Israelisch-palästinensischer Krieg: Israel sollte Gaza dem Erdboden gleichmachen und es wie Auschwitz aussehen lassen“, sagt ein Regierungsvertreter

Israel should ‚level Gaza and make it look like Auschwitz‘, says official

David Azoulay, head of northern Israeli town, calls for besieged enclave to become a museum that ’should resemble‘ the extermination camp in Poland

Eine Rauchwolke entsteht während der israelischen Bombardierung des nördlichen Gazastreifens nahe der Grenze zum Süden Israels am 17. Dezember 2023 (Jack Guez/AFP)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Israel sollte Gaza dem Erdboden gleichmachen und es wie Auschwitz aussehen lassen“, sagt ein Regierungsvertreter
David Azoulay, Leiter der nordisraelischen Stadt, fordert, dass die belagerte Enklave ein Museum wird, das dem Vernichtungslager in Polen „ähneln“ soll

Israelisch-palästinensischer Krieg: Israel sollte Gaza dem Erdboden gleichmachen und es wie Auschwitz aussehen lassen“, sagt ein Regierungsvertreter
Von MEE-Mitarbeitern
18. Dezember 2023

Ein israelischer Politiker hat Israel aufgefordert, die Palästinenser im Gazastreifen mit Gewalt in den Libanon zu vertreiben, die belagerte Enklave platt zu machen und sie in ein Museum zu verwandeln, „wie im Konzentrationslager Auschwitz“ in Polen.

David Azoulay, das Stadtoberhaupt von Metula im Norden Israels, äußerte sich laut einem Bericht der Jerusalem Post vom Sonntag im israelischen Radiosender 103FM.

„Nach dem 7. Oktober sollten wir die Menschen nicht mehr dazu auffordern, in den Süden zu gehen, sondern sie an die Strände schicken. Die Marine kann sie an die Küste des Libanon bringen, wo es bereits genügend Flüchtlingslager gibt“, sagte er.

„Dann sollte ein Sicherheitsstreifen vom Meer bis zum Grenzzaun des Gazastreifens eingerichtet werden, völlig leer, als Erinnerung an das, was dort einmal war. Er sollte dem Konzentrationslager Auschwitz ähneln“.

Zwischen 1940 und 1945 wurden von Nazi-Deutschland im Vernichtungslager Auschwitz rund 1,1 Millionen Menschen (davon rund 1 Million Juden) ermordet. Insgesamt wurden während des Holocausts etwa sechs Millionen Juden ermordet.
Bl

„Der gesamte Gazastreifen sollte geleert und dem Erdboden gleichgemacht werden, genau wie in Auschwitz. Er soll ein Museum werden, das die Fähigkeiten des Staates Israel zeigt und jeden davon abhält, im Gazastreifen zu leben“, sagte Azoulay. „Das ist es, was getan werden muss, um ihnen eine visuelle Darstellung zu geben“.

Den Angriff der Hamas auf südisraelische Gemeinden am 7. Oktober, bei dem rund 1.200 Menschen – überwiegend Zivilisten – getötet wurden, bezeichnete er als „zweiten Holocaust“.
Aufruf zum Völkermord

Azoulais Äußerungen wurden in den sozialen Medien stark kritisiert und als Aufruf zum Völkermord bezeichnet.

Auch die Auschwitz-Gedenkstätte in Polen bezeichnete die Äußerungen als „krank“ und „abscheulich“.

„David Azoulai scheint das Symbol des größten Friedhofs der Welt als eine Art kranke, hasserfüllte, pseudo-künstlerische, symbolische Äußerung benutzen zu wollen“, twitterte das Museum am Montag.

„Der Aufruf zu Handlungen, die gegen alle zivilen, kriegerischen, moralischen und menschlichen Gesetze zu verstoßen scheinen, die wie ein Aufruf zum Morden in der Größenordnung von Auschwitz klingen, stellt die ganze ehrliche Welt vor einen Wahnsinn, der konfrontiert und entschieden zurückgewiesen werden muss.“

Das Museum fügte hinzu, dass es hoffe, die israelischen Behörden würden auf diesen „schändlichen Missbrauch“ reagieren und fügte hinzu, dass „Terrorismus niemals eine Antwort auf Terrorismus sein kann“.

Das israelische Militär hat seit dem 7. Oktober fast 19.000 Palästinenser bei Angriffen getötet, die meisten von ihnen Kinder und Frauen.

Am Sonntag wurde im Gazastreifen ein neues Massengrab entdeckt, wie der Euro-Med Human Rights Monitor berichtet.

Der behelfsmäßige Friedhof wurde in der Nähe der Fahmi al-Jarjawi Schule in Gaza gefunden, so Ramy Abdu, der Vorsitzende von Euro-Med. Er enthielt die sterblichen Überreste von Dutzenden von Zivilisten, da die Möglichkeiten, Tote zu begraben, im Gazastreifen aufgrund der israelischen Bombardierungen immer begrenzter werden und der Platz auf den offiziellen Friedhöfen knapp wird.

Den israelischen Streitkräften wird außerdem vorgeworfen, den Hunger als Kriegswaffe gegen die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen einzusetzen.

Human Rights Watch warf der israelischen Armee am Montag vor, die Lieferung von Wasser, Lebensmitteln und Treibstoff „absichtlich“ zu blockieren und „vorsätzlich humanitäre Hilfe zu behindern„.

Sie fügte hinzu, dass die israelischen Streitkräfte „offensichtlich“ landwirtschaftliche Flächen zerstörten und der Zivilbevölkerung „überlebenswichtige Gegenstände“ vorenthielten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*