John Pilger: Der kommende Krieg – Es ist Zeit, sich zu äußern

John Pilger: The Coming War — It’s Time to Speak Up

Silences filled with a consensus of propaganda contaminate almost everything we read, see and hear, warned the late John Pilger last May. War by media is now a key task of so-called mainstream journalism.

 

John Pilger, ein vorausschauender Journalist seines Formats, fehlt uns schmerzlich. Evelyn Hecht-Galinski


20. Dezember 2008: Demonstranten in Montreal bewarfen ein Plakat von Präsident George Bush vor dem US-Konsulat mit Schuhen, um ihre Unterstützung für den irakischen Journalisten Muntadar al-Zeizi zu zeigen, der seinen Schuh auf den echten Bush geworfen hatte. (Anirudh Koul, Flickr, CC BY-NC 2.0)

Über Archive Assange-Anhörung CN Live! Aus dem Archiv Serie Falls Sie es verpasst haben… Oktober-Überraschung Serie Video-Interviews VIPS Memos

Afghanistan, Amerikanisches Imperium, Analyse, Australien, China, Kommentar, Irak, Libyen, Proteste, Russland, Ukraine
John Pilger: Der kommende Krieg – Es ist Zeit, sich zu äußern
15.Januar 2024

Das Schweigen, das mit einem Konsens von Propaganda gefüllt ist, kontaminiert fast alles, was wir lesen, sehen und hören, warnte der verstorbene John Pilger im vergangenen Mai. Der Krieg durch die Medien ist heute eine der Hauptaufgaben des sogenannten Mainstream-Journalismus.

20. Dezember 2008: Demonstranten in Montreal bewarfen ein Plakat von Präsident George Bush vor dem US-Konsulat mit Schuhen, um ihre Unterstützung für den irakischen Journalisten Muntadar al-Zeizi zu zeigen, der seinen Schuh auf den echten Bush geworfen hatte. (Anirudh Koul, Flickr, CC BY-NC 2.0)

Von John Pilger
1. Mai 2023

1935 fand in New York City der Kongress der amerikanischen Schriftsteller statt, dem zwei Jahre später ein weiterer folgte. Sie riefen „Hunderte von Dichtern, Romanautoren, Dramatikern, Kritikern, Kurzgeschichtenschreibern und Journalisten“ zusammen, um über den „schnellen Zerfall des Kapitalismus“ und den drohenden neuen Krieg zu diskutieren.

Es handelte sich um elektrisierende Veranstaltungen, die laut einem Bericht von 3.500 Zuschauern besucht wurden, von denen mehr als tausend abgewiesen wurden.

Arthur Miller, Myra Page, Lillian Hellman und Dashiell Hammett warnten davor, dass der Faschismus auf dem Vormarsch sei, oft im Verborgenen, und dass es in der Verantwortung von Schriftstellern und Journalisten liege, ihre Stimme zu erheben. Telegramme der Unterstützung von Thomas Mann, John Steinbeck, Ernest Hemingway, C. Day Lewis, Upton Sinclair und Albert Einstein wurden verlesen.

Die Journalistin und Romanautorin Martha Gellhorn setzte sich für Obdachlose und Arbeitslose ein und „für uns alle, die wir im Schatten einer gewalttätigen Großmacht stehen“.

Martha, die eine enge Freundin wurde, erzählte mir später bei ihrem üblichen Glas Famous Grouse und Soda:

„Die Verantwortung, die ich als Journalistin empfand, war immens. Ich war Zeugin der Ungerechtigkeiten und des Leids, die die Depression mit sich brachte, und ich wusste, wir alle wussten, was uns bevorstand, wenn das Schweigen nicht gebrochen wurde.“

Ihre Worte hallen auch heute noch durch das Schweigen: Es ist ein Schweigen, das mit einem Konsens von Propaganda gefüllt ist, der fast alles, was wir lesen, sehen und hören, kontaminiert.  Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben:

Am 7. März [2023] veröffentlichten die beiden ältesten Zeitungen Australiens, der Sydney Morning Herald und The Age, mehrere Seiten über „die drohende Gefahr“ durch China. Sie färbten den Pazifischen Ozean rot. Die chinesischen Augen waren martialisch, auf dem Vormarsch und bedrohlich. Die „Gelbe Gefahr“ drohte wie durch die Schwerkraft herabzustürzen.

