Israelisch-palästinensischer Krieg: Wie der rassistische Diskurs Israels kolonialen Siedlervölkermord anheizt Von Adam Miyashiro

Israel-Palestine war: How racist discourse fuels Israel’s settler colonial genocide

To provide cover for its mass slaughter in Gaza, Israel has waged a rhetorical war of racist dehumanisation of Palestinians, exposing its settler colonial foundation

Ein Palästinenser schleppt Ziegelsteine in einem Lager für Vertriebene in Rafah, im südlichen Gazastreifen, wo die meisten Zivilisten Zuflucht gefunden haben, am 13. Dezember 2023 (Mahmud Hams/AFP)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Wie der rassistische Diskurs Israels kolonialen Siedlervölkermord anheizt
Von Adam Miyashiro
14. Dezember 2023

Um seine Massenabschlachtungen in Gaza zu decken, hat Israel einen rhetorischen Krieg der rassistischen Entmenschlichung der Palästinenser geführt und damit seine koloniale Grundlage offengelegt

Seit Israels völkermörderischem Angriff auf den Gazastreifen haben die israelische Führung und ihre Unterstützer ihre rassistische und entmenschlichende Rhetorik gegenüber den Palästinensern verschärft.

In seiner Kriegserklärung bezeichnete der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant die Palästinenser als „menschliche Tiere“. In ähnlicher Weise bezeichnete Ron Prosor, der israelische Botschafter in Deutschland, die Palästinenser als „blutrünstige Tiere“, und der ehemalige israelische Botschafter bei der UNO, Dan Gillerman, bezeichnete die Palästinenser als „schreckliche, unmenschliche Tiere“.

Diese rassistische, kolonialistische Entmenschlichung der Palästinenser ist eine bewusste rhetorische Strategie, die es Israel und seinen westlichen Verbündeten ermöglicht, ihre Massenschlächterei an den Palästinensern in Gaza durchzuführen. In The Wretched of the Earth (Die Elenden der Erde) skizziert der antikoloniale Denker Frantz Fanon dieses „koloniale Vokabular“, einschließlich der Art und Weise, wie der Kolonist die Kolonisierten zum Inbegriff des Bösen macht, indem er die kolonisierte, indigene Bevölkerung als Tiere darstellt: „Im Klartext“, so Fanon, wird das kolonisierte Subjekt „auf den Zustand eines Tieres reduziert“. Der Kolonisator „entmenschlicht das koloniale Subjekt….wenn der Kolonist von den Kolonisierten spricht, verwendet er zoologische Begriffe…der Kolonist verweist ständig auf das Bestiarium“, schreibt er.

Die zoologische und animalische Darstellung der einheimischen Palästinenser durch ihre israelischen Kolonisatoren macht die Bevölkerung zu einer wimmelnden, namenlosen Masse, die ausgerottet werden muss.

Israels derzeitige Verwendung dieser Sprache ist eine Fortsetzung der jahrhundertelangen rassistischen europäischen Kolonialdiskurse, die unter anderem bei Völkermorden an amerikanischen Ureinwohnern, Afrikanern und pazifischen Inselbewohnern zum Einsatz kamen.
Koloniale Entmenschlichung

Das Leben der Palästinenser unter den repressiven Bedingungen in Gaza, das viele mit einem Konzentrationslager verglichen haben, wird als „kreatürlich“ dargestellt und grenzt an das Unnatürliche und Monströse. Schon seit den ersten kolonialen Projekten in Amerika und im globalen Süden betrachten die Europäer die indigenen Völker als weiter entfernt von der Menschheit.

Die israelische Leugnung der Existenz der Palästinenser und die Invasion in ein Land, das sie als „Land ohne Volk“ bezeichnen, spiegeln die Rechtfertigungen der europäischen Siedler für den Völkermord wider

Shakespeares indigene Figur des Caliban in seinem Stück Der Sturm erinnert an diesen halb menschlichen, halb tierischen Menschen, der versklavt und enteignet wird, als ihm seine Heimatinsel von dem Zauberer Prospero weggenommen wird.

