Israelisch-palästinensischer Krieg: Völkermord und die Zwei-Staaten-Illusion Von Awad Abdelfattah

Reviving the two state solution amid a genocide is a ruse

Any talk of a two-state solution is absurd, as long as the US-backed Israeli regime is engaged in the process of exterminating Palestinians in Gaza


Palästinenser sitzen auf den Trümmern eines Gebäudes in Gaza-Stadt am 6. November 2023 (AFP)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Völkermord und die Zwei-Staaten-Illusion

Von Awad Abdelfattah

27. November 2023
Das Gerede von einer Zwei-Staaten-Lösung ist absurd, solange das von den USA unterstützte israelische Regime die Palästinenser in Gaza ausrottet

Für viele Palästinenser klingt das Gerede über eine Zwei-Staaten-Lösung oder eine andere politische Lösung des andauernden kolonialen Konflikts wie ein Luxus angesichts der dringenden Notwendigkeit, 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen vor Israels massiven Angriffen zu retten.

Die Beendigung des völkermörderischen Krieges Israels hat für das palästinensische Volk und für alle Menschen mit Gewissen oberste Priorität. Die neuen Reden von US-Präsident Joe Biden über die Zwei-Staaten-Illusion sind daher kaum mehr als eine Ablenkung von den beispiellosen Gräueltaten, die Israel mit Unterstützung Washingtons verübt.

Die wiederbelebte US-Rhetorik zu diesem Thema, die als Vision für den Tag nach dem Ende des völkermörderischen Krieges formuliert wird, setzt voraus, dass Israels militärischer Plan, die Hamas aus dem Gazastreifen zu vertreiben, umgesetzt wird, ganz gleich, wie viele Zivilisten dabei getötet oder gewaltsam vertrieben werden oder wie viel Verwüstung in dem Gebiet angerichtet wird.

Wir befinden uns in einer Phase, in der das Mantra der Zweistaatenlösung als Deckmantel für Israels Kolonisierung des Westjordanlands und Ostjerusalems diente, und in einer Phase, in der die Palästinenser im Gazastreifen vernichtet werden, der zum größten Freiluft-Konzentrationslager der Welt geworden ist.

All dies wird mit der Notwendigkeit gerechtfertigt, das angeblich größte Hindernis für den Frieden zu beseitigen.

Es ist absurd, zwei so widersprüchliche Wege miteinander zu verbinden – einen, der von Frieden spricht, und einen anderen, der den fortlaufenden Prozess der Ausrottung einer Gruppe von Menschen mit sich bringt, die vom Friedensprozess profitieren sollen.

Aber eine solche Aussage ist im Kontext der US-Geschichte, die mit der Ausrottung der indigenen Bevölkerung begann und sich im 21. Jahrhundert auf den Irak und Afghanistan ausdehnte, keineswegs ungewöhnlich. Jahrhundert ausdehnte. Sie beruht auf der Annahme, dass dies ein günstiger Zeitpunkt ist, um einen Plan voranzutreiben, dessen Hauptziel darin besteht, die Sicherheit Israels zu garantieren und Washingtons regionale Allianzen wiederherzustellen.
Wirklicher Politikwechsel?

Die amerikanische Regierung, die von der Hamas-Operation im Stil von „Schock und Ehrfurcht“ überrascht wurde, will die zunehmende Schwäche des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu ausnutzen, der es nicht geschafft hat, seine eigenen Bürger zu verteidigen und die Hamas zu zerschlagen, um Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Doch was bedeutet die Berufung auf die Zwei-Staaten-Lösung nach so vielen Jahren der Vernachlässigung und der daraus resultierenden Zerstörung und des Leids, das einem kolonisierten Volk zugefügt wurde, wirklich? Wird es zu einem echten Wandel in der US-Politik führen?

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye mit den neuesten Informationen über den Krieg zwischen Israel und Palästina

Und ist die Zweistaatenlösung noch eine ernst zu nehmende oder realisierbare Option, wenn man bedenkt, dass das Siedlerprojekt im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem fest verankert ist und der Fanatismus und die Tendenz zum Faschismus durch den gegenwärtigen Krieg noch verschärft werden? Ist Washingtons Version der Zweistaatenlösung die gleiche, die die palästinensische Führung anstrebt, und sind die USA bereit, echten Druck auf Israel auszuüben?

Die im Gaza-Krieg herrschende Atmosphäre und der zunehmende Hass zwischen Palästinensern und Israelis sind äußerst entmutigend. Es ist schwer abzuschätzen, wie tief die Kluft geworden ist und ob das Gerede von einer politischen Lösung, die dem palästinensischen Volk auch nur ein Mindestmaß an Rechten einräumt, in solchen Zeiten überhaupt noch relevant ist.

    Auch nach Beendigung des aktuellen Krieges wird der Konflikt im weiteren Sinne weitergehen, solange es keine gerechte Lösung gibt

Die israelische Gesellschaft wird aus diesem Krieg wahrscheinlich mit noch geringerer Bereitschaft hervorgehen, einen Kompromiss mit den Palästinensern zu akzeptieren, zumal das israelische Regime den Angriff vom 7. Oktober als losgelöst von dem schweren historischen Unrecht darstellt, das es den Palästinensern zugefügt hat.