Es wurde kein logischer Grund für einen Angriff Chinas auf Australien genannt. Ein „Expertengremium“ präsentierte keine glaubwürdigen Beweise: Einer von ihnen ist ein ehemaliger Direktor des Australian Strategic Policy Institute, einer Fassade für das Verteidigungsministerium in Canberra, das Pentagon in Washington, die Regierungen Großbritanniens, Japans und Taiwans sowie die westliche Kriegsindustrie.

„Peking könnte innerhalb von drei Jahren zuschlagen“, warnten sie. „Wir sind nicht bereit.“ Milliarden von Dollar sollen für amerikanische Atom-U-Boote ausgegeben werden, aber das scheint nicht genug zu sein: „Australiens Urlaub von der Geschichte ist vorbei“: was immer das auch bedeuten mag.

Es gibt keine Bedrohung für Australien, keine. Das ferne „glückliche“ Land hat keine Feinde, schon gar nicht China, seinen größten Handelspartner. Dennoch ist das China-Bashing, das sich auf Australiens lange Geschichte des Rassismus gegenüber Asien stützt, zu einer Art Sport für die selbst ernannten „Experten“ geworden. Was halten die Chinesen-Australier von dieser Entwicklung? Viele sind verwirrt und verängstigt.

(Siehe John Pilgers Film The Coming War on China von 2016).

Die Autoren dieses grotesken Stücks Hundepfeife und Unterwürfigkeit gegenüber der amerikanischen Macht sind Peter Hartcher und Matthew Knott, „nationale Sicherheitsberichterstatter“, wie man sie nennt. Hartcher kenne ich noch von seinen von der israelischen Regierung bezahlten Ausflügen. Der andere, Knott, ist ein Sprachrohr für die Anzugträger in Canberra.  Keiner von ihnen hat jemals ein Kriegsgebiet mit seinen extremen Formen der menschlichen Erniedrigung und des Leidens gesehen.

„Wie konnte es so weit kommen?“ würde Martha Gellhorn sagen, wenn sie hier wäre. „Wo um alles in der Welt sind die Stimmen, die Nein sagen? Wo ist die Kameradschaft?“

Die Postmoderne hat das Sagen

Die Stimmen sind im Samisdat dieser und anderer Websites zu hören. In der Literatur sind Größen wie John Steinbeck, Carson McCullers und George Orwell obsolet. Die Postmoderne hat jetzt das Sagen. Der Liberalismus hat seine politische Leiter hochgezogen.

Australien, eine einst schläfrige Sozialdemokratie, hat ein Netz neuer Gesetze erlassen, die eine geheimnisvolle, autoritäre Macht schützen und das Recht auf Wissen verhindern. Whistleblower sind geächtet und werden im Geheimen vor Gericht gestellt.

Ein besonders finsteres Gesetz verbietet die „ausländische Einmischung“ von Personen, die für ausländische Unternehmen arbeiten. Was hat das zu bedeuten?

Die Demokratie ist nur noch fiktiv; es gibt die allmächtige Elite der Unternehmen, die mit dem Staat und den Anforderungen der „Identität“ verschmolzen ist. Amerikanische Admirale werden vom australischen Steuerzahler für „Beratung“ mit Tausenden von Dollar pro Tag bezahlt.

Überall im Westen wurde unsere politische Vorstellungskraft durch PR befriedet und durch die Intrigen korrupter, extrem billiger Politiker abgelenkt: ein Boris Johnson oder ein Donald Trump oder ein Sleepy Joe oder ein Volodymyr Zelensky.

Kein Schriftstellerkongress im Jahr 2023 macht sich Gedanken über den „bröckelnden Kapitalismus“ und die tödlichen Provokationen „unserer“ Führer. Der berüchtigtste von ihnen, Tony Blair, der nach der Nürnberger Norm ein Schwerverbrecher ist, ist frei und reich. Julian Assange, der es gewagt hat, Journalisten zu beweisen, dass ihre Leser ein Recht darauf haben, etwas zu erfahren, befindet sich bereits im zweiten Jahrzehnt seiner Inhaftierung.

