Israels Völkermord verrät den Holocaust Von Chris Hedges

Israel’s Genocide Betrays the Holocaust

By obscuring and falsifying the lessons of the Holocaust we perpetuate the evil that defined it.

Nie wieder und wieder und wieder – von Mr. Fish

Indem wir die Lehren aus dem Holocaust verdunkeln und verfälschen, setzen wir das Böse fort, das ihn definiert hat.

Israels Völkermord verrät den Holocaust

Von Chris Hedges

29.Dezemberr 2023

Israels Lebensraum-Masterplan für Gaza, angelehnt an die Entvölkerung der jüdischen Ghettos durch die Nazis, ist klar. Zerstörung der Infrastruktur, medizinischer Einrichtungen und sanitärer Anlagen, einschließlich des Zugangs zu sauberem Wasser. Blockieren Sie Lieferungen von Lebensmitteln und Treibstoff. Entfesseln Sie wahllose industrielle Gewalt, die täglich Hunderte von Menschen tötet und verwundet. Hungersnöte – die UNO schätzt, dass bereits mehr als eine halbe Million Menschen hungern – und Epidemien von Infektionskrankheiten sowie die täglichen Massaker und die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern verwandeln den Gazastreifen in eine Leichenhalle. Die Palästinenser sind gezwungen, zwischen dem Tod durch Bomben, Krankheiten, Ausgesetztsein oder Verhungern oder der Vertreibung aus ihrer Heimat zu wählen.

Es wird bald ein Punkt erreicht sein, an dem der Tod so allgegenwärtig sein wird, dass die Deportation – für diejenigen, die leben wollen – die einzige Option sein wird.

Danny Danon, Israels ehemaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen und enger Verbündeter von Premierminister Benjamin Netanjahu, erklärte gegenüber dem israelischen Radiosender Kan Bet, dass er von „Ländern in Lateinamerika und Afrika kontaktiert wurde, die bereit sind, Flüchtlinge aus dem Gazastreifen aufzunehmen“. „Wir müssen es den Menschen aus dem Gazastreifen leichter machen, in andere Länder zu gehen“, sagte er. „Ich spreche von freiwilliger Migration durch Palästinenser, die gehen wollen.“

Das Problem sei derzeit, „dass es Länder gibt, die bereit sind, sie aufzunehmen, und daran arbeiten wir“, sagte Netanjahu vor den Knessetmitgliedern des Likud.

Im Warschauer Ghetto verteilten die Deutschen drei Kilogramm Brot und ein Kilogramm Marmelade an jeden, der sich „freiwillig“ zur Deportation meldete. Es gab Zeiten, in denen Hunderte von Menschen stundenlang anstehen mussten, um „deportiert“ zu werden“, schreibt Marek Edelman, einer der Kommandanten des Warschauer Ghettoaufstands, in „Die Kämpfe im Ghetto“. „Die Zahl der Menschen, die unbedingt drei Kilogramm Brot haben wollten, war so groß, dass die Transporte, die jetzt zweimal täglich mit 12.000 Menschen abfuhren, sie nicht alle aufnehmen konnten.“

Die Nazis schickten ihre Opfer in die Todeslager. Die Israelis werden ihre Opfer in erbärmliche Flüchtlingslager in Ländern außerhalb Israels verfrachten. Die israelische Führung bewirbt die geplante ethnische Säuberung auf zynische Weise als freiwillige und humanitäre Geste zur Lösung der von ihr verursachten Katastrophe.

Das ist der Plan. Niemand, insbesondere nicht die Regierung Biden, hat die Absicht, ihn aufzuhalten.

Die beunruhigendste Lektion, die ich in den zwei Jahrzehnten, in denen ich über bewaffnete Konflikte berichtet habe, gelernt habe, ist, dass wir alle in der Lage sind, mit ein wenig Anstoß zu willigen Henkern zu werden. Die Grenze zwischen Opfern und Tätern ist hauchdünn. Die dunklen Gelüste der rassischen und ethnischen Vorherrschaft, der Rache und des Hasses, der Ausrottung derjenigen, die wir als Verkörperung des Bösen verurteilen, sind Gifte, die nicht durch Rasse, Nationalität, Ethnie oder Religion begrenzt sind. Wir alle können Nazis werden. Es braucht nur wenig. Und wenn wir nicht in ewiger Wachsamkeit über das Böse – unser Böses – wachen, werden wir wie diejenigen, die den Massenmord in Gaza begehen, zu Monstern.

