Netanyahu to intensify ceasefire efforts

Israel-Palästina live: „Exekutionen und Hausbrand“ in der Nähe von al-Shifa gemeldet
UN-Sicherheitsrat will über Waffenstillstand für Gaza abstimmen
Wichtige Punkte
WHO: 410 Angriffe auf das Gesundheitswesen seit dem 7. Oktober
Netanjahu: Angriff auf Rafah „wird einige Zeit dauern
USA: „Lücken in Waffenstillstandsgesprächen werden kleiner

Großbritannien könnte nächste Woche Waffenverkäufe an Israel stoppen, sagt Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten
vor 22 Minuten

Großbritannien könnte die Waffenverkäufe an Israel nächste Woche stoppen, sagte die Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses. Dies geschah inmitten von Berichten, dass Außenminister David Cameron Israel gewarnt habe, dass die Verkäufe gestoppt würden, wenn inhaftierten palästinensischen Verdächtigen der Zugang zum Roten Kreuz verweigert werde.

Die konservative Abgeordnete Alicia Kearns, die den Vorsitz des einflussreichen Parlamentsausschusses innehat, sagte am Donnerstagabend gegenüber dem Radiosender LBC, sie wäre „sehr überrascht“, wenn die Regierung nicht innerhalb einer Woche eine öffentliche Feststellung über Israels Engagement für das humanitäre Völkerrecht treffen würde.

„Wenn sich diese Einschätzung geändert hat – die letzte war im Dezember – dann wäre die Regierung verpflichtet, die Waffenexporte auszusetzen, weil sie wüsste, dass die Gefahr besteht, dass sie nicht angemessen verwendet werden“, sagte Kearns.

Die britische Regierung ist verpflichtet, Genehmigungen für Waffenexporte auszusetzen, wenn sie feststellt, dass ein eindeutiges Risiko besteht, dass britische Waffen für schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht verwendet werden könnten.

Die israelische Nachrichtenagentur Yedioth Ahronoth berichtete am Donnerstag, die britische Regierung habe die Fortsetzung der britischen Waffenverkäufe davon abhängig gemacht, dass inhaftierte Palästinenser, die verdächtigt werden, in den 7. Oktober verwickelt zu sein, Besuche von Diplomaten oder vom Roten Kreuz erhalten.

Das Amt für Auswärtige Angelegenheiten, Commonwealth und Entwicklung hat den Bericht nicht dementiert, als es am Freitag dazu befragt wurde.
Lesen Sie mehr: Großbritannien könnte Waffenverkäufe an Israel nächste Woche stoppen, sagt Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten
Der britische Außenminister David Cameron warnte am Donnerstag bei einem Besuch in Australien vor den verheerenden Folgen einer israelischen Invasion in Rafah (Michael Errey/AFP)

Filmaufnahmen zeigen, wie ein Palästinenser offenbar von einem israelischen Panzer erdrückt wird
vor 49 Minuten

Anmerkung der Redaktion: Diese Aktualisierung enthält grafische Details

Das von Al Jazeera beschaffte Filmmaterial zeigt einen Teil der Leiche eines Palästinensers, der von einem israelischen Panzer erdrückt worden zu sein scheint.

Das von einer Handykamera aufgenommene Video zeigt den Leichnam, der auf dem Boden liegt, mit einem Abdruck der Panzerspur auf ihm und auf der Straße.

Nach Angaben von Al Jazeera war der Mann mit einem Gips an einem Bein verwundet und hatte versucht, vor dem Panzer wegzukriechen, bevor dieser ihn überfuhr.