Der Aufstieg des Faschismus in Europa ist unumstritten. Oder „Neonazismus“ oder „extremer Nationalismus“, je nachdem, was Sie bevorzugen. In der Ukraine, dem faschistischen Bienenstock des modernen Europas, ist der Kult um Stepan Bandera, den leidenschaftlichen Antisemiten und Massenmörder, der Hitlers „Judenpolitik“ lobte, bei der 1,5 Millionen ukrainische Juden abgeschlachtet wurden, wieder auferstanden. „Wir werden eure Köpfe zu Hitlers Füßen legen“, verkündete ein Pamphlet der Bandera-Bewegung den ukrainischen Juden.

Stepan Bandera Fackelumzug in Kiew, 1. Januar 2020. (A1/Wikimedia Commons)

Heute wird Bandera in der Westukraine als Held verehrt, und die EU und die USA haben zahlreiche Statuen von ihm und seinen faschistischen Gesinnungsgenossen finanziert, die die Statuen russischer Kulturgiganten und anderer Personen ersetzen, die die Ukraine von den ursprünglichen Nazis befreit haben.

Im Jahr 2014 spielten Neonazis eine Schlüsselrolle bei einem von den USA finanzierten Putsch gegen den gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch, der beschuldigt wurde, „pro-moskauisch“ zu sein. Dem Putschregime gehörten prominente „extreme Nationalisten“ an – Nazis in allem, außer dem Namen.

Zunächst berichteten die BBC sowie die europäischen und amerikanischen Medien ausführlich darüber. Im Jahr 2019 berichtete das Time Magazine über die in der Ukraine aktiven „white supremacist militias“. NBC News berichtete: „Das Nazi-Problem der Ukraine ist real“. Die Enthauptung von Gewerkschaftern in Odessa wurde gefilmt und dokumentiert.

Angeführt vom Asow-Regiment, dessen Abzeichen, die „Wolfsangel“, durch die deutsche SS berüchtigt wurde, fiel das ukrainische Militär in die östliche, russischsprachige Donbass-Region ein. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im Osten 14.000 Menschen getötet. Sieben Jahre später, als die Minsker Friedenskonferenzen vom Westen sabotiert wurden, wie Angela Merkel zugab, marschierte die Rote Armee ein.

Ein Marsch von Asow-Veteranen und Unterstützern in Kiew, 2019. (Goo3, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons)

Diese Version der Ereignisse wurde im Westen nicht berichtet. Sie auch nur auszusprechen, bedeutet, sich den Vorwurf einzuhandeln, ein „Putin-Apologet“ zu sein, unabhängig davon, ob der Autor (wie ich) die russische Invasion verurteilt hat. Die extreme Provokation zu verstehen, die ein von der NATO bewaffnetes Grenzland, die Ukraine, dasselbe Grenzland, durch das Hitler einmarschiert ist, für Moskau darstellt, ist ein Anathema.

Journalisten, die in den Donbass gereist sind, wurden zum Schweigen gebracht oder sogar in ihrem eigenen Land verfolgt. Der deutsche Journalist Patrik Baab verlor seinen Job, und einer jungen deutschen freiberuflichen Reporterin, Alina Lipp, wurde ihr Bankkonto beschlagnahmt.

Schweigen der Einschüchterung

In Großbritannien ist das Schweigen der liberalen Intelligenz das Schweigen der Einschüchterung. Staatlich geförderte Themen wie die Ukraine und Israel sind zu vermeiden, wenn man einen Job an der Universität oder einen Lehrauftrag behalten will. Was dem ehemaligen Labour-Führer Jeremy Corbyn im Jahr 2019 widerfahren ist, wiederholt sich an den Universitäten, wo Gegner der israelischen Apartheid beiläufig als Antisemiten beschimpft werden.

Professor David Miller, ironischerweise die führende Autorität des Landes auf dem Gebiet der modernen Propaganda, wurde von der Universität Bristol entlassen, weil er öffentlich behauptet hatte, dass Israels „Aktivposten“ in Großbritannien und seine politische Lobbyarbeit weltweit einen unverhältnismäßig großen Einfluss ausübten – eine Tatsache, für die es zahlreiche Beweise gibt.

Die Universität beauftragte einen führenden QC, den Fall unabhängig zu untersuchen. Sein Bericht entlastete Miller in der „wichtigen Frage der akademischen Meinungsfreiheit“ und stellte fest, dass „Professor Millers Äußerungen keine ungesetzliche Rede darstellten“. Dennoch entließ Bristol ihn. Die Botschaft ist klar: Israel genießt Immunität, und seine Kritiker müssen bestraft werden, ganz gleich, welche Schandtaten es begeht.

