Israelische Abgeordnete schreien Familienmitglieder von Gefangenen an Maureen Clare Murphy

Israeli lawmakers scream at family members of captives

People whose relatives are held in Gaza say inflammatory rhetoric endangers their loved ones.

Die Familienangehörigen von Gefangenen, die seit dem 7. Oktober im Gazastreifen festgehalten werden, am Ende eines mehrtägigen Marsches von Tel Aviv nach Jerusalem, 17. November. Hadas Ruso Polaris

Israelische Abgeordnete schreien Familienmitglieder von Gefangenen an

Maureen Clare Murphy

 Rechte und Rechenschaftspflicht

 21. November 2023

Mitglieder der Partei Jüdische Kraft des israelischen Ministers für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, schrien während einer Anhörung in der Knesset am Montag die Familienangehörigen von Menschen an, die in Gaza gefangen gehalten werden.

Das Video der Anhörung zeigt einen hitzigen und emotionalen Austausch zwischen den extremistischen Gesetzgebern und den Familienangehörigen einiger der Gefangenen:
Familienangehörige einiger der 240 Gefangenen im Gazastreifen haben das israelische Parlament, die Knesset, aufgefordert, auf eine Anhörung zum Gesetzentwurf „Todesstrafe für Terroristen“ zu verzichten, der von dem Abgeordneten der Jüdischen Partei Son Har Melech vorgeschlagen und von Ben-Gvir unterstützt wurde.

Sie sind der Ansicht, dass die Verabschiedung des Gesetzentwurfs und die hetzerische Rhetorik seiner Befürworter ihre im Gazastreifen inhaftierten Familienmitglieder gefährdet.

Chen Avigdori, dessen Frau Sharon und 12-jährige Tochter Noam in Gaza festgehalten werden, sagte: „Ich will mein Kind zurück nach Hause, ganz einfach, nicht um irgendeinen Feind zu befriedigen, ich will einfach nur mein Mädchen zurück nach Hause“.

„Anstatt über den Tod zu sprechen, was das häufigste Wort in dieser Diskussion war, sprechen Sie über das Leben, 239 lebende Geiseln – holen Sie sie raus.“
„Grobe Verletzung des Völkerrechts“

Der Gesetzesvorschlag sieht die Todesstrafe als obligatorische Strafe für eine Person vor, die vorsätzlich oder fahrlässig den Tod eines israelischen Bürgers aus einem rassistischen oder feindseligen Motiv heraus verursacht“, um dem Staat Israel“ und der Wiederbelebung des jüdischen Volkes in seinem Heimatland“ zu schaden.

Nach Ansicht mehrerer in Israel ansässiger Menschenrechtsgruppen ermächtigt der Gesetzentwurf Militärgerichte, „die Todesstrafe gegen einen palästinensischen Angeklagten mit einem regulären Mehrheitsurteil zu verhängen, und dass diese Strafe, wenn sie in einem rechtskräftigen Urteil verhängt wird, nicht gemindert werden kann.“

Die Gruppen sagen, dass „allein der Vorschlag dieses Gesetzes die Botschaft vermittelt, dass das Leben von Palästinensern weniger unantastbar ist als das von Israelis und zu einem Prozess der Entmenschlichung von Palästinensern beiträgt“.

Die Menschenrechtsgruppen fügen hinzu, dass die Anwendung des Gesetzes in den besetzten Gebieten „eine grobe Verletzung des Völkerrechts darstellt“, da das israelische Parlament nicht befugt ist, israelisches Recht auf Gebiete auszudehnen, die militärisch besetzt sind.

Die einzige gerichtlich angeordnete Hinrichtung in Israel war die des verurteilten Nazi-Kriegsverbrechers Adolf Eichmann im Jahr 1962. Die israelischen Streitkräfte töten jedoch routinemäßig Palästinenser außergerichtlich auf der Grundlage der Bestimmungen zum offenen Feuer, die es den Truppen erlauben, auf Palästinenser zu schießen, auch wenn diese keine unmittelbare Bedrohung darstellen.
Ben-Gvir’s Stunts

Die Times of Israel berichtete, dass Gil Dickmann, dessen Cousine Carmel Gat im Gazastreifen gefangen gehalten wird, „in Tränen ausbrach“, als er Zvika Fogel, die Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsausschusses der Knesset und Mitglied der Partei Jüdische Kraft, und Ben-Gvir anflehte, die Anhörung nicht voranzutreiben.

Fogel erklärte, der Gesetzentwurf stehe „nicht im Widerspruch zu dem Ziel, die Geiseln zurückzubringen, und jeder, der versucht, ihn als Widerspruch darzustellen, ist jemand, der versucht, die Hamas mehr zu vertreten als den Staat Israel“.

Der rechtsextreme Gesetzgeber „fuhr mit der Ausschussanhörung am Montag fort, um den umstrittenen Gesetzentwurf für eine erste Lesung im Plenum vorzubereiten, obwohl es ihm nicht gelang, die Unterstützung der Koalition für das Gesetz zu gewinnen“, fügte die Times of Israel hinzu.

Fogel ist ein Befürworter der Gewalt von Siedlern gegen Palästinenser und sagte nach einem tödlichen, stundenlangen Amoklauf in der palästinensischen Stadt Anfang des Jahres: „Ein geschlossenes, niedergebranntes Huwwara – das ist es, was ich sehen will“.

Letzte Woche hat Ben-Gvir einen Werbegag inszeniert, bei dem er einen Gefängnistrakt besuchte, in dem mutmaßliche Mitglieder der Nukhba-Kommandotruppe der Hamas festgehalten werden, und sich mit der Misshandlung und den schlechten Bedingungen brüstete, denen die Gefangenen ausgesetzt sind.

Er nutzte den Besuch, um für das Gesetz über die Todesstrafe zu werben, indem er sagte, dass „wir sie auf diese abscheulichen Mörder anwenden können“.

Nach der Anhörung am Montag postete Ben-Gvir ein Foto von sich mit Dickmann, der behauptete, der Minister für nationale Sicherheit habe ihn ohne seine Zustimmung umarmt.

„Ich habe Ihnen gesagt: Setzen Sie unsere Lieben nicht aufs Spiel“, sagte Dickmann. „Trotzdem sind Sie ein Risiko eingegangen. Alles für das Bild.“

Dickmann warf Ben-Gvir vor, „einen Zirkus um das Blut unserer Familien zu machen“.
Medienberichte deuteten am Dienstag erneut darauf hin, dass eine Einigung über die Freilassung einiger der im Gazastreifen festgehaltenen Gefangenen kurz bevorstehen könnte.

Nach israelischen Angaben hat das israelische Militär letzte Woche die Leichen von zwei der Gefangenen geborgen.

Wochen zuvor hatte die Hamas nach Vermittlung durch Katar vier Frauen und Mädchen freigelassen, darunter zwei US-Bürgerinnen, und zwar bei zwei verschiedenen Gelegenheiten. Die Widerstandsgruppe ruft zu einem großen Gefangenenaustausch auf, um die Freilassung weiterer Gefangener zu erreichen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*