Seine Leiche wurde in der Gegend um das Al-Shifa-Krankenhaus gefunden, das unter einem Stromausfall und heftigen israelischen Angriffen leidet.
Israelische Streitkräfte führen in Gaza-Stadt „Hinrichtungen durch und brennen Häuser nieder“: Bericht
vor 1 Stunde

Die israelischen Streitkräfte haben im Westen von Gaza-Stadt außergerichtliche Hinrichtungen, intensiven Beschuss, vorsätzliche Verbrennungen von Häusern, willkürliche Verhaftungen und Zwangsvertreibungen von Bewohnern durchgeführt, während der Angriff auf das Al-Shifa-Krankenhaus in den fünften Tag geht, so der Euro-Med Human Rights Monitor.

Die in Genf ansässige Gruppe erklärte am Freitag, sie habe „schockierende Zeugenaussagen über eine Reihe von Verbrechen dokumentiert, die von den israelischen Streitkräften in den letzten 24 Stunden systematisch begangen wurden“, während die Kommunikation mit den Zivilisten im al-Shifa-Krankenhaus weiterhin unterbrochen ist.

Eine Bewohnerin der Stadt, Roula Saad, sagte: „Wir haben den Tod vor unseren Augen gesehen. Sie stürmten das Wohnhaus, in dem meine Familie wohnt, und plötzlich fanden wir 50 bewaffnete Soldaten mitten im Wohnzimmer. Sie befahlen den Männern, sich nackt auszuziehen, und den Frauen, ihnen zu folgen.

„Sie brachten uns in den ersten Stock, wo sie die Männer in einem Raum neben uns unterbrachten, bevor sie sie ins Al-Shifa-Krankenhaus brachten. Uns Frauen befahlen sie, nach unten zu gehen und uns in Richtung der südlichen Gebiete des Streifens zu begeben.

Eine andere Bewohnerin, die nicht namentlich genannt wurde, sagte, ihr Haus sei von israelischen Truppen gestürmt worden, die alle Bewohner vertrieben hätten, bevor sie es in Brand setzten.

„Euro-Med Monitor erhielt mehrere Beschwerden über schwere Folterungen und Misshandlungen von Patienten und Verwundeten, die im Al-Shifa Medical Complex behandelt wurden. Sie wurden belagert, ohne Behandlung oder Nahrung festgehalten, auf den Boden geschleift und vor Panzern liegen gelassen, ohne dass ihr Schicksal geklärt wurde“, so die NGO.

Sie fügte hinzu, dass sie „Dutzende von außergerichtlichen Tötungen, Hinrichtungen und willkürlichen Verhaftungen auf entwürdigende Weise“ dokumentiert habe.

„Euro-Med Monitor wiederholt seine Warnungen, dass die israelische Armee den Shifa-Komplex den fünften Tag in Folge in ein offenes Tötungsfeld verwandelt hat.

„Wir betonen, dass die Angriffe auf die Überreste des Gesundheitssystems im Gazastreifen, die Gefährdung des Lebens von Tausenden von Zivilisten, darunter Patienten, Verwundete, vertriebene Familien, medizinische Teams und Journalisten, die Aberkennung ihres zivilen Status und die Trennung von Familien eine gefährliche Fortsetzung des israelischen Völkermordes und die Verschärfung seiner katastrophalen Auswirkungen darstellen.“
Meinung: Der Film von Al Jazeera erzählt die Geschichte des 7. Oktober, die die britischen Medien nicht erzählen wollen
vor 1 Stunde

orensisch. Nüchtern. Weitblickend. Skrupulös. Die investigative Abteilung von Al Jazeera hat einen Film produziert, der die Geschichte dessen erzählt, was am 7. Oktober wirklich geschah.

Dieser maßgebliche Dokumentarfilm scheut nicht davor zurück, die von der Hamas begangenen Gräueltaten und Kriegsverbrechen detailliert darzustellen. Er zeigt jedoch zweifelsfrei, dass viele der reißerischen Berichte, die aus israelischen Quellen stammten, falsch waren.

Die aufrührerischen Geschichten, sei es über angebliche Massenvergewaltigungen oder die Enthauptung und Verbrennung von Säuglingen, wurden entweder nicht durch Beweise gestützt oder waren schlichtweg gelogen. Dennoch bereiteten sie den Weg für die mörderische Grausamkeit des anschließenden israelischen Angriffs auf Gaza, der vom Internationalen Gerichtshof als wahrer Völkermord bezeichnet wurde.

