Krieg gegen Gaza: Südafrika erhebt Klage vor dem Internationalen Gerichtshof und beschuldigt Israel des Völkermordes

South Africa launches International Court of Justice case accusing Israel of genocide against Palestinians

Cape Town calls on court to halt Israel’s military campaign in Gaza, calling it necessary to protect rights of Palestinian people

Demonstranten halten Transparente und palästinensische Flaggen, als sie am 12. Mai 2021 während einer Demonstration gegen israelische Angriffe auf Palästinenser in Gaza durch Kapstadt marschieren (Rodger Bosch/AFP)

Kapstadt fordert das Gericht auf, Israels Militäraktion im Gazastreifen zu stoppen, um die Rechte des palästinensischen Volkes zu schützen
Palästinenser in Gaza.

Krieg gegen Gaza: Südafrika erhebt Klage vor dem Internationalen Gerichtshof und beschuldigt Israel des Völkermordes

Von MEE-Mitarbeitern
29. Dezember 2023

Südafrika hat am Freitag beim Internationalen Gerichtshof (IGH) beantragt, dass Israel bei seiner Militäraktion im Gazastreifen einen Völkermord an den Palästinensern begeht.

Die Eingabe aus Kapstadt, in der es heißt, dass Israel gegen seine Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention verstößt, fordert einen Stopp der israelischen Militäroperationen in der belagerten Enklave. Eine solche Anordnung sei in diesem Fall notwendig, um die Rechte des palästinensischen Volkes vor weiterem, schwerem und nicht wiedergutzumachendem Schaden zu bewahren“.

„Israel hat genozidale Handlungen gegen das palästinensische Volk in Gaza durchgeführt, führt sie durch und läuft Gefahr, sie fortzusetzen“, heißt es in dem Antrag Südafrikas.

Der IGH solle „dringend feststellen, dass Israel gegen seine Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention verstößt, alle Handlungen und Maßnahmen, die gegen diese Verpflichtungen verstoßen, unverzüglich einstellen und eine Reihe damit zusammenhängender Maßnahmen ergreifen“, heißt es in dem Antrag.

Die Eingabe ist der jüngste Schritt Südafrikas, um Druck auf Israel auszuüben, seinen Krieg gegen den Gazastreifen zu beenden. Letzten Monat stimmten die Gesetzgeber des Landes für die Schließung der israelischen Botschaft in Pretoria und den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Israel, bis ein Waffenstillstand vereinbart wird.

Israel wies die Ankündigung Südafrikas vom Freitag vehement zurück, bezeichnete den Fall als „unbegründet“ und machte die Hamas für das Leiden und den Tod der palästinensischen Bevölkerung in Gaza verantwortlich.

„Israel hat deutlich gemacht, dass die Bewohner des Gazastreifens nicht der Feind sind, und unternimmt alle Anstrengungen, um den Schaden für die Unbeteiligten zu begrenzen und humanitäre Hilfe in den Gazastreifen zu lassen“, erklärte das israelische Außenministerium in einer Erklärung.

Der IGH ist eines der sechs Hauptorgane der Vereinten Nationen und ist vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) getrennt, der Personen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Der Gerichtshof schlichtet zwar Streitigkeiten zwischen Ländern, hat aber keine Befugnis, seine Urteile durchzusetzen, obwohl sie rechtlich bindend sind.

Analysten haben MEE bereits erklärt, dass die Entscheidungen des IGH zwar schwer durchzusetzen sind, aber dazu beitragen können, die Sichtweisen in der Welt zu verändern. Und eine Entscheidung darüber, ob Israel einen Völkermord begeht, könnte Israels internationalem Ruf ernsthaft schaden.

Der Krieg zwischen Israel und dem Gazastreifen brach am 7. Oktober aus, als die Hamas und bewaffnete palästinensische Gruppen einen Angriff auf Israel starteten, bei dem nach Angaben der Regierung 1.200 Israelis und andere Staatsangehörige getötet wurden.

In der Zwischenzeit hat Israel bei seinen Luft- und Bodenangriffen mehr als 21.000 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, so das palästinensische Gesundheitsministerium.

Die israelischen Streitkräfte haben viele Arten von ziviler Infrastruktur angegriffen, darunter Krankenhäuser, Wohnviertel, Krankenwagen und Moscheen. Ganze Stadtteile in der belagerten Enklave wurden vollständig dem Erdboden gleichgemacht.

Die Völkermordkonvention der Vereinten Nationen und das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs definieren Völkermord als Handlungen, „die in der Absicht begangen werden, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu vernichten“.

Rechtsexperten, UN-Beamte und mehr als 800 Wissenschaftler haben bereits davor gewarnt, dass Israel möglicherweise einen Völkermord an den Palästinensern begeht.

Südafrika unterstützt seit langem die palästinensische Eigenstaatlichkeit und hat die Notlage der Palästinenser mit der der schwarzen Bevölkerungsmehrheit im eigenen Land während der Zeit der Apartheid gleichgesetzt. Israel bestreitet vehement, dass es Apartheid betreibt. Mehrere führende internationale Menschenrechtsgruppen haben jedoch erklärt, dass Israel bei seiner Behandlung der Palästinenser Apartheidpraktiken anwendet.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*