Wie eine junge Schwimmerin durch Israel einen Arm verlor Von Amjad Ayman Yaghi

How Israel caused a young swimmer to lose an arm

An Israeli airstrike injured 5-year-old Kenzi al-Madhoun and killed her grandfather.


Kenzi al-Madhoun, 5 Jahre alt, wurde am 21. Oktober 2023 bei einem israelischen Luftangriff im Zentrum des Gazastreifens schwer verletzt. (Foto mit freundlicher Genehmigung der Familie al-Madhoun)

Wie eine junge Schwimmerin durch Israel einen Arm verlor

Von Amjad Ayman Yaghi

Die elektronische Intifada

10. Dezember 2023

Kenzi Adam al-Madhoun liebt es zu schwimmen.

Die 5-Jährige hat im vergangenen August ein Schwimmzertifikat erhalten. Sie schwimmt mit ihrem Vater am Strand oder im Schwimmbad.

Er nennt sie „Schmetterling“, weil sie beim Schwimmen mit den Händen flattert.

Am 21. Oktober wurde Kenzi bei einem israelischen Bombenangriff verletzt, und ihr musste der rechte Arm amputiert werden.

Bei der Bombardierung wurde ihr Großvater getötet und ihre Mutter Yusra el-Khairy, ihre Großmutter und ihre Tante verletzt.

„Ich habe innerlich geweint, ich konnte es nicht glauben. Ich sagte: ‚Das ist mein Baby, mein Schmetterling, sie darf nicht sterben, sie ist stark'“, so Adam.

Kenzi verbrachte eine Woche auf der Intensivstation im Koma und wurde dann im Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhaus im Zentrum von Gaza operiert.

Als Kenzi aufwachte, fragte sie ihren Vater, wo ihre Hand sei. Er konnte ihr keine Antwort geben.

Als sie nach ihrem Großvater fragte, sagte ihr Vater, dass es ihm gut gehe, obwohl er bei der Bombardierung getötet worden war.
Von Jabaliya nach Deir al-Balah

In den Tagen nach dem 7. Oktober verließ die Familie al-Madhoun auf Anweisung der israelischen Armee ihr Haus im Flüchtlingslager Jabaliya im nördlichen Gazastreifen.

Die Familie war eine Woche lang zu Fuß unterwegs. Schließlich erreichten sie das Lager Nuseirat im Gouvernement Deir al-Balah.

Die Familie al-Madhoun suchte mit 35 anderen Personen in einem Lagerhaus Zuflucht. Es war ein enger Raum von etwa 16 Quadratmetern, aber Adam al-Madhoun fand es besser, als in einer überfüllten Schule Schutz zu suchen.

Fünf Tage später zogen sie in die Stadt Deir al-Balah zum Haus seines Schwiegervaters.

Kenzi mit ihrem Großvater.

„Wir begannen, uns an die harten Lebensbedingungen zu gewöhnen“, sagte er.

Die Familie stand bei Bäckereien und für Trinkwasser Schlange und musste manchmal überall nach Vorräten suchen.

„Ich war im Lager Nuseirat auf der Suche nach Mehl für meine Familie, und dann erhielt ich einen Anruf, dass das Haus meines Schwiegervaters beschossen worden war“, erzählt er.

Er rannte zum Krankenhaus der Märtyrer von Al-Aqsa, um sie zu finden, aber er verstand immer noch nicht, was geschehen war. Im Krankenhaus gab es so viele Verletzte und Märtyrer, dass seine Frau Yusra und seine Tochter Kenzi, obwohl sie schwer verletzt waren, kaum Platz fanden, um auf dem Krankenhausboden zu sitzen.

Er blieb einen Monat lang im Krankenhaus, während seine Frau und seine Tochter behandelt wurden.
Die Operationen von Kenzi

Adam al-Madhoun erklärte, dass Kenzi kurz nach dem Bombenanschlag die rechte Hand bis zur Schulter amputiert wurde. Außerdem hatte sie einen Schädelbruch, ein gebrochenes Becken und ein gebrochenes Bein.

Die Chirurgen führten eine dritte Operation an ihrer Blase durch, die geplatzt war.

In ihrem gesamten Körper mussten mehrere Metallplatten eingesetzt werden. Außerdem lag ihr Schädel frei.

Die Ärzte sagten, dass sie im Ausland behandelt werden müsse, da sie nicht über die Kapazitäten oder Instrumente verfügten, um die Operation durchzuführen.

Adam wartet derzeit darauf, mit ihr zur Behandlung zu reisen.

Als Kenzi 2 Jahre alt war, lernte sie Teile des Korans auswendig und auch Mahmoud Darwishs Gedicht „Schreib auf, ich bin ein Araber“. Sie liebt es, aktiv zu bleiben, sei es beim Schwimmen oder beim Karate.

Kenzi liebt ägyptische Lieder.

„Ich singe ihr im Moment vor“, sagt Adam. „Selbst im Bett kann sie sich nicht bewegen. Ich möchte ihr eine Prothese [Arm] einsetzen.“

Adam sagte, er wisse, dass sie dies überleben und eine Zukunft haben werde.

„Nichts wird sie besiegen“, sagte er. „Sie überlebt, weil sie das Leben liebt.“

Amjad Ayman Yaghi ist Journalist und lebt in Gaza.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*