Mein Viertel war lebendig und schön. Israel hat es in ein Ödland verwandelt. Von Mohammed al-Hajjar

My neighbourhood was vibrant and beautiful. Israel turned it into a wasteland

Rimal was the most middle-class area in Gaza City. Its complete destruction means thousands of Palestinians have nowhere left to call home

Mein Viertel war lebendig und schön. Israel hat es in ein Ödland verwandelt.
Von Mohammed al-Hajjar
26. November 2023

Rimal war das Viertel mit der größten Mittelschicht in Gaza-Stadt. Die vollständige Zerstörung bedeutet, dass Tausende von Palästinensern kein Zuhause mehr haben

Das an der Küste des Gazastreifens gelegene Rimal war ein gehobenes Viertel in Gaza-Stadt, in dem es Eisdielen, Cafés und lebhafte Boutiquen gab.

Heute liegt es in Schutt und Asche – ein deutliches Zeichen dafür, dass kein Teil des Gazastreifens, auch kein Wohngebiet, vor israelischem Bombardement sicher ist.

Seit Israel mit der Bombardierung der 2,3 Millionen Einwohner zählenden Küstenenklave begonnen hat, nachdem palästinensische Kämpfer am 7. Oktober einen Angriff auf den Süden Israels gestartet hatten, war Rimal einer von vier Stadtteilen von Gaza-Stadt, die unerbittlichen israelischen Luftangriffen ausgesetzt waren.

Die Bombardierung war besonders verheerend in dem Gebiet, in dem ich wohnte und das nach israelischen Angaben als Hauptquartier und Kontrollzentrum für den Angriff vom 7. Oktober diente.

Ich wohnte in einem Wohnblock in der al-Galaa-Straße, einem dicht besiedelten Wohngebiet in Gaza-Stadt.

Als ich mich heute zu einem Spaziergang in meinem alten Viertel aufmachte, war nichts mehr so, wie es einmal war. Alles war weg – Gebäude, Geschäfte und Spielplätze. Die Orte, die ich kannte und liebte, waren nur noch ein Haufen Schutt.

Die Bekleidungsgeschäfte, die ich oder meine Frau aufsuchten, um Kleidung für meine Kinder zu kaufen, waren völlig zerstört. Unter zerbröckeltem Beton und verbogenen Metallstücken waren nur noch Kleidungsfragmente zu sehen.
Ein Mann trägt die Leiche eines toten Kindes in Gaza-Stadt am 24. November 2023 (MEE/Mohammed al-Hajjar)
Ein Mann trägt die Leiche eines toten palästinensischen Kindes in Gaza-Stadt am 24. November 2023 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Die Omar al-Mukhtar-Straße, eine belebte Flaniermeile, in der sich Banken und Geldwechselstuben befanden, war nicht mehr wiederzuerkennen.

Erst wurden die Banken und Geldwechselstuben durch israelische Luftangriffe zerstört, dann wurden sie geplündert. Es ist unklar, von wem.

Die Nationale Islamische Bank, von der Israel behauptet hat, dass sie als Geldtransferstelle für Anschläge diente, ohne dafür Beweise zu liefern, wurde dem Erdboden gleichgemacht.

Ich kann mich noch lebhaft daran erinnern, wie sich Angestellte und Kunden in Scharen vor dem Eingang versammelten. Einige standen und rauchten Zigaretten, während andere Schlange standen, um ihr dringend benötigtes Gehalt zu erhalten. Jetzt war diese Bank, wie einige andere auch, völlig zerstört.
Palästinenser gehen an einem durch israelische Luftangriffe zerstörten Park in Gaza-Stadt vorbei, 24. November 2023 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Soweit ich sehen konnte, gab es nichts als Trümmer und Schmutzkrater. Sogar der Zugang zu den Straßen war schwierig, da Beton über die Asphaltstraßen gestreut war.
Auf Fotos: Israel hinterlässt nach 48 Tagen Bombardierung eine Spur der Verwüstung in Gaza
Mehr lesen “

Eine vorübergehende Einstellung der Kämpfe hat den Palästinensern, die 48 Tage lang unter israelischem Bombardement gelitten haben, eine gewisse Atempause verschafft.