In den europäischen Diskursen über die Eingeborenen wurden diese häufig als Teil der „Naturgeschichte“ verschiedener Geografien bezeichnet und oft mit barbarischen oder quasi-animalischen Zügen versehen, die ihre Abweichung von menschlichen Normen betonen.

Afrikanische, amerikanische und asiatische Ureinwohner wurden häufig in „Menschenzoos“ gehalten, die in den kolonialen Hauptstädten der USA und Europas ausgestellt wurden, um den „natürlichen“ oder „primitiven“ Lebensraum der gefangenen und eingesperrten Menschen zu zeigen, die als Tiere vorgeführt wurden.

Die europäische „Entdeckerdoktrin“, die erst im März 2023 von der römisch-katholischen Kirche verworfen wurde, gab den europäischen Siedlern das Eigentum an allen „entdeckten“ Ländern, einschließlich der Versklavung der einheimischen Bevölkerung auf Dauer. Der Entzug der Souveränität der Ureinwohner blieb in den folgenden fünf Jahrhunderten weltweit Teil des kolonialen Programms.

Die Menschlichkeit der indigenen Völker wurde stets geleugnet, und ihre Existenz selbst wurde stets in Frage gestellt. Die Politikwissenschaftler Ashley Jardina und Spencer Piston beschreiben die rassistische Entmenschlichung der Ureinwohner in den USA und erklären, dass „das Land, das die europäischen Siedler begehrten, oft als unbesiedelt dargestellt wurde“. Die israelische Leugnung der palästinensischen Existenz und ihre Invasion in ein Land, das sie als „Land ohne Volk“ bezeichneten, spiegelt die Rechtfertigungen der europäischen Siedler für ihren Völkermord und Landraub wider.

Europäische Kolonialschriftsteller schrieben umfangreiche enzyklopädische Naturgeschichten über Amerika, in denen die Eingeborenen als Kannibalen dargestellt wurden, um ihre Eroberung, Bekehrung und Versklavung zu rechtfertigen. Rudyard Kiplings Gedicht „The White Man’s Burden“ (Die Last des weißen Mannes) beschreibt die philippinischen Ziele des US-Imperiums im Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 als „halb Teufel, halb Kind“.

Kolonisierte und indigene Völker als monströs und animalisch darzustellen, ist Teil der europäischen Kolonialideologie. Israels koloniales Siedlerprojekt, das in der aktuellen geopolitischen Ordnung unter „internationalem Recht“ der europäischen Blaupause folgt, ist leicht zu erkennen: Enteignung von Land, Auslöschung der Souveränität der lokalen Bevölkerung und die rhetorische Entmenschlichung der Palästinenser als „Tiere“, die kolonialer Gewalt ausgesetzt sind.

Der israelische Rabbiner Meir Maroz sagte im israelischen Fernsehen: „Wenn sie [die Menschen in Gaza] Menschen wären, hätten wir ihnen humanitäre Hilfe geschickt… aber hier geht es um Tiere.“ Andere israelische Meinungsmacher haben Palästinenser in den sozialen Medien als „Affen“ bezeichnet, nachdem die Zootiere von Gaza dabei gefilmt wurden, wie sie durch die Ruinen eines zerstörten Stadtgebiets in Gaza streiften.

Palästinenser werden in den sozialen Medien routinemäßig als Insekten oder Nagetiere dargestellt. So teilte der so genannte „Menschenrechtsanwalt“ Arsen Ostrovsky auf X, ehemals Twitter, eine Karikatur, auf der ein Palästinenser als Kakerlake dargestellt war, die von einem Stiefel mit der Aufschrift „IDF“ zerquetscht werden sollte. Die Social-Media-Plattform fügte später eine „Community-Notiz“ unter dem Beitrag ein, in der es um die historische Verwendung des Bildes von Kakerlaken zur Darstellung von Juden in den 1930er und 40er Jahren ging.
Rasse und Biopolitik

In den letzten zwei Jahrzehnten wurden im Rahmen der israelischen Blockade des Gazastreifens zwei brutale Methoden der kollektiven Bestrafung angewandt, die beispielhaft dafür sind, wie dieser rassistische Diskurs auf die Palästinenser angewandt wurde, die auf ein kreatürliches oder rein biologisches Leben reduziert wurden: „Rasenmähen“ (oder Gras) und die „Hungerkur“.