Die Schreie derer, die unter den Trümmern in Gaza sterben, sind die Schreie der Jungen und Männer, die von den bosnischen Serben in Srebrenica hingerichtet wurden, der über 1,5 Millionen Kambodschaner, die von den Roten Khmer getötet wurden, der Tausenden von Tutsi-Familien, die bei lebendigem Leib in Kirchen verbrannt wurden, und der Zehntausenden von Juden, die von den Einsatzgruppen in Babi Yar in der Ukraine hingerichtet wurden. Der Holocaust ist kein historisches Relikt. Er lebt, lauert in den Schatten und wartet darauf, seine bösartige Ansteckung zu entfachen.

Wir wurden gewarnt. Raul Hilberg. Primo Levi. Bruno Bettelheim. Hannah Arendt. Aleksandr Solzhenitsyn. Sie haben die dunklen Abgründe des menschlichen Geistes verstanden. Aber diese Wahrheit ist bitter und schwer zu ertragen. Wir ziehen den Mythos vor. Wir ziehen es vor, in unserer eigenen Art, unserer eigenen Rasse, unserer eigenen Ethnie, unserer eigenen Nation, unserer eigenen Religion überlegene Tugenden zu sehen. Wir ziehen es vor, unseren Hass zu heiligen. Einige derjenigen, die diese schreckliche Wahrheit bezeugt haben, darunter Levi, Bettelheim, Jean Améry, der Autor von „At the Mind’s Limits: Contemplations by a Survivor on Auschwitz and Its Realities“ (Gedanken eines Überlebenden über Auschwitz und seine Realitäten) und Tadeusz Borowski, der „This Way for the Gas, Ladies and Gentlemen“ schrieb, begingen Selbstmord. Der deutsche Dramatiker und Revolutionär Ernst Toller, der eine gleichgültige Welt nicht dazu bewegen konnte, den Opfern und Flüchtlingen des spanischen Bürgerkriegs zu helfen, erhängte sich 1939 in einem Zimmer des Mayflower Hotels in New York City. Auf seinem Hotelschreibtisch lagen Fotos von toten spanischen Kindern.

„Die meisten Menschen haben keine Vorstellungskraft“, schreibt Toller. „Wenn sie sich die Leiden anderer vorstellen könnten, würden sie sie nicht so leiden lassen. Was unterscheidet eine deutsche Mutter von einer französischen Mutter? Parolen, die uns betäubten, so dass wir die Wahrheit nicht hören konnten.“

Primo Levi wetterte gegen das falsche, moralisch erhebende Narrativ des Holocaust, das in der Gründung des Staates Israel gipfelt – ein Narrativ, das sich das Holocaust-Museum in Washington D.C. zu eigen gemacht hat. Die zeitgenössische Geschichte des Dritten Reiches, so schreibt er, könne „als ein Krieg gegen die Erinnerung gelesen werden, eine Orwellsche Verfälschung der Erinnerung, Verfälschung der Realität, Negation der Realität“. Er fragt sich, ob „wir, die wir zurückgekehrt sind“, „in der Lage waren, unsere Erfahrung zu verstehen und anderen verständlich zu machen“.

Levi sah uns in Chaim Rumkowski widergespiegelt, dem Nazi-Kollaborateur und tyrannischen Führer des Łódź-Ghettos. Rumkowski verkaufte seine jüdischen Mitbürger für Privilegien und Macht, obwohl er mit dem letzten Transport nach Auschwitz geschickt wurde, wo jüdische Sonderkommandos – Häftlinge, die gezwungen wurden, die Opfer in die Gaskammern zu treiben und ihre Leichen zu entsorgen – ihn Berichten zufolge in einem Racheakt vor einem Krematorium zu Tode prügelten.

„Wir alle spiegeln uns in Rumkowski“, erinnert uns Levi. „Seine Zweideutigkeit ist die unsere, sie ist unsere zweite Natur, wir Hybriden, geformt aus Ton und Geist. Sein Fieber ist das unsere, das Fieber der westlichen Zivilisation, das ‚mit Trompeten und Trommeln in die Hölle hinabsteigt‘, und seine elenden Verzierungen sind das Zerrbild unserer Symbole des sozialen Prestiges.“ Wir sind, wie Rumkowski, „so geblendet von Macht und Prestige, dass wir unsere wesentliche Zerbrechlichkeit vergessen. Ob wir wollen oder nicht, wir arrangieren uns mit der Macht und vergessen dabei, dass wir alle im Ghetto sind, dass das Ghetto eingemauert ist, dass außerhalb des Ghettos die Herren des Todes herrschen und dass ganz in der Nähe der Zug wartet“.