Israel hat den Palästinensern, die in den Süden gezwungen wurden, die Rückkehr in den Norden „verboten“, aber Hunderte haben trotzdem versucht, zu Fuß zurückzukehren, um zu sehen, was von ihrem früheren Leben übrig geblieben ist.

Doch auch nach sieben Wochen Krieg liegt der Geruch des Todes noch in der Luft. Er füllt die Nasenlöcher und ist manchmal so stark, dass es einem den Magen umdreht.

Für die Überlebenden hat sich das Leben hier für immer verändert. Aber wenn man herumläuft, merkt man das nicht.

Es gibt nur wenige Palästinenser, die den Mut haben, durch die Straßen zu gehen, oder noch am Leben sind, um dies zu tun. Der Ort ist eine Geisterstadt.
Ein isoliertes Volk

Israel hat nicht nur die Versorgung des Gazastreifens mit Lebensmitteln, Wasser, Strom und Treibstoff gekappt, sondern auch die palästinensische Bevölkerung isoliert, indem es die Kommunikation mit der Außenwelt abbrach, als es die Telefon- und Internetdienste in dem Gebiet zerstörte.

Am ersten Tag der Bombardierung wurde der Watan-Turm, der gegenüber dem Büro eines Mobilfunkanbieters in der Nähe meines Hauses stand, angegriffen und zerstört.

In der Nähe gab es erwartungsgemäß eine Reihe von Moscheen – 14 um genau zu sein. Aber bis heute steht nur noch eine. Die übrigen wurden entweder durch Luftangriffe oder Granatenbeschuss zerstört.

Das ist ein dramatischer Unterschied zu meinen ersten Erinnerungen an Gaza-Stadt, wo ich in den vielen Moscheen der Stadt betete und den verschiedenen Koranrezitationen zuhörte.

Jetzt kann die einzige Moschee, die noch funktioniert, kaum eine Handvoll Gläubige aufnehmen.

Wenn dieser Krieg zu Ende geht, und das ist sehr unwahrscheinlich, werden wir vielleicht auf der Straße beten.
Eine beschädigte Moschee in Gaza-Stadt als Ergebnis israelischer Luftangriffe am 24. November 2023 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Die israelischen Bombenangriffe verschonten auch die Einkaufszentren nicht, die einst das Leben und die Seele dieser belagerten und verarmten Stadt waren.

Das Einkaufszentrum Capital Mall in der al-Mukhtar-Straße war eines der Ziele. Obwohl Teile davon noch stehen, wurden die Geschäfte im Inneren geplündert. Auch hier ist unklar, von wem.

Dann gibt es noch das Panda-Einkaufszentrum, meine Anlaufstelle für Lebensmittel und Haushaltswaren. Sie wurde von den israelischen Streitkräften beschossen. Hier kaufte ich regelmäßig Lebensmittel und andere wichtige Dinge ein.

Auch Supermärkte und Zeitungsläden wurden dem Erdboden gleichgemacht. Einer der wichtigsten in der Gegend war der Atallah-Supermarkt, der der Familie Atallah gehört. Er wurde ebenso wie der angrenzende Wohnblock bombardiert, wodurch das Geschäft der Atallahs und mit ihm ein Großteil der Familie ausgelöscht wurde.

Bei den Angriffen wurden mindestens 35 Kinder und junge Mitglieder der Familie Atallah getötet. Unter ihnen war ein junger Mann mit einem lebhaften Sinn für Humor, der als Kassierer in dem Geschäft arbeitete.

Er war immer zu Scherzen aufgelegt und verbreitete Freude unter den Kunden. Wir werden ihn sehr vermissen.
Nichts wurde verschont

Eine der herzzerreißendsten Szenen, die sich mir bot, als ich durch meine Stadt ging, waren die langen Schlangen von Menschen, die darauf warteten, Brot zu kaufen.

Als allgegenwärtiges Symbol unserer Kultur kaufte ich in der Bäckerei al-Sharq hausgemachtes Brot, Gebäck, Kuchen und Torten.

