Südafrikas Völkermordprozess gegen Israel könnte letzte Chance sein, das Vertrauen der Palästinenser zurückzugewinnen Von Fareed Taamallah

South Africa’s genocide case against Israel could be last chance to regain Palestinian trust

The international community has never succeeded in stopping Israel’s crimes or holding the perpetrators accountable

Präsidentin Joan Donoghue (C) und andere Richter des Internationalen Gerichtshofs (IGH) nehmen vor der Anhörung im Völkermordverfahren gegen Israel, das von Südafrika angestrengt wurde, in Den Haag am 11. Januar 2024 Platz (AFP)

Südafrikas Völkermordprozess gegen Israel könnte letzte Chance sein, das Vertrauen der Palästinenser zurückzugewinnen
Von Fareed Taamallah
11. Januar 2024
Die internationale Gemeinschaft hat es nie geschafft, Israels Verbrechen zu stoppen oder die Täter zur Rechenschaft zu ziehen

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hält diese Woche Anhörungen zu einer Klage Südafrikas ab, das Israel des Völkermordes im Gaza-Krieg beschuldigt. In dem Fall geht es um eine dringende Aussetzung des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen. Eine Anhörung ist für den 11. und 12. Januar in Den Haag angesetzt.

Wir Palästinenser schätzen es sehr, dass Südafrika, ein Land, das ebenfalls unter Apartheid, Rassendiskriminierung und Völkermord gelitten hat, diese Klage beim IGH einreicht. Es ist ein historischer Schritt, denn es ist das erste Mal, dass ein Land eine Völkermordklage gegen Israel vor dem Weltgerichtshof einreicht.

Wird es dem Gericht gelingen, das zu erreichen, was die gesamte internationale Gemeinschaft nicht geschafft hat: einen dringenden Waffenstillstand und die Rechenschaftspflicht für israelische Verbrecher?

Die Argumente, die in der Völkermordklage gegen Israel vorgebracht werden, sind sicherlich glaubwürdig. Die Palästinenser haben während der jahrzehntelangen Besatzung und vor allem während des gegenwärtigen Krieges, der für die ganze Welt live übertragen wird, unter diesen schrecklichen Verbrechen gelitten.

Mehr als 23.000 Palästinenser wurden in diesem Krieg getötet und rund 60.000 verletzt. Zehntausende von Gebäuden wurden beschädigt oder zerstört, während die Mehrheit der Menschen in Gaza seit mehr als drei Monaten hungert und aus ihren Häusern vertrieben wurde.

Obwohl das palästinensische Volk an die Gerechtigkeit seiner Sache glaubt und sich der Ungerechtigkeiten und Verbrechen, die gegen es begangen wurden, voll bewusst ist, hegt es angesichts seiner bitteren Erfahrungen mit der internationalen Gemeinschaft und dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen immer noch berechtigte Ängste. Viele von uns zweifeln an der Ernsthaftigkeit der internationalen Gemeinschaft – insbesondere der USA – wenn es darum geht, die Verbrechen Israels gegen uns zu beenden oder auch nur zu mildern.

Obwohl das endgültige Urteil des IGH wahrscheinlich Jahre dauern wird, hoffen wir, dass das Gericht eine schnelle Entscheidung über einen Waffenstillstand treffen wird. Aber diese Hoffnung wird getrübt, wenn wir erkennen, dass die Umsetzung des Urteils vom Sicherheitsrat abhängt, in dem die USA gegen jede Resolution gegen Israel ein Veto einlegen können. Dies hat es Israel ermöglicht, sich lange Zeit ungestraft und unter Missachtung der Genfer Konventionen zu verhalten.
Doppelte Standards

Gleichzeitig fragen wir uns: Wo sind die Länder der so genannten freien Welt, die sich immer für Gerechtigkeit und Menschenrechte eingesetzt haben? Wir fühlen uns im Stich gelassen, weil keiner der arabischen oder islamischen Staaten – die dem palästinensischen Volk angeblich am nächsten stehen – dazu beigetragen hat, diesen Fall vor den IGH zu bringen.
Eine Kundgebung auf dem Nelson-Mandela-Platz in Ramallah, um Südafrika dafür zu danken, dass es am 10. Januar 2024 eine Völkermordklage gegen Israel vor dem IGH eingereicht hat (Foto von Lina Taamallah)
Kundgebung auf dem Nelson-Mandela-Platz in Ramallah, um Südafrika dafür zu danken, dass es am 10. Januar 2024 vor dem IGH eine Völkermordklage gegen Israel eingereicht hat (Foto von Lina Taamallah)

