Jenseits des US-Vetos: UN-Optionen zum Schutz des Gazastreifens Von Marjorie Cohn

Beyond the US Veto: UN Options to Protect Gaza

Any party to the Genocide Convention can submit the matter to the World Court, which could make a finding of genocide, writes Marjorie Cohn. The General Assembly also has an option left. By Marjorie Cohn Truthout As Israel continues its genocide against the Palestinians in Gaza – with the

Protest vor der Chanukka-Feier der israelischen Botschaft in Washington am 12. Dezember. (Diane Krauthamer, Flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

Jede Vertragspartei der Völkermordkonvention kann die Angelegenheit dem Weltgerichtshof vorlegen, der einen Völkermord feststellen könnte, schreibt Marjorie Cohn. Auch die Generalversammlung hat noch eine Option.

Jenseits des US-Vetos: UN-Optionen zum Schutz des Gazastreifens
Von Marjorie Cohn
Truthout
29. Dezember 2023

Während Israel seinen Völkermord an den Palästinensern im Gazastreifen fortsetzt – die Zahl der Todesopfer liegt inzwischen bei über 20.000 (etwa 70 Prozent Frauen und Kinder) – scheint die Welt machtlos, das Gemetzel zu stoppen.

Die Biden-Regierung, Israels wichtigster Unterstützer, hat die Resolution, die schließlich am 22. Dezember vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet wurde, entstellt, so dass sie nur noch symbolischen Charakter hat. Die endgültige Resolution fordert humanitäre Hilfe, aber keinen Waffenstillstand, der es ermöglichen würde, die Menschen im Gazastreifen mit Hilfe zu versorgen. Die USA wahrten ihr diplomatisches Gesicht, indem sie ihr übliches Veto nicht einlegten, aber sie stimmten nicht für die Resolution, sondern enthielten sich der Stimme.

Am selben Tag warnte Paula Gaviria Betancur, Sonderberichterstatterin für die Menschenrechte von Binnenvertriebenen, dass Israel mit weiteren Evakuierungsbefehlen und systematischen und weit verbreiteten Angriffen auf die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur in den Gebieten des südlichen Gazastreifens versucht, die Zusammensetzung der Bevölkerung des Gazastreifens dauerhaft zu verändern.

Aufrufe zur strafrechtlichen Verfolgung israelischer und US-amerikanischer Beamter vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) wurden ignoriert, da der Chefankläger des IStGH eine eklatante Voreingenommenheit zugunsten Israels an den Tag legte.

Am 13. November reichte das Center for Constitutional Rights im Namen von palästinensischen Menschenrechtsorganisationen, Palästinensern und palästinensischen Amerikanern eine Klage gegen Präsident Joe Biden, Außenminister Antony Blinken und Verteidigungsminister Lloyd Austin ein, in der sie des Versagens bei der Verhinderung von Völkermord und der Mitschuld an Völkermord beschuldigt werden. Es wird eine gerichtliche Eilanordnung beantragt, um die militärische und diplomatische Unterstützung der israelischen Regierung durch die USA zu stoppen. Die Klage dokumentiert, wie Israel Völkermord im Sinne der Völkermordkonvention begeht. Eine Anhörung wird im Januar stattfinden.

Dennoch geht das Gemetzel unvermindert weiter.

Weltgerichtshof“ entscheidet Streitigkeiten zwischen Ländern

Internationaler Gerichtshof in Den Haag. (R Boed, Flickr, CC BY 2.0)

Das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs sieht die strafrechtliche Verfolgung von Personen vor, die Völkermord begehen oder Beihilfe dazu leisten. Im Gegensatz dazu löst der Internationale Gerichtshof (IGH oder „Weltgerichtshof“) – der gerichtliche Arm des UN-Systems – Streitigkeiten zwischen Ländern.

Jeder der 153 Vertragsstaaten der Völkermordkonvention kann und sollte Israels Völkermord vor den IGH bringen. Artikel IX der Völkermordkonvention sieht vor:

„Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien über die Auslegung, Anwendung oder Erfüllung dieser Konvention, einschließlich solcher über die Verantwortlichkeit eines Staates für Völkermord, werden auf Antrag einer der Streitparteien dem Internationalen Gerichtshof vorgelegt.“

Eine formelle Untersuchung der „Situation im Staat Palästina“ ist beim IGH seit fast drei Jahren anhängig. Wenn der IGH einen Völkermord feststellen würde, müsste der IStGH nicht feststellen, dass ein Völkermord stattgefunden hat. Der IStGH müsste lediglich entscheiden, welche Personen für den Völkermord verantwortlich sind.

