Israel plant „permanente Armeestationen“ in Gaza Von Levent Kemal

Israel planning ‚permanent army stations‘ in Gaza

An Israeli army officer has told MEE that ‚Netanyahu and his far-right war cabinet are not planning to withdraw from Gaza‘

Dieses von der israelischen Armee am 1. Januar 2024 veröffentlichte Bild zeigt israelische Soldaten, die im Gazastreifen operieren (Israelische Armee/AFP)

Übersetzt mit Deepl.com

Ein israelischer Armeeoffizier erklärte gegenüber MEE, dass „Netanjahu und sein rechtsextremes Kriegskabinett nicht planen, sich aus dem Gazastreifen zurückzuziehen“.

Israel plant „permanente Armeestationen“ in Gaza

Von Levent Kemal
24. Januar 2024

Das israelische Militär hat Pläne zur Errichtung permanenter Außenposten im Gazastreifen ausgearbeitet, so ein israelischer Offizier gegenüber Middle East Eye.

Die Nachricht von diesen Plänen kommt trotz des internationalen Drucks auf Israel, eine Zweistaatenlösung mit den Palästinensern zu akzeptieren und seine Armee aus der Küstenenklave abzuziehen.

Anfang dieses Monats kündigte die israelische Armee an, dass sie in ihrem Krieg mit der palästinensischen Gruppe Hamas in eine Phase „geringer Intensität“ übergehen werde, in der schwere Bombardierungen des Gazastreifens durch gezielte Spezialoperationen ersetzt würden.

Es gibt jedoch keine Anzeichen dafür, dass sich dies vor Ort bewahrheitet. Das Militär setzt seinen schweren Beschuss sowohl im nördlichen Gazastreifen als auch in den Gebieten um Khan Younis im südlichen Gazastreifen fort, wo es zu heftigen Zusammenstößen kommt.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat ganz offen gesagt, dass die israelische Armee ihre Operationen im Gazastreifen fortsetzen wird, bis die Hamas in diesem Gebiet vernichtet ist, und dass „der Staat Israel in Zukunft das gesamte Gebiet vom [Jordan] bis zum [Mittelmeer] kontrollieren muss“.

Sowohl israelische als auch US-amerikanische Geheimdiensteinschätzungen deuten darauf hin, dass die Hamas weit davon entfernt ist, ausgelöscht zu werden, und Netanjahus Entschlossenheit, einen „vollständigen Sieg“ herbeizuführen, hat ihn in Konflikt mit vielen in Israel gebracht, darunter auch sein Kollege im Kriegskabinett, Gadi Eisenkot, der sagte, dass die „absolute Niederlage“ der bewaffneten Gruppe kein realistisches Ziel sei.

    Netanjahu und sein rechtsextremes Kriegskabinett haben nicht vor, sich aus dem Gazastreifen zurückzuziehen… Dieses Modell ist eine stärker militarisierte Version des Westjordanlandes“.

– Israelischer Armeeoffizier

Der israelische Offizier, der MEE bat, seinen Rang und Namen nicht zu nennen, sagte, dass Netanjahu und seine Regierungspartner die Armee bereits aufgefordert hätten, permanente Stützpunkte im Gazastreifen zu errichten und die Möglichkeit einer palästinensischen Verwaltung in der Enklave nach dem Krieg auszuschließen.

Der Offizier sagte, der Befehl zum Aufbau der Militäranlagen sei mündlich erteilt worden.

„Wir haben den Befehl erhalten, die Standorte der ständigen Armeestationen im Gazastreifen festzulegen“, sagte er. „Das Verteidigungsministerium und die Armee haben informell eine kleine Anzahl von Offizieren für diesen Zweck abgestellt“.

Der Offizier fügte hinzu, dass das schlimmste Szenario, das sich Netanjahu und seine Verbündeten ausmalen, darin bestehe, den Gazastreifen in das besetzte Westjordanland zu verwandeln, wo die israelische Armee freie Hand habe, um zu tun, was sie wolle, von Hausdurchsuchungen bis zur Verhaftung von Palästinensern ohne Haftbefehl oder Gerichtsbeschluss.

„Netanjahu und sein rechtsextremes Kriegskabinett haben nicht vor, sich aus dem Gazastreifen zurückzuziehen“, sagte der Offizier. Er fügte hinzu, dass der Premierminister nach Wegen und Modellen sucht, um den internationalen Druck auf die Armeeoperationen im Gazastreifen zu mindern, indem er die Präsenz der Armee reduziert, sie aber dennoch aufrechterhält.

„Dieses Modell ist eine stärker militarisierte Version des Westjordanlandes“, so der Offizier. „Ich habe im Westjordanland gedient. Der Gazastreifen wird nicht wie dieser Ort sein, es wird mehr Militärstationen und mehr Soldaten geben.“

Die israelische Armee hatte bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht auf die Anfrage von Middle East Eye reagiert.

Die israelische Zeitung Yedioth Ahronoth berichtete gestern, dass „Tausende von Dunams des Gazastreifens nach dem Krieg unter israelischer Kontrolle bleiben werden“.  

Israels Bombenangriffe und Bodenoperationen nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober haben inzwischen mehr als 25.000 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.

Im Gazastreifen herrscht eine anhaltende humanitäre Krise mit mehr als 60.000 verletzten Palästinensern, Krankheiten sind weit verbreitet und das verfügbare Trinkwasser ist knapp.

Als Reaktion auf den Druck von EU-Diplomaten, den Krieg zu beenden und Schritte in Richtung einer Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern zu unternehmen, brachte der israelische Außenminister Israel Katz die Idee einer künstlichen Insel vor der Küste des Gazastreifens ins Spiel, die Israel kontrollieren würde, um die Hilfe für die Küstenenklave zu überwachen.

„Ich denke, der Minister hätte seine Zeit besser nutzen und sich auf die Sicherheit seines Landes konzentrieren können, wenn man die hohe Zahl der Toten in Gaza bedenkt“, sagte Josep Borrell, der Leiter der EU-Außenpolitik, nach der Präsentation des Plans, zu der auch ein Video gehört.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*