Live-Blog: Hamas setzt Gespräche aus, da Israel den Abzug aus dem Gazastreifen ablehnt – Bericht

Live blog: Death toll rises to 12 in shelling of UN shelter in Gaza – UN

Israel’s brutal war on Gaza – now in its 111th day – has killed at least 25,700 Palestinians and wounded 63,740, authorities say, as Israel’s rejection of two-state solution threatens global peace.

Israel hat Forderungen nach einer Unterbrechung des Gaza-Krieges bis zur Zerstörung der Hamas zurückgewiesen. / Foto: AP
AP

Übersetzt mit Deepl.com

Live-Blog: Hamas setzt Gespräche aus, da Israel den Abzug aus dem Gazastreifen ablehnt – Bericht

Israels brutaler Krieg gegen den Gazastreifen – der nun schon 111 Tage andauert – hat nach Angaben der Behörden mindestens 25.700 Palästinenser getötet und 63.740 verwundet, während Israels Ablehnung der Zwei-Staaten-Lösung den Weltfrieden bedroht.

Israel hat Forderungen nach einer Beendigung des Gaza-Krieges bis zur Zerstörung der Hamas zurückgewiesen.

Donnerstag, 25. Januar 2024

0704 GMT – Katar hat Israel mitgeteilt, dass die palästinensische Gruppe Hamas die Gespräche über einen Gefangenenaustausch ausgesetzt hat, wie israelische Medien berichten.

„Die Hamas teilte den katarischen Vermittlern mit, dass sie einen vollständigen Rückzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen und ein Ende des Krieges als erste Etappe eines Gefangenenaustausches fordert“, so der israelische öffentliche Rundfunk KAN unter Berufung auf eine mit den Gesprächen vertraute Quelle.

Katar äußerte sich nicht unmittelbar zu diesem Bericht.

Es wird angenommen, dass die Hamas nach ihrem grenzüberschreitenden Angriff auf Israel am 7. Oktober fast 136 Geiseln gefangen hält.

Die palästinensische Widerstandsgruppe fordert ein Ende der tödlichen israelischen Offensive auf den Gazastreifen, um mit Israel einen Gefangenenaustausch vereinbaren zu können.

Die israelische Regierung hat Forderungen nach einer Beendigung des Gaza-Krieges bis zur Zerstörung der Hamas und der Freilassung der Geiseln zurückgewiesen.

0600 GMT – Mehr Hilfsgüter müssen nach Gaza gelangen können – Großbritannien an Israel

Der britische Außenminister David Cameron hat dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu mitgeteilt, dass mehr Hilfsgütertransporte in den Gazastreifen gelangen müssen und dass eine sofortige humanitäre Pause erforderlich ist, um den in einer „verzweifelten Situation“ gefangenen Menschen zu helfen.

Cameron, der sich auf einer Nahostreise befindet und am Mittwoch getrennt mit Netanjahu und dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas zusammentraf, kündigte an, dass Großbritannien und Katar zusammenarbeiten, um mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen zu bringen. Eine erste gemeinsame Lieferung mit Zelten wird am Donnerstag nach Ägypten geflogen und dann auf dem Landweg nach Gaza transportiert.

„Das Ausmaß des Leids in Gaza ist unvorstellbar. Es muss mehr und schneller getan werden, um den Menschen in dieser verzweifelten Situation zu helfen“, sagte Cameron.

„Wir haben unsere Hilfe für Gaza verdreifacht … Aber unsere Bemühungen werden nur dann etwas bewirken, wenn die Hilfe bei denen ankommt, die sie am dringendsten brauchen.“

Cameron drängte die israelische Führung, den Hafen von Aschdod für die Lieferung von Hilfsgütern nach Gaza zu nutzen, so sein Büro.

Weitere Aktualisierungen

0100 GMT – WHO-Chef kritisiert Israels Bombardierung von Khan Younis

Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation hat die israelische Bombardierung der Stadt Khan Younis im südlichen Gazastreifen verurteilt.

„Die anhaltenden schweren Bombardierungen, die Evakuierungsbefehle und die Tötung von Zivilisten in Khan Younis im Gazastreifen sind einfach entsetzlich“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus auf X.

„Ein Team der WHO schloss sich einer UNRWA-Mission an, um denjenigen zu helfen, die bei der heutigen Explosion in dem Ausbildungszentrum, in dem Zivilisten untergebracht waren, verletzt wurden“, erklärte er und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus.

0357 GMT – Israelisches Bombardement zielt auf Kinder im Gaza-Flüchtlingslager

Die israelische Armee hat einen Luftangriff auf das Flüchtlingslager Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens durchgeführt, bei dem vier Kinder getötet wurden.

Die Leichen der Kinder wurden in den Trümmern von Häusern gefunden, berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

Sie fügte hinzu, dass das israelische Militär seine Angriffe aus der Luft und vom Boden auf die Region Khan Younis im südlichen Gazastreifen fortsetzte und die Umgebung des Nasir-Krankenhauses mit Artilleriegranaten beschoss.

Seit dem 7. Oktober letzten Jahres führt die israelische Armee einen Krieg im Gazastreifen, der nach Angaben der palästinensischen Behörden 25.700 Tote und 63.740 Verletzte gefordert hat, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.

Nach Angaben der Vereinten Nationen hat der Krieg auch zu massiven Zerstörungen und einer noch nie dagewesenen humanitären Katastrophe geführt.

2308 GMT – Fast alle Demokraten im US-Senat unterstützen die Zwei-Staaten-Lösung

Eine überwältigende Mehrheit der Demokraten im Senat von Präsident Joe Biden hat sich für eine Erklärung ausgesprochen, in der die USA ihre Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt bekräftigen, der sich aus der jahrzehntelangen Besetzung Palästinas durch Israel ergibt.

Neunundvierzig der 51 Mitglieder der demokratischen Senatsfraktion unterstützten einen Änderungsantrag, der eine Verhandlungslösung des Konflikts befürwortet, die dazu führt, dass ein israelischer und ein palästinensischer Staat Seite an Seite leben, um das Überleben Israels zu sichern und die „legitimen Bestrebungen“ der Palästinenser nach einem unabhängigen Land zu erfüllen.

Senator Brian Schatz brachte die Maßnahme als Zusatz zu einem geplanten Gesetzesentwurf ein, der die Ukraine, Israel und Taiwan mit nationaler Sicherheitshilfe versorgen soll.

„Die Zukunft Israels und Palästinas wird davon abhängen, ob es Hoffnung gibt oder nicht. Und die Zwei-Staaten-Lösung muss diese Hoffnung sein“, sagte Schatz auf einer Pressekonferenz.

Während Israels Krieg im Gazastreifen tobt, sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu auf einer Pressekonferenz in diesem Monat, dass er jede palästinensische Staatlichkeit ablehne, die nicht die Sicherheit Israels garantiere.

Die USA sind nach wie vor ein wichtiger Verbündeter Israels, der Tel Aviv jedes Jahr mit Milliarden von Dollar unterstützt, das Land vor den UN-Resolutionen schützt und es bis an die Zähne gegen die belagerten Palästinenser bewaffnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*