Levi besteht darauf, dass die Lager „nicht auf die beiden Blöcke von Opfern und Verfolgern reduziert werden können“. Er argumentiert: „Es ist naiv, absurd und historisch falsch zu glauben, dass ein höllisches System wie der Nationalsozialismus seine Opfer heiligt; im Gegenteil, es entwürdigt sie, es macht sie sich selbst ähnlich.“ Er beschreibt, was er die „Grauzone“ zwischen Korruption und Kollaboration nennt. Die Welt, schreibt er, ist nicht schwarz und weiß, „sondern eine riesige Zone grauer Gewissen, die zwischen den großen Männern des Bösen und den reinen Opfern steht.“ Wir alle leben in dieser Grauzone. Wir alle können dazu verleitet werden, aus trivialen Gründen und mit geringen Belohnungen Teil des Todesapparats zu werden. Dies ist die erschreckende Wahrheit des Holocausts.

Angesichts der Zensur und des Verbots von Gruppen wie „Students for Justice in Palestine“ und „Jewish Voices for Peace“, die von den Universitätsverwaltungen verhängt wurden, fällt es schwer, nicht zynisch zu sein angesichts der Fülle von Universitätskursen über den Holocaust. Welchen Sinn hat es, sich mit dem Holocaust zu befassen, wenn nicht, um seine grundlegende Lektion zu verstehen: Wenn man die Möglichkeit hat, einen Völkermord zu verhindern, es aber nicht tut, ist man schuldig. Es fällt schwer, nicht zynisch zu sein gegenüber den „humanitären Interventionisten“ – Barack Obama, Tony Blair, Hillary Clinton, Joe Biden, Samantha Power -, die in scheinheiligen Reimen von der „Verantwortung zum Schutz“ sprechen, aber zu Kriegsverbrechen schweigen, wenn das Aussprechen ihren Status und ihre Karriere gefährden würde. Keine der „humanitären Interventionen“, für die sie sich eingesetzt haben, von Bosnien bis Libyen, ist auch nur annähernd mit dem Leid und dem Gemetzel in Gaza vergleichbar. Doch die Verteidigung der Palästinenser hat ihren Preis, den sie nicht zu zahlen gedenken. Es hat nichts mit Moral zu tun, wenn man die Sklaverei, den Holocaust oder diktatorische Regime anprangert, die sich gegen die Vereinigten Staaten stellen. Es bedeutet lediglich, dass man sich für die vorherrschende Erzählung einsetzt.

Das moralische Universum ist auf den Kopf gestellt worden. Diejenigen, die sich gegen Völkermord stellen, werden beschuldigt, ihn zu befürworten. Diejenigen, die einen Völkermord begehen, haben angeblich das Recht, sich zu „verteidigen“. Ein Veto gegen den Waffenstillstand und die Lieferung von 2.000-Pfund-Bomben an Israel, die Metallsplitter über Tausende von Metern weit werfen, sind der Weg zum Frieden. Die Weigerung, mit der Hamas zu verhandeln, wird die Geiseln befreien. Die Bombardierung von Krankenhäusern, Schulen, Moscheen, Kirchen, Krankenwagen und Flüchtlingslagern sowie die Ermordung von drei ehemaligen israelischen Geiseln, die bis auf die Hüften entkleidet waren, eine improvisierte weiße Flagge schwenkten und auf Hebräisch um Hilfe riefen, sind routinemäßige Kriegshandlungen. Die Tötung von mehr als 21.300 Menschen, darunter mehr als 7.700 Kinder, die Verletzung von mehr als 55.000 Menschen und die Obdachlosigkeit von fast allen 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen sind ein Weg, die Palästinenser zu „deradikalisieren“. Nichts davon macht Sinn, wie Demonstranten auf der ganzen Welt erkennen.

Eine neue Welt ist im Entstehen begriffen. Es ist eine Welt, in der die alten Regeln, die häufiger gebrochen als befolgt werden, keine Rolle mehr spielen. Es ist eine Welt, in der riesige bürokratische Strukturen und technologisch fortschrittliche Systeme vor den Augen der Öffentlichkeit riesige Tötungsprojekte durchführen. Die geschwächten Industrienationen, die sich vor dem globalen Chaos fürchten, senden eine unheilvolle Botschaft an den globalen Süden und an alle, die an eine Revolte denken könnten: Wir werden euch hemmungslos töten.

Eines Tages werden wir alle Palästinenser sein.