Das israelische Militär und die israelische Regierung bezeichnen die regelmäßigen Massenangriffe auf den belagerten Gazastreifen als „Rasenmähen“ oder „Grasmähen“, eine gärtnerische Metapher, mit der die Palästinenser als „Unkraut“ bezeichnet werden, als unerwünschte Elemente in einem Rasen, um die Bevölkerung durch wahllose Bombardierungen zu reduzieren.

Der gesamte bewohnte Gazastreifen ist eingezäunt, abgesperrt und steht seit 2006 unter einer erdrückenden militärischen Belagerung und einem Embargo – eine Strafmaßnahme für die 2,3 Millionen Einwohner.

Israel, das alle Waren kontrolliert, die in den Gazastreifen ein- und ausgeführt werden, hat der kollektiven palästinensischen Bevölkerung außerdem eine so genannte „Hungerkur“ auferlegt.

So haben israelische Gesundheitsbeamte Berechnungen über die Mindestkalorienzufuhr vorgelegt, die die Bevölkerung des Gazastreifens benötigt, um Unterernährung und Hunger zu vermeiden, und gleichzeitig Lebensmittel wie Koriander und Schokolade verboten. Die Blockade hat auch die Nahrungsmittelproduktion im Gazastreifen behindert, da es an Saatgut und Nutztieren wie Hühnern mangelt. Diese unmenschlichen Militärtaktiken erinnern an die mittelalterlichen Belagerungen, bei denen ummauerten Städten Nahrung und Wasser verweigert wurden, um ihren Zusammenbruch zu beschleunigen.

Diese Bedingungen haben sich seit Oktober durch die systematische Zerstörung der zivilen Lebensmittelinfrastruktur, einschließlich Bäckereien und Wasserfilter- und Entsalzungsanlagen, auf das Äußerste verschärft.

Diese Maßnahmen zielten darauf ab, das Leben der Palästinenser nicht nur rhetorisch, sondern auch materiell einzuschränken. Die rassistische Darstellung der Palästinenser durch israelische Militärs als „Unkraut“ und die Berechnung ihrer Kalorienzufuhr reduziert das palästinensische Leben in Gaza auf ein nacktes, biologisches Leben ohne politische Identität, Staatsbürgerschaft und Rechtsstatus. Es ist ein Versuch, die gesamte Politik innerhalb des Lagers in eine Biopolitik umzuwandeln, das palästinensische Leben mit Hilfe von Biomacht, d. h. der Macht über die Fähigkeit, Leben zu erhalten, zu unterwerfen und zu kontrollieren.

Israel als souveräne Besatzungs- und Kontrollmacht hält die Macht über Leben und Tod im Gazastreifen aufrecht, durch Hunger, Durst, Gewalt und die totalitären Bedingungen, unter denen die Palästinenser überleben dürfen.
Keine unschuldigen Zivilisten

In der Logik des Konzentrationslagers, so der italienische Philosoph Giorgio Agamben, ist das Lager eine Aufhebung des Gesetzes, ein rechtlicher Ausnahmezustand, der sich aus dem Kriegsrecht und der „Schaffung eines Raums, in dem das bloße Leben und die Rechtsregel in eine Schwelle der Ununterscheidbarkeit eintreten“ ergibt. Mit anderen Worten: Das Leben der Lagerbewohner wird auf das bloße, biologische Leben reduziert, auf weniger als menschliches Leben.

Wenn das menschliche Leben auf eine biologische und nicht mehr auf eine politische Realität reduziert wird, wird der Ausnahmezustand, der aus dem Kriegsrecht hervorgeht, dauerhaft. Da kein Gesetz den unterworfenen Körper der Lagerbewohner erreichen kann, kann auch kein Verbrechen begangen werden.

Töten ist kein Mord (denn Mord setzt eine Anerkennung der politischen Zugehörigkeit voraus), da der KZ-Bewohner in einer rechtlichen Zone der Ununterscheidbarkeit existiert. Auf diese Weise wurde eine ganze Zivilbevölkerung außerhalb des Gesetzes gestellt, weshalb die französisch-israelische Anwältin Nili Kupfer-Naouri behaupten kann, dass es „keine unschuldigen Zivilisten in Gaza“ gibt, einschließlich neugeborener Babys, da sie alle des Verbrechens des Antisemitismus „schuldig“ seien.

