Israelisch-palästinensischer Krieg live: Sunak kommt in Tel Aviv an, während israelische Streitkräfte Kinder im Westjordanland töten

Israel-Palestine war live: Gaza hospital massacre casts shadow on Biden arrival in Israel

Israel accused of committing a ‚crime of genocide‘ after hospital bombing, which killed hundreds

Israelisch-palästinensischer Krieg live: Sunak kommt in Tel Aviv an, während israelische Streitkräfte Kinder im Westjordanland töten

19. Oktober 2023


Jeder vierte Palästinenser im Gazastreifen sucht Schutz in UN-Einrichtungen, während die israelischen Luftangriffe andauern
Wichtigste Punkte
Rechtsexperten bezeichnen Israel als „versuchten Völkermord“ in Gaza
Mindestens 69 getötete Palästinenser im Westjordanland seit Beginn des Krieges
Proteste in Städten in der arabischen und islamischen Welt

Live-Updates
Zahl der palästinensischen politischen Gefangenen in Israel hat sich seit dem Krieg „verdoppelt
vor 26 Sekunden

Die Zahl der palästinensischen politischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen hat sich nach Angaben des Leiters der Palästinensischen Gefangenengesellschaft seit Ausbruch des Konflikts verdoppelt.

„Am 7. Oktober lag die Gesamtzahl der palästinensischen politischen Gefangenen in Israel bei 5.300. Heute sind es über 10.000 politische Gefangene“, sagte Qadura Fares in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung.
In Gaza können wir der Nacht nicht trauen“.
vor 6 Minuten

In einer Kolumne für Middle East Eye schreibt der in Gaza lebende Journalist Ahmed Dremly, dass Israel seine „schrecklichsten Gräueltaten“ im Schutze der Dunkelheit begeht.

Er schreibt: „Es ist ein Muster, das sich ständig wiederholt. Nachdem die erste Bombe explodiert ist, eilen wir in den nächsten Supermarkt, um uns mit kohlenhydratreichen Lebensmitteln einzudecken, die uns helfen, länger durchzuhalten. Wir verabschieden uns von geliebten Menschen, denn wir wissen, dass unser Leben von der Flugbahn der nächsten Rakete abhängt.

Für den Fall einer schnellen Evakuierung packen wir wichtige Dokumente und Bargeld in eine Notfalltasche und lassen unsere wertvollsten Erinnerungen zu Hause. Wir drängen uns in unserem Hauptraum zusammen, damit wir im Falle einer Bombardierung des Hauses alle zusammen gefunden werden können.

Die wichtigste Lektion ist, niemals der Nacht zu trauen, in der Israel seine schrecklichsten Gräueltaten begeht.“
Kolumne: In Gaza können wir der Nacht nie trauen
luftangriffe auf gaza-stadt
Rauchschwaden in der Nacht auf Gaza-Stadt bei israelischen Luftangriffen am 9. Oktober 2023 (AFP)

Mindestens 306 israelische Soldaten seit Kriegsbeginn getötet
vor 45 Minuten

Mindestens 306 israelische Soldaten sind seit dem 7. Oktober getötet worden, teilte das Militär am Donnerstag mit.

Mindestens 203 Israelis würden im Gazastreifen als Geiseln gehalten, hieß es weiter.
Rishi Sunak kommt in Israel an
vor 58 Minuten

Der britische Premierminister Rishi Sunak ist in Israel gelandet.

„Ich bin vor allem hier, um meine Solidarität mit dem israelischen Volk zu bekunden. Sie haben einen unaussprechlichen, schrecklichen Terrorakt erlitten und ich möchte, dass Sie wissen, dass das Vereinigte Königreich und ich an Ihrer Seite stehen“, sagte er bei seiner Ankunft.
rishi sunak in israel
Der britische Premierminister Rishi Sunak spricht zu den Medien nach der Landung auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion in der Nähe von Tel Aviv, Israel, am 19. Oktober 2023 (Reuters)

Während seiner Reise wird er sich für die Öffnung der humanitären Hilfe für den Gazastreifen über Ägypten einsetzen, so sein Büro.

