Israelisch-palästinensischer Krieg: Wann wird die libanesische Hisbollah in den Kampf eingreifen? Amena ElAshkar

Israel-Palestine war: When will Lebanon’s Hezbollah enter the battle?

The looming ground invasion in Gaza could trigger a more significant intervention by the Lebanese group

Palästinensische und Hisbollah-Fahnen wehen in Khiam, nahe der Grenze zu Israel, im Südlibanon am 9. Oktober 2023 (Reuters)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Wann wird die libanesische Hisbollah in den Kampf eingreifen?
Amena ElAshkar
21. Oktober 2023
Die sich abzeichnende Bodeninvasion im Gazastreifen könnte ein bedeutenderes Eingreifen der libanesischen Gruppe auslösen

Nach dem jüngsten israelischen Luftangriff auf das arabische Krankenhaus al-Ahli im Gazastreifen, bei dem fast 500 Menschen getötet wurden, und angesichts der anhaltenden Spannungen an der Südgrenze des Libanon zu Israel spekulieren viele darüber, wie sich die Beteiligung der Hisbollah an dem Konflikt in den kommenden Tagen ändern könnte.

Diese Fragen stellen sich vor dem Hintergrund sporadischer Scharmützel zwischen der Hisbollah und dem israelischen Militär im Südlibanon – einer Region, die oft als Israels „Nordfront“ bezeichnet wird – und konzentrieren sich auf das Potenzial einer Eskalation.

Seit dem Ausbruch des Gaza-Konflikts liefert sich die Hisbollah immer wieder Gefechte mit Israel, da die Partei bestrebt ist, eine abschreckende Haltung einzunehmen und sich gleichzeitig an die geltenden Einsatzregeln zu halten.

Es ist klar, dass die Hisbollah im Süden einen heiklen Weg beschreitet. Sie stärkt nicht nur die Einsatzregeln für das israelische Militär, sondern sendet auch eine klare Botschaft an das israelische und das US-amerikanische Establishment, dass sie bereit ist, sich in dieser kritischen Phase zu engagieren.

Gleichzeitig wurden die israelischen Streitkräfte in Richtung der Nordgrenze mobilisiert, darunter auch Reservisten aus Eliteeinheiten und Bataillonen, während Panzer und Artillerie im Hinblick auf eine mögliche Eskalation in Stellung gebracht werden.

Die Unklarheit über die mögliche Beteiligung der Hisbollah am Krieg hat den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen ungewollt dazu gedient, die israelischen Streitkräfte in Alarmbereitschaft zu halten und so den Fokus und die Ressourcen des Verteidigungsapparats zu zerstreuen.

Dies stellt einen strategischen Vorteil dar, da es das israelische Militär daran hindert, seine gesamte Macht ausschließlich auf die Gaza-Offensive zu konzentrieren, und gleichzeitig die sich entwickelnde geopolitische Landschaft um eine weitere Ebene komplexer macht.
Abgefeuerte Raketen

Die Reaktion der Hisbollah auf das Vorgehen Israels geht über den Schusswechsel hinaus. Ein wichtiger, jedoch übersehener Aspekt in diesem Konflikt ist die Beteiligung von Palästinensern aus Flüchtlingslagern im Libanon, die Angriffe über die Blaue Linie hinweg auf israelische Siedlungen verübt haben.

Obwohl viele diese Angriffe übersehen haben, insbesondere angesichts ihrer relativ geringen Auswirkungen auf das israelische Militär, stellt diese Initiative eine bemerkenswerte Veränderung dar. Im Allgemeinen dürfen Palästinenser im Libanon das Gebiet des Südlitani-Sektors (SLS), der als Militärzone gilt, nicht betreten, da sie unvorhergesehene militärische Auseinandersetzungen mit israelischen Streitkräften befürchten.

Doch in jüngster Zeit haben Personen, die dem libanesischen Zweig der Qassam-Brigaden, dem bewaffneten Flügel der Hamas, und Saraya Al Muqawama, dem bewaffneten Flügel des Islamischen Dschihad, angehören, mit Unterstützung der Hisbollah Raketen aus dem Libanon auf israelische Siedlungen abgefeuert.  Man kann mit Sicherheit sagen, dass derartige Angriffe zumindest seit der Befreiung des Südlibanon im Mai 2000 nicht mehr auf der libanesischen Bühne zu sehen waren. Ihre Rückkehr zeigt, wie groß die Bereitschaft der Hisbollah ist, sich in den laufenden Krieg einzumischen.

Darüber hinaus deutet dies darauf hin, dass Israel im Falle der Eröffnung einer zweiten Kriegsfront im Norden nicht nur von der Hisbollah, sondern auch von palästinensischen Gruppierungen beschossen werden könnte, die sich intensiv auf solche Gefechte vorbereitet haben.

