Israelisch-palästinensischer Krieg: US-Universitäten müssen sich diesem pro-israelischen Zensurwahn widersetzen Mohammad H. Fadel

US universities must resist this pro-Israel frenzy of censorship

From slandering pro-Palestine students as antisemitic to calling for employment blacklists, the pro-Israel lobby must not be allowed to shut down debate

Ein Demonstrant schwenkt eine Flagge während einer Kundgebung zur Unterstützung der Palästinenser an der Columbia University in New York am 15. November 2023 (Reuters)

Israelisch-palästinensischer Krieg: US-Universitäten müssen sich diesem pro-israelischen Zensurwahn widersetzen

Mohammad H. Fadel

12. Dezember 2023

Von der Verleumdung pro-palästinensischer Studenten als antisemitisch bis hin zur Forderung nach schwarzen Listen für den Arbeitsmarkt – die Pro-Israel-Lobby darf die Debatte nicht zum Erliegen bringen

Die apokalyptische Gewalt zwischen Israel und der Hamas, die am 7. Oktober begann, hat über 1.200 Israelis und 18.000 Palästinenser das Leben gekostet.

Die Angriffe der Hamas richteten sich gegen israelische Militärstützpunkte sowie gegen Zivilisten, wobei Hunderte von Menschen getötet und verletzt wurden. Die Hamas nahm neben israelischen Militärangehörigen auch zahlreiche Zivilisten als Geiseln. Zweifellos handelt es sich bei diesen Aktionen gegen Nichtkombattanten um Kriegsverbrechen, die nicht zu rechtfertigen sind.

Die von den Hamas-Kämpfern am 7. Oktober begangenen Gräueltaten gewähren Israel jedoch keine Straffreiheit für seine eigene – viel längere und gewalttätigere – Geschichte der Illegalität gegenüber den Palästinensern, die vor und nach dem Hamas-Angriff stattfand.

Israels wichtigste militärische Strategie im Umgang mit Palästinensern, die sich gegen die Besatzung wehren, ist und war massive, unverhältnismäßige Gewalt.

Noch bevor das Ausmaß der zivilen Todesopfer in Israel deutlich wurde, sahen Analysten mit Erfahrung im arabisch-israelischen Konflikt voraus, dass Israels Reaktion – angesichts seiner erschütternden (und demütigenden) militärischen Verluste – auf eine unkontrollierte Wut gegen alle Palästinenser, nicht nur die Hamas, hinauslaufen würde.

Im Gegensatz zu den Verteidigern Israels sind die Befürworter der palästinensischen Menschenrechte mit der Geschichte und dem Kontext des Konflikts vertraut. Human Rights Watch veröffentlichte im April 2023 einen mehr als 200 Seiten umfassenden Bericht mit dem Titel „A Threshold Crossed“ (Eine überschrittene Schwelle), in dem die israelischen Praktiken, die nach Ansicht der Organisation dem internationalen Verbrechen der Apartheid gleichkommen, minutiös beschrieben werden.

Die zunehmende Dokumentation der Verstöße Israels gegen das Völkerrecht hat es Universitätsstudenten ermöglicht, die Ähnlichkeit der historischen Notlage der Palästinenser mit der anderer unterdrückter Völker in Vergangenheit und Gegenwart zu erkennen.

Tatsächlich gehörten Universitätsstudenten zu den ersten, die sich zum 7. Oktober äußerten. Harvard-Studenten zum Beispiel gaben eine Erklärung ab, in der es hieß: „Das Apartheidregime ist der einzige Schuldige. Die israelische Gewalt hat 75 Jahre lang jeden Aspekt der palästinensischen Existenz bestimmt. Von der systematischen Beschlagnahmung von Land bis zu routinemäßigen Luftangriffen, von willkürlichen Verhaftungen bis zu militärischen Kontrollpunkten, von erzwungenen Familientrennungen bis zu gezielten Tötungen sind die Palästinenser gezwungen, in einem Zustand des langsamen und plötzlichen Todes zu leben.“

Pro-Israel-Raserei

Anstatt sich in gutem Glauben mit den Studenten auseinanderzusetzen, wollen Israels Hardliner in den Vereinigten Staaten jedoch die Debatte abwürgen und verlangen, dass wir uns alle fügen, während Israel den Palästinensern noch mehr Tod und Zerstörung zufügt.

