Israel-Palästina live: UN-Generalversammlung hält Dringlichkeitssitzung zum Waffenstillstand im Gazastreifen ab

Israel-Palestine live: UN General Assembly set to hold emergency meeting on Gaza ceasefire

Israeli bombing on Jabalia refugee camp destroyed many homes, leaving Palestinians under the rubble.

Israel-Palästina live: UN-Generalversammlung hält Dringlichkeitssitzung zum Waffenstillstand im Gazastreifen ab

11. Dezember 2023


Israelische Bombardierung des Flüchtlingslagers Jabalia hat viele Häuser zerstört und Palästinenser unter den Trümmern zurückgelassen.
Wichtigste Punkte
Israelischer Generalleutnant sagt Soldaten, sie müssten im Gazastreifen „härter durchgreifen
Israel befiehlt den Einwohnern, Khan Younis zu verlassen, während es die Stadt weiter bombardiert
UN-Beamte sagen, dass die Hälfte des Gazastreifens hungert, da die Palästinenser in den Süden gedrängt werden
 Frauen kämpfen um sichere Geburten
vor 16 Minuten

Die erzwungene Vertreibung von 80 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens hat die Notlage der schwangeren Frauen, deren Zahl die UNO auf etwa 50.000 schätzt, besonders schwer getroffen.

Khaled, ein promovierter Mediziner aus Gaza, beschrieb die schlimme Lage, in der sich schwangere Frauen befinden.

Gegenüber Middle East Eye erklärte er, dass täglich etwa 300 schwangere Frauen in der Entbindungsstation des Al-Aqsa-Krankenhauses ankommen, in dem er als Freiwilliger tätig ist.

„Viele von ihnen mussten weite Strecken zurücklegen, einige wurden zu Fuß vom Norden in den Süden evakuiert, nur um hierher zu gelangen. Diejenigen, die hier leben, kommen oft auf von Eseln gezogenen Karren oder zu Fuß, und nur sehr wenige mit dem Auto“, sagte er.

Khaled wies darauf hin, dass viele schwangere Frauen an Unterernährung, Dehydrierung oder Anämie leiden und dass der ständige Lärm der Bombardierungen, das Einatmen von weißem Phosphor, Stress und Angst ernsthafte Risiken darstellen, die zu einer Zunahme von Fehlgeburten führen.

„Ich habe Fälle gesehen, in denen schwangere Frauen, insbesondere in den ersten Monaten der Schwangerschaft, weißen Phosphor eingeatmet hatten, was zum Tod ihres Fötus führte. Einige von ihnen hatten sich nach langer Wartezeit einer IVF-Behandlung unterzogen. Bei anderen lief auf dem Weg zum Krankenhaus Fruchtwasser aus, weil sie keine Mitfahrgelegenheit fanden“, sagte Khaled.
Israelische Sicherheitsbeamte warnen, dass der Angriff auf den Gazastreifen die Freilassung von Gefangenen verhindert
vor 1 Stunde

Die israelische Tageszeitung Haaretz berichtet, dass israelische Sicherheitsbeamte am Sonntag davor gewarnt haben, dass die Strategie der Armee im Gazastreifen nicht die Voraussetzungen für die Freilassung weiterer Gefangener schafft.

Die Tötung von Hamas-Funktionären kommt nicht so voran, wie es sich die israelische Armee in dieser Phase des Krieges vorgestellt hatte. Trotz der israelischen Bemühungen, hochrangige Hamas-Funktionäre zu töten, ist die Gruppe weiterhin in der Lage, den Kampf fortzusetzen.

Am Sonntag sagte der katarische Premierminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani auf dem Doha Forum, dass Israels Bombardierung des Gazastreifens das Zeitfenster für einen neuen Waffenstillstand und die Freilassung von Gefangenen „verkleinert“.
Israelische Luftangriffe auf Gebiete in der Nähe eines Krankenhauses in Khan Younis
vor 1 Stunde

Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds haben israelische Flugzeuge am Morgen mehrere Angriffe in der Nähe des al-Amal-Krankenhauses im südlichen Gazastreifen geflogen.

„Die Besatzungstruppen setzten den Artilleriebeschuss… in den nördlichen Bereichen des Hauptquartiers der Organisation fort, das 13.000 Vertriebene beherbergt“, heißt es in einem Beitrag auf X.