Ebenso wurden israelische Soldaten dabei gefilmt, wie sie „keine unschuldigen Zivilisten“ skandierten und Palästinenser als „Amalek“ bezeichneten, das biblische Volk, auf das Benjamin Netanjahu in seinem genozidalen Aufruf zur Gewalt gegen Gaza anspielte. Tötungen ohne Täter gelten nicht nur für die Bewohner des Gazastreifens, denn auch Palästinenser im Westjordanland, darunter Journalisten wie Shireen Abu Akleh, werden von den israelischen Streitkräften routinemäßig und völlig ungestraft getötet.

Das ist auch der Grund, warum westliche Medien palästinensische Todesfälle ohne Täter erwähnen können. Israelis werden von „mittelalterlichen Barbaren“, wie Piers Morgan es nennt, „ermordet“, aber Palästinenser „sterben einen mysteriösen Tod“, ohne ermordet zu werden.

Die ständigen rassistischen Darstellungen in Wort und Bild durch israelische und westliche Regierungsvertreter, Medienvertreter und Persönlichkeiten in den sozialen Medien haben zu Morden und Mordversuchen an Palästinensern in den USA geführt, darunter der Tod der sechsjährigen Wadea al-Fayoume durch Messerstiche am 14. Oktober in Chicago und die Erschießung von Hisham Awartani, Kinnan Abdalhamid und Tahseen Ahmed am 25. November in Burlington, Vermont. Auch Universitäten, Regierungen und Medienunternehmen sind in großem Umfang gegen palästinenserfreundliche Äußerungen vorgegangen.

Die Gewalt, die den palästinensischen Körpern angetan wird, wird von demselben rassistischen Diskurs begleitet, der die Gewalt gegen Schwarze und indigene Völker im gesamten Globalen Süden durch die europäischen Kolonisatoren und Invasoren begleitete. Der Rassismus gegen Palästinenser (und damit auch gegen Araber und Muslime) in den USA und Europa kann nicht verstanden werden, ohne die materielle Unterwerfung der Palästinenser in Gaza durch militärische und politische Gewalt im Rahmen eines siedlungskolonialen Apartheidprojekts zu thematisieren.

    Israelische und westliche Regierungen haben in ihrem rhetorischen Krieg rassistische Diskurse eingesetzt, um die Tötung und Vertreibung von Palästinensern in Gaza zu rechtfertigen

Jahrzehntelang war die israelische Politik darauf ausgerichtet, das palästinensische Leben auf seine grundlegendsten Bestandteile zu reduzieren, die Palästinenser ihres Landes, ihrer Ressourcen und ihrer Menschlichkeit zu berauben, sie wie Vieh in Sicherheitskontrollpunkte zu treiben, sie wie „Enten“ zu erschießen, ihre Kinder als „kleine Schlangen“ zu bezeichnen und ihre Massenabschlachtung zu fordern.

Seit dem 7. Oktober werden die Palästinenser unter brutalen Konzentrationslagerbedingungen im belagerten Gazastreifen und im kantonalisierten Westjordanland weiter entmenschlicht. Die zionistischen Regierungen Israels und des Westens haben in ihrem rhetorischen Krieg rassistische Diskurse eingesetzt, um die Tötung und Vertreibung der Palästinenser in Gaza zu rechtfertigen.

Während diese Entmenschlichung der weißen Vorherrschaft bei westlichen Politikern und Medieneliten auf Gegenliebe stößt, hat sie für andere deutlich gemacht, dass der israelische Siedlerkolonialismus eine Fortsetzung des europäischen Kolonialprojekts ist, und den Globalen Süden in Solidarität mit Palästina vereint, indem sie die palästinensische Menschlichkeit in den Vordergrund stellt.

Adam Miyashiro ist Professor für Literatur an der Stockton University in New Jersey und unterrichtet Kurse in mittelalterlicher Literatur und postkolonialen Studien.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*