In den letzten zwei Monaten haben Vertragsstaaten der Völkermordkonvention – darunter Südafrika, Bangladesch, Bolivien, die Komoren, Kolumbien, Algerien und die Türkei – den IStGH aufgefordert, gegen israelische Beamte wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Gaza zu ermitteln. Andere Länder, die Israels Vorgehen kritisieren, sind Pakistan, Brasilien, Chile, Belize, Jordanien, Irland, Honduras, Bahrain, Venezuela, Iran und Kuba.

Diese Länder sollten dringend aufgefordert werden, die Angelegenheit des israelischen Völkermords dem IGH vorzulegen. Wenn eines dieser Länder die Angelegenheit vorlegt, wäre der IGH für die Anhörung zuständig. Seine Entscheidung muss dann dem Sicherheitsrat zur Durchsetzung vorgelegt werden, obwohl dies durch politische Erwägungen eingeschränkt werden könnte.

Als Bosnien und Herzegowina im Zusammenhang mit dem Massaker von Srebrenica 1995 die Völkermordkonvention gegen Serbien geltend machte, entschied der IGH gegen Serbien. Dies führte unmittelbar zur Anklageerhebung vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien.

Frontansicht des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag, Niederlande, 2009. (Mitarbeiter des ICTY, Wikimedia Commons, CC BY 3.0)

Im Jahr 2004 gab der IGH ein Gutachten gegen Israel ab, in dem es um die von Israel auf palästinensischem Land errichtete Sperrmauer ging. Beim IGH ist ein weiteres Gutachten über die Rechtmäßigkeit der israelischen Besetzung palästinensischer Gebiete anhängig, in dem der IGH voraussichtlich gegen Israel entscheiden wird.

Sollte jedoch ein Vertragsstaat der Völkermordkonvention die Frage des israelischen Völkermords dem IGH vorlegen, könnte die Entscheidung des Gerichts bindend sein.

Am 12. Dezember nahm Craig Murray, der ehemalige britische Botschafter in Usbekistan, an einer von Palästina einberufenen Sitzung der Vereinten Nationen in Genf teil. Mehr als 120 Länder waren vertreten. Murray sprach mit mehreren Delegierten darüber, warum kein Land die Angelegenheit des israelischen Völkermords dem IGH vorgelegt hat.

„Die Antwort ist mir jetzt klar“, schrieb Murray. „Es ist nicht so, dass die Menschen besorgt sind, dass eine Klage wegen Völkermordes vor dem Internationalen Gerichtshof nicht erfolgreich sein wird. Es ist vielmehr so, dass jeder ziemlich sicher ist, dass sie Erfolg haben wird.“

Völkermord-Urteil des Weltgerichtshofs würde den ICC binden

ICC in Den Haag, Niederlande. (Hypergio, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

„Das Problem ist, dass, sobald der IGH festgestellt hat, dass es sich um einen Völkermord handelt, daraus folgt, dass nicht nur [der israelische Premierminister Benjamin] Netanjahu und Hunderte von hochrangigen israelischen Beamten und Militärs persönlich verantwortlich sind“, so Murray. „Es ist völlig klar, dass ‚Völkermörder Joe‘ Biden, [Großbritanniens Premierminister Rishi] Sunak und Mitglieder ihrer Regierungen ebenfalls strafrechtlich verantwortlich sind, da sie den Völkermord militärisch unterstützt haben.“

Murray fügte hinzu: „Der Internationale Strafgerichtshof kann ein Urteil des Internationalen Gerichtshofs wegen Völkermordes nicht ignorieren und wird keine andere Wahl haben, als Haftbefehle zu erlassen.“

Es besteht kein Zweifel, dass Israel in Gaza einen Völkermord begeht. Craig Mokhiber, ehemaliger Direktor des New Yorker Büros des UN-Hochkommissars für Menschenrechte (der im Oktober zurücktrat, um gegen das Versagen der UN zu protestieren, Israels Völkermord zu verhindern), nannte es „beispiellos – ein Lehrbuchfall von Völkermord“.

In einem Webinar am 13. Dezember, das vom Institute for Policy Studies, dem Friends Committee on National Legislation und MPower Action gesponsert wurde, sagte Mokhiber, dass Israel ganze Blutlinien, Mehrgenerationen-Familien und ganze Stadtteile in Gaza ermordet hat.

