US-Sanktionen sollten sich gegen alle Siedler und den israelischen Staat richten Fareed Taamallah

US sanctions should target all settlers and the Israeli state

Biden’s order imposing financial penalties on four individuals is not nearly enough to tackle the scourge of settler violence

Israelische Soldaten beobachten, wie Siedler aus der Siedlung Elon Moreh mit palästinensischen Bauern, die ihr Land im Dorf Azmut östlich von Nablus im besetzten Westjordanland bewirtschaften, ringen, 24. April 2022 (AFP)

US-Sanktionen sollten sich gegen alle Siedler und den israelischen Staat richten

Fareed Taamallah

5. Februar 2024

Bidens Anordnung, finanzielle Strafen gegen vier Personen zu verhängen, reicht nicht annähernd aus, um die Geißel der Siedlergewalt zu bekämpfen

US-Präsident Joe Biden hat eine Durchführungsverordnung gegen israelische Siedler erlassen, die Palästinenser im besetzten Westjordanland angegriffen haben. Das Weiße Haus verhängte finanzielle Sanktionen und Visumverbote gegen vier Personen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte daraufhin, dass die überwältigende Mehrheit der Siedler im Westjordanland „gesetzestreue Bürger“ seien und dass die israelische Regierung „überall gegen Gesetzesbrecher vorgeht, weshalb es bei dieser Maßnahme keinen Platz für außergewöhnliche Schritte gibt“.

Als Palästinenser, der im besetzten Westjordanland lebt und tagtäglich unter den Verbrechen der Siedler leidet, bin ich ganz anderer Meinung. Angesichts des erschreckenden Ausmaßes der von israelischen Siedlern begangenen Verbrechen halte ich Bidens Durchführungsverordnung für einen kleinen Schritt.

Erstens muss betont werden, dass die Entscheidung der USA die Aufmerksamkeit auf die Siedler lenkt, während die Siedlungen selbst ignoriert werden. Dadurch wird der falsche Eindruck erweckt, dass nur eine kleine Anzahl von Siedlern die Palästinenser terrorisiert.

Tatsächlich sind die Siedlungen selbst illegal, und alle Siedler, die sich in ihnen aufhalten, verstoßen gegen das Völkerrecht. Bidens Durchführungsverordnung ignoriert absichtlich die israelische Regierung, die für die Errichtung der Siedlungen verantwortlich ist und die Siedler ermutigt, sich in ihnen niederzulassen – sie unterstützt sogar ihre Verbrechen und schützt sie.

Die mehr als 700.000 Siedler, die im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem leben, tun dies illegal, unabhängig davon, ob sie Gewalttaten begehen oder nicht. Die bloße Anwesenheit eines Siedlers auf gestohlenem Land ist Teil einer Kampagne zur Vertreibung der einheimischen Bevölkerung und ihrer Ersetzung durch ausländische Siedler.

Die vier Siedler, auf die Bidens Anordnung abzielt, sind weder Einzelfälle noch Ausnahmen. Palästinenser und ihr Eigentum waren bereits Tausenden von Siedlerangriffen ausgesetzt. Wütende Mobs haben palästinensische Dörfer angegriffen, Geschäfte zerstört, bewohnte Häuser in Brand gesetzt, Menschen auf der Straße angegriffen und Palästinenser ermordet. Einige der schlimmsten Angriffe, die unter dem Schutz der israelischen Armee stattfanden, ereigneten sich im vergangenen Jahr in den Städten Huwwara und Turmus Ayya im Westjordanland.
Erstickende Gemeinden

Meine Heimatstadt Qira ist ein kleines Dorf etwa 50 Kilometer nördlich von Ramallah, das von sechs illegalen Siedlungen umgeben ist, die auf dem gestohlenen Land der Nachbardörfer errichtet wurden. Die Siedler ersticken unsere palästinensischen Gemeinden und machen unser Leben zu einer unerträglichen Hölle.

Ihre Angriffe haben uns daran gehindert, Hauptstraßen zu benutzen, unsere Infrastruktur auszubauen, unsere Dörfer zu erweitern und Zugang zur Wasserversorgung zu erhalten. In der Zwischenzeit haben die Siedlungen expandiert und verfügen über die notwendige Infrastruktur.

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye über den Krieg zwischen Israel und Palästina

Der uns zugestandene Raum schrumpft stetig, da es uns nicht nur verboten ist, die auf unserem konfiszierten Land errichteten Siedlungen zu betreten, sondern sogar den angrenzenden Boden zu bewirtschaften. Seit dem 7. Oktober ist es uns untersagt, die meisten Hauptstraßen zu benutzen. Die israelische Besatzungsarmee hat uns starke Bewegungseinschränkungen auferlegt, die uns zwingen, alternative Straßen zu benutzen, um zwischen den Städten zu pendeln. Die Hauptstraßen sind für die Siedler reserviert.

