Israel-Palästina live: Israelische Streitkräfte töten Palästinenser, die in „sicherem“ Gebiet Schutz suchen

Israel-Palestine live: Israel bombs Unrwa building in Gaza

Meanwhile, far-right minister Ben-Gvir calls for restrictions on Palestinians after Israeli killed in Jerusalem attack

Israel-Palästina live: Israelische Streitkräfte töten Palästinenser, die in „sicherem“ Gebiet Schutz suchen

21. Februar 2024

Mindestens zwei Angehörige von Mitarbeitern von Ärzte ohne Grenzen unter den Getöteten
Wichtigste Punkte
Mehr als eine halbe Million Menschen sind im nördlichen Gazastreifen vom Hungertod bedroht
WHO-Mitarbeiter: Zerstörung um Nasser-Krankenhaus „unbeschreiblich
China: US-Veto gegen Waffenstillstandsresolution „Lizenz für Israel zum Töten

UK High Court weist Klage gegen Waffenverkäufe an Israel ab
vor 1 Stunde

Der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs hat eine Klage abgewiesen, mit der ein sofortiger Stopp der britischen Waffenexporte nach Israel gefordert wurde.

Der Fall wurde von der palästinensischen Menschenrechtsgruppe Al Haq und dem in Großbritannien ansässigen Global Legal Action Network (Glan) gegen das britische Ministerium für Wirtschaft und Handel angestrengt. Die Organisationen kündigten an, dass sie gegen die Entscheidung vom Montag Berufung einlegen werden.

Die beiden Gruppen reichten die Klage im Dezember ein und beantragten eine gerichtliche Überprüfung des Ausfuhrgenehmigungsverfahrens der Regierung für den Verkauf britischer Waffen an Israel.

Die britische Regierung hat seit Mai 2015 Militärexporte im Wert von mindestens 472 Millionen Pfund nach Israel genehmigt, wobei britische Unternehmen etwa 15 Prozent der Komponenten des Tarnkappen-Kampfflugzeugs F35 geliefert haben, das Israel zur Bombardierung des Gazastreifens eingesetzt hat, so das Committee Against Arms Trade.

Nach ihren Waffenexportkriterien ist die britische Regierung verpflichtet, Genehmigungen für Waffenexporte auszusetzen, wenn sie feststellt, dass ein eindeutiges Risiko besteht, dass britische Waffen bei Verstößen gegen das Völkerrecht eingesetzt werden könnten.

Die Fraktionen haben argumentiert, dass es zahlreiche Beweise dafür gibt, dass dieser Zeitpunkt längst überschritten ist.

Das Ministerium für Wirtschaft und Handel hat erklärt, dass es die Genehmigungen für Waffenexporte „sorgfältig und kontinuierlich überprüft“ und dass es schnell auf sich ändernde internationale Umstände reagieren kann.

Das Oberste Gericht wies die Klage mit der Begründung ab, dass die Hürde für den Nachweis, dass das Ministerium bei seiner Entscheidungsfindung irrational gehandelt hat, sehr hoch sei und es „keine realistischen Aussichten“ gebe, dass diese Hürde bei der Anfechtung überwunden werden könne.
Lesen Sie mehr: Oberster Gerichtshof des Vereinigten Königreichs weist Klage gegen Waffenverkäufe an Israel ab
Menschen spazieren in Gaza-Stadt inmitten der Trümmer von Gebäuden, die durch israelisches Bombardement zerstört wurden, Anfang Februar 2024 (AFP)

Video zeigt Zerstörung des Krankenhauses von Khan Younis nach israelischem Bombardement
vor 1 Stunde

Die israelische Bombardierung des al-Amal-Krankenhauses in Khan Younis am Dienstag hat nach Angaben der Palästinensischen Rothalbmondgesellschaft (PRCS), die das Krankenhaus betreibt, Feuer und Zerstörung verursacht.

Die humanitäre Organisation veröffentlichte auf der Social-Media-Plattform X Bildmaterial, das die Schäden an der Einrichtung zeigt.
Israels Krieg hat alle Kinder in Gaza traumatisiert“: Norwegian Refugee Council
vor 2 Stunden

Israels Krieg gegen den Gazastreifen hat kein Kind verschont, sagte Jan Egeland, Generalsekretär des Norwegischen Flüchtlingsrats (NRC).

Die Kinder im belagerten Gazastreifen seien von Israel traumatisiert worden, so Egeland.