Sunak ist seit Ausbruch des Krieges in die Kritik geraten, weil er Israel unterstützt, das den Gazastreifen mit Luftangriffen und einer totalen Belagerung überzieht.

Letzte Woche hat ein Rechtszentrum dem Premierminister schriftlich seine Absicht mitgeteilt, britische Beamte wegen „Beihilfe“ zu israelischen Kriegsverbrechen zu verfolgen.
Wie ist es, in Gaza schwanger zu sein?
vor 1 Stunde

Der Reporter von Middle East Eye, Aseel Mousa, der sich derzeit in Gaza-Stadt aufhält, hat mit schwangeren Frauen über das Leben unter Israels unerbittlicher und gewalttätiger Bombenkampagne gesprochen.

Shaima, 26, ist im sechsten Monat schwanger und hat ihren Appetit völlig verloren. Der intensive Stress des Krieges hat ihr sehr zugesetzt, so dass sie sich nach jeder Mahlzeit übergeben muss.

„Ich befinde mich in ständiger Angst“, sagt Shaima, „meine größte Angst ist die Möglichkeit, mein ungeborenes Kind zu verlieren“.

Rund 50 000 schwangere Frauen im Gazastreifen haben seit Beginn des Krieges keinen Zugang zur Schwangerenvorsorge.
Lesen Sie mehr: Wie es ist, in Gaza schwanger zu sein
baby gefüttert rafah grenze gaza
Ein Baby wird gefüttert, als sich Palästinenser am 16. Oktober 2023 vor dem Grenzübergang Rafah zu Ägypten versammeln, in der Hoffnung, die Erlaubnis zu erhalten, den Gazastreifen zu verlassen (AFP)

Russland erörtert türkische Garantie-Initiative für den Konflikt
vor 2 Stunden

Russland ist bereit, die Initiative der Türkei zur Schaffung eines Systems von Bürgschaftsländern für die Parteien des israelisch-palästinensischen Konflikts zu erörtern und zu prüfen, so die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass.

Moskau und Ankara stünden in dieser Frage in Kontakt, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Lawrow warnte davor, dass sich der Krieg zu einem regionalen Konflikt ausweiten könnte, und bezeichnete Versuche, den Iran für den Konflikt verantwortlich zu machen, als „Provokationen“.
Israelische Streitkräfte töten sieben Menschen im Westjordanland, darunter vier Kinder
vor 2 Stunden

Israelische Truppen haben in der Nacht und heute Morgen sieben Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet, darunter vier Kinder.

Unter ihnen sind Qais Tim Shalash, 17, und Khalil Mohammad Khalil, 15, die westlich von Ramallah erschossen wurden, wie die Nachrichtenagentur Wafa berichtet.

Israelische Streitkräfte erschossen auch Ahmed Munir Saduq, 14, bei einer Razzia im Flüchtlingslager Dheisheh in Bethlehem.

Taha Mahameed, 16, wurde im Flüchtlingslager Nour Shams in Tulkarm erschossen. In einem nahe gelegenen Krankenhaus hieß es, er sei von den israelischen Streitkräften eine Stunde lang blutend am Boden liegen gelassen worden.

Ein palästinensischer Mann in Nablus und zwei weitere in Ramallah wurden in den letzten 12 Stunden ebenfalls getötet.

Damit stieg die Zahl der seit dem 7. Oktober im Westjordanland von israelischen Streitkräften getöteten Palästinenser auf 69.
Rekapitulation am Morgen
Vor 3 Stunden

Guten Morgen, liebe MEE-Leser.

