Israelische Google-Anzeige beschuldigt Südafrika der „Blutverleumdung“ bei der Suche nach ICJ „Völkermord“-Fall Von Imran Mulla

Israel Google ad accuses South Africa of ‚blood libel‘ when searching for ICJ ‚genocide‘ case

The accusation of ‚malicious blood libel‘ appears at the top of Google’s results page when searching for ‚ICJ hearing‘

Googles Suchergebnisse sind die jüngste Front im Kampf um die Kontrolle der Berichterstattung über Israels ICJ-Fall (AFP)

Israelische Google-Anzeige beschuldigt Südafrika der „Blutverleumdung“ bei der Suche nach ICJ „Völkermord“-Fall

Von Imran Mulla
11. Januar 2024

Die israelische staatliche Werbeagentur hat eine Anzeige gesponsert, in der Südafrika der „böswilligen Blutverleumdung“ auf Google beschuldigt wird.

Wenn Nutzer nach „ICJ hearing“ und ähnlichen Begriffen suchen, erscheint die Anzeige ganz oben auf den Google-Ergebnisseiten.

In der ersten Zeile heißt es in der Google-Anzeige: „Die böswillige Blutverleumdung Südafrikas zielt darauf ab, den Staat Israel zu verleumden“.

Der Internationale Gerichtshof, das höchste Rechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen, hat am Donnerstag in Den Haag mit der Anhörung der Klage Südafrikas begonnen, in der Israel beschuldigt wird, im belagerten Gazastreifen Völkermord zu begehen.

Blutverleumdung ist eine Anspielung auf antisemitische Lügen aus dem Mittelalter, wonach Juden christliche Jungen ermordeten, um ihr Blut für religiöse Rituale zu verwenden.

Der Vorwurf des Antisemitismus wurde von Israel häufig benutzt, um Kritik an seiner Behandlung der Palästinenser zu kontern.

Antisemitisch und zutiefst beleidigend

Der Google-Link führt zu einer von der Israel National Digital Agency betriebenen Website, auf der es heißt: „Israel erlebte einen katastrophalen Akt des Völkermords, als bewaffnete Hamas-Terroristen zu Lande, zu Wasser und in der Luft in das Land eindrangen.“

Die Website bezeichnet den Vorwurf des Völkermords an Israel als „antisemitisch und zutiefst beleidigend für die Erinnerung an die Opfer des Holocaust“.

Sie behauptet auch, dass „Israels Krieg nicht der Zivilbevölkerung im Gazastreifen gilt“ und dass „Israel zur Unterstützung der Zivilbevölkerung in Gaza verschiedene humanitäre Hilfsinitiativen unterstützt“.

Seit dem 7. Oktober 2023 hat Israel mehr als 23.000 Palästinenser im Gazastreifen getötet, von denen die meisten Frauen und Kinder sind. Es hat eine totale Belagerung über das Gebiet verhängt, die laut den Vereinten Nationen eine drohende Hungersnot unter zwei Millionen Palästinensern, die aus ihren Häusern vertrieben wurden, zur Folge hat.

Während Israel behauptet, dass sein Militär nicht auf Zivilisten zielt und versucht, die bewaffnete Hamas auszuschalten, haben andere, darunter Israels enger Verbündeter USA, seine Luftangriffe als wahllos bezeichnet.

Am 9. Januar berichtete Middle East Eye, dass Israel UN-Teams weiterhin den Zugang zum belagerten nördlichen Gazastreifen verweigert und damit verhindert, dass dringende Hilfsgüter Hunderttausende von Bedürftigen erreichen.

Die von der israelischen Nationalen Digitalen Agentur betriebene Website enthält Links zu so genannten „Unabhängigen Digitalen Ressourcen“, die unbestätigte Behauptungen über den von der Hamas geführten Angriff auf Israel am 7. Oktober enthalten – darunter auch, dass Babys enthauptet wurden.

MEE hat sich an Google gewandt und um eine Stellungnahme gebeten.

In der Vergangenheit hat es ähnliche Werbekampagnen der israelischen Regierung gegeben.

Das israelische Außenministerium sponserte im Februar 2022 eine Anzeige, die oben auf der Ergebnisseite von Google erschien, wenn Nutzer nach Amnesty International suchten.

Die Anzeige bezeichnete die Menschenrechtsorganisation als „antisemitisch“ und erschien weniger als eine Woche, nachdem Amnesty einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem Israel als Apartheidstaat bezeichnet wurde.

Im Oktober 2023 erschienen israelfreundliche Werbespots mit grafischem Inhalt in Videospielen, die sich an Kinder richten. Die Videos waren Teil einer Werbekampagne des israelischen Außenministeriums.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*