„Der NRC arbeitet seit vielen Jahren mit und für die wiederholt kriegstraumatisierten Kinder in #Gaza durch unser schulisches Better Learning Program. Den meisten Kindern geht es besser“, sagte er in einem Beitrag auf X.

„Dieses Mal hat Israels wahllose Kriegsführung praktisch ALLE Kinder in ganz Gaza traumatisiert.“
Israelischer Angriff im Libanon tötet fünfjähriges Mädchen
vor 2 Stunden

Bei einem israelischen Luftangriff im südlibanesischen Majdal Zoun wurden am Mittwoch eine Frau und ein Mädchen getötet, wie lokale Medien berichteten.

Das Mädchen wurde als die fünfjährige Amal Eldor identifiziert.
Umfrage zeigt, dass die meisten Israelis einen „absoluten Sieg“ in Gaza für unwahrscheinlich halten
vor 3 Stunden

Die meisten Israelis halten einen „absoluten Sieg“ im Gazastreifen für unwahrscheinlich, wie eine neue Umfrage des Viterbi Family Center for Public Opinion and Policy Research am Israel Democracy Institute zeigt.

Premierminister Benjamin Netanjahu hat in den letzten Wochen sein Versprechen wiederholt, vor der Beendigung des Krieges einen „absoluten Sieg“ in Gaza zu erreichen.

Fünfundfünfzig Prozent der Befragten schätzten die Wahrscheinlichkeit, dieses Ziel zu erreichen, als gering ein.

Die Umfrage zeigte auch, dass eine Mehrheit der jüdischen Befragten, rund 68 Prozent, den Transfer von humanitärer Hilfe nach Gaza ablehnt.
Unrwa-Chef zeigt „herzzerreißendes“ Bildmaterial von zerstörten Schulen
vor 3 Stunden

Mindestens 300.000 palästinensische Schüler, die an Unrwa-Schulen lernen, wurden in ihrer Ausbildung gestoppt und ihr Sicherheitsgefühl wurde zerstört“, sagte der Leiter der Agentur am Mittwoch.

Philippe Lazzarini, der Bilder von zerstörten Schulen im nördlichen Gazastreifen zeigte, warnte, dass diejenigen, die die Auflösung der Unrwa fordern, „den zutiefst traumatisierten Kindern jegliche Hoffnung auf eine bessere Zukunft nehmen“.

„Kinder verdienen etwas Besseres, sie verdienen die Stabilität und Unterstützung, die sie so dringend brauchen, um ihr Leben wieder aufzubauen“, sagte er auf der Social-Media-Plattform X.
Palästinensischer Gefangener stirbt in israelischem Gefängnis
vor 3 Stunden

Ein palästinensischer Gefangener ist in einem israelischen Gefängnis gestorben, teilte die Kommission für Angelegenheiten der palästinensischen Gefangenen am Mittwoch mit.

Khaled Shawish ist bereits der neunte palästinensische Gefangene, der innerhalb von knapp fünf Monaten in israelischem Gewahrsam gestorben ist. Die Todesursache war nicht sofort klar.

Palästinensischen und israelischen Berichten zufolge sind einige der Todesfälle auf Folter und Schläge zurückzuführen, die israelische Beamte den Gefangenen zufügten.

Im November warnte Amnesty International, dass palästinensische Gefangene seit dem 7. Oktober einer „unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung“ ausgesetzt seien, während die israelischen Behörden „Vorfälle von Folter und Tod in der Haft nicht untersuchten“.

Der aus dem Flüchtlingslager Far’a in der Nähe von Tubas stammende Shawish wurde 2007 inhaftiert und hat nach Angaben der Gefangenenkommission seither 11 lebenslange Haftstrafen verbüßt.

Der 53-Jährige leide an chronischen Krankheiten und sei körperlich behindert, so die Kommission weiter.

Der israelische Gefängnisdienst teilte in einer kurzen Erklärung mit, dass ein 53-jähriger Häftling am Mittwoch gestorben sei, ohne dies näher zu erläutern.

Ein weiterer Gefangener sei nach einer Verschlechterung seines Gesundheitszustands in ein Krankenhaus verlegt worden.

*صادر عن هيئة شؤون الأسرى والمحررين ونادي الأسير الفلسطيني* *هيئة شؤون والمحررين ونادي الأسير الفلسطيني تؤكدان…
Posted by هيئة شؤون الاسرى والمحررين The Commission of Detainees Affairs on Wednesday, 21 February 2024

WATCH: Tag drei der IGH-Anhörungen zur israelischen Besatzung Palästinas
vor 4 Stunden

Der dritte Tag der Anhörung des Internationalen Gerichtshofs (IGH) zur israelischen Besetzung palästinensischen Landes ist in Den Haag im Gange.