Al Jazeera analysiert akribisch, wie diese Berichte an die Öffentlichkeit gelangten. Dabei wird auch ein Blick auf Zaka geworfen, Israels Notfalleinheit, die aus ausgebildeten Sanitätern besteht, die sich um terroristische Vorfälle und Tötungsdelikte kümmern.

Al Jazeera zeigt, wie Zaka Details über Gräueltaten lieferte, die nie stattgefunden haben, darunter auch über verbrannte und enthauptete Babys, die weltweit für Schlagzeilen sorgten und von Israel für einen maximalen Propagandaeffekt genutzt wurden, um Sympathien zu gewinnen.
Lesen Sie mehr:  Al Jazeeras neuer Dokumentarfilm erzählt die Geschichte des 7. Oktober, die die britischen Medien nicht erzählen wollen von Peter Oborne
Dieser Screenshot aus dem Al Jazeera-Film „7. Oktober“ zeigt ein Gebäude in Israel, das nach dem Hamas-Angriff offenbar durch israelische Waffen beschädigt wurde (Al Jazeera-Screenshot)

Israel beschlagnahmt 800 Hektar palästinensisches Land im besetzten Westjordanland
vor 1 Stunde

Israel hat 800 Hektar Land im besetzten Westjordanland beschlagnahmt, wie israelische Medien am Freitag berichteten.

Die Beschlagnahmung erfolgte unter der Aufsicht des rechtsextremen Finanzministers Bezalel Smotrich und wird den Bau weiterer Siedlungen ermöglichen, die nach internationalem Recht illegal sind.

Nabil Abu Rudeineh, der palästinensische Präsidentensprecher, verurteilte den Schritt.

Er sagte, der Zeitpunkt, zu dem US-Außenminister Antony Blinken in Tel Aviv eintrifft, sei eine „Herausforderung für die Regierung Biden und die internationale Gemeinschaft“.
Israelische Streitkräfte versperren Palästinensern den Zugang zur Al-Aqsa-Moschee
vor 3 Stunden

Israelische Streitkräfte haben Hunderte von palästinensischen Gläubigen daran gehindert, die al-Aqsa-Moschee zum zweiten Freitagsgebet während des Ramadan zu erreichen.

Die Nachrichtenagentur Wafa berichtete, dass die Kontrollpunkte, die aus dem besetzten Westjordanland nach Jerusalem führen, stark von Soldaten bewacht wurden, die viele Menschen abwiesen, weil sie keine Genehmigung hatten, darunter auch alte Menschen.
Israelische Soldaten kontrollieren Palästinenser, die einen Kontrollpunkt in Bethlehem im besetzten Westjordanland passieren, am 22. März 2024 (Hazem Bader/AFP)

Umfrage zeigt: Palästinensische Unterstützung für Hamas weiterhin hoch
vor 3 Stunden

Mehr als 50 Prozent der Palästinenser sind der Meinung, dass die Hamas den Gazastreifen regieren sollte, wenn der derzeitige Krieg zu Ende ist, während nur 11 Prozent den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, mit der Verwaltung der Enklave betrauen wollen, wie eine Umfrage eines führenden palästinensischen Meinungsforschungsinstituts ergab.

Die Ergebnisse wurden am Mittwoch vom Palestinian Center for Policy Survey and Research (PCPSR) in Ramallah in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) veröffentlicht, während die internationale Besorgnis über die steigende Zahl der palästinensischen Zivilisten, die bei der israelischen Offensive gegen die Hamas im sechsten Monat getötet wurden, wächst.

Neunundfünfzig Prozent der Befragten im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland sprachen sich dafür aus, dass die Hamas im Nachkriegs-Gazastreifen das Sagen haben sollte – ein Rückgang von fünf Prozentpunkten gegenüber der letzten Umfrage von PCPSR und KAS im Dezember.