Der Krieg zwischen Israel und den bewaffneten palästinensischen Gruppen im Gazastreifen geht auch am Donnerstagmorgen weiter und ein Ende ist nicht in Sicht. Die israelischen Luftangriffe fordern weitere palästinensische Todesopfer, wobei bei einem Bombenangriff im Zentrum der Stadt Khan Younis etwa ein Dutzend Palästinenser getötet wurden.

Im besetzten Westjordanland haben die israelischen Angriffe auf palästinensische Städte und Dörfer zugenommen, so dass israelische Streitkräfte in den letzten 12 Stunden sieben Palästinenser erschossen haben.

US-Präsident Joe Biden hat Israel verlassen, nachdem er bei seinem Besuch erklärt hatte, dass er den Krieg und die Bombardierung des Gazastreifens weiterhin unterstützt, was Befürchtungen weckt, dass eine Bodeninvasion näher rückt.

Hier noch ein paar andere Informationen, die Sie vielleicht über Nacht verpasst haben:

Ein hochrangiger Beamter des US-Außenministeriums, der für Waffentransfers zuständig war, ist unter Verweis auf Bidens Politik im israelisch-palästinensischen Konflikt zurückgetreten.
Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNRWA) hat mitgeteilt, dass mehr als 500.000 Palästinenser in UN-Einrichtungen untergebracht sind – das entspricht einem von vier Palästinensern in Gaza.
Eine Reihe von Rechtsexperten der in den USA ansässigen Menschenrechtsorganisation Center for Constitutional Rights hat eine Analyse veröffentlicht, in der es heißt, dass Israel „versucht, einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza zu begehen, wenn nicht sogar aktiv begeht“.

Wir von Middle East Eye tun unser Bestes, um Sie weiterhin rund um die Uhr mit aktuellen Informationen zu versorgen. Die Internetverbindung im Gazastreifen ist seit Freitag um fast die Hälfte zusammengebrochen, und wir haben nur sporadisch Kontakt zu unseren Korrespondenten vor Ort.

Zusätzlich zu unserem Live-Blog können Sie unsere Berichterstattung auch auf Facebook, X, Instagram und YouTube finden.
Palästinensisches Gesundheitsministerium listet Namen von im Westjordanland getöteten Palästinensern auf
vor 3 Stunden

Das palästinensische Gesundheitsministerium hat die Namen von drei Palästinensern bekannt gegeben, die am Donnerstagmorgen von israelischen Streitkräften getötet wurden.

Dies sind ihre Namen:

Taha Mahameed, 16, aus dem Lager Nour Shams in Tulkarm
Ibrahim Jibril Awad, 32, aus Budrus im Westen Ramallahs
Ahmed Saduq, 17, aus dem Lager Dheisheh südlich von Bethlehem

Rund ein Dutzend Palästinenser bei israelischem Bombenangriff in Khan Younis getötet
vor 3 Stunden

Israelische Luftangriffe haben im Zentrum der Stadt Khan Younis im Gazastreifen etwa ein Dutzend Palästinenser getötet, wie mehrere palästinensische Medien berichten.

Die genaue Zahl der Todesopfer ist unklar, einige Berichte sprechen von 11 Toten, andere von 13 Toten.
Russlands Lawrow warnt vor ernsthaftem Risiko eines regionalen Konflikts, so ein Bericht
vor 4 Stunden

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, es bestehe ein ernsthaftes Risiko, dass der Krieg zwischen Israel und bewaffneten palästinensischen Gruppen zu einem regionalen Konflikt werde, und Moskau stehe in dieser Angelegenheit in Kontakt mit der Türkei, so die Nachrichtenagentur Interfax.
Rechtsexperten bezeichnen Israel als „versuchten“ Völkermord und die USA als Mitschuldige
vor 4 Stunden

Rechtsexperten der in den USA ansässigen Menschenrechtsorganisation Center for Constitutional Rights (CCR) haben ein juristisches und faktisches Dokument veröffentlicht, in dem sie Israels Völkermord an den Palästinensern und die Komplizenschaft der USA darlegen.