Noch schlimmer war die Remobilisierung der israelischen Gesellschaft, die dazu verleitet wurde, eine offenkundig völkermörderische, in der zionistischen Ideologie verwurzelte Denkweise zu unterstützen. Israels Siedler- und Kolonialpolitik entmenschlicht das palästinensische Volk, wobei die Auslöschung der palästinensischen Kultur und Geschichte seit 1948 als Erfüllung einer göttlichen Verheißung oder eines nationalen Imperativs angesehen wird.

In den letzten Jahren sind Teile der israelischen Gesellschaft und der Mainstream-Medien zunehmend rassistisch und unsensibel gegenüber dem Leiden der Palästinenser geworden. Aus diesem Grund haben die Palästinenser ihren Widerstandskampf eskaliert, obwohl sie große Opfer bringen mussten. Dieser Kampf für Gerechtigkeit, Entkolonialisierung und Befreiung wird niemals enden; deshalb weigern sich die Palästinenser in Gaza, ihre Heimat aufzugeben, selbst nach 16 Jahren grausamer israelischer Belagerung.
Voreingenommener Vermittler

Auch nach Beendigung des aktuellen Krieges wird der Konflikt im weiteren Sinne weitergehen, solange es keine gerechte Lösung gibt. Dieser Prozess wird jedoch schwierig und langwierig sein und eine große Herausforderung für die Palästinenser darstellen, denn die USA waren noch nie ein unparteiischer Vermittler.

Sollte es Israel gelingen, die Hamas zu schwächen und sie von der Macht im Gazastreifen zu entfernen, was es anstrebt, müssen die USA die Ablösung der rechtsextremen israelischen Regierung durch eine Regierung garantieren, die bereit ist, mit der Palästinensischen Autonomiebehörde zu verhandeln, die als Subunternehmer der israelischen Besatzung fungiert.

Eine wirkliche Änderung der israelischen Haltung zu den Rechten der Palästinenser ist jedoch schwer vorhersehbar, zumal sich interne Streitigkeiten über eine geplante Justizreform abzeichnen, die sich nach Netanjahus massiver Niederlage am 7. Oktober noch verschärfen dürften. Eine solche Änderung wird nur durch anhaltenden internen Druck, insbesondere durch palästinensischen und progressiven Widerstand, sowie durch echten internationalen Druck möglich sein.

Die Palästinenser werden aus diesem Krieg hervorgehen, nachdem sie eine weitere schreckliche humanitäre Katastrophe erlitten haben, die in ihrem Ausmaß seit der Nakba 1948 beispiellos ist. Doch dank ihres Widerstands und ihrer bemerkenswerten Standhaftigkeit werden sie auch weltweit an Unterstützung und Sympathie für ihre Sache gewonnen haben – vor allem in den westlichen Ländern, deren Regierungen Israels völkermörderischen Krieg schändlicherweise voll unterstützt haben.

Das Ansehen Israels in der Welt ist weiter geschwächt, seine Lügen und Mythen sind weitgehend widerlegt. Eine neue Generation ist herangewachsen, mit einem neuen Bewusstsein und Wissen über die Gerechtigkeit der palästinensischen Sache. Diese jüngere Generation wird ihre Regierungen weiterhin zu deren Versagen, Imperialismus und Mitschuld an Kriegsverbrechen befragen.

Die Welt wird Zeuge einer neuen Welle alternativer Basispolitik, die sich auf Gerechtigkeit, Befreiung und Gleichheit konzentriert. Die Führer und Aktivisten dieser sich ständig ausweitenden globalen Bewegung sehen den palästinensischen Kampf als eine Erweiterung ihres eigenen Kampfes für Gerechtigkeit im eigenen Land.

Die Palästinenser werden erneut vor der Herausforderung stehen, sich zu vereinen und aus diesen Erfolgen Kapital zu schlagen. Die meisten Palästinenser glauben nicht mehr an die Zwei-Staaten-Lösung, da das zionistische Regime wiederholt seine völkermörderischen, siedler-kolonialen Absichten unter Beweis gestellt hat. Der Slogan „Palästina wird frei sein vom Fluss bis zum Meer“ wird zu einem festen Bestandteil des palästinensischen Diskurses werden, und Versuche, ihn zu kriminalisieren, werden scheitern.

Dies ist kein völkermörderischer Slogan, sondern ein hehres Ziel, das die Befreiung der Palästinenser von der brutalen Apartheid und die Befreiung der israelischen Gesellschaft vom Zionismus fordert – damit sowohl Palästinenser als auch Juden in einer gleichberechtigten Einheit zusammenleben können.

Awad Abdelfattah ist ein politischer Autor und ehemaliger Generalsekretär der Balad-Partei. Er ist Koordinator der Kampagne „Ein demokratischer Staat“ mit Sitz in Haifa, die Ende 2017 gegründet wurde.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*