Israelisch-palästinensischer Krieg: Besetztes Westjordanland Heimat von „zwei Millionen Nazis“‚, sagt Smotrich

Occupied West Bank home to ‚two million Nazis‘ says Israeli finance minister

Far-right finance minister is latest senior Israeli to make broad-brush inflammatory statements about Palestinians

Der israelische Finanzminister Bezalel Smotrich in der Stadt Petah Tikva am 17. August 2023 (Reuters)

 

Rechtsextremer Finanzminister ist der jüngste hochrangige Israeli, der pauschale Hetzreden über Palästinenser hält


Israelisch-palästinensischer Krieg: Besetztes Westjordanland Heimat von „zwei Millionen Nazis“‚, sagt Smotrich

Von MEE-Mitarbeitern
29. November 2023

Israels rechtsextremer Finanzminister Bezalel Smotrich hat am Montag behauptet, dass es im besetzten Westjordanland „zwei Millionen Nazis“ gibt.

Smotrich reagierte mit seinen Äußerungen auf X, dem früheren Twitter, auf ein Interview eines palästinensischen Funktionärs, der der Fatah angehört, die als wichtigste Fraktion der Palästinensischen Autonomiebehörde Teile des besetzten Westjordanlandes kontrolliert.

Der palästinensische Politiker wies darauf hin, dass der Anschlag vom 7. Oktober nicht im luftleeren Raum stattfand, sondern vor dem Hintergrund der anhaltenden israelischen Besatzung.

„Eine Mahnung an diejenigen, die noch nicht nüchtern sind und denken, dass die Nazis in Judäa und Samaria anders sind als die Nazis im Gazastreifen“, sagte Smotrich und bezog sich auf das besetzte Westjordanland mit seinen biblischen Namen.

„Wir werden die Siedlungen stärken und die Nazis lahmlegen, wo auch immer sie sich aufhalten, um sicherzustellen, dass dies nie wieder geschieht“, fügte er hinzu.

Seit dem von der Hamas geführten Angriff auf den Süden Israels am 7. Oktober haben israelische Beamte versucht, eine Parallele zwischen der Hamas und den Nazis zu ziehen.

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye und erfahren Sie das Neueste über den Krieg zwischen Israel und Palästina

In einigen Fällen haben Unterstützer Israels sogar versucht zu behaupten, Hamas-Mitglieder seien schlimmer als die Nazis.

Am 7. Oktober töteten von der Hamas angeführte palästinensische Kämpfer rund 1.200 Israelis.

Israel hat als Vergeltungsmaßnahme mehr als 15.000 Palästinenser im Gazastreifen getötet, darunter mehr als 6.150 Kinder und 4.000 Frauen.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, haben versucht, auf internationaler Ebene ähnliche Vergleiche anzustellen.

Letzten Monat steckte sich Erdan einen gelben Stern auf die Brust, wie ihn die Nazis ihren jüdischen Opfern aufzwangen, und betonte, er werde ihn „mit Stolz“ tragen, solange der UN-Sicherheitsrat den Hamas-Angriff nicht verurteile.
Antwort von Yad Vashem

Doch nicht jeder ist über solche Vergleiche glücklich.

Der Leiter der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem verurteilte Erdan dafür, dass er das Andenken an die Opfer des Holocaust „entehrt“.

Der Leiter von Yad Vashem, Dani Dayan, bezeichnete die Aktion als „Schande für die Opfer des Holocausts und den Staat Israel“.

Netanjahu hat die Anschläge vom 7. Oktober auch als die schlimmsten gegen das jüdische Volk seit dem Holocaust bezeichnet.

Yad Vashem hat jedoch vor solchen Vergleichen gewarnt.

In einer Erklärung heißt es, die Aktionen der Hamas seien zwar „in ihrer Absicht völkermörderisch“, rechtfertigten aber keinen Vergleich mit dem Holocaust.

„Der Unterschied zum Holocaust liegt unter anderem darin, dass die Juden heute einen Staat und eine Armee haben. Wir sind nicht wehrlos und der Gnade anderer ausgeliefert“, so Yad Vashem.

„Man muss sich davor hüten, voreilige Schlüsse zu ziehen, indem man die beiden Ideologien gleichsetzt, bevor man nicht ausreichend recherchiert und die ihnen zugrunde liegenden Aspekte untersucht hat“, so Dayan gegenüber dem Jewish News Syndicate.

„Vergleiche mit historischen Ereignissen müssen vorsichtig gezogen werden, um weder die Vergangenheit noch die Gegenwart zu verharmlosen oder zu marginalisieren. Wenn alles ein Holocaust ist, was ist dann ein Holocaust? Wenn nichts mit einem Holocaust verglichen werden kann, wie können wir dann lernen, bestimmte Trends zu erkennen und dafür zu sorgen, dass sie sich nicht wiederholen?“ fügte Yad Vashem in seiner Erklärung hinzu.

1 Kommentar zu Israelisch-palästinensischer Krieg: Besetztes Westjordanland Heimat von „zwei Millionen Nazis“‚, sagt Smotrich

  1. Es ist alamierend, das Mitglider der Regierung des jüdischen Staates mittlerweile ganz offen als rechtsextrem auftreten und von der wetlichen Welt immer noch hofiert werden.
    Beschämend vor allem ist, das es in Israel selber offenbar niemanden zu interessieren scheint, was diese Regierung so von sich gibt. Es gibt den schönen Spruch: „Wer schweigt, macht sich mitschuldig“.
    Da sollten sich zumindest die politisch aufgeklärten BürgerInnen des jüdischen Staates und die in Deutschland lebenden jüdischen MitbürgerInnen mal ganz intensiv drüber nachdenken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*