Israel-Palästina live: Israelische Streitkräfte bombardieren Lebensmittelkonvoi

Israel-Palestine live: Overnight Israeli attacks target hospitals, schools and pharmacy

UN humanitarian office voices concern as Israel attacks Khan Younis, while Unicef says 17,000 children are unaccompanied or have been separated since start of war

Israel-Palästina live: Israelische Streitkräfte bombardieren Lebensmittelkonvoi

5. Februar 2024

US-Außenministerin startet neue Regionalreise mit Besuch in Saudi-Arabien
Wichtigste Punkte
Explosionen im nördlichen Gazastreifen gemeldet
Israel und Hamas beraten über Waffenstillstandsvorschlag
Ex-US-General: Israels Erfolg gegen Hamas „sehr begrenzt

Videoaufnahmen zeigen Zerstörung des Unrwa-Gesundheitszentrums in Gaza
vor 43 Minuten

Ein von der UN-Organisation Unrwa veröffentlichtes Video zeigt das Ausmaß der Zerstörung durch israelische Bombardements im Gazastreifen.

Das Video zeigt ein vollständig zerstörtes Unrwa-Gesundheitszentrum.

„Dies ist ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Zerstörung und Vertreibung, das sich vor unseren Augen abspielt“, erklärte die Organisation.

UN-Chef: Rund 100.000 Tote, Verwundete und Vermisste in Gaza
vor 49 Minuten

UN-Chef Philippe Lazzarini sagte am Montag, dass in den rund vier Monaten des Krieges mindestens 100.000 Menschen im Gazastreifen getötet, verwundet oder vermisst wurden.

Diese Zahl entspreche etwa fünf Prozent der Bevölkerung, sagte er.

„Darüber hinaus sind etwa 17.000 Kinder vermisst oder von ihren Familien getrennt“, fügte er hinzu.

UN-Chef ernennt unabhängige Prüfgruppe zur Bewertung der Unrwa
vor 1 Stunde

Der UN-Chef hat am Montag eine unabhängige Prüfgruppe zur Bewertung der Unrwa eingesetzt, nachdem Israel rund ein Dutzend Mitarbeiter beschuldigt hatte, an dem Angriff auf Israel am 7. Oktober beteiligt gewesen zu sein.

Wie Reuters berichtet, wird die Gruppe vom französischen Außenminister geleitet.

Video: Kinderjournalist in Gaza beschreibt die Bedingungen in den Lagern
vor 1 Stunde

Lama Abu Jamous, ein neunjähriges Kind in Gaza, das über den Krieg Israels gegen den Gazastreifen berichtet, hat Kinder interviewt, die gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben worden sind.

In einem Video, das im Internet geteilt wurde, befragt sie die Kinder über die Bedingungen in den Zelten, insbesondere angesichts der sinkenden Temperaturen.

Französischer Außenminister fordert ein Ende der Siedlergewalt im Westjordanland und ruft zu einem Waffenstillstand auf
vor 1 Stunde

Frankreichs Außenminister Stephane Sejourne hat am Montag in Jerusalem ein Ende der israelischen Siedlergewalt und einen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert.

Die Äußerungen erfolgten nach einem Treffen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu.

„Wir müssen auch jedes Risiko einer Eskalation verhindern, um ein Aufflammen im Westjordanland zu vermeiden“, sagte er.

„Es ist von größter Bedeutung, dass wir uns jeder Handlung, Entscheidung oder Erklärung enthalten, die Gewalt auslösen könnte. Die Gewalt der Siedler muss in den palästinensischen Gebieten aufhören, was wir verurteilen“, fügte er hinzu.

Er wies auch darauf hin, dass gewalttätige israelische Äußerungen in Israel „immer häufiger“ vorkommen und „von führenden Politikern geteilt“ werden.

„Es darf unter keinen Umständen zu einem Transfer von Palästinensern kommen, weder aus dem Gazastreifen noch aus dem Westjordanland“, sagte er.

Er wies auf die humanitäre Lage im Gazastreifen hin und erklärte, dass die Palästinenser von Israel belagert und ihrer Grundversorgung beraubt würden und dass „nichts eine solche Tragödie rechtfertigen könne“.

Ben Gvir sagt, Netanjahu stehe am Scheideweg
vor 1 Stunde

Der israelische Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, sagte, Premierminister Benjamin Netanjahu stehe am Scheideweg und müsse sich zwischen seinem Weg oder dem der Oppositionsführer Yair Lapid und Benny Gantz entscheiden.

„Es gibt einen Weg für das kleine Kabinett, den Weg des [bestehenden] Konzepts, das seine Fehler immer wieder bewiesen hat – und es gibt den Weg von [seiner Partei] Otzma Yehudit, einen Weg der Zerschlagung der Hamas und der Einstellung ihrer Versorgung mit Treibstoff“, sagte Ben Gvir laut Haaretz auf einer Parteiversammlung.

„Ich hoffe, dass der israelische Ministerpräsident sich für den Weg von Otzma Yehudit entscheidet und nicht für den Weg von Lapid und Gantz“, fügte er hinzu.

