Israelisch-palästinensischer Krieg: Aufstrebender Fußballstar aus Gaza und Vater bei israelischem Angriff getötet

Rising Gaza football star and father killed in Israeli strike

Nazir al-Nashnash, a 20-year-old university student, played for Bureij Services Football Club

Der palästinensische Fußballspieler Nazir Atta al-Nashash wurde am Wochenende bei einem israelischen Luftangriff getötet (Nazir Atta al-Nashash, Facebook)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Aufstrebender Fußballstar aus Gaza und Vater bei israelischem Angriff getötet
Nazir al-Nashnash, ein 20-jähriger Universitätsstudent, spielte für den Bureij Services Football Club

Von Aina J Khan
25. Oktober 2023

Nazir al-Nashash, ein junger aufstrebender palästinensischer Fußballspieler, wurde zusammen mit seinem Vater und seinem Onkel getötet, nachdem eine israelische Rakete am Wochenende in ihr Haus eingeschlagen war.

Die Familie al-Nashnash war aus ihrem Haus im Flüchtlingslager Jabalia im Norden des Landes geflohen, nachdem Israel als Reaktion auf einen Überraschungsangriff der Hamas am 7. Oktober, bei dem rund 1 400 Israelis getötet wurden, eine unerbittliche Bombenkampagne gestartet hatte.

Am Samstag waren der 20-jährige Nazir, sein Vater Atta (43) und sein Onkel Nael in ihr sechsstöckiges Haus im Lager zurückgekehrt, um einige Habseligkeiten und Dinge des täglichen Bedarfs zu holen, wie Emad al-Nashash, ein Verwandter der Familie, gegenüber Middle East Eye erklärte.

„Als sie das Haus betraten, wurde es von einem israelischen Flugzeug zunächst mit einer und dann mit einer weiteren Rakete beschossen, was zur vollständigen Zerstörung des Hauses und zum tragischen Verlust ihres Lebens führte“, sagte Emad, der als leitender Moderator bei der jordanischen Radio- und Fernsehgesellschaft arbeitet.

Hammad al-Nashash, ein in Jordanien lebender Cousin, bestätigte gegenüber MEE, dass auch andere Mitglieder der Familie verwundet wurden, als sie vor dem Gebäude standen.

„Nazir war ein junger Mann wie jeder andere junge Mensch, ehrgeizig und optimistisch, was die Zukunft angeht“, sagte Hammad über den Fußballspieler und Universitätsstudenten. „Er liebte das Leben und spielte gerne Fußball.“

Nazir hinterlässt seine Mutter und zwei Schwestern, die bei dem Luftangriff ebenfalls verwundet wurden. „Sie befinden sich in einer sehr schwierigen Situation“, sagte Emad über die überlebende Familie.

Nazirs Schwester Yusra, 18, schrieb auf der Facebook-Seite von Atta, zu der sie seit seinem Tod Zugang hatte, rührende Glückwünsche für ihren Bruder, Vater und Onkel.

Sie beschrieb ihren Bruder als „ein Stück ihres Herzens“ und schrieb: „Du hast mich zusammen mit dir an der Universität eingeschrieben, nur damit ich bei dir sein konnte, damit wir uns nie trennen, zusammen gehen und alles zusammen tun, um Ingenieure zu werden.“
Der palästinensische Fußballspieler (links) mit seinem Vater, (rechts)
Nazir und sein Vater Atta posieren für ein Foto (soziale Medien)

An ihren Vater schrieb Yusra: „Papa, du bist die Krone meines Kopfes… Wir wollten zusammen sterben, damit keiner von uns Mitleid mit dem anderen haben würde. Wo bist du hingegangen, Papa?“

„Der Fußballstar Nazir Ata al-Nashnash von Khadamat al-Bureij ist bei der andauernden brutalen israelischen Aggression gegen Gaza ums Leben gekommen“, erklärte das Palästinensische Olympische Komitee in einer am Sonntag auf Facebook veröffentlichten Erklärung.

Die Familie al-Nashnash stammte ursprünglich aus der Stadt al-Faluja, die etwa 20 Kilometer östlich des Gazastreifens liegt, und suchte nach der Nakba von 1948, bei der fast eine Million Palästinenser nach der Gründung Israels im selben Jahr aus ihrer Heimat vertrieben wurden, Zuflucht in Jabalia.

Athleten unter den Opfern

Seit Beginn des Krieges wurden mindestens 6.546 Palästinenser, darunter 2.360 Kinder und 1.292 Frauen, bei israelischen Angriffen getötet.

Unter den Opfern sind auch mehrere prominente Sportler des Gazastreifens. Fast eine Woche nach Beginn der israelischen Bombardierung des Gazastreifens wurde Basem al-Nabahin, ein Spieler des Bureij Services Basketball Club, bei einem Luftangriff getötet.

Nabahin hatte zunächst in der Jugendmannschaft des Vereins mit dem Basketballspielen begonnen und schließlich eine Meisterschaft in der Basketball-Liga gewonnen, so das Komitee in einer Erklärung vom 13. Oktober.

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye mit den neuesten Informationen über den Krieg zwischen Israel und Palästina

Mohammad Matar, der für das Medienkomitee des Jiu-Jitsu-Verbandes arbeitete, Abdul Hafeez al-Mabhouh, Mitglied der palästinensischen Judo-Nationalmannschaft, Omar Abu Shawish, Mitglied des Exekutivbüros der Palästinensischen Sportkulturvereinigung, und Arif al-Nabahin, der vom Komitee als „Stütze“ des Bureij Services Basketball Clubs bezeichnet wurde, wurden nach Angaben des Komitees ebenfalls bei einem israelischen Bombenangriff getötet.

Rashid Dabour, ein Fußballspieler des al-Ahly Beit Hanoun Clubs und der palästinensischen Fußballnationalmannschaft, wurde ebenfalls wenige Tage nach Beginn der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet.

In der Welt des Fußballs haben mehrere prominente ehemalige und aktuelle Fußballspieler ihre Unterstützung für die Palästinenser zum Ausdruck gebracht, was zu einigen Gegenreaktionen führte.

„Alle unsere Gebete gelten den Bewohnern des Gazastreifens, die wieder einmal Opfer dieser ungerechten Bombardierungen sind, die weder Frauen noch Kinder verschonen“, schrieb Karim Benzema, der fünfte Torschützenkönig der französischen Nationalmannschaft, am 15. Oktober auf der Social-Media-Plattform X.

Benzama, der derzeit als Mittelstürmer für den saudischen Verein al-Ittihad spielt, wurde von französischen Rechtspolitikern für seine Kommentare zur Unterstützung der Palästinenser kritisiert.

Eric Cantona, ein ehemaliger französischer Fußballspieler, der für sein soziales Engagement bekannt ist, meldete sich am 17. Oktober auf Instagram mit einem Beitrag mit dem Titel „Free Palestine“ zu Wort und forderte „Freiheit für die Palästinenser von der israelischen Besatzung“.

In einer am 18. Oktober auf Facebook veröffentlichten Erklärung rief die Arab Sports Culture Association angesichts der steigenden Zahl von Todesopfern unter der Zivilbevölkerung in Gaza nationale und internationale Sportinstitutionen dazu auf, einen Waffenstillstand zu fordern und ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu bekunden.

Der Verband kündigte außerdem an, dass arabische Sportler aus Protest gegen die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung nicht an künftigen Meisterschaften mit israelischen Sportlern teilnehmen werden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*