Israelischer Krieg gegen Gaza live: 18 Tote bei israelischem Angriff in Khan Younis

Israeli forces raid occupied West Bank towns, detain Palestinian residents

Israeli soldiers have stormed Tel Nablus, Tulkarem, el-Bireh and Qalqilya, as well as the al-Aroub refugee camp.

Israelischer Krieg gegen Gaza live: 18 Tote bei israelischem Angriff in Khan Younis
Ein Bild aus Rafah zeigt Rauchschwaden über Khan Younis im südlichen Gazastreifen während des israelischen Bombardements am 5. Januar 2024.
Von
ht am Stephen Quillen und Maziar Motamedi
6. Januar 2024
    Mindestens 18 Palästinenser wurden getötet, nachdem israelische Angriffe in der Nacht ein Haus in Khan Younis beschossen hatten.
    Israelische Streitkräfte führen Razzien im gesamten besetzten Westjordanland und im besetzten Ostjerusalem durch, wobei es Berichte über heftigen palästinensischen Widerstand gibt.
    Der Leiter der humanitären Hilfe der Vereinten Nationen sagt, der Gazastreifen sei für die Palästinenser zu einem Ort des „Todes und der Verzweiflung“ geworden.
    Libanon hat beim UN-Sicherheitsrat offiziell Beschwerde eingelegt und behauptet, Israel habe bei dem Angriff, bei dem der stellvertretende Hamas-Führer Saleh al-Arouri in einem Vorort von Beirut getötet wurde, sechs Raketen abgefeuert.
    Seit dem 7. Oktober wurden bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen mindestens 22.600 Menschen getötet und 57.910 verwundet. Die revidierte Zahl der Todesopfer des Angriffs auf Israel vom 7. Oktober beläuft sich auf 1.139.

39 UpdatesAuto Updates

Vor 9m (09:10 GMT)
Liste der wichtigsten Ereignisse an Tag 92 des Krieges

Bei einem israelischen Luftangriff auf ein Haus in Khan Younis wurden in der Nacht mindestens 18 Palästinenser getötet. Bei einem israelischen Angriff auf ein Haus in der Stadt Deir el-Balah im Zentrum des Gazastreifens wurden drei Menschen getötet und mehrere verwundet.
Im besetzten Westjordanland wurden Kämpfe zwischen israelischen Streitkräften und Palästinensern in der Stadt Nablus und im Flüchtlingslager Shu’fat gemeldet, wo es zu Razzien kam.
Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben am Freitag Ziele der Hisbollah im Südlibanon mit Luftangriffen, Panzerbeschuss und Artilleriebeschuss angegriffen. Am Samstag feuerte die Hisbollah 62 Raketen auf einen israelischen Luftwaffenstützpunkt ab.
Der US-Außenminister hält sich derzeit in der Türkei auf und wird auch mehrere andere Länder des Nahen Ostens besuchen, bevor er nächste Woche nach Israel und in das besetzte Westjordanland reist.

Lesen Sie die Liste der wichtigsten Ereignisse hier.
Anwohner und Zivilschutzteams führen am 05. Januar 2024 in Deir al-Balah, Gaza, eine Such- und Rettungsaktion rund um die Trümmer des nach dem israelischen Angriff zerstörten Gebäudes durch.
Anwohner und Zivilschutzteams führen nach israelischen Angriffen in Deir al-Balah im Gazastreifen Such- und Rettungsaktionen durch. (Ashraf Amra/Anadolu Agency)
vor 18m (09:00 GMT)

Simon Speakman Cordall

Die aufeinanderfolgenden Wellen palästinensischer Flüchtlinge im Libanon haben zu einer staatenlosen Bevölkerung von bis zu 270.000 Menschen geführt, die in 12 Lagern im ganzen Land leben.

Dies begann mit der Nakba von 1948, als 750 000 Palästinenser im Zuge der Gründung Israels vertrieben wurden, und hat sich seitdem fortgesetzt, da Widerstandsführer und Flüchtlinge gleichermaßen Schutz vor israelischen Angriffen suchten.