Weitere 13 Prozent gaben an, sie hofften, dass die Palästinensische Autonomiebehörde wieder die Kontrolle über den Gazastreifen übernehmen würde, allerdings nur unter der Führung von jemand anderem als Abbas.

Laut der Umfrage, die zwischen dem 5. und 10. März durchgeführt wurde und an der rund 1 580 erwachsene Palästinenser im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland teilnahmen, gaben 70 Prozent der Befragten an, dass sie mit der Rolle der Hamas im Verlauf des Krieges zufrieden seien, wobei 61 Prozent auch die Rolle ihres im Gazastreifen ansässigen Führers Yahya Sinwar gutheißen.

Die Umfrage ergab auch, dass 71 Prozent der Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland den Angriff auf den Süden Israels am 7. Oktober für „richtig“ hielten, ein Rückgang von nur einem Prozent im Vergleich zur letzten Umfrage der Organisation, die im Dezember veröffentlicht wurde.
Lesen Sie mehr: Umfrage zeigt, dass die palästinensische Unterstützung für die Hamas trotz der steigenden Zahl von Todesopfern im Gazastreifen weiterhin hoch ist
Yahia al-Sinwar von der Hamas winkt Anhängern während einer Kundgebung zum 35. Jahrestag der Gründung der Gruppe am 14. Dezember 2022 in Gaza-Stadt zu (Mohammed Abed/AFP)

Blinken landet in Israel zu „angespannten“ Gaza-Gesprächen mit Netanjahu
vor 4 Stunden

US-Außenminister Anthony Blinken ist am Freitag in Tel Aviv gelandet, um mit Premierminister Benjamin Netanjahu über den Gaza-Krieg zu sprechen, was nach Angaben eines AFP-Journalisten sehr angespannt sein dürfte.

Es wird erwartet, dass Blinken auf der letzten Station seiner Nahost-Reise aus Kairo kommend mit der israelischen Regierung über die Verteilung humanitärer Hilfe in den palästinensischen Gebieten sprechen und Israel auffordern wird, keine Bodenoperation in Rafah zu starten, wo rund 1,5 Millionen Menschen Zuflucht suchen.

Bericht von AFP
Israelischer Hubschrauber schlägt inmitten eines Feuergefechts zwischen Palästinensern und Soldaten zu
vor 4 Stunden

Ein israelischer Kampfhubschrauber ist im besetzten Westjordanland auf der Suche nach einem Palästinenser abgeschossen worden, der bei einem Schusswechsel sechs Israelis verwundet hat.

Nach Angaben des israelischen Fernsehsenders Channel 12 wurde der Palästinenser nach einem vierstündigen Feuergefecht angeschossen und getötet.
China unterstützt „sinnvolle“ Maßnahmen des UN-Sicherheitsrats zum Gaza-Krieg
vor 4 Stunden

China hat am Freitag erklärt, es unterstütze Schritte des UN-Sicherheitsrats zur Beendigung der Kämpfe im Gazastreifen, ohne jedoch zu sagen, ob Peking, ein ständiges Ratsmitglied mit Vetorecht, einen US-Resolutionsentwurf über die Notwendigkeit eines sofortigen Waffenstillstands unterstützen würde.

„China unterstützt den Sicherheitsrat dabei, so schnell wie möglich weitere verantwortungsvolle und sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um die Kämpfe im Gazastreifen so schnell wie möglich zu beenden“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Lin Jian.

Bericht von AFP
Finnland will Finanzierung der Unrwa wieder aufnehmen
vor 5 Stunden

Finnland wird die Finanzierung des palästinensischen UN-Flüchtlingshilfswerks Unrwa wieder aufnehmen, sagte der finnische Minister für Außenhandel und Entwicklung am Freitag.

