Israelisch-palästinensischer Krieg: Führende palästinensische Anwältin sagt, der Westen ermögliche einen Völkermord Von Lubna Masarwa in Jerusalem

Israel-Palestine war: Top Palestinian lawyer says West is enabling genocide

Diana Buttu: Palestinians in Israel fear they too will be swept up in a new Nakba ‚cheered on‘ by Western leaders and media

Eine Palästinenserin wird in der Altstadt von Jerusalem von israelischen Sicherheitskräften konfrontiert, als sie am 13. Oktober 2023 zum Freitagsmittaggebet kommt (AP)

Diana Buttu: Palästinenser in Israel befürchten, dass auch sie in eine neue Nakba hineingezogen werden, die von westlichen Führern und Medien „bejubelt“ wird

Israelisch-palästinensischer Krieg: Führende palästinensischer Anwältin sagt, der Westen ermögliche einen Völkermord

Von Lubna Masarwa in Jerusalem
Veröffentlicht am: 13. Oktober 2023

Eine führende palästinensische Menschenrechtsanwältin in Israel hat westliche Politiker gewarnt, dass sie einen Völkermord und eine neue Nakba ermöglichen, indem sie die „entmenschlichende“ Sprache der israelischen Regierung dulden.

In einem Gespräch mit Middle East Eye sagte Diana Buttu, dass die Palästinenser in Israel und den besetzten Gebieten von Gewalt bedroht seien, die an die Ereignisse von 1948 erinnere.

Die Familie ihres Vaters habe zu den Hunderttausenden von Menschen gehört, die damals aus ihren Häusern geflohen seien und nie mehr zurückkehren würden. Sie befürchte nun, dass ihrer eigenen Familie das gleiche Schicksal drohe.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

„Mein verstorbener Vater hat die Nakba miterlebt und überlebt, als er aus seinem Haus in al-Majdal [heute Ashkelon] vertrieben wurde“, sagte Buttu.

„Er war neun Jahre alt, so alt wie mein Sohn heute. Was mir durch den Kopf geht, ist wahrscheinlich dasselbe, was meine Großmutter vor 75 Jahren gedacht haben muss.

Ich denke mir immer wieder: ‚Sollen wir zusammenpacken und gehen? Vielleicht fahren wir nur für ein paar Tage.‘ Und dann erinnere ich mich an die Menschen, die nie wieder zurückkehren durften.

– Diana Buttu

„Ich denke immer wieder: ‚Sollen wir zusammenpacken und gehen? Vielleicht gehen wir nur für ein paar Tage.‘ Und dann erinnere ich mich an die Leute, die dachten, sie würden nur für ein paar Tage weggehen, und die nie wieder zurückkommen durften.“

Buttu war Rechtsberaterin und Sprecherin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), die während der Zweiten Intifada zwischen 2000 und 2005 an den Verhandlungen mit israelischen Vertretern beteiligt war. Sie besitzt auch die kanadische Staatsbürgerschaft, hat aber in den letzten zwei Jahrzehnten in Israel gelebt.

Sie kritisierte die Medienberichterstattung über den Krieg in Israel und Palästina seit dem tödlichen Angriff von Hamas-Kämpfern am Samstag, bei dem die israelische Führung die Palästinenser als „menschliche Tiere“ und „Bestien“ bezeichnet und ihre „Vernichtung“ versprochen hatte.

„Ich habe noch nie in meinem Leben eine so schreckliche Berichterstattung gesehen“, sagte Buttu.

Sie sagte, der Kontext der täglichen und tödlichen Gewalt der jahrzehntelangen militärischen Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel und die Massenvertreibung der Nakba sei weitgehend ignoriert worden.

„Sie geht davon aus, dass die Palästinenser einfach akzeptieren müssen, was Israel ihnen angetan hat, und dass unser Leiden so normal geworden ist. Dies als unprovoziert zu bezeichnen, ist der Gipfel der Entmenschlichung“.

Buttu äußerte die Befürchtung, dass Journalisten, die das wiederholen, was ihnen von der israelischen Armee gesagt wird, ohne die Fakten zu überprüfen, zu weiteren Kriegsverbrechen führen könnten.