Bäckereien stehen in der gesamten arabischen Welt im Mittelpunkt des Lebens, und Brot ist ein Synonym für Essen und sogar für das Leben selbst. Wie uns die jüngsten Konflikte gezeigt haben, ist Brot auch ein hervorragendes Mittel zur Kontrolle einer hungernden und verarmten Bevölkerung.

Die Bäckerei Sharq ging mit ihren Backwaren weit über das hinaus, was sie verkaufen würde. Wenn man an dem Laden vorbeikommt, können die innovativen und ungewöhnlichen Leckereien mit denen konkurrieren, die in Fernsehsendungen wie dem Great British Bake Off oder Amaury Guichons School of Chocolate gezeigt werden.

Ganz in der Nähe, in der al-Wahda-Straße, gab es riesige Krater in der Straße, die zum al-Shifa-Krankenhaus führte. Bekleidungsgeschäfte, Brautmodengeschäfte, Trödelläden – alles zerstört.
Ein Brautkleid hängt aus einem Schaufenster, das durch israelische Luftangriffe und Granatenbeschuss in Gaza-Stadt am 24. November 2023 beschädigt wurde (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Auch Schulen blieben von der Gewalt nicht verschont.

Mein siebenjähriger Sohn Majd besucht die New Gaza Primary School for Boys. Sie befindet sich in der al-Nasr-Straße und wurde von der israelischen Armee in Beschlag genommen, die sie nutzt, um verhaftete Einwohner festzuhalten.

Bei meinem Rundgang wurde ich an die Szenen in al-Shifa selbst erinnert, die zu den schmerzhaftesten und unmenschlichsten gehörten, die ich je gesehen habe.

Bis zu 7.000 Menschen waren im Krankenhaus eingeschlossen, ohne Nahrung, Wasser oder Strom, während es von den israelischen Streitkräften umstellt war, darunter Frühgeborene, schwerkranke Patienten, vertriebene Familien und medizinisches Personal.

Die Bombardierung des neuen Entbindungsgebäudes mitzuerleben, war besonders hart. Das Gebäude befand sich noch in der Renovierungsphase, als es angegriffen wurde.

Al-Shifa war bei früheren israelischen Angriffen ein Treffpunkt für Journalisten, ein Ort, an dem wir über die steigende Zahl der Todesopfer berichteten, uns aber auch gegenseitig auf dem Laufenden hielten.

Für mich sind die Absichten dieses Krieges offenkundig geworden.

Wenn es Israels Plan war, die Hamas und die anderen palästinensischen Gruppen und Banden, die für den Anschlag vom 7. Oktober verantwortlich waren, auszuschalten, hätten sie nicht jedes Gebäude dem Erdboden gleichmachen müssen.

Es wäre nicht nötig gewesen, Krankenhäuser, Schulen, Einkaufszentren, Moscheen, Kirchen, Wasserpumpen, Elektrizitätswerke, Solaranlagen und Kommunikationseinrichtungen ins Visier zu nehmen.

Bislang hat Israel 60 Prozent der Wohngebäude in einigen Flüchtlingslagern im Gazastreifen zerstört.
Verwundete Kinder sind am 24. November 2023 immer noch im al-Shifa-Krankenhaus zu sehen (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Die Al-Azhar-Universität, an der ich sieben Jahre lang studiert habe, wurde bombardiert. Die umliegenden Straßen wurden bombardiert, und die Gebäude auf dem Universitätsgelände wurden bombardiert.

Die Landschaft des Gazastreifens hat sich völlig verändert.

Obwohl das palästinensische Volk aufgrund der 17-jährigen Belagerung isoliert und erstickt war, versuchte es, sich den unüberwindlichen Widrigkeiten zu stellen und das Beste aus der schrecklichen Situation zu machen und zu überleben.

Doch jetzt ist der Gazastreifen und mein geliebtes Rimal ein Ort des Todes, der Zerstörung und des Elends.

Dies ist eine entmutigende Zeit für die Palästinenser, und in Erwartung des Unbekannten bleiben uns nur noch unsere Erinnerungen, denn alles andere liegt in Trümmern.
Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*