MEE berichtet live über die Anhörung von Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den USA und anderen Ländern.

Israelische Streitkräfte töten 118 Palästinenser am vergangenen Tag, die Zahl der Toten liegt bei über 29.300
vor 4 Stunden

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums haben israelische Streitkräfte in den letzten 24 Stunden bei 11 „Massakern“ mindestens 118 Palästinenser getötet und 163 weitere verwundet.

Damit steigt die Zahl der palästinensischen Todesopfer in 137 Tagen auf mehr als 29.313, mit mehr als 69.300 Verwundeten und 7.000 Vermissten, von denen man annimmt, dass sie tot oder unter Trümmern begraben sind.

Mehr als 70 Prozent der Opfer sind nach Angaben der Gesundheitsbehörden Kinder und Frauen.
Laut CNN-Bericht haben israelische Streitkräfte einen UN-Hilfstransporter in Gaza angegriffen
vor 4 Stunden

Israelische Streitkräfte haben Anfang des Monats einen Konvoi der Vereinten Nationen angegriffen, der Hilfsgüter in den nördlichen Gazastreifen transportierte, wie aus UN-Dokumenten hervorgeht (CNN).

Nachdem israelische Seestreitkräfte den Hilfstransporter angegriffen hatten, wurde der Konvoi an der Weiterfahrt nach Gaza-Stadt und in die nördlichen Städte gehindert, wo Hunderttausende Menschen vom Hungertod bedroht sind, wie Hilfsorganisationen berichten.

Aus der Korrespondenz zwischen den Vereinten Nationen und dem israelischen Militär, die CNN vorliegt, geht hervor, dass die Route des Konvois von beiden Seiten abgesprochen war, bevor er beschossen wurde.

Dem Bericht zufolge wurde bei dem Angriff niemand verletzt, aber der größte Teil der Hilfsgüter in dem Lastwagen, darunter dringend benötigtes Weizenmehl, wurde zerstört.

„Ein Konvoi mit Nahrungsmitteln war auf dem Weg in die nördlichen Teile des Gazastreifens. Dieser Konvoi, der sich auf dem Weg in die so genannten mittleren Gebiete befand, wurde getroffen. Einer der Lastwagen mit Hilfsgütern wurde von der israelischen Marine unter Beschuss genommen“, sagte Juliette Touma, Sprecherin von Unrwa, gegenüber CNN.
Fotos: Der Hafen von Gaza liegt in Trümmern
vor 5 Stunden

Nach monatelangen israelischen Luft- und Bodenangriffen ist ein Großteil des Hafens von Gaza verwüstet worden.

Der Reporter von Middle East Eye, Mohammed al-Hajjar, besuchte den Hafen am Dienstag, um die Schäden zu begutachten.

Die meisten Fischereiausrüstungen und Boote seien zerstört worden, sagte er, und die Gebäude in der Nähe des Hafengebiets lägen in Trümmern.
Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)
Fast 98 Prozent des Fischereisektors in Gaza sind von den israelischen Angriffen betroffen, Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)
Die große Al-Hassaina-Moschee, die die Mittelmeerküste von Gaza überblickt, war eines der Gebäude, die bei dem israelischen Angriff dem Erdboden gleichgemacht wurden, Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)
Die Gedenkstätte für die Märtyrer der Mavi Marmara im Hafengebiet wurde ebenfalls zerstört, Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)
Nur wenige Boote sind nach den monatelangen israelischen Bombardierungen noch intakt, Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)
Der Fischfang war vor dem Krieg ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaft in Gaza, Gaza-Stadt am 20. Februar 2024 (MEE/Mohammed al-Hajjar)

Israelische Bodenoffensive würde Rafah in einen „Friedhof“ verwandeln, warnen führende Rechtsexperten
vor 5 Stunden

Eine israelische Bodenoffensive auf Rafah würde die Stadt an der Grenze zum Gazastreifen, in der es von Flüchtlingen nur so wimmelt, in einen „Friedhof“ verwandeln, warnten die Leiter führender humanitärer und Menschenrechtsorganisationen am Dienstag auf einer Sonderpressekonferenz.

„Die Folgen eines umfassenden Angriffs auf Rafah sind wirklich unvorstellbar“, sagte Avril Benoit, Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen in den USA, bei der Online-Pressekonferenz.

„Die Menschen leben in Behelfsunterkünften, die nicht einmal vor der Kälte schützen können, und eine Militäroffensive würde die Stadt in einen Friedhof verwandeln.