In dem 44-seitigen Schriftsatz heißt es, es gebe „glaubwürdige Beweise“ dafür, dass Israel „versucht, einen Völkermord in den besetzten palästinensischen Gebieten und insbesondere gegen das palästinensische Volk im Gazastreifen zu begehen, wenn nicht sogar aktiv zu begehen“.

CCR kündigte an, die Analyse einer Reihe von nationalen und internationalen Gruppen vorzulegen, darunter dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte, dem UN-Büro für die Verhütung von Völkermord und die Verantwortung zum Schutz sowie dem Internationalen Strafgerichtshof.

Sie können den vollständigen Brief lesen, indem Sie hier klicken.
Nutzer beschuldigen Instagram, Inhalte zu unterdrücken
vor 5 Stunden

Tausende von Instagram-Nutzern haben die Social-Media-Plattform beschuldigt, absichtlich pro-palästinensische Inhalte zu unterdrücken. Sie behaupten, dass ihre Beiträge zum Konflikt in Gaza nicht gegen die Regeln des Unternehmens verstoßen.

Social-Media-Nutzer sagten, dass Nachrichten zur Unterstützung der Palästinenser in Gaza, von denen viele durch israelische Luftangriffe vertrieben, verletzt oder getötet wurden, unterdrückt wurden. Einige berichteten auch, dass Facebook Konten unterdrückte, die zu friedlichen Protesten aufriefen.

Um die ganze Geschichte zu lesen, klicken Sie unten.
Instagram-Nutzer beschuldigen Plattform der Unterdrückung von Inhalten
Nach Angaben mehrerer prominenter Instagram-Nutzer, darunter auch Journalisten, wurden ihre Konten gesperrt, nachdem sie Inhalte über den Krieg in Gaza gepostet hatten.
Mehrere Palästinenser von israelischen Streitkräften im Westjordanland getötet
vor 6 Stunden

Israelische Streitkräfte haben am Donnerstagmorgen mehrere Palästinenser im Westjordanland erschossen, wie mehrere palästinensische Nachrichtenagenturen berichteten.

Israelische Streitkräfte stürmten am Donnerstag das Dorf Budrus im Bezirk Ramallah und töteten einen jungen Mann namens Gebriel Awad, während sie einen weiteren verwundeten, wie die Nachrichtenagentur Wafa berichtet.

Im Lager Dheisheh, südlich von Bethlehem, erschossen israelische Streitkräfte einen weiteren jungen Palästinenser, Ahmed Saduq, der an einer Schusswunde im Kopf starb, wie mehrere Medien berichteten.

Die Tötungen erfolgten, nachdem israelische Soldaten in anderen Gebieten des besetzten Westjordanlandes mehrere Palästinenser getötet hatten.
Mehr als 1.000 US-Schüler verlassen den Unterricht, um einen Waffenstillstand zu fordern
vor 7 Stunden

Rund 1.500 High-School-Schüler in der kalifornischen Bucht haben nach Angaben des Arab Resource and Organizing Center aus Protest gegen die israelische Bombardierung des Gazastreifens gleichzeitig den Unterricht verlassen und die Schule verlassen.

„Wir sind heute für das Leben der Kinder in Gaza, für die Familien in Gaza auf die Straße gegangen. Wir wollen gehört werden. Wir wollen, dass der Völkermord an den Palästinensern aufhört“, sagt Nada Yousif, Schülerin der Ida B Wells High School.

„Die Leute versuchen gerade, uns zu spalten. Alle Schülerinnen und Schüler, die heute mit uns auf die Straße gegangen sind, kommen aus den unterschiedlichsten Schichten und erheben ihre Stimme. Es geht nicht um Religion, es geht um Menschlichkeit.“
Schüler protestieren vor der Fremont High School in Kalifornien am 18. Oktober 2023.
Schüler protestieren am 18. Oktober 2023 vor der Fremont High School in Kalifornien (Arab Resource and Organizing Center) Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*