Israel hat die zivile Infrastruktur zerstört und den Menschen in Gaza absichtlich Krankheiten, Hunger, Durst und fehlende medizinische Versorgung aufgezwungen. Dies laufe auf die vorsätzliche Zufügung von Lebensbedingungen hinaus, die darauf abzielten, die Palästinenser ganz oder teilweise zu vernichten, erklärte Mokhiber, was einen Völkermord darstelle.

Der IGH kann aus Israels Verhalten auf eine völkermörderische Absicht schließen, so Mokhiber. Er fügte jedoch hinzu, dass das Gericht nicht aus dem Verhalten auf die Absicht schließen müsse, da Israel seine völkermörderische Absicht durch öffentliche Äußerungen israelischer Regierungsvertreter offen kundtue: die Absicht, den Gazastreifen in Schutt und Asche zu legen, die Bewohner des Gazastreifens zu begraben, usw. „Ich habe noch nie einen derartigen Fall gesehen“, sagte Mokhiber.

Generalversammlung sollte unter dem Motto ‚Uniting for Peace‘ tagen

Korridor im UN-Hauptquartier in New York am 23. September, während der Debatte der 78. (UN-Foto/Mark Garten)

Es gibt auch ein Verfahren, das die Generalversammlung anwenden kann, um ein Veto der USA im Sicherheitsrat zu umgehen. Im Rahmen von „Uniting for Peace“, einer Resolution, die von der Generalversammlung verabschiedet wurde, um das Vetorecht der Sowjetunion während des Koreakriegs zu umgehen, kann die Generalversammlung ihre 193 UN-Mitgliedsstaaten dazu auffordern, ein Handelsembargo gegen Israel zu verhängen und sie dazu drängen, eine militärische Streitmacht zu organisieren, um in Gaza zu intervenieren. Die Generalversammlung kann Israel auch aus ihren Reihen ausschließen.

Ich habe mich mehr als 1.000 Intellektuellen aus aller Welt angeschlossen, die eine Erklärung des Gewissens und der Besorgnis unterzeichnet haben, in der sie „die nationalen Regierungen auffordern, ein Embargo zu verhängen und alle Waffenlieferungen an Israel zu stoppen, insbesondere die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, die auch ihre provokative Marinepräsenz aus dem östlichen Mittelmeer abziehen sollten“. Wir forderten „den UN-Sicherheitsrat und die Generalversammlung auf, dies unverzüglich zu beschließen“.

Darüber hinaus forderten wir „unmissverständlich“ einen „sofortigen Waffenstillstand und die Aufnahme diplomatischer Verhandlungen unter respektierter und unparteiischer Schirmherrschaft, die darauf abzielen, Israels lange und kriminell missbräuchliche Besetzung des Gazastreifens, des Westjordanlandes und Ostjerusalems zu beenden. Dieser Prozess“, so schrieben wir, „muss das unveräußerliche Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes in vollem Umfang respektieren und die einschlägigen UN-Resolutionen angemessen berücksichtigen.“

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt sind auf die Straße gegangen, um gegen den israelischen Völkermord zu protestieren. Wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln, um die öffentliche Meinung zu mobilisieren und Druck auf israelkritische Länder auszuüben, damit sie die Angelegenheit des Völkermordes vor den IGH bringen und die Generalversammlung im Rahmen von Uniting for Peace einberufen. Und wir müssen die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung unterstützen, um Israel zu zwingen, seine Besetzung palästinensischen Landes zu beenden. Die Menschen in Gaza verdienen es, dass wir sofort und dringend handeln.

Marjorie Cohn ist emeritierte Professorin an der Thomas Jefferson School of Law, ehemalige Präsidentin der National Lawyers Guild und Mitglied der nationalen Beratungsgremien von Assange Defense und Veterans For Peace sowie des Vorstands der International Association of Democratic Lawyers. Sie ist Gründungsdekanin der People’s Academy of International Law und Vertreterin der USA im kontinentalen Beirat der Association of American Jurists. Zu ihren Büchern gehören Drohnen und gezielte Tötung: Legal, Moral and Geopolitical Issues. Sie ist Co-Moderatorin des Radiosenders „Law and Disorder“.

Dieser Artikel stammt von Truthout und wurde mit Genehmigung abgedruckt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*