Hisbollah gibt die Tötung von zwei ihrer Mitglieder bekannt
vor 1 Stunde

Die libanesische Hisbollah gab bekannt, dass zwei ihrer Mitglieder bei den anhaltenden Gefechten mit der israelischen Armee an der libanesischen Grenze getötet wurden.
Britische Regierung droht schottischer Regierung wegen Gaza-Äußerungen mit Erdogan
vor 2 Stunden

Außenminister David Cameron droht der schottischen Regierung wegen eines Verstoßes gegen das internationale Protokoll mit der Schließung ihrer Auslandsbüros.

Der schottische Premierminister Humza Yousaf traf den türkischen Präsidenten Erdogan auf dem COP 28-Gipfel in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), ohne dass britische Beamte anwesend waren.

Nach seinem Treffen mit dem türkischen Präsidenten postete Yousaf ein Bild von sich, auf dem er Erdogan die Hand schüttelt und forderte „einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand jetzt“. Die britische Regierung unterstützt einen Waffenstillstand nicht.

Cameron sagte, Außenpolitik sei ein Bereich, der den britischen Ministern vorbehalten sei, und es sei entscheidend, „dass wir gegenüber der internationalen Gemeinschaft mit einer Stimme sprechen“.

Cameron warnte, dass „weitere Verstöße“ dazu führen würden, dass die britische Regierung auch schottischen Ministern die Unterstützung bei der Organisation künftiger Treffen mit ausländischen Regierungen entziehen würde.
Israels Vorgehen in Gaza „unverhältnismäßig und nicht zu rechtfertigen“: UN-Beamter
vor 3 Stunden

Die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe, Lynn Hastings, hat anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am Sonntag die Menschenrechtsverletzungen sowohl an Palästinensern als auch an Israelis verurteilt.

Hastings forderte die bedingungslose Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Gefangenen und kritisierte gleichzeitig das „unverhältnismäßige“ Vorgehen Israels in Gaza.

„Die Luftangriffe auf Zivilisten und zivile Infrastruktur sind nicht zu rechtfertigen. Ebenso wenig wie die Belagerung, die der gesamten Bevölkerung des Gazastreifens Nahrung, Wasser, medizinische Versorgung und Hygiene vorenthält“, schrieb sie in einer Erklärung.

„Im Jahr 2023 sollte ich eine solche Erklärung nicht mehr abgeben müssen. Es ist, als ob wir in den letzten 75 Jahren nichts gelernt hätten“, schrieb Hastings.
IDF meldet 1.593 Verwundete seit dem 7. Oktober, aber die Zahlen sind viel höher – Berichte
vor 3 Stunden

Die israelische Armee hat eine Website eingerichtet, auf der sie ihre militärischen Verluste veröffentlicht.

Der Website zufolge wurden seit dem 7. Oktober 430 Soldaten getötet – 97 davon seit Beginn der Bodenoperation am 7. Oktober.

Mindestens 1.593 wurden laut der Website verwundet. Die israelische Tageszeitung Haaretz, die die Regierung zur Freigabe der Daten zwang, was diese abgelehnt hatte, stellte jedoch erhebliche Diskrepanzen in den Angaben fest.

Haaretz untersuchte die Daten der Krankenhäuser, in denen verwundete Soldaten behandelt wurden und werden, und fand eine „unerklärliche Lücke zwischen den vom Militär gemeldeten Daten und den Daten der Krankenhäuser“.

Die Daten der Krankenhäuser zeigen, dass die Zahl der verwundeten Soldaten doppelt so hoch ist wie die Zahlen der Armee, und die Zeitung berichtet, dass es sich wahrscheinlich um eine Unterzählung handelt.
Aktualisierung am Morgen
vor 4 Stunden

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser von Middle East Eye, am Sonntagnachmittag gab das palästinensische Gesundheitsministerium bekannt, dass inzwischen fast 18.000 Palästinenser getötet wurden.

Rafah und Khan Younis wurden in den frühen Morgenstunden heftig bombardiert, als die israelische Armee ihre Militäroperationen im Süden ausweitete.

Im Westjordanland wurden die fast nächtlichen Razzien und Verhaftungen durch die israelischen Besatzungstruppen fortgesetzt.