Es ist kein Geheimnis, dass die israelische Regierung die Siedler schützt und ihre Verbrechen unterstützt, indem sie es unterlässt, sie vor Gericht zu stellen. Einige Minister der Regierung sind selbst Siedler oder Siedleraktivisten, darunter der Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben Gvir und der ehemalige Premierminister Naftali Bennett. Mehrere israelische Minister haben kürzlich an einer Konferenz teilgenommen, auf der ausdrücklich der Transfer von Palästinensern aus dem Gazastreifen gefordert wurde.

Komplizenschaft und Straffreiheit für Siedler sind die inoffizielle Politik des israelischen Staates, wenn es um die Verletzung der Rechte der Palästinenser geht

Die eigentliche Antwort auf Bidens Anordnung kam von Israels extremistischem Finanzminister Bezalel Smotrich, als er die Genehmigung von 7.000 neuen Wohneinheiten für Siedler im besetzten Westjordanland vorantrieb.

Komplizenschaft und Straffreiheit für Siedler sind die inoffizielle Politik des israelischen Staates, wenn es um die Verletzung der Rechte der Palästinenser geht. Die israelischen Behörden gehen nur selten gegen Verdächtige vor, die in Angriffe auf Palästinenser verwickelt sind. Letzten Monat erschossen ein israelischer Siedler und ein nicht im Dienst befindlicher Polizeibeamter den 17-jährigen palästinensischen Amerikaner Tawfiq Ajaq in der Nähe von Ramallah tödlich; niemand wurde strafrechtlich verfolgt.

In einem anderen Fall wurde vor kurzem der palästinensische Bauer Bilal Saleh aus al-Sawiya, das an mein Dorf angrenzt, von einem Siedler erschossen; der Täter wurde nicht angeklagt. Auch bei der Ermordung von Ahmed Assi, einem 38-jährigen Landwirt und Vater von sechs Kindern, der Ende letzten Jahres in der Stadt Qarawa Bani Hassan von Siedlern in Begleitung der israelischen Armee erschossen wurde, gab es keine Anklage.
Den Worten Taten folgen lassen

Die israelische Menschenrechtsgruppe Yesh Din hat berichtet, dass rund 93 Prozent der Fälle von Siedlergewalt im besetzten Westjordanland ohne Anklageerhebung abgeschlossen werden, und beruft sich dabei auf Untersuchungen von mehr als 1 500 Akten. Die Gruppe wies auf „ein langjähriges systematisches Versagen der Strafverfolgungsbehörden bei ideologisch motivierten Verbrechen gegen Palästinenser im Westjordanland“ hin.

Bei vielen Siedlern im besetzten Westjordanland handelt es sich lediglich um israelische Soldaten in Zivilkleidung, die Teil einer Miliz sind, die von der Regierung bewaffnet wurde, um noch mehr Palästinenser zu töten. Israel hat in den letzten Tagen auch die Beschränkungen für den Zugang zu Waffen gelockert.

Seit dem Ausbruch des Krieges gegen den Gazastreifen im vergangenen Oktober haben die Angriffe israelischer Siedler und Soldaten auf Städte und Dörfer im besetzten Westjordanland, darunter auch auf meine Heimatstadt, zugenommen, wobei Hunderte von Palästinensern getötet wurden.

Die US-Regierung weiß sehr wohl, dass viele dieser terroristischen Siedler die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen und dass in den USA ansässige Organisationen zur Finanzierung des illegalen Siedlungsbaus beitragen. Wenn es Washington ernst damit ist, die Geißel der Siedlergewalt zu stoppen, sollte es die amerikanischen Siedler zivil- und strafrechtlich zur Verantwortung ziehen und rechtliche Maßnahmen wie die Ausstellung von Haftbefehlen ergreifen.

Die US-Regierung sollte auch Schritte unternehmen, um die Sammlung von Spenden amerikanischer Verbände und Einzelpersonen zugunsten illegaler Siedlungen zu verhindern.

Die USA haben sich stets gegen den Siedlungsbau ausgesprochen, den sie als Hindernis für den Frieden und ihre Vision einer Zwei-Staaten-Lösung betrachten. Heute müssen wir die US-Regierung auffordern, ihren Worten Taten folgen zu lassen und Sanktionen gegen die israelische Regierung zu verhängen, die ein Komplize der Siedler ist, die mein Volk terrorisieren.

Fareed Taamallah ist ein palästinensischer Journalist, der in Ramallah lebt. Er ist Landwirt, politischer Aktivist und Umweltschützer.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*