Vor einigen Jahren meinte Terry Eagleton, damals Professor für englische Literatur an der Universität Manchester, dass es „zum ersten Mal seit zwei Jahrhunderten keinen bedeutenden britischen Dichter, Dramatiker oder Romancier gibt, der bereit ist, die Grundlagen der westlichen Lebensweise in Frage zu stellen“.

Kein Shelley sprach für die Armen, kein Blake für utopische Träume, kein Byron verdammte die Korruption der herrschenden Klasse, kein Thomas Carlyle und John Ruskin enthüllten die moralische Katastrophe des Kapitalismus. William Morris, Oscar Wilde, H.G. Wells, George Bernard Shaw hatten heute keine Entsprechung. Harold Pinter lebte damals, „der letzte, der seine Stimme erhob“, schrieb Eagleton.

Woher kam die Postmoderne – die Ablehnung tatsächlicher Politik und authentischen Widerspruchs -? Die Veröffentlichung des Bestsellers The Greening of America von Charles Reich im Jahr 1970 bietet einen Anhaltspunkt.

Amerika befand sich damals im Umbruch; Richard Nixon saß im Weißen Haus, ein ziviler Widerstand, bekannt als „die Bewegung“, war mitten in einem Krieg, der fast alle Menschen betraf, aus den Rändern der Gesellschaft ausgebrochen. Im Bündnis mit der Bürgerrechtsbewegung stellte sie die ernsthafteste Herausforderung für die Macht Washingtons seit einem Jahrhundert dar.

Auf dem Umschlag von Reichs Buch standen diese Worte: „Es wird eine Revolution geben. Sie wird nicht wie die Revolutionen der Vergangenheit sein. Sie wird vom Individuum ausgehen.“

Damals war ich Korrespondent in den Vereinigten Staaten und erinnere mich, wie Reich, ein junger Akademiker aus Yale, über Nacht zum Guru erhoben wurde. Der New Yorker hatte sensationell sein Buch veröffentlicht, dessen Botschaft lautete, dass die „politische Aktion und Wahrheitsfindung“ der 1960er Jahre gescheitert war und nur „Kultur und Selbstbeobachtung“ die Welt verändern würden. Man hatte das Gefühl, dass das Hippydom die Verbraucherklasse für sich beanspruchte.  Und in gewissem Sinne war es das auch.

Innerhalb weniger Jahre hatte der Ich-Kult den Sinn vieler Menschen für gemeinsames Handeln, für soziale Gerechtigkeit und Internationalismus fast völlig verdrängt. Klasse, Geschlecht und Rasse wurden getrennt. Das Persönliche wurde zum Politischen und die Medien waren die Botschaft. Geld verdienen, hieß es.

Was „die Bewegung“, ihre Hoffnungen und Lieder betrifft, so machten die Jahre von Ronald Reagan und Bill Clinton all dem ein Ende. Die Polizei befand sich nun in einem offenen Krieg mit den Schwarzen; Clintons berüchtigte Wohlfahrtsgesetze brachen Weltrekorde, was die Zahl der zumeist Schwarzen betraf, die ins Gefängnis kamen.

George Floyd-Demonstranten in Miami reagieren auf den Einsatz von chemischen Reizstoffen durch die Polizei am 30. Mai 2020. (Mike Shaheen, CC BY 2.0, Wikimedia Commons)

Als der 11. September 2001 passierte, vervollständigte die Erfindung neuer „Bedrohungen“ an „Amerikas Grenzen“ (wie das Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert die Welt nannte) die politische Desorientierung derjenigen, die 20 Jahre zuvor noch eine vehemente Opposition gebildet hätten.

In den folgenden Jahren ist Amerika in den Krieg mit der Welt gezogen. Einem weitgehend ignorierten Bericht der Physicians for Social Responsibility, der Physicians for Global Survival und der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten International Physicians for the Prevention of Nuclear War zufolge wurden in Amerikas „Krieg gegen den Terror“ „mindestens“ 1,3 Millionen Menschen in Afghanistan, Irak und Pakistan getötet.