„Ich fürchte, wir leben in einer Welt, in der Krieg und Rassismus allgegenwärtig sind, in der die Mobilisierungs- und Legitimierungskräfte der Regierungen mächtig sind und zunehmen, in der das Gefühl der persönlichen Verantwortung durch Spezialisierung und Bürokratisierung immer mehr abgeschwächt wird und in der die Gruppe der Gleichaltrigen einen enormen Druck auf das Verhalten ausübt und moralische Normen festlegt“, schreibt Christopher R. Browning in Ordinary Men über ein deutsches Reservepolizeibataillon im Zweiten Weltkrieg, das letztlich für die Ermordung von 83.000 Juden verantwortlich war. „In einer solchen Welt, so fürchte ich, werden moderne Regierungen, die einen Massenmord begehen wollen, nur selten in ihren Bemühungen scheitern, weil sie nicht in der Lage sind, ‚gewöhnliche Männer‘ dazu zu bewegen, ihre ‚willigen Henker‘ zu werden.“

Das Böse ist wandelbar. Es mutiert. Es findet neue Formen und neue Ausdrucksweisen. Deutschland hat die Ermordung von sechs Millionen Juden sowie von über sechs Millionen Zigeunern, Polen, Homosexuellen, Kommunisten, Zeugen Jehovas, Freimaurern, Künstlern, Journalisten, sowjetischen Kriegsgefangenen, Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen und politischen Gegnern inszeniert. Unmittelbar nach dem Krieg machte sie sich auf den Weg, um sich für ihre Verbrechen zu rächen. Geschickt übertrug es seinen Rassismus und seine Dämonisierung auf die Muslime, wobei die rassische Vorherrschaft in der deutschen Psyche fest verankert blieb. Gleichzeitig rehabilitierten Deutschland und die USA Tausende ehemaliger Nazis, vor allem aus den Nachrichtendiensten und der Wissenschaft, und unternahmen wenig, um diejenigen strafrechtlich zu verfolgen, die für die Kriegsverbrechen der Nazis verantwortlich waren. Deutschland ist heute nach den USA der zweitgrößte Waffenlieferant Israels.

Die angebliche Kampagne gegen Antisemitismus, die als jede kritische Äußerung über den Staat Israel oder die Anprangerung des Völkermordes interpretiert wird, ist in Wirklichkeit die Förderung der Weißen Macht. Aus diesem Grund rechtfertigen der deutsche Staat, der die Unterstützung der Palästinenser faktisch kriminalisiert hat, und die rückschrittlichsten White Supremists in den Vereinigten Staaten das Blutbad. Deutschlands lange Beziehung zu Israel, zu der auch die Zahlung von über 90 Milliarden Dollar an Holocaust-Überlebende und ihre Erben seit 1945 gehört, hat nichts mit Sühne zu tun, wie der israelische Historiker Ilan Pappé schreibt, sondern mit Erpressung.

„Das Argument für einen jüdischen Staat als Entschädigung für den Holocaust war ein so starkes Argument, dass niemand auf die völlige Ablehnung der UN-Lösung durch die überwältigende Mehrheit der Menschen in Palästina hörte“, schreibt Pappé. „Was deutlich zum Vorschein kommt, ist ein europäischer Wunsch nach Sühne. Die grundlegenden und natürlichen Rechte der Palästinenser sollten zugunsten der Vergebung, die Europa von dem neu gegründeten jüdischen Staat erhoffte, beiseite geschoben, in den Hintergrund gedrängt und ganz und gar vergessen werden. Es war viel einfacher, das nationalsozialistische Übel gegenüber einer zionistischen Bewegung wiedergutzumachen als gegenüber den Juden in der Welt im Allgemeinen. Es war weniger komplex, und vor allem musste man sich nicht mit den Opfern des Holocausts selbst auseinandersetzen, sondern mit einem Staat, der behauptete, sie zu vertreten. Der Preis für diese bequemere Sühne war, dass man den Palästinensern alle grundlegenden und natürlichen Rechte raubte und der zionistischen Bewegung erlaubte, sie ethnisch zu säubern, ohne irgendeine Rüge oder Verurteilung befürchten zu müssen.“

Der Holocaust wurde fast von dem Moment an, als Israel gegründet wurde, zur Waffe gemacht. Er wurde verfälscht, um dem Apartheidstaat zu dienen. Wenn wir die Lehren aus dem Holocaust vergessen, vergessen wir, wer wir sind und was wir zu werden imstande sind. Wir suchen unseren moralischen Wert in der Vergangenheit, nicht in der Gegenwart. Wir verurteilen andere, auch die Palästinenser, zu einem endlosen Kreislauf des Abschlachtens. Wir werden zu dem Bösen, das wir verabscheuen. Wir weihen das Grauen ein.

Teilen SIE

Der Chris Hedges Report ist eine von Lesern unterstützte Publikation. Um neue Beiträge zu erhalten und meine Arbeit zu unterstützen, sollten Sie ein kostenloses oder bezahltes Abonnement erwerben.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Israels Völkermord verrät den Holocaust Von Chris Hedges

  1. Ja, die deutsche „Elite“ war sehr froh, die Palästinenser den höchsten Preis für die deutschen Verbrechen und für die Ermordung von sechs Millionen europäischer Juden bezahlen zu lassen, abscheulich!
    Nochmals alles Gute zum Neuen Jahr!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*