Ben Gvir bekräftigte auch seine Kritik an den USA und forderte die Regierung von Präsident Joe Biden auf, Israel nicht länger unter Druck zu setzen.
Israel plant laut einem Bericht, die Unrwa in Gaza durch USAID oder WFP zu ersetzen
vor 1 Stunde

Israelische Beamte planen, die Agentur der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (Unrwa) im Gazastreifen durch andere Organisationen zu ersetzen, berichtete die israelische Nachrichtenseite Ynet am Sonntag.

Der vom Außenministerium ausgearbeitete Plan zielt darauf ab, die Unrwa aus der so genannten „Day after“-Realität in der vom Krieg verwüsteten palästinensischen Enklave zu entfernen.

Die Hauptalternative ist laut Ynet das Welternährungsprogramm (WFP), wobei auch die US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID) in Betracht gezogen wird.

Der Vorschlag wird dem sicherheitspolitischen Kabinett zur Genehmigung vorgelegt, so der Bericht weiter.
Lesen Sie mehr: Israel plant, die Unrwa in Gaza durch USAID oder WFP zu ersetzen, so ein Bericht
Ein Mann, der eine Jacke mit dem Unwra-Logo trägt, geht am 4. Februar 2024 durch eine vom israelischen Militär verwüstete Straße im Lager Balata im besetzten Westjordanland (AFP/Jaafar Ashtiyeh)

Israelische Streitkräfte töten 113 Palästinenser, die Zahl der Toten nähert sich 27.500
vor 1 Stunde

Israelische Streitkräfte haben in den vergangenen 24 Stunden bei Luftangriffen im Gazastreifen mindestens 113 Palästinenser getötet, teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit.

Damit steigt die Zahl der Todesopfer seit dem 7. Oktober auf mindestens 27.478. Hinzu kommen fast 67.000 Verletzte und 7.000 Vermisste, die entweder für tot gehalten oder unter Trümmern begraben werden.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden sind über 70 Prozent der Opfer Kinder und Frauen.
Anstieg der „ungesetzlichen Tötungen“ durch israelische Streitkräfte im Westjordanland: Amnesty
vor 2 Stunden

Amnesty International hat am Montag einen „schockierenden Anstieg“ der ungesetzlichen israelischen Tötungen von Palästinensern im besetzten Westjordanland seit Oktober festgestellt.

In vier von der Gruppe untersuchten Fällen, die sich im Oktober und November ereigneten, wendeten israelische Streitkräfte ungesetzliche tödliche Gewalt an und töteten insgesamt 20 Palästinenser, darunter sieben Kinder.

„Unter dem Deckmantel des unerbittlichen Bombardements und der Gräueltaten im Gazastreifen haben die israelischen Streitkräfte ungesetzliche tödliche Gewalt gegen Palästinenser im besetzten Westjordanland eingesetzt, wobei sie ungesetzliche Tötungen vornahmen und eine erschreckende Missachtung palästinensischen Lebens an den Tag legten“, sagte Erika Guevara-Rosas, Direktorin für globale Forschung, Interessenvertretung und Politik von Amnesty International.

„Diese ungesetzlichen Tötungen verstoßen in eklatanter Weise gegen internationale Menschenrechtsgesetze und werden ungestraft begangen, um Israels institutionalisiertes Regime der systematischen Unterdrückung und Herrschaft über die Palästinenser aufrechtzuerhalten.“
Blinken startet Nahost-Tournee in Saudi-Arabien
vor 2 Stunden

US-Außenminister Antony Blinken ist im Rahmen seiner jüngsten Nahost-Reise in Saudi-Arabien eingetroffen.

Es ist die fünfte Reise des US-Spitzendiplomaten in die Region seit Ausbruch des Krieges am 7. Oktober und nur wenige Tage, nachdem drei amerikanische Soldaten in Jordanien getötet wurden.

Blinken wird in dieser Woche auch Ägypten, Katar und Israel besuchen. Es wird erwartet, dass er über die von Ägypten und Katar vermittelten Verhandlungen über die Freilassung von Gefangenen im Gazastreifen sprechen wird.
Unrwa-Chef besucht die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Kuwait, um um finanzielle Unterstützung zu werben
vor 2 Stunden

Der Leiter der UN-Agentur für Palästinaflüchtlinge (Unrwa) besucht diese Woche drei Golfstaaten, nachdem mehrere wichtige Geldgeber der Organisation eine Finanzierungspause eingelegt haben.

Israel hat behauptet, dass 12 der 30.000 Mitarbeiter der Unrwa an den von der Hamas angeführten Angriffen auf Südisrael am 7. Oktober beteiligt waren. Seitdem haben mindestens neun Länder, darunter die USA, das Vereinigte Königreich und Deutschland, die Finanzierung der Organisation eingestellt.

Philippe Lazzarini, Generalkommissar der Unrwa, traf am Montag in Abu Dhabi mit dem Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, zusammen.