In dieser Zahl sind die Toten der von den USA geführten und angeheizten Kriege in Jemen, Libyen, Syrien, Somalia und anderen Ländern nicht enthalten. Die tatsächliche Zahl, so der Bericht, „könnte durchaus mehr als zwei Millionen betragen [oder] etwa zehnmal höher sein als die, die der Öffentlichkeit, Experten und Entscheidungsträgern bekannt ist und von den Medien und großen Nichtregierungsorganisationen propagiert wird.“

„Mindestens“ eine Million Menschen wurden im Irak getötet, sagen die Ärzte, das sind 5 Prozent der Bevölkerung.

Keiner weiß, wie viele getötet wurden

Das Ausmaß dieser Gewalt und des Leids scheint im westlichen Bewusstsein keinen Platz zu haben. „Keiner weiß, wie viele es sind“, heißt es in den Medien. Blair und George W. Bush – und Straw und Cheney und Powell und Rumsfeld und andere – waren nie in Gefahr, strafrechtlich verfolgt zu werden. Blairs Propaganda-Maestro, Alistair Campbell, wird als „Medienpersönlichkeit“ gefeiert.

Im Jahr 2003 filmte ich in Washington ein Interview mit Charles Lewis, dem renommierten Enthüllungsjournalisten. Wir sprachen über die Invasion im Irak einige Monate zuvor. Ich fragte ihn: „Was wäre, wenn die verfassungsmäßig freiesten Medien der Welt George W. Bush und Donald Rumsfeld ernsthaft in Frage gestellt und ihre Behauptungen untersucht hätten, anstatt zu verbreiten, was sich als plumpe Propaganda herausstellte?“

Er antwortete. „Wenn wir Journalisten unseren Job gemacht hätten, wäre es sehr, sehr wahrscheinlich, dass wir nicht in den Irakkrieg gezogen wären.“

Die gleiche Frage habe ich Dan Rather, dem berühmten CBS-Moderator, gestellt, der mir die gleiche Antwort gab.  David Rose vom Observer, der die „Bedrohung“ durch Saddam Hussein propagiert hatte, und Rageh Omaar, damals Irak-Korrespondent der BBC, gaben mir die gleiche Antwort. Roses bewundernswerte Zerknirschung darüber, „überlistet“ worden zu sein, sprach für viele Reporter, denen der Mut fehlte, dies zu sagen.

Ihr Standpunkt ist es wert, wiederholt zu werden. Hätten Journalisten ihren Job gemacht, hätten sie die Propaganda hinterfragt und untersucht, anstatt sie zu verstärken, wären heute vielleicht eine Million irakischer Männer, Frauen und Kinder am Leben; Millionen wären nicht aus ihrer Heimat geflohen; der Sektenkrieg zwischen Sunniten und Schiiten wäre vielleicht nicht entbrannt, und der Islamische Staat hätte vielleicht nicht existiert.

Attrappen von Särgen, die während einer Protestaktion gegen den Irak-Krieg in und um Washington in der Nähe der Büros von Militärfirmen aufgestellt wurden. 21. März 2009. (Victor Reinhart, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons)

Wirft man diese Wahrheit auf die räuberischen Kriege seit 1945, die von den Vereinigten Staaten und ihren „Verbündeten“ angezündet wurden, so ist die Schlussfolgerung atemberaubend. Wird dies jemals in Journalistenschulen thematisiert?

Heute ist der Krieg durch die Medien eine Hauptaufgabe des so genannten Mainstream-Journalismus, die an das erinnert, was ein Nürnberger Staatsanwalt 1945 beschrieb:

„Vor jedem großen Angriff, mit einigen wenigen Ausnahmen aus Gründen der Zweckmäßigkeit, wurde eine Pressekampagne eingeleitet, die darauf abzielte, die Opfer zu schwächen und das deutsche Volk psychologisch vorzubereiten … Im Propagandasystem … waren die Tagespresse und der Rundfunk die wichtigsten Waffen.“

Einer der hartnäckigen Stränge im amerikanischen politischen Leben ist ein kultischer Extremismus, der sich dem Faschismus nähert. Obwohl dies Trump zugeschrieben wird, war es während der beiden Amtszeiten von Barack Obama, dass die amerikanische Außenpolitik ernsthaft mit dem Faschismus flirtete. Darüber wurde fast nie berichtet.

„Ich glaube mit jeder Faser meines Wesens an den amerikanischen Exzeptionalismus“, sagte Obama, der eine Lieblingsbeschäftigung des Präsidenten, die Bombardierung, und die als „Spezialoperationen“ bekannten Todesschwadronen ausweitete, wie es kein anderer Präsident seit dem ersten Kalten Krieg getan hatte.