Der Pro-Israel-Wahn hat schwindelerregende neue Höhen erreicht. Die amerikanische Rechte, die regelmäßig die „Kultur der Annullierung“ kritisiert, ist nun eifrig dabei, sie zu einer Waffe zu machen. Die Eliten setzen ihre finanzielle Macht ein, um Reden zu unterbinden, die palästinensische Perspektiven aufzeigen, und das zu einer Zeit, in der diese am dringendsten benötigt werden.

Nach einer Anhörung im Repräsentantenhaus, bei der die Kongressabgeordnete Elise Stefanik die Präsidentin der University of Pennsylvania, Liz Magill, sowie die Präsidenten von Harvard und dem MIT wegen ihrer Reaktion auf den angeblichen Antisemitismus auf ihren Universitäten in die Mangel nahm, kündigte Magill ihren Rücktritt an. „Eine ist tot, zwei sind noch übrig“, kommentierte Stefanik den Rücktritt.

Diese McCarthy’schen Anhörungen sind beispiellos in ihren Versuchen, die freie Meinungsäußerung an Amerikas renommiertesten Universitätsstandorten zu unterdrücken.

Israels Verteidiger haben den beispiellosen Schritt unternommen, schwarze Listen gegen wirtschaftlich schwache Studenten zu erstellen.

Wohlhabende Geldgeber verlangen auch, dass die Universitäten Zensur auf dem Campus betreiben. Vor ihrem Rücktritt hatten Spender gefordert, dass die Universität von Pennsylvania ihren Präsidenten entlässt, weil er ein palästinensisches Literaturfestival genehmigt hatte, das vor dem 7. Oktober stattfand.

Wie der Rücktritt von Magill zeigt, geben einige Universitäten dem Druck nach. Die Columbia University gab bekannt, dass sie die Campus-Zweige der Students for Justice in Palestine und der Jewish Voice for Peace suspendiert hat, weil sie angeblich gegen die Universitätsrichtlinien für die Organisation von Veranstaltungen auf dem Campus verstoßen haben.

Darüber hinaus haben Israels Verteidiger den noch nie dagewesenen Schritt unternommen, wirtschaftlich schwache Studenten auf schwarze Listen zu setzen.

Bekannte Persönlichkeiten aus der Finanzbranche, wie der Hedgefonds-Manager Bill Ackman, haben von Harvard verlangt, die Namen der einzelnen Mitglieder der Organisationen, die die oben genannte Solidaritätserklärung mit den Palästinensern unterzeichnet haben, zu veröffentlichen, damit seine Firma und andere Wall-Street-Firmen sie nicht einstellen“.

Die verwerflichsten Angriffe gegen US-Studenten kommen von der Anti-Defamation League (ADL), die die Universitäten aufgefordert hat, gegen Studentenorganisationen wegen materieller Unterstützung des Terrorismus zu ermitteln.


Skurrile Anschuldigungen

Die Hauptbegründung für diese aggressiven Versuche, die freie Debatte über Israel/Palästina an US-Universitäten zu unterbinden, ist die fadenscheinige Behauptung, dass israelkritische Äußerungen antisemitisch seien.

Das Rutgers Law School Center for Security, Race and Rights hat vor kurzem einen bahnbrechenden Bericht veröffentlicht, der dokumentiert, wie rechte Unterstützer Israels regelmäßig versuchen, Reden, in denen sie die Gleichberechtigung der Palästinenser verteidigen, zu unterbinden, indem sie Antizionismus mit Antisemitismus in einen Topf werfen.

Der Bericht Presumptively Antisemitic: Islamophobic Tropes in the Palestine-Israel Discourse (Vermutlich antisemitisch: islamophobe Tropen im Palästina-Israel-Diskurs) katalogisiert eingehend, wie „Antisemitismus“ fälschlicherweise und böswillig benutzt wird, um pro-palästinensische Stimmen anzugreifen.