Hier einige weitere Entwicklungen:

Ägypten und Mauretanien berufen sich bei der UN-Generalversammlung auf die Resolution 377. Am Dienstag wird nun eine Sondersitzung abgehalten, um über eine sofortige humanitäre Waffenruhe im Gazastreifen zu beraten
Drei israelische Soldaten im Gazastreifen getötet, ein weiterer bei Verkehrsunfall ums Leben gekommen
Israels Bombardierung des Gazastreifens „verengt das Fenster“ für einen neuen Waffenstillstand, sagte der katarische Premierminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani auf dem Doha Forum
Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, wird Israel besuchen, berichtet die Times of Israel unter Berufung auf US-amerikanische und israelische Beamte
Schwere Verluste wurden aus dem Flüchtlingslager al-Maghazi im Zentrum des Gazastreifens gemeldet
Die al-Quds-Brigaden – der bewaffnete Flügel des palästinensischen Islamischen Dschihad – haben nach eigenen Angaben in Gaza-Stadt ein Dutzend israelische Kommandosoldaten getötet. Israel hat sich nicht zu dem angeblichen Angriff geäußert.

Update am späten Abend
Vor 10 Stunden

Hallo MEE-Leser,

Die Vereinigten Staaten wurden am Sonntag erneut für ihre Entscheidung kritisiert, ihr Veto gegen eine UN-Resolution einzulegen, in der ein humanitärer Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert wird, da Israel seine Offensive ausgeweitet und Khan Younis, das ursprünglich zu den „sicheren“ Gebieten im südlichen Gazastreifen gehörte, zu einem seiner Hauptkampfgebiete gemacht hat.

Nach Angaben des örtlichen Gesundheitsministeriums wurden am Sonntag im Gazastreifen mindestens 297 Palästinenser getötet, womit sich die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen auf 18 000 erhöht hat, wobei Tausende weitere Tote unter den Trümmern vermutet werden.

Mindestens 550 Menschen wurden in den letzten 24 Stunden verwundet.

Unterdessen hat Israel mindestens 142 Frauen und Mädchen aus dem Gazastreifen inhaftiert, wie die Kommission der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) für Häftlinge und ehemalige Häftlinge am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Palästinensischen Häftlingsclub mitteilte. Einige der Gefangenen seien Säuglinge, so die Gruppen.

Zuvor hatte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt, dass es nahezu unmöglich sei, die „katastrophale“ Gesundheitssituation im Gazastreifen zu verbessern, während der Vorstand im Konsens einen Dringlichkeitsantrag verabschiedete, um den Zugang zu medizinischer Versorgung zu verbessern.

US-Außenminister Anthony Blinken sagte, Israel müsse den Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen in den Vordergrund stellen und dafür sorgen, dass die humanitäre Hilfe die Bedürftigen erreichen kann.

„Entscheidend ist, dass die militärischen Operationen auf den Schutz der Zivilbevölkerung ausgerichtet sind“, sagte Blinken.

„Ich denke, die Absicht ist da. Aber die Ergebnisse zeigen sich nicht immer“, fuhr er fort.

Die Kommentare kommen zwei Tage, nachdem die USA ihr Veto gegen eine vorgeschlagene UN-Resolution eingelegt haben, die einen sofortigen humanitären Waffenstillstand fordert. Die Resolution wurde von 13 der 15 Mitglieder des Rates unterstützt, wobei sich Großbritannien der Stimme enthielt.

US-Senator Bernie Sanders wandte sich in einem Tweet gegen die Entscheidung der Regierung Biden, ein Veto gegen die UN-Resolution einzulegen, und forderte sofortiges Handeln.

„In einer Zeit, in der die Palästinenser im Gazastreifen unter schrecklichen Bedingungen leben, sollten die USA kein Veto gegen eine UN-Resolution einlegen, die einen humanitären Waffenstillstand und die Freilassung aller Geiseln fordert“, schrieb Sanders.

„Die Kinder in Gaza brauchen Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung. Wir müssen alles tun, damit dies JETZT geschieht.“

Im Libanon werden am Montag, den 11. Dezember, alle öffentlichen Ämter, Grund- und weiterführenden Schulen sowie staatliche und private Hochschulen zur Unterstützung des „weltweiten Aufrufs für Gaza“ bestreikt, berichtete der libanesische Nachrichtendienst LBCI auf Twitter.
Fast 300 Palästinenser in Gaza in 24 Stunden getötet
vor 11 Stunden

Mindestens 297 Palästinenser sind in den vergangenen 24 Stunden im Gazastreifen getötet worden, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums von Gaza, Ashraf al-Qudra, in einem Telefoninterview mit Al Jazeera.

Mehr als 550 Menschen seien im gleichen Zeitraum verwundet worden.

