Israel verbannt palästinensische Christen am Palmsonntag aus Jerusalem

https://www.middleeastmonitor.com/20240325-israel-bans-palestinian-christians-from-jerusalem-on-palm-sunday/

 

Menschen, die Palmblätter halten, marschieren am 24. März 2024 im Rahmen der Palmsonntagsfeiern in Jerusalem vom Ölberg zum Damaskustor. [Mostafa Alkharouf – Anadolu Agency]

Israel verbannt palästinensische Christen am Palmsonntag aus Jerusalem

25. März 2024

 

Israel hat Tausenden von palästinensischen Christen im besetzten Westjordanland die Einreise in die besetzte Stadt Jerusalem untersagt, um an den Palmsonntagsfeiern teilzunehmen, die vor den Osterterminen der westlichen Kirchen am kommenden Wochenende stattfinden. Israelische Truppen waren an den Kontrollpunkten rund um Jerusalem und in der Nähe der Altstadt im Einsatz.

Der lateinische Patriarch von Jerusalem, Kardinal Pierbattista Pizzaballa, leitete die Palmsonntagsmesse am Sonntagmorgen in der Grabeskirche in der Altstadt. An dem Gottesdienst nahmen Bischöfe und Priester sowie Mönche, Nonnen und eine begrenzte Anzahl von Gläubigen teil, vor allem aus Jerusalem selbst und palästinensische Bürger Israels.

Die israelischen Behörden verlangen von muslimischen und christlichen Palästinensern eine Sondergenehmigung, um die militärischen Kontrollpunkte rund um die heilige Stadt zu passieren und Zugang zu den Gebetsstätten, insbesondere der Al-Aqsa-Moschee und der Grabeskirche, zu erhalten. Auch die Erteilung von Genehmigungen unterliegt Einschränkungen: Palästinenser müssen eine „Karte“ besitzen, die von der israelischen Armee nach einer so genannten „Sicherheitsüberprüfung“ des Antragstellers ausgestellt wird. Danach müssen die Palästinenser eine spezielle App auf ihr Mobilgerät herunterladen und eine Genehmigung beantragen. Solche Genehmigungsanträge werden in der Regel abgelehnt.

Angesichts der andauernden israelischen Militäroffensive gegen die Palästinenser im Gazastreifen haben die Kirchen alle Feierlichkeiten zu den Feiertagen abgesagt, mit Ausnahme von Gottesdiensten, Gebeten und religiösen Ritualen.

Eine begrenzte Anzahl christlicher Pilger aus der ganzen Welt traf am Palmsonntag in Jerusalem ein, da viele Fluggesellschaften aufgrund der anhaltenden Aggression im Gazastreifen und der von Israel verhängten strengen Einreisebeschränkungen für Ausländer aus Jordanien ihre Flüge gestrichen haben.

Die Kirchen in Jerusalem, Bethlehem, Jericho und Gaza, die dem westlichen Kalender folgen, feierten den Palmsonntag. Die Kirchen in den vereinigten Gouvernements Ramallah, Nablus und Jenin feiern Ostern dagegen nach dem östlichen Kalender.

In Bethlehem fand die Palmsonntagsmesse in der lateinischen Kirche der Heiligen Katharina statt, die an die Geburtskirche angrenzt. Weitere Messen fanden in verschiedenen katholischen Kirchen in Bethlehem, Beit Sahour und Beit Jala sowie in der Stadt Jericho statt.

In Gaza-Stadt fand der Palmsonntagsgottesdienst in der lateinischen Kirche der Heiligen Familie statt, trotz der schwierigen Umstände, die durch die anhaltende israelische Militäroffensive entstanden sind.

READ: Zahl der Todesopfer in Gaza steigt auf 32.236, 84 weitere Palästinenser getötet
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*