Bericht von Reuters
Vier Israelis bei Schießerei im Westjordanland verwundet
vor 5 Stunden

Bei einem Schusswechsel mit mindestens einem mutmaßlichen Palästinenser in der Nähe einer Siedlung im besetzten Westjordanland sind nach israelischen Medienberichten vier Israelis verwundet worden.

Der Vorfall ereignete sich in den frühen Morgenstunden des Freitags, nachdem ein Bus mit Israelis in der Nähe der Siedlungen Dolev und Talmon nordwestlich von Ramallah unter Beschuss geraten war.

Bei dem ersten Angriff wurde niemand verletzt. Nachdem jedoch Truppen an den Ort des Geschehens entsandt worden waren, kam es zu Schießereien, die nach israelischen Angaben noch andauern.
WHO verliert Kontakt zum Al-Shifa-Krankenhaus
vor 6 Stunden

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihre Partner haben nach Angaben des Chefs der Organisation den Kontakt zum medizinischen Personal des Al-Shifa-Krankenhauses verloren.

Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte am Donnerstag, dass die WHO „nach Informationen über den Zustand der Patienten sucht und ob sie die notwendige Behandlung erhalten“, während der tödliche israelische Angriff den fünften Tag andauert.

„Der Zugang zu Al-Shifa ist jetzt unmöglich, und es gibt Berichte über die Festnahme und Inhaftierung von medizinischem Personal“, sagte er in einem Beitrag auf X.

„Ein für heute geplanter Besuch in Al-Shifa musste aufgrund mangelnder Sicherheit abgesagt werden.“
Großbritannien und Australien fordern „sofortige Einstellung der Kämpfe“ in Gaza
vor 6 Stunden

Großbritannien und Australien haben am Freitag eine „sofortige Einstellung der Kämpfe“ im Gazastreifen gefordert, um den diplomatischen Druck auf Israel zu erhöhen, einen geplanten Bodenangriff auf die südliche Stadt Rafah abzubrechen.

Nach einem Treffen der australischen und britischen Außen- und Verteidigungsminister in Adelaide gaben die Verbündeten eine Erklärung ab, in der sie die Dringlichkeit einer sofortigen Einstellung der Kämpfe im Gazastreifen betonten, damit Hilfsgüter fließen und Geiseln freigelassen werden können“.

Sie teilten auch ihre Besorgnis über die „potenziell verheerenden Folgen“ eines Angriffs auf Rafah „angesichts der großen Zahl von Vertriebenen, die in diesem Gebiet Zuflucht suchen, und des Mangels an sicheren Orten in Gaza“.

Berichte von Reuters und AFP
Morgen-Update: Tag 168 von Israels Krieg gegen Gaza
vor 7 Stunden

Die Vereinigten Staaten werden dem UN-Sicherheitsrat am Freitag einen Resolutionsentwurf über die Notwendigkeit eines „sofortigen Waffenstillstands als Teil eines Geiselabkommens“ vorlegen, nachdem sie zuvor ihr Veto gegen mehrere ähnliche Resolutionen eingelegt hatten.

US-Außenminister Antony Blinken wird am Freitag in Israel landen, um auf einen Waffenstillstand im Gazastreifen zu drängen, während der israelische Mossad-Chef zu weiteren Gesprächen über ein Abkommen mit Vermittlern nach Katar zurückkehrt.

Die israelischen Angriffe auf das Al-Shifa-Krankenhaus und die westlichen Stadtteile von Gaza-Stadt dauern nun schon den fünften Tag in Folge an. Nach Angaben des Euro-Mediterranean Human Rights Monitor wurden mindestens 200 Palästinenser auf dem Gelände des Krankenhauses getötet, von denen viele „Opfer außergerichtlicher Hinrichtungen“ wurden.

In einer gemeinsamen Erklärung haben Minister aus Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten am Freitag dazu aufgerufen, die Grenzübergänge zwischen Israel und Gaza für Hilfslieferungen zu öffnen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*