Laut einer Umfrage des Council on Foreign Relations hat Obama 2016 26.171 Bomben abgeworfen. Das sind 72 Bomben pro Tag. Er bombardierte die Ärmsten und Farbigen: in Afghanistan, Libyen, Jemen, Somalia, Syrien, Irak, Pakistan.

Jeden Dienstag – so berichtet die New York Times – wählte er persönlich diejenigen aus, die durch von Drohnen abgefeuerte Höllenfeuer-Raketen ermordet werden sollten. Hochzeiten, Beerdigungen, Hirten wurden angegriffen, ebenso wie diejenigen, die versuchten, die Leichenteile einzusammeln, die das „terroristische Ziel“ schmückten.

Ein führender republikanischer Senator, Lindsey Graham, schätzte zustimmend, dass Obamas Drohnen 4.700 Menschen getötet hätten. „Manchmal trifft man unschuldige Menschen, und das hasse ich“, sagte er, „aber wir haben einige sehr ranghohe Mitglieder von Al-Qaida ausgeschaltet.

2011 erklärte Obama den Medien, dass der libysche Präsident Muammar Gaddafi einen „Völkermord“ gegen sein eigenes Volk plane. „Wir wussten…“, sagte er, „dass, wenn wir noch einen Tag länger gewartet hätten, Benghazi, eine Stadt von der Größe von Charlotte [North Carolina], ein Massaker hätte erleiden können, das in der ganzen Region Widerhall gefunden und das Gewissen der Welt beschmutzt hätte.“

Dies war eine Lüge. Die einzige „Bedrohung“ war die bevorstehende Niederlage der fanatischen Islamisten durch die libyschen Regierungstruppen. Mit seinen Plänen für die Wiederbelebung eines unabhängigen Panafrikanismus, einer afrikanischen Bank und einer afrikanischen Währung, die allesamt durch libysches Öl finanziert werden sollten, wurde Gaddafi als Feind des westlichen Kolonialismus auf dem Kontinent dargestellt, auf dem Libyen der zweitmodernste Staat war.

[Siehe: Versteckte US-Lügen über die libysche Invasion]

Ziel war es, die „Bedrohung“ durch Gaddafi und seinen modernen Staat zu zerstören. Mit Unterstützung der USA, Großbritanniens und Frankreichs flog die NATO 9.700 Einsätze gegen Libyen. Ein Drittel davon zielte auf die Infrastruktur und zivile Ziele, berichtet die UNO. Es wurden Uran-Sprengköpfe eingesetzt; die Städte Misurata und Sirte wurden mit Teppichbomben bombardiert. Das Rote Kreuz identifizierte Massengräber, und Unicef berichtete, dass „die meisten [der getöteten Kinder] unter zehn Jahre alt waren“.

Als Hillary Clinton, Obamas Außenministerin, erfuhr, dass Gaddafi von den Aufständischen gefangen genommen und mit einem Messer sodomisiert worden war, lachte sie und sagte in die Kamera: „Wir kamen, wir sahen, er starb!“

Am 14. September 2016 berichtete der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des britischen Unterhauses in London über den Abschluss einer einjährigen Untersuchung des NATO-Angriffs auf Libyen, den er als „eine Reihe von Lügen“ bezeichnete – einschließlich der Geschichte über das Massaker von Benghazi.

Die NATO-Bombardierung stürzte Libyen in eine humanitäre Katastrophe, die Tausende von Menschen tötete und Hunderttausende weitere vertrieb und Libyen vom afrikanischen Land mit dem höchsten Lebensstandard in einen vom Krieg zerrissenen gescheiterten Staat verwandelte.

Unter Obama dehnten die USA ihre geheimen „Special Forces“-Operationen auf 138 Länder aus, was 70 Prozent der Weltbevölkerung entspricht. Der erste afroamerikanische Präsident startete eine regelrechte Invasion in Afrika.

In Anlehnung an den „Scramble for Africa“ im 19. Jahrhundert hat das U.S. African Command (Africom) seither ein Netzwerk von Bittstellern unter kooperativen afrikanischen Regimen aufgebaut, die auf amerikanische Bestechungsgelder und Waffen erpicht sind. Die „Soldat zu Soldat“-Doktrin von Africom sieht vor, dass US-Offiziere auf jeder Kommandoebene vom General bis zum Feldwebel eingesetzt werden. Es fehlen nur noch die Tropenhelme.