Mit der Gewalt vom Sonntag ist die Zahl der Todesopfer in Gaza seit dem 7. Oktober auf 18.000 gestiegen. Man geht davon aus, dass noch Tausende in den Trümmern eingeschlossen sind.
Die USA sollten kein Veto gegen eine UN-Resolution einlegen“: Senator Bernie Sanders
vor 12 Stunden

US-Senator Bernie Sanders hat sich in einem Tweet gegen die Entscheidung der Biden-Administration ausgesprochen, ein Veto gegen die UN-Resolution einzulegen, die einen humanitären Waffenstillstand in Gaza fordert.

„In einer Zeit, in der die Palästinenser im Gazastreifen unter schrecklichen Bedingungen leben, sollten die USA kein Veto gegen eine UN-Resolution einlegen, die einen humanitären Waffenstillstand und die Freilassung aller Geiseln fordert“, schrieb Sanders.

„Die Kinder in Gaza brauchen Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung. Wir müssen alles tun, damit dies JETZT geschieht.“

Die USA legten am Freitag ihr Veto gegen die Resolution ein. Sie wurde von 13 der 15 Mitglieder des Rates unterstützt, Großbritannien enthielt sich der Stimme.
142 Frauen und Kinder – darunter auch Säuglinge – während der israelischen Gaza-Offensive inhaftiert, so die offizielle Aufsichtsbehörde
vor 13 Stunden

Israel hat mindestens 142 Frauen und Mädchen aus dem Gazastreifen inhaftiert, teilte die Kommission der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) für Häftlinge und ehemalige Gefangene in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Palästinensischen Gefangenenclub mit.

Einige der Gefangenen seien Säuglinge gewesen, so die Gruppen.

Die Frauen und Kinder, die während der israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen festgenommen wurden, werden in den Gefängnissen Damon und Hasharon festgehalten, heißt es in der Erklärung.
Israel sollte mehr für den Schutz der Zivilisten im Gazastreifen tun: Außenministerin Blinken
vor 14 Stunden

In der CNN-Sendung „State of the Union“ forderte US-Außenminister Anthony Blinken Israel auf, mehr für den Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung zu tun.

Zwei Tage nachdem die USA ihr Veto gegen eine vorgeschlagene UN-Resolution eingelegt hatten, in der eine sofortige humanitäre Waffenruhe gefordert wurde, sagte Blinken, Israel müsse dem Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen „höchste Priorität“ einräumen und sicherstellen, dass humanitäre Hilfe die Bedürftigen erreichen kann.

„Entscheidend ist, dass die militärischen Operationen auf den Schutz der Zivilbevölkerung ausgerichtet sind“, sagte Blinken.

„Ich denke, die Absicht ist da. Aber die Ergebnisse zeigen sich nicht immer“, fuhr er fort.

Zu den Schritten, die die USA laut Blinken „nicht ausreichend sehen“, gehören „Entflechtungszeiten, -orte und -routen“, die es humanitären Operationen ermöglichen würden, Hilfsgüter zu liefern und die Zivilbevölkerung aus der Gefahrenzone zu bringen.
Gaza: „Katastrophale“ Gesundheitssituation kaum zu verbessern: WHO
vor 15 Stunden

Die Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, es sei nahezu unmöglich, die „katastrophale“ Gesundheitssituation im Gazastreifen zu verbessern, obwohl der Vorstand im Konsens einen Dringlichkeitsantrag zur Sicherstellung eines besseren medizinischen Zugangs verabschiedet hat.

Die von Afghanistan, Katar, Jemen und Marokko vorgeschlagene Dringlichkeitsmaßnahme sieht vor, dass medizinisches Personal und medizinische Hilfsgüter in den Gazastreifen einreisen dürfen, dass die Gruppe die Gewalt gegen medizinisches Personal und Patienten dokumentiert und dass sie Mittel für den Wiederaufbau von Krankenhäusern bereitstellt.

„Ich muss Ihnen ganz offen sagen, dass diese Aufgaben unter den derzeitigen Umständen fast unmöglich sind“, sagte Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.
Libanon kündigt Generalstreik der Regierung zur Unterstützung des Gazastreifens ab Montag an
vor 16 Stunden

Der Libanon wird am Montag, den 11. Dezember, alle öffentlichen Ämter, Grund- und Sekundarschulen sowie staatliche und private Hochschulen bestreiken, um „den weltweiten Aufruf für Gaza“ zu unterstützen, wie der libanesische Nachrichtendienst LBCI auf Twitter mitteilte.

Mehr laden
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*