Ist das US-Militär bereit, es mit Russland und China aufzunehmen? Von Ilja Kramnik

 

Ist das US-Militär bereit, es mit Russland und China aufzunehmen?

Peking ist ein viel größerer strategischer Rivale als Deutschland in den 1940er-Jahren. Wird es den USA ähnlich ergehen wie einst dem Britischen Empire? 30 Jahre nach Erlangung der totalen Vorherrschaft zeigt der Ukrainekonflikt die Grenzen der amerikanischen Macht auf.

Ist das US-Militär bereit, es mit Russland und China aufzunehmen?

Von Ilja Kramnik

 

Peking ist ein viel größerer strategischer Rivale als Deutschland in den 1940er-Jahren. Wird es den USA ähnlich ergehen wie einst dem Britischen Empire? 30 Jahre nach Erlangung der totalen Vorherrschaft zeigt der Ukrainekonflikt die Grenzen der amerikanischen Macht auf.

Das Scheitern der vielgepriesenen ukrainischen Gegenoffensive – die im Juni dieses Jahres begann und seit über drei Monaten stottert – ist inzwischen eine allgemein anerkannte Tatsache. Das haben nicht nur russische Offizielle, darunter Präsident Wladimir Putin, sondern auch westliche Medien und Experten eingeräumt. Die Sommerkampagne hat jedoch nicht nur die Fähigkeiten der Kiewer Streitkräfte in Frage gestellt, sondern auch die Macht des Hauptsponsors des Landes – der Vereinigten Staaten –, wenn es darum geht, einen groß angelegten Krieg gegen einen modernen Feind zu führen.

Unerwartete Nachrichten? Nicht wirklich. In verschiedenen analytischen Berichten wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die USA trotz eines unglaublichen jährlichen finanziellen Aufwands Schwierigkeiten haben könnten, einer Großmacht gegenüberzutreten. Eine Reihe US-Experten, deren Stellungnahmen weiter unten erwähnt werden, hat davor gewarnt, dass die Überlegenheit Washingtons in Bezug auf Präzisionswaffen, Aufklärung und Zielgenauigkeit möglicherweise nicht ausreicht, wenn man es mit einem wirklich großen Feind zu tun hat – im Gegensatz zu einem Land der Dritten Welt oder einer aufständischen Formation.

Dennoch wurden diese Warnungen lange Zeit ignoriert. Washington überschätzte seine eigenen Fähigkeiten und unterschätzte die des Gegners (in diesem Fall Russlands), was dazu führte, dass sich die Hilfe für die Ukraine als unzureichend erwies. Unterdessen sind die USA und ihre NATO-Verbündeten nicht bereit, mehr Hilfe zu leisten, da dies ihre eigene militärische Macht erheblich schwächen würde. Wie also ist Washingtons Militärmaschine in diese Situation geraten?

Wie sich die US-Armee entwickelte

Nachdem Deutschland und Japan 1945 besiegt worden waren, lässt sich die Entwicklung des US-Militärs klar in mehrere Zyklen unterteilen. Der erste begann mit dem Kalten Krieg in der zweiten Hälfte jenes Jahrzehnts. Bis Mitte/Ende der 1960er-Jahre war er durch die Vorbereitungen auf den Dritten Weltkrieg gekennzeichnet. Dieser wurde als eine Wiederholung des Zweiten Weltkriegs vorgestellt, nur mit der UdSSR als Hauptfeind und dem Konzept, dass er nuklear sein würde.

In dieser Zeit hatten lokale Konflikte, darunter der Koreakrieg, keinen nennenswerten Einfluss auf die militärische Entwicklung und wurden mit denselben Streitkräften geführt, die auch in einem großen Krieg eingesetzt werden sollten. Dennoch zogen die USA bestimmte Schlussfolgerungen. Nach dem Koreakrieg wurde beispielsweise klar, dass der Einsatz von Bombern mit Kolbenmotoren als Träger von Atomwaffen sinnlos war, was den Übergang des Strategischen Luftkommandos der USA zu Düsenflugzeugen erheblich beschleunigte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*