Lesen Sie unsere Erklärung, um herauszufinden, warum sich so viele palästinensische Flüchtlinge und Beamte im Libanon aufhalten.
Vor 28m (08:50 GMT)
Hisbollah sagt, dies sei nur ein erster Schlag gewesen, um die Ermordung von al-Arouri zu rächen

Imran Khan

Die Hisbollah gab eine Erklärung ab und erklärte, die 62 Raketen, die sie auf einen israelischen Luftwaffenstützpunkt abfeuerte, seien Teil ihrer „ersten“ Reaktion auf die Ermordung al-Arouris. Wir haben dies erwartet. Hassan Nasrallah versprach eine Reaktion auf die Tötung.

Die Dinge hängen wirklich davon ab, was die Israelis als nächstes tun. Sie hätten mit einer Reaktion gerechnet und wären wegen dieser Angriffe in höchster Alarmbereitschaft gewesen.

Die Hisbollah hat ein politisches Kalkül und will nicht, dass der Libanon unter einem totalen Krieg leidet, aber sie redet hart und sagt, wenn Israel eskalieren wolle, werde sie in gleicher Weise antworten.

Israel übt mit Luftangriffen und Drohnenangriffen immensen Druck auf Hisbollah-Stellungen im Süden aus. Das ist interessant, denn je mehr Druck auf die Hisbollah ausgeübt wird, desto eher kann es zu einem Fehlschuss oder einer Fehlkalkulation auf beiden Seiten kommen, was die Situation eskalieren lassen könnte.
Vor 33m (08:45 GMT)
Israelische Streitkräfte verstärken Operationen in az-Zawayda

Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, Gaza

Wir erhalten Nachrichten, dass das israelische Militär seine Militäraktionen und Luftangriffe in az-Zawayda verstärkt, um den Weg für seine Streitkräfte frei zu machen, in das Herz des zentralen Gazastreifens einzudringen.

Az-Zawayda ist ein strategisch wichtiger Ort, da von dort aus alle Eingänge zu den Flüchtlingslagern im Zentrum von Gaza leicht zu erreichen sind.

Es gibt Berichte über Angriffsdrohnen, die in niedriger Höhe schweben und auf tragische Weise auf Menschen zielen, die versuchen, vor dem Schrecken der Bomben zu fliehen. Das Al-Aqsa-Krankenhaus meldet Verletzungen und Todesfälle durch diese Angriffe.
vor 53m (08:25 GMT)
Palästinenser trauert um Frau und zwei Kinder, die bei nächtlichen Angriffen ums Leben kamen

„Die israelische Regierung behauptet Demokratie und Menschlichkeit, aber sie ist unmenschlich“, sagt Abdel Razek Abu Sinjar, dessen Frau und zwei Kinder in der Nacht bei israelischen Angriffen im südlichen Gazastreifen getötet wurden.

„Sie haben Frauen und Kinder getötet, die nichts mit diesem [Krieg] zu tun haben.“
Vor 1 Stunde (08:15 GMT)
Israelische Streitkräfte erschießen und verletzen zwei Palästinenser in Qatanna

Die palästinensischen Männer wurden bei einer militärischen Razzia in der 12 km nordwestlich des besetzten Ost-Jerusalem gelegenen Stadt in den Fuß geschossen, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtet.

Auch zahlreiche palästinensische Männer wurden festgenommen.

Seit dem 7. Oktober wurden bei fast täglichen Razzien der israelischen Streitkräfte im gesamten besetzten Westjordanland mindestens 325 Palästinenser getötet und 3.800 verletzt.
Vor 1 Stunde (08:05 GMT)
Flüchtlingslager Maghazi beschossen

Das Flüchtlingslager Maghazi im Zentrum des Gazastreifens ist unter schweren Artilleriebeschuss geraten, da die Kämpfe zwischen dem israelischen Militär und palästinensischen Kämpfern in diesem Gebiet weitergehen.

Das Lager Maghazi wurde während des Krieges wiederholt beschossen.