„Wir sprachen über die wichtige Rolle der Unrwa bei der Wahrung der Stabilität in der Region und der Bereitstellung humanitärer Hilfe für #Palästinaflüchtlinge, insbesondere im #Gazastreifen, wo zwei Millionen Menschen von der Agentur abhängen“, schrieb Lazzarini auf X.

Der Chef der Agentur wird Ende dieser Woche Kuwait und Katar besuchen, sagte ein UN-Sprecher gegenüber Reuters.

Unrwa wurde 1949 gegründet – ein Jahr nach der Nakba (oder Katastrophe), bei der 750.000 Palästinenser im Zuge der Gründung Israels aus ihrer Heimat vertrieben wurden -, um den Palästinensern im Gazastreifen, im besetzten Westjordanland, in Jordanien, Syrien und im Libanon medizinische Versorgung, Bildung und humanitäre Hilfe zukommen zu lassen.

Im Gazastreifen unterhält sie 183 Schulen, 22 Gesundheitseinrichtungen und sieben Frauenzentren sowie weitere Einrichtungen.
Palästinensischer Teenager von israelischen Streitkräften in einer Stadt nahe dem besetzten Ost-Jerusalem getötet
vor 3 Stunden

Israelische Streitkräfte haben einen 14-jährigen palästinensischen Jungen an einem militärischen Kontrollpunkt am Eingang der Stadt al-Eizariya im Osten des besetzten Ost-Jerusalem erschossen.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, sahen Zeugen, wie die israelischen Streitkräfte den Jungen, Wadih Shadi Owaisat, erschossen. Später ließ man ihn verbluten, weil er angeblich versucht hatte, einen Messerangriff zu verüben.

Owaisat wurde Berichten zufolge aus nächster Nähe erschossen.
Israelische Artillerie zerstört einen Lastwagen mit humanitärer Hilfe in Gaza: Unrwa
vor 3 Stunden

Israelische Marinegeschütze trafen einen Lebensmittelkonvoi, der darauf wartete, in den nördlichen Gazastreifen vorzudringen, sagte Thomas White, der Direktor von Unrwa in Gaza, in einem Beitrag auf X, ehemals Twitter, am Montag.

„Glücklicherweise wurde niemand verletzt“, so White.

„Wir KÖNNEN keine humanitäre Hilfe unter Beschuss liefern. Sicherer und nachhaltiger Zugang für humanitäre Hilfe ist überall dringend erforderlich, auch im Norden des Gazastreifens“, heißt es in dem Unrwa-Post.
Meinung: US-Sanktionen sollten sich gegen alle Siedler und den israelischen Staat richten
vor 4 Stunden

US-Präsident Joe Biden hat eine Durchführungsverordnung gegen israelische Siedler erlassen, die Palästinenser im besetzten Westjordanland angegriffen haben. Das Weiße Haus verhängte finanzielle Sanktionen und Visumverbote gegen vier Personen.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu erklärte daraufhin, dass die überwältigende Mehrheit der Siedler im Westjordanland „gesetzestreue Bürger“ seien und dass die israelische Regierung „überall gegen Gesetzesbrecher vorgeht und es daher keinen Platz für außergewöhnliche Schritte bei dieser Maßnahme gibt“.

Als Palästinenser, der im besetzten Westjordanland lebt und tagtäglich unter den Verbrechen der Siedler leidet, bin ich ganz anderer Meinung. Angesichts des erschreckenden Ausmaßes der von israelischen Siedlern begangenen Verbrechen halte ich Bidens Durchführungsverordnung für einen kleinen Schritt.

Erstens muss betont werden, dass die Entscheidung der USA die Aufmerksamkeit auf die Siedler lenkt, während die Siedlungen selbst ignoriert werden. Dadurch wird der falsche Eindruck erweckt, dass nur eine kleine Anzahl von Siedlern die Palästinenser terrorisiert.

Tatsächlich sind die Siedlungen selbst illegal, und alle Siedler, die sich in ihnen aufhalten, verstoßen gegen das Völkerrecht. Bidens Erlass ignoriert absichtlich die israelische Regierung, die für die Errichtung der Siedlungen verantwortlich ist und die Siedler dazu ermutigt, sich dort niederzulassen – und die sogar ihre Verbrechen unterstützt und sie schützt.
Lesen Sie mehr: US-Sanktionen sollten sich gegen alle Siedler und den israelischen Staat richten
Gaza
Zeit für eine diplomatische Lösung im Südlibanon läuft ab“, droht der israelische Außenminister
vor 4 Stunden

Der israelische Außenminister Israel Katz sagte am Montag, dass die Zeit für eine diplomatische Lösung im Südlibanon „abläuft“, da die Spannungen zwischen den beiden Ländern mit täglichem grenzüberschreitendem Feuer aufflammen.

„Israel wird militärisch handeln, um die evakuierten Bürger“ in sein nördliches Grenzgebiet zurückzubringen, wenn keine diplomatische Lösung zur Beendigung der Gewalt erreicht wird, sagte Katz seinem französischen Amtskollegen Stéphane Sejourne, wie das israelische Außenministerium mitteilte.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*