Mit Argwohn betrachten wir auch die Doppelmoral der internationalen Justiz, die im vergangenen März relativ schnell einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen angeblicher Kriegsverbrechen in der Ukraine durch den Internationalen Strafgerichtshof erlassen konnte. Und nicht nur das: Im März 2022, einige Wochen nach Ausbruch des Konflikts, wies der IGH Russland an, seine militärischen Operationen „unverzüglich einzustellen“, nachdem die Ukraine eine Klage wegen Völkermordes eingereicht hatte.

Der Begriff „Völkermord“ bezieht sich auf die vorsätzliche Zerstörung einer nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe in ihrer Gesamtheit oder in Teilen. Einige Experten sagen, dass die Absicht zum Völkermord am schwierigsten zu beweisen ist. Aber israelische Beamte auf höchster Ebene haben ihre Absicht deutlich gemacht.

Sie haben wiederholt erklärt, dass sie die Zivilbevölkerung in Gaza wegen des Angriffs vom 7. Oktober kollektiv bestrafen wollen. Als der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant eine vollständige Belagerung des Gebiets ankündigte und Strom und Wasser abstellte, bezeichnete er die Palästinenser als „menschliche Tiere“.

Während wir weiterhin unter der Geißel des Krieges leiden, richten sich unsere Augen auf Den Haag, in der Hoffnung, dass die Schreie der palästinensischen Kinder und Frauen über die Peitsche des Henkers siegen werden

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog erklärte, es gebe keinen Unterschied zwischen bewaffneten Kämpfern und Zivilisten in Gaza: „Es ist ein ganzes Volk da draußen, das verantwortlich ist. Es ist nicht wahr, dass die Zivilisten nichts wissen und nicht beteiligt sind … und wir werden kämpfen, bis wir ihnen das Rückgrat brechen.“

Israel mag argumentieren, dass die Befugnis des IGH, über vorläufige Maßnahmen zu entscheiden, durch das in der UN-Charta anerkannte Recht auf Selbstverteidigung eingeschränkt wird. Aber was Israel tut, ist keine Selbstverteidigung, sondern eindeutig eine Offensive. Wer könnte realistischerweise behaupten, dass es zur Selbstverteidigung gehört, zwei Millionen Menschen zu vertreiben und auszuhungern, Krankenhäuser zu belagern und zu zerstören und Frühgeborene, Kinder und Frauen zu töten? Ist es ein Akt der Selbstverteidigung, einer ganzen Bevölkerung das Wasser, den Strom, den Treibstoff und die Lebensmittel abzuschneiden?

Der IGH ist zwar nicht befugt, seine Entscheidungen durchzusetzen, aber seine Urteile sind nach internationalem Recht bindend, und das Ergebnis könnte Israels Ansehen in der Welt und seine Beziehungen zu anderen Ländern weiter verschlechtern.

Während wir weiterhin unter der Geißel des Krieges leiden, richten sich unsere Augen auf Den Haag, in der Hoffnung, dass die Schreie der palästinensischen Kinder und Frauen über die Peitsche des Henkers siegen werden. Dies könnte die letzte Chance für die Palästinenser sein, Vertrauen in die internationale Gemeinschaft zurückzugewinnen, der es nie gelungen ist, die israelische Besatzung und Ungerechtigkeit zu beenden.

Wir hoffen, dass mit dem Fall Südafrikas ein neues Kapitel für unser unterdrücktes Volk aufgeschlagen wird – und dass die Tage der israelischen Straflosigkeit ein für alle Mal vorbei sind.

Fareed Taamallah ist ein palästinensischer Journalist, der in Ramallah lebt. Er ist Landwirt, politischer Aktivist und Umweltschützer.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*