Es ist, als ob Afrikas stolze Geschichte der Befreiung, von Patrice Lumumba bis Nelson Mandela, von der schwarzen kolonialen Elite eines neuen weißen Herren dem Vergessen anheim gegeben wurde. Die „historische Mission“ dieser Elite, warnte der wissende Frantz Fanon, besteht in der Förderung eines „zügellosen, aber getarnten Kapitalismus“.

In dem Jahr, in dem die NATO in Libyen einmarschierte, also 2011, kündigte Obama an, was als „Schwenk nach Asien“ bekannt wurde. Fast zwei Drittel der amerikanischen Seestreitkräfte sollten in den asiatisch-pazifischen Raum verlegt werden, um „der Bedrohung durch China zu begegnen“, wie es sein Verteidigungsminister ausdrückte.

Es gab keine Bedrohung durch China, sondern eine Bedrohung Chinas durch die Vereinigten Staaten; rund 400 amerikanische Militärstützpunkte bildeten einen Bogen entlang der Grenze zu Chinas industriellem Kernland, den ein Pentagon-Beamter anerkennend als „Schlinge“ bezeichnete.

Gleichzeitig platzierte Obama Raketen in Osteuropa, die auf Russland gerichtet waren. Es war der selige Friedensnobelpreisträger, der die Ausgaben für nukleare Sprengköpfe auf ein höheres Niveau als jede andere US-Regierung seit dem Kalten Krieg erhöhte – nachdem er 2009 in einer emotionalen Rede im Zentrum von Prag versprochen hatte, „die Welt von Atomwaffen zu befreien“.

Obama und seine Regierung wussten sehr wohl, dass der Staatsstreich, den seine stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland 2014 gegen die ukrainische Regierung beaufsichtigen sollte, eine russische Reaktion hervorrufen und wahrscheinlich zu einem Krieg führen würde. Und das hat er auch.

Ich schreibe dies am 30. April 2023, dem Jahrestag des letzten Tages des längsten Krieges des 20. Jahrhunderts in Vietnam, über den ich berichtet habe.

Ich war sehr jung, als ich in Saigon ankam, und ich habe viel gelernt. Ich lernte, das unverwechselbare Dröhnen der Triebwerke der riesigen B-52 zu erkennen, die ihr Gemetzel aus den Wolken abwarfen und nichts und niemanden verschonten; ich lernte, mich nicht abzuwenden, wenn ich einen verkohlten, mit menschlichen Teilen übersäten Baum erblickte; ich lernte, Freundlichkeit zu schätzen wie nie zuvor; ich lernte, dass Joseph Heller in seinem meisterhaften Catch-22 Recht hatte: dass der Krieg nicht zu vernünftigen Menschen passt; und ich lernte etwas über „unsere“ Propaganda.

Während des gesamten Krieges behauptete die Propaganda, dass ein siegreiches Vietnam seine kommunistische Krankheit auf das übrige Asien ausbreiten würde, so dass die große gelbe Gefahr im Norden des Landes über uns hereinbrechen könnte. Länder würden wie „Dominosteine“ umfallen.

Ho Chi Minhs Vietnam war siegreich, und nichts von alledem geschah. Stattdessen erblühte die vietnamesische Zivilisation trotz des hohen Preises, den sie zu zahlen hatte, in bemerkenswerter Weise: 3 Millionen Tote. Die Verstümmelten, die Deformierten, die Süchtigen, die Vergifteten, die Verlorenen.

Wenn die derzeitigen Propagandisten ihren Krieg mit China bekommen, wird dies nur ein Bruchteil dessen sein, was uns noch bevorsteht. Sprechen Sie lauter.

John Pilger hat zweimal die höchste britische Auszeichnung für Journalismus erhalten und wurde zum Internationalen Reporter des Jahres, zum Nachrichtenreporter des Jahres und zum Beschreibenden Autor des Jahres gewählt. Er hat 61 Dokumentarfilme gedreht und wurde mit einem Emmy, einem BAFTA und dem Preis der Royal Television Society ausgezeichnet. Sein Kambodscha Year Zero wird zu den zehn wichtigsten Filmen des 20. Jahrhunderts gezählt. Er kann unter www.johnpilger.com kontaktiert werden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*