Am 24. Dezember wurden dort bei einem der tödlichsten Angriffe des Krieges mehr als 100 Palästinenser durch Luftangriffe getötet.
Vor 1h (08:00 GMT)
Mehr aus dem UN-Bericht über Krankenhäuser und Ernährungssicherheit

Wir können Ihnen jetzt mehr über den OCHA-Bericht berichten, den wir bereits erwähnt haben:

Mit Stand vom 3. Januar sind nur 13 der 36 Krankenhäuser in Gaza „teilweise funktionsfähig“, und selbst in diesen fehlt es an Personal und medizinischem Material. Alle medizinischen Einrichtungen benötigen „dringend“ Treibstoff, Lebensmittel und Trinkwasser.
Im Süden, wohin die meisten Palästinenser aus dem Gazastreifen aufgrund der israelischen Bombardierung gezwungen sind, gibt es nur neun teilweise funktionierende Krankenhäuser, die dreimal so stark ausgelastet sind wie üblich.
Die Gefahr einer Hungersnot steigt täglich“, und die Pläne der UN-Organisationen zur Ausweitung des Angebots an verzehrfertigen Lebensmitteln reichen nicht aus, um den entscheidenden Kalorienbedarf der Menschen zu decken“.
Alle Bewohner des Gazastreifens werden täglich als „dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen“ eingestuft, aber im Durchschnitt erreichte die tägliche Hilfe in der letzten Dezemberwoche nur 8 Prozent der betroffenen Menschen.

Palästinenser kaufen auf einem Markt in Rafah ein.
Alle Palästinenser in Gaza benötigen täglich dringend Nahrungsmittelhilfe, aber nur wenige erhalten sie [Ibraheem Abu Mustafa/Reuters].

Vor 1h (07:50 GMT)
Verletzter Palästinenser in Tulkarem wird schnellstmöglich behandelt

Sanitäter des Palästinensischen Roten Halbmonds bringen einen verletzten Palästinenser in Tulkarem zur Behandlung.

Zuvor hatten wir über eine weitere Runde gewaltsamer nächtlicher israelischer Militärangriffe in Tulkarem und im gesamten besetzten Westjordanland berichtet.

Vor 1 Stunde (07:45 GMT)
Laut UN-Bericht sind 85 Prozent der Bevölkerung im Gazastreifen Binnenvertriebene

Die überwältigende Mehrheit der Palästinenser im Gazastreifen sind Binnenvertriebene. Der jüngste Bericht des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) beziffert die Zahl der Binnenvertriebenen bis Ende 2023 auf erschütternde 85 Prozent.

Unter den 1,9 Millionen intern vertriebenen Palästinensern befinden sich viele, die bereits mehrfach vertrieben wurden, da die Familien gezwungen sind, auf der Suche nach Sicherheit, die im Gazastreifen nirgends gewährleistet ist, wiederholt umzuziehen.
Fast 1,4 Millionen dieser Binnenvertriebenen sind in 155 UNRWA-Einrichtungen in allen fünf Gouvernoraten des Streifens untergebracht. Alle Einrichtungen übersteigen bei weitem ihre vorgesehene Kapazität“.
Das Gouvernement Rafah ist der wichtigste Zufluchtsort für die Vertriebenen. Hier sind mehr als eine Million Menschen auf extrem überfülltem Raum zusammengepfercht, nachdem die israelische Armee ihre Angriffe auf Khan Younis und Deir el-Balah verstärkt hat.

Video Dauer 01 Minuten 50 Sekunden 01:50
Zehntausende müssen erneut fliehen, weil Israel seine Offensive im Gazastreifen ausweitet
Vor 1h (07:35 GMT)
Schwerer Beschuss aus dem Libanon auf den Norden Israels

Die libanesische Hisbollah-Gruppe hat nach eigenen Angaben als Reaktion auf die Tötung des stellvertretenden Hamas-Führers in Beirut mehr als 60 Raketen auf eine israelische Militärbasis abgefeuert.