Willfährige Mainstream-Medien wiederholen diese skurrilen Anschuldigungen leichtgläubig, weil sie darauf konditioniert sind, dass Araber und Muslime Antisemiten sind.

Auch Ackman unterstützt diese Vermischung. Er hat kürzlich behauptet, dass Studenten, die Palästinenser unterstützen, „rassistisch“ sind, und erklärt, dass „Anti-Israel zu Antisemitismus geworden ist“, um die Zensur der Debatte zu rechtfertigen.

Leider scheinen viele hochkarätige Anwaltskanzleien diesem Beispiel zu folgen. Prominente Kanzleien haben kürzlich Angebote für Jurastudenten zurückgezogen, die es gewagt hatten, Solidaritätserklärungen mit den Palästinensern gegen Israels Angriffe zu unterzeichnen.

Zahlreiche prominente Anwaltskanzleien schickten ein ominöses Schreiben an die Dekane der juristischen Fakultäten und forderten sie auf, die Äußerungen ihrer Studenten zu überwachen. Ein Mitarbeiter wurde entlassen, weil er auf Medium einen Aufsatz veröffentlicht hatte, in dem er die Blindheit dieser Kanzleien gegenüber Israels Geschichte der Gewalt kritisierte.

Einer jungen Muslimin, die gerade ihr Jurastudium in Georgetown abgeschlossen hatte, wurde am Tag vor ihrem Arbeitsantritt wegen ihres Engagements für Palästina die Stelle gekündigt.

Die Professoren der US-Rechtsfakultäten haben erkannt, was auf dem Spiel steht, und ein Schreiben in Umlauf gebracht, in dem sie die Rechtsfakultäten auffordern, das Recht auf freie Meinungsäußerung ihrer Studenten zu respektieren und sie vor Vergeltungsmaßnahmen von Anwaltskanzleien zu schützen, wenn sie sich politisch äußern.

Demokratische Kultur

Amerikanische Studenten, die sich für Palästina einsetzen, sind zu Recht der Meinung, dass Besatzung und Apartheid die Hauptgründe für die Gewalt zwischen Palästinensern und Israelis sind. Viele Israelis sind sich dessen bewusst und haben dies – zumindest vor dieser Krise – offen diskutiert.

Die Studenten, die für Palästina protestieren, wollen, dass die Gewalt zwischen Palästinensern und Israelis beendet wird. Sie sind leidenschaftlich davon überzeugt, dass das israelische Regime der rassischen Vorherrschaft beseitigt und durch eine echte, auf Gleichheit basierende Demokratie ersetzt werden muss.

Selbst wenn man mit ihrer sachlichen Einschätzung des Konflikts nicht einverstanden ist, sollten amerikanische Juristen zustimmen, dass die angemessene Reaktion auf Meinungsverschiedenheiten in einer demokratischen Kultur darin besteht, die Argumente des Gegners zu widerlegen und nicht, ihn zum Schweigen zu bringen.

Mohammad H. Fadel ist Professor für Recht an der Universität von Toronto. Professor Fadel hat zahlreiche Artikel über islamische Rechtsgeschichte, Theologie und Islam und Liberalismus veröffentlicht.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Israelisch-palästinensischer Krieg: US-Universitäten müssen sich diesem pro-israelischen Zensurwahn widersetzen Mohammad H. Fadel

  1. Wieso nur US- amerikanische Universitäten? In Deutschland haben wir mittlerweile die Situation, das z.B. an der Uni Düsseldorf nur jüdische Student*Innen eine allwöchentliche Demo unter dem Motto „Fridays for Israel“ abhalten dürfern, wogegen muslimischen Student*innen jedes Recht auf Meinungsäußerung untersagt wird.
    Das Wort Rassismus muss in diesem Konetxt zumidnest diskutiert werden.
    An anderen Unis schaut es so aus, das mittlerweile Leiterinnen aufgrund ihrer berechtighten Kritik am Vorgehen Israels im Gaza zum Rücktritt gezwungen wurden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*