Die koordinierte Strategie der Mitglieder der „Achse des Widerstands“ scheint von einem bedächtigen und kalkulierten Vorgehen geprägt zu sein

Die Aktionen der Hisbollah im Südlibanon können auf zwei unterschiedliche Arten interpretiert werden. Die erste Interpretation, die vor allem von israelischen und US-amerikanischen Analysten vertreten wird, geht davon aus, dass die zurückhaltende Reaktion der Hisbollah auf ein mangelndes Interesse an einer Beteiligung an der laufenden Offensive im Gazastreifen zurückzuführen ist.

Obwohl die libanesische Partei ihre Solidarität mit der Sache des palästinensischen Volkes dadurch zum Ausdruck bringt, dass sie sich dem Konzept der „Einheitsfront“, einem Grundprinzip der „Achse des Widerstands“, verschrieben hat, zögert sie offenbar, sich in vollem Umfang zu engagieren, und zwar in erster Linie aufgrund lokaler und interner Faktoren, die ihre Fähigkeit, einen umfassenden Krieg gegen Israel zu führen, beeinträchtigen könnten.

Diese Zurückhaltung wird vor dem Hintergrund der schweren Wirtschaftskrise im Libanon wahrgenommen. Obwohl die Hisbollah über ein Waffenarsenal verfügt, das im Laufe der Zeit erheblich gewachsen ist, sind israelische und US-amerikanische Beamte der Ansicht, dass die Gruppe durch ihre Beteiligung an Konflikten in der Region, insbesondere im Irak, in Syrien und im Jemen, ihre personellen Ressourcen erschöpft hat.
Moment Null

Die westliche Wahrnehmung der islamistischen Parteien stimmt jedoch oft nicht mit ihren tatsächlichen Ideologien und Handlungen überein. Der Angriff der Hamas am 7. Oktober war ein typisches Beispiel dafür. Die westlichen Regierungen glaubten scheinbar, sie hätten die Hamas im Gazastreifen unterworfen, ähnlich wie die Fatah in die Palästinensische Autonomiebehörde im besetzten Westjordanland integriert wurde.

Der Überraschungsangriff zeigte jedoch, dass die Hamas weiterhin bereit ist, ihre langjährigen Forderungen zu verfolgen. Auch die Hisbollah hält an ihren Grundsätzen fest, insbesondere was die palästinensische Sache betrifft – ein deutlicher Hinweis darauf, dass sie nicht zögern würde, die Hamas zu unterstützen, wenn die Umstände eine Intervention rechtfertigen würden. Ausgehend von dieser Interpretation stellt sich die Frage nach dem Zeitpunkt und den Bedingungen, unter denen die Hisbollah eingreifen könnte.

Die Hisbollah hat bereits ihre Bereitschaft zum Eingreifen gezeigt, wenn auch in begrenztem Umfang. Die koordinierte Strategie der Mitglieder der „Achse des Widerstands“ scheint von einem maßvollen und kalkulierten Vorgehen geprägt zu sein, anstatt alle verfügbaren Ressourcen gleichzeitig einzusetzen. Libanesische Medien, insbesondere solche, die mit der Hisbollah verbündet sind, haben darauf hingewiesen, dass die Achse des Widerstands einen Konsens finden muss, bevor ein entscheidender Moment – der so genannte „Moment Null“ – gewählt wird, an dem die Hisbollah ihr Engagement eskalieren wird.

Anders als staatliche Akteure könnten bewaffnete Gruppen wie die Hisbollah ein Entscheidungsparadigma anwenden, bei dem groß angelegte Massaker nicht als primärer Katalysator für Vergeltungsmaßnahmen oder ein verstärktes Engagement dienen. Die Reaktionsmuster und Rechtfertigungen für militärische Aktionen sowohl der Hisbollah als auch der Hamas unterstreichen diesen Unterschied.

Während der genaue Zeitpunkt dieses „Moments Null“ noch unbestimmt ist, wird spekuliert, dass die sich abzeichnende Bodenoffensive im Gazastreifen, die von den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich unterstützt wird, ein bedeutenderes Eingreifen der Hisbollah auslösen könnte. Dieses Zusammenspiel spiegelt die integrative Beziehung zwischen verschiedenen Akteuren innerhalb der „Achse des Widerstands“ wider.

Der Iran beispielsweise scheint die Speerspitze des diplomatischen Engagements zu sein, wie die Regionalreisen seines Außenministers zeigen. Obwohl der Iran zu einer Deeskalation zu neigen scheint, sind die Aktionen der Hisbollah im Südlibanon ein klares Signal für die Bereitschaft der Gruppe, sich militärisch zu engagieren, wenn dies als notwendig erachtet wird. Übersetzt mit Deepl.com

Amena ElAshkar ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Conflict and Humanitarian Studies.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*