Die israelische Armee bestätigte den schweren Beschuss, der den Norden Israels betraf. Das Militär erklärte, es habe daraufhin eine „Terrorzelle“ getroffen, die an den Raketenabschüssen beteiligt war.

Es gab keine unmittelbaren Berichte über Opfer oder Schäden.

Israel und die vom Iran unterstützte Hisbollah-Gruppe liefern sich seit Beginn des Gaza-Kriegs im Oktober letzten Jahres einen Schusswechsel. Die Gewalt hat sich weitgehend auf das Grenzgebiet beschränkt.
Vor 1h (07:25 GMT)
Israelischer Beamter drängt auf Zerstörung der UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge

Noga Arbell, ein ehemaliger Beamter des israelischen Außenministeriums, forderte die Zerstörung der UN-Agentur, die palästinensischen Flüchtlingen hilft.

„Es wird nicht möglich sein, den Krieg zu gewinnen, wenn wir die UNRWA nicht zerstören. Und diese Zerstörung muss sofort beginnen“, sagt sie in Aufnahmen, die von israelischen Medien verbreitet wurden.

In einem Beitrag auf X behauptet Arbel, die Schließung der Hilfsorganisation sei gerechtfertigt, weil sie „Terror“ unterstütze.

Ihre Äußerungen decken sich mit denen einer israelischen Parlamentariergruppe, die sich ebenfalls für die Beendigung der weltweiten Finanzierung des UNRWA einsetzt und behauptet, es sei ein Werkzeug der Hamas, berichtet die Zeitung Israel Hayom.

Das UNRWA ist die größte Hilfsorganisation, die noch im belagerten Gazastreifen tätig ist, wo 1,9 Millionen vertriebene Palästinenser verzweifelt Nahrung, Wasser und Medikamente benötigen.
Vor 2 Stunden (07:10 GMT)
Dutzende Tote im zentralen und südlichen Gazastreifen

Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, Gaza

Das Schlimmste scheint sich gestern Abend in Khan Younis ereignet zu haben. Bei massiven Luftangriffen auf Häuser ein und derselben Familie kamen 18 Menschen ums Leben.

Luftangriffe und schwerer Artilleriebeschuss fanden auch im östlichen Teil von Deir el-Balah und im Flüchtlingslager Nuseirat statt.

Insgesamt wurden bei den Angriffen in diesen zentralen Gebieten 35 Menschen getötet, was die höchste Zahl der letzten Tage darstellt. Außerdem wurden mehr als 60 Schwerverletzte in das Al-Aqsa-Krankenhaus gebracht, was die ohnehin schon überlastete Gesundheitseinrichtung noch mehr unter Druck setzt.

Die Menschen liegen auf dem Boden des Krankenhauses und warten darauf, behandelt zu werden. Das medizinische Personal ist erschöpft.
Anwohner und Zivilschutzteams führen am 05. Januar 2024 in Deir al-Balah, Gaza, eine Such- und Rettungsaktion rund um die Trümmer des nach dem israelischen Angriff zerstörten Gebäudes durch.
Anwohner und Zivilschutzteams führen eine Such- und Rettungsaktion um die Trümmer des nach einem israelischen Angriff zerstörten Gebäudes in Deir el-Balah, Gaza, am 05. Januar 2024 durch [Ashraf Amra/Anadolu Agency]
vor 2 Stunden (07:00 GMT)
Drei afrikanische Länder dementieren Gespräche mit Israel über die Umsiedlung von Palästinensern

Ruanda, der Tschad und die Demokratische Republik Kongo (DRC) haben entschieden dementiert, dass sie weiterhin mit Israel über die Umsiedlung und Aufnahme von Palästinensern aus dem Gazastreifen verhandeln.

Die drei Länder dementierten einen Bericht der israelischen Zeitung Zman Yisrael, wonach sie Palästinenser aufnehmen könnten, die Israel aus dem Gazastreifen vertreiben will.

„Eine solche Diskussion hat weder jetzt noch in der Vergangenheit stattgefunden, und die Desinformation sollte ignoriert werden“, erklärte das ruandische Außenministerium in einer kurzen Erklärung.