Benoit sprach zusammen mit hochrangigen Vertretern von Medico International, Amnesty International, Refugees International und Oxfam und warnte, dass ein drohender israelischer Einmarsch in Rafah, wo 1,5 Millionen Palästinenser unter erbärmlichen Bedingungen Zuflucht suchen, die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage in der vom Krieg verwüsteten Enklave noch verschlimmern könnte.

Die Führungskräfte schilderten in grausamen Details die tägliche Realität für Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Palästinenser in Gaza. Benoit sagte, dass Babys die Beine amputiert wurden, bevor sie überhaupt laufen lernten, und dass schwangere Frauen in Zelten auf der Straße entbinden.

Sally Abi Khalil, Regionaldirektorin von Oxfam, bezeichnete die Behinderung der humanitären Hilfe durch Israel als „Verhungern als Kriegswaffe“.
Lesen Sie mehr: Israelische Bodenoffensive würde Rafah in einen „Friedhof“ verwandeln, warnen führende Rechtsexperten
Schaulustige versammeln sich um ein Auto, das bei einem israelischen Angriff in Rafah im südlichen Gazastreifen zerstört wurde, am 20. Februar 2024 (Said Khatib/AFP)

Augenzeuge beschreibt Schrecken des israelischen Angriffs auf „sicheres“ Gebiet, in dem Vertriebene untergebracht sind
vor 6 Stunden

Tausende vertriebener Palästinenser erlebten eine Nacht voller Angst und Panik, nachdem israelische Bodentruppen am späten Dienstagabend Khan Younis‘ al-Mawasi überfallen hatten, ein Gebiet, das zuvor von der Armee als „sicher“ bezeichnet worden war.

Amani Shnino, eine Mutter von drei Kindern, die in dem Gebiet Zuflucht gesucht hatten, erzählte Middle East Eye, dass sie ihre Kinder gerade bettfertig machte, als sie von dem Geräusch einer Quadcopter-Drohne aufgeschreckt wurden, die eine Nachricht über Lautsprecher verbreitete: „Wir sind die israelischen Spezialkräfte. Verlassen Sie Ihre Häuser nicht.“

Der plötzliche Ausbruch heftiger Zusammenstöße, begleitet von Bombardements und dem Dröhnen von Panzern und Kampfflugzeugen, versetzte die vertriebenen Bewohner in Panik.

„Meine drei Kinder und ich waren zu Tode erschrocken. Sie hätten um 20 Uhr schlafen sollen. Wir versuchten, sie zu beruhigen, aber es gelang uns nicht, da auch wir in Panik waren und nicht wussten, was vor sich ging“, sagte sie.

Shninos Familie sammelte, wie viele andere in der Gegend, ihr Hab und Gut ein, aus Angst, zur Flucht gezwungen zu werden.

„Wir haben das Schlimmste erwartet“, sagte sie. „Wir dachten, sie kämen, um Menschen zu verhaften oder sogar hinzurichten. Das war sehr wahrscheinlich.“

Die Zusammenstöße hielten etwa drei Stunden lang an, bevor sie abflauten. Die Anwohner blieben in ihren Häusern, auch nachdem der Sturm abgeflaut war.

„Niemand traute sich aus dem Haus, um nachzusehen, was passiert war“, sagte Shnino.

Bericht von Ahmed Alsammak
Syrische Staatsmedien berichten, dass mehrere israelische Raketen in Damaskus eingeschlagen sind
vor 6 Stunden

Mehrere israelische Raketen haben am Mittwoch den Stadtteil Kafr Soussa in der syrischen Hauptstadt Damaskus getroffen, wie die staatlichen syrischen Medien berichten.

Das Viertel ist dafür bekannt, dass es mehrere Sicherheitsdienste beherbergt und war im Februar 2023 Ziel eines israelischen Angriffs, bei dem iranische Militärexperten getötet wurden.

Bericht von Reuters
Ärzte ohne Grenzen „entsetzt“ nach israelischem Angriff auf Unterkunft für vertriebene Palästinenser
vor 7 Stunden

Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat sich „entsetzt“ über einen Angriff der israelischen Bodentruppen geäußert, bei dem mehrere Palästinenser getötet wurden, die westlich von Khan Younis und Al Mawasi Zuflucht gesucht hatten. Das Gebiet war zuvor von der Armee als „sicher“ eingestuft worden.

Mindestens zwei Angehörige von MSF-Mitarbeitern wurden bei dem Angriff getötet und sechs weitere verwundet.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*