Das Gleiche gelte für westliche Politiker, die Äußerungen und die Rhetorik israelischer Beamter billigten und sich weigerten, zur Zurückhaltung aufzurufen, sagte sie.
US-Außenminister Antony Blinken (L) mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu am Donnerstag in Tel Aviv (AP)

„Wenn man die Macht nicht in Frage stellt und sie einfach bejubelt, dann wird das mit Sicherheit zu Massengräueln führen.

„Die Sprache ist aufrührerisch, sie ist gewalttätig, und ich bin mir sehr wohl bewusst, dass sie sich nicht nur auf die Hamas bezieht, sondern auf uns als Volk, als Ganzes. Sie sprechen von Völkermord und niemand hält sie auf.“

Mehr als 1.500 Menschen im belagerten und dicht besiedelten Gazastreifen wurden bereits durch Wellen von israelischen Luftangriffen getötet, die seit Samstag Wohnviertel dem Erdboden gleichgemacht haben.

Israel hat am Donnerstag 1,1 Millionen Menschen im Norden der Enklave angewiesen, innerhalb von 24 Stunden vor einem erwarteten Bodenangriff nach Süden zu ziehen.

Die Palästinenser haben die israelischen Bemühungen, die Menschen aus dem Gazastreifen zu vertreiben, als eine „zweite Nakba“ bezeichnet.

Buttu warnte, dass auch die Palästinenser in Israel, die etwa ein Fünftel der 9,2 Millionen Einwohner ausmachen, einer wachsenden Bedrohung durch Gewalt ausgesetzt seien.

Die Palästinenser im Norden Israels und in gemischten Städten wie Haifa leben in einem Zustand erhöhter Spannungen und Angst.

Viele fürchten Angriffe rechtsextremer Gruppen auf palästinensische Wohnviertel und trauen der Polizei nicht zu, sie zu schützen.

Namhafte palästinensische Persönlichkeiten im Land wurden von einigen israelischen Medien als „palästinensische ISIS“ bezeichnet.

Universitätsstudenten, die sich in den sozialen Medien mit Palästina solidarisierten, wurden festgenommen.

Ein Journalist aus der nördlichen Region Galiläa sagte gegenüber MEE: „Alle haben Angst. Die Araber von 1948 befinden sich in einem Zustand der Angst und des Schocks. Diese vorherrschende Angst hat sich noch verstärkt und wird durch die drohende Vertreibung noch verstärkt.“

Am Donnerstag teilte 7amleh – das arabische Zentrum für die Förderung sozialer Medien – mit, dass es seit Samstag einen erheblichen Anstieg von Hassreden und Aufwiegelung in hebräischer Sprache festgestellt hat. Es wurden mehr als 19.000 Beispiele auf X, der sozialen Medienplattform, die früher als Twitter bekannt war, registriert.

Jeder ist verängstigt. Die Araber von 1948 befinden sich in einem Zustand der Angst und des Schocks“.

– Palästinensischer Journalist, Galiläa

Nadim Nashif, Generaldirektor von 7amleh, sagte: „Diese Tweets können möglicherweise zu realen Angriffen auf palästinensische Gemeinden sowohl im Westjordanland als auch in Israel führen.“

In der nördlichen Stadt Nof HaGalil wurde eine Kampagne gestartet, die darauf abzielt, lokale Beamte, die der Gemeinsamen Liste, einem politischen Parteienbündnis, das die Palästinenser vertritt, angehören, als Sympathisanten des Terrorismus zu beschimpfen und ihre Ausweisung aus Israel zu fordern.

„Ich habe Leute gesehen, die Schilder mit der Aufschrift ‚Raus mit den Arabern‘ trugen. Ich habe Politiker gehört, die davon sprachen, die Palästinenser loszuwerden“, sagte Buttu.

„Als Palästinenser bin ich entsetzt über das, was in Gaza passiert. Aber ich bin auch sehr besorgt, dass es nicht nur in Gaza enden wird, sondern dass die Angriffe auch im Westjordanland stattfinden werden und sich auch gegen uns hier richten werden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*