Vor 2 Stunden (06:30 GMT)
Nächtliche Luftangriffe auf „sichere“ Gebiete in Rafah

Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, südlicher Gazastreifen

Nach wie vor werden Palästinenser in für sie als sicher eingestuften Gebieten getötet.

In Rafah gab es gegen Mitternacht zwei Angriffe. Einer ereignete sich im südöstlichen Teil von Rafah-Stadt. Dort wurde ein Haus zerstört, und es gab zahlreiche Tote und Verletzte.

Schwere Luftangriffe trafen den Stadtteil Shaboura im Zentrum von Rafah, ein Gebiet, das als sicherer Zufluchtsort für Palästinenser bezeichnet worden war. Weitere Häuser wurden zerstört, mehr Menschen wurden vertrieben und mehr Kinder waren unter den Trümmern gefangen.

All dies erhöht den Druck auf die Evakuierungszentren und die gesamte Infrastruktur des Südens. Das Leben wird immer unmöglicher.
Palästinensische Jungen inspizieren ein Haus, das bei einem israelischen Angriff in Rafah im südlichen Gazastreifen beschädigt wurde, am 5. Januar 2024.
Palästinensische Jungen inspizieren ein Haus, das bei einem israelischen Angriff in Rafah im südlichen Gazastreifen beschädigt wurde, am 5. Januar 2024 [Ibraheem Abu Mustafa/Reuters].
vor 2 Stunden (06:20 GMT)
Das Flüchtlingslager Jabalia in Gaza ist mit Abwasser überflutet

Das Flüchtlingslager Jabalia im Norden des Gazastreifens wird durch heftige Regenfälle überflutet, während die städtischen Einrichtungen geschlossen bleiben.

Das Abwasser sickert in das Lager, in dem Tausende von Menschen untergebracht sind, und lässt die Ausbreitung von Krankheiten befürchten.

„Sehen Sie sich unsere Kinder an, sie spielen im Abwasser“, sagte ein Bewohner des Lagers gegenüber Al Jazeera. „Das Abwasser ist in die Klassenzimmer gesickert … die Situation ist schrecklich. Wir wollen nur in Frieden leben, wie alle anderen auch.“

Anas al-Sharif von Al Jazeera, der aus dem Lager berichtet, sagte, dass die Mitarbeiter der Stadtverwaltung nicht eingreifen können, weil sie von israelischen Streitkräften angegriffen werden, die auch verhindern, dass Solarzellen in das Lager gebracht werden, um die dringend benötigten Generatoren zu betreiben.
[Screengrab/Al Jazeera]
[Screengrab/Al Jazeera]
vor 3 Stunden (06:10 GMT)
Entwicklung von

Die Zahl der Todesopfer des israelischen Luftangriffs auf ein Haus im Stadtteil al-Manara in Khan Younis ist auf 18 gestiegen.

Mehrere weitere Personen wurden verletzt.

Das Haus wurde in der Nacht im südlichen Gazastreifen angegriffen.
Vor 3h (06:00 GMT)
Die einzige palästinensische Fabrik, die Keffiyehs herstellt, ist noch in Betrieb

Mosab Shawer

Bericht aus Hebron, besetztes Westjordanland

Die Hirbawi-Fabrik in Hebron verkündet auf ihrer Website stolz, dass sie der einzige Ort in Palästina ist, der palästinensische Keffiyehs herstellt.

Die drei Hirbawi-Brüder Izzat, Abdullah und Jouda, denen die Fabrik heute gehört und die sie betreiben, begannen dort als Kinder zu arbeiten und begleiteten ihren Vater Hajj Yasser, der die Fabrik 1961 gegründet hatte.

Hajj Yasser, der vom Kaufmann zum Unternehmer wurde, begann seine Karriere mit dem Import von Keffiyehs aus Syrien, bevor er beschloss, seine eigene Fabrik mit zwei aus Japan importierten Webstühlen zu gründen.

Lesen Sie hier unsere vollständige Geschichte.
Älteste und einzige Keffiyeh-Fabrik im Westjordanland
Die älteste und einzige Keffiyeh-Fabrik im Westjordanland [Mosab Shawer/Al Jazeera]
vor 3 Stunden (05:45 GMT)
UN-Beamter könnte wegen pro-palästinensischer Haltung in sozialen Medien entlassen werden

Die UN-Agentur zur Förderung der Gleichstellung von Frauen prüft die Verletzung des Verhaltenskodexes zur Unparteilichkeit durch einen mittleren Manager, der angeblich pro-palästinensische und anti-israelische Beiträge in den sozialen Medien unterstützt hat, darunter solche, die einen „Völkermord“ in Gaza anprangern.

Die in Genf ansässige Interessengruppe UN Watch, die seit langem israelfeindliche Aktionen bei der UNO kritisiert, hatte im vergangenen Monat erklärt, Sarah Douglas, die stellvertretende Leiterin des Büros für Frieden und Sicherheit von UN Women, habe seit dem 7. Oktober 153 Beiträge in sozialen Medien „öffentlich gebilligt“.

Sie hatte auch eine Online-Petition für ihre Entlassung ins Leben gerufen, und mindestens zwei US-Senatoren haben ihren Ausschluss unterstützt.

UN Women hat erklärt, dass sie diese Bedenken sehr ernst nimmt“ und eine Untersuchung einleitet.
Vor 3h (05:35 GMT)
UN sagt: „Gaza ist einfach unbewohnbar geworden

Die Vereinten Nationen haben davor gewarnt, dass der Gazastreifen nach dreimonatigen Kämpfen, bei denen mehr als 22.600 Palästinenser getötet und fast 58.000 verwundet wurden, „unbewohnbar“ geworden ist.

Die Zivilbevölkerung trägt weiterhin die Hauptlast des Konflikts, und die UN warnt vor einer sich verschärfenden humanitären Krise, da eine Hungersnot droht und sich Krankheiten ausbreiten.

Der Leiter der humanitären Hilfe der Vereinten Nationen, Martin Griffiths, erklärte am Freitag, dass der Gazastreifen schlichtweg unbewohnbar geworden sei, da ein Großteil des Gebiets bereits in Schutt und Asche liege.

Das UN-Kinderhilfswerk warnte, dass Zusammenstöße, Unterernährung und fehlende Gesundheitsversorgung einen „tödlichen Kreislauf in Gang gesetzt haben, der über 1,1 Millionen Kinder“ in Gaza bedroht.
Palästinensische Familien, die ihre Häuser verlassen mussten, leben weiter in der Zeltstadt, in der sie Schutz vor israelischen Angriffen in Rafah suchten
Palästinensische Familien, die ihre Häuser verlassen mussten, setzen ihr Leben in einer Zeltstadt in Rafah fort, wo sie Schutz vor israelischen Angriffen gefunden haben [Abed Zagout/Anadolu Agency].

Quelle: Al Jazeera
Weitere Informationen

Hisbollah-Chef warnt, der Libanon könnte weiteren israelischen Angriffen „ausgesetzt“ sein

Nasrallah kündigt erneut Vergeltung für die Tötung des stellvertretenden Hamas-Chefs al-Arouri an und sagt, die Hisbollah könne „nicht schweigen“.
Veröffentlicht am 5. Januar 20245. Januar 2024
nasrallah
Was ist Israels neuester Plan für den „Tag danach“ in Gaza?

In einer Vision für die Zeit nach dem Krieg im Gazastreifen sagte Verteidigungsminister Gallant, dass eine nicht näher definierte palästinensische Einheit die Verantwortung übernehmen wird.
Veröffentlicht am 5. Januar 20245. Januar 2024
Schifffahrtsgigant Maersk meidet Rotmeerrouten für „absehbare Zukunft

Aufgrund der „unbeständigen“ Situation unter den Angriffen der Houthi werden die Schiffe Afrika umfahren, was die Reisezeiten und -kosten erhöht.
Veröffentlicht am 5. Januar 20245. Januar 2024
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*