Jordanier fordern Scheidung von Israel Von Jaclynn Ashly

Jordanians demand divorce from Israel

Protesters want a ban on US military bases in their country.

Jordanier fordern Scheidung von Israel

Von Jaclynn Ashly
Die elektronische Intifada
11. Januar 2024
Eine große pro-palästinensische Demonstration

Seit dem 7. Oktober ist Jordanien von Massendemonstrationen erschüttert worden. Jaclynn Ashly

An einem der letzten Nachmittage zeigte ein Flachbildfernseher an der Wand eines ruhigen Cafés in der jordanischen Hauptstadt Amman gedämpfte Nachrichtenbilder von verwirrten palästinensischen Männern, die blutüberströmte Körper unter eingestürzten Gebäuden in Gaza hervorzogen, und von verstörten Kindern, die mit Staub bedeckt aus den Trümmern kamen.

Eine Frau, die an einem Tee nippte, blickte zu den Bildern auf, schnalzte mit der Zunge und schüttelte den Kopf.

In einem nahegelegenen Lebensmittelladen waren die müden, von dunklen Tüten umgebenen Augen des Ladenbesitzers auf denselben Bildschirm gerichtet; er schnappte sich die Waren seiner Kunden, schob sie über den Tresen und rechnete sie ein, ohne seinen Blick zu lösen.

„Es ist Amerikas Schuld, dass das passiert“, bellte er und löste seinen Blick kurz von den herzzerreißenden Bildern aus Gaza, um sich eine weitere Zigarette anzuzünden.

Seit dem 7. Oktober, als die Qassam-Brigaden, der bewaffnete Flügel der Hamas, die Operation Al-Aqsa-Flut durchführten, einen komplexen militärischen Angriff auf Israel, bei dem Hunderte von Menschen getötet und etwa 240 Israelis und einige Ausländer gefangen genommen wurden, ist die Atmosphäre in Amman angespannt und schwer.

Bei Israels militärischen Angriffen auf den belagerten Gazastreifen wurden mehr als 23.000 Palästinenser getötet, darunter fast 10.000 Kinder. Rund 85 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens – etwa 80 Prozent von ihnen sind bereits Flüchtlinge oder Nachkommen derjenigen, die während der Gründung Israels 1948 aus ihrer Heimat vertrieben wurden – wurden vertrieben und gezwungen, in überfüllten Schulen und UN-Einrichtungen, in dürftigen Zelten und auf den Straßen im südlichen Teil des Streifens zu leben.

Diese beispiellose israelische Aggression gegen eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt verfolgt die Jordanier in ihrem täglichen Leben wie eine Wolke der Finsternis. Rund 60 Prozent der Jordanier sind palästinensischer Abstammung, und das Land beherbergt mehr als 2 Millionen palästinensische Flüchtlinge.

Das anhaltende Massaker im Gazastreifen hat die jordanische Gesellschaft zutiefst erschüttert.

In allen jordanischen Städten kam es zu heftigen Protesten mit Tausenden von Demonstranten, die seit Monaten andauern. Wütende Jordanier haben versucht, zur Grenze des Landes mit Israel zu eilen, um dort zu demonstrieren, während andere vorhatten, durchzudringen, um Palästinensern im besetzten Westjordanland zu helfen.

Doch vor drei Jahrzehnten unterzeichnete das Haschemitische Königreich das Wadi-Araba-Abkommen mit Israel, das die Feindseligkeiten zwischen den beiden Ländern beendete und gegenseitige diplomatische Beziehungen herstellte. Im Rahmen dieses Abkommens hat sich Jordanien verpflichtet, unkontrollierte Bewegungen an seinen Grenzen zu Israel und dem besetzten Westjordanland zu verhindern.

Jordanische Sicherheitskräfte fingen die wütenden Jugendlichen schnell ab, drängten sie mit Tränengas zurück und nahmen einige von ihnen fest, bevor sie die Grenze erreichen konnten.
Der Albtraum der Besatzung

Die Jordanier, die generell gegen eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel sind, fordern seit langem, dass ihre Regierung den Wadi-Araba-Vertrag und alle anderen Abkommen zwischen Jordanien und Israel aufkündigt. Seit Israels jüngster Aggression in Gaza haben sich diese Forderungen zu Massenprotesten im ganzen Land ausgeweitet.

„Wadi Araba war ein Verrat“, sagte der 27-jährige Minwer Dawood bei einer Demonstration in der Innenstadt von Amman und wiederholte damit eine Aussage, die bei den Demonstrationen häufig als Protestgesang verwendet wird.

„Das hat nichts mit Frieden zu tun. Es geht darum, sich der Niederlage zu beugen und aufzugeben“.

Eine Gruppe Jugendlicher neben ihm fing an zu schreien:

„Nach al-Quds [Jerusalem] gehen wir! Märtyrer zu Millionen!“

Einer von ihnen zückte eine amerikanische Flagge, die von den Jugendlichen umringt und verbrannt wurde.

Überall in Amman sind palästinensische Flaggen gehisst und Graffiti bringen das Engagement des jordanischen Volkes für Palästina zum Ausdruck. Man kann kein Schawarma bestellen, ohne dass ein Aufkleber auf der Papierverpackung oder der Styroporschachtel angebracht wird, auf dem steht: „Ich unterstütze Gaza“.

Weihnachtsfeiern wurden im ganzen Land aus Solidarität abgesagt.

McDonalds steht seit Monaten leer, da die Jordanier einen landesweiten Boykott des Fast-Food-Restaurants befolgen, nachdem es Tausende von kostenlosen Mahlzeiten an das israelische Militär geliefert hatte.

Die Jordanier haben auch andere Restaurants und Produkte boykottiert, die mit Israel oder seinen Verbündeten, insbesondere den Vereinigten Staaten, in Verbindung stehen. Nach dem Massenboykott von Coca-Cola-Produkten bevorzugen die Jordanier jetzt Matrix, eine in Jordanien hergestellte Limonade, wenn sie in Restaurants bestellen.

Während des weltweiten Streiks zur Unterstützung des Gazastreifens am 11. Dezember schien in ganz Jordanien kein einziges Geschäft geöffnet zu sein.

Vor der israelischen Botschaft skandierten Tausende von Demonstranten „Kein zionistischer Feind auf arabischem Land!“

Die Demonstranten hielten ihre Schuhe hoch und richteten sie auf die amerikanische Botschaft, in Anlehnung an den irakischen Journalisten Muntazer al-Zaidi, der 2008 seine Schuhe auf George W. Bush warf.

„Amerika ist der Kopf der Schlange“, riefen die Demonstranten.

Jeden Freitag finden weiterhin Massenproteste in der Innenstadt von Amman statt, und täglich gibt es kleinere Demonstrationen.

„Al-Qassam, wir sind eure Armee“, riefen die Demonstranten. „Ganz Jordanien ist Hamas!“
„Keine andere Wahl“ als zu unterschreiben

„Die meisten Jordanier hier haben Verwandte in Gaza, denn Gaza selbst ist ein großes Flüchtlingslager“, sagt Rula AlFarra Alhroob, die Generalsekretärin der jordanischen Arbeitspartei und eine der Anführerinnen der Proteste. „Die Menschen hier sind mit den Familien in Gaza verbunden, auch ich selbst. Bislang habe ich 53 Menschen aus meiner Familie in Gaza während der jüngsten Aggression verloren“.

„Das sind unsere Cousins und Cousinen“, fuhr sie fort. „Sie können sich also vorstellen, wie wütend die Jordanier sind, denn bei dem, was in Gaza geschieht, geht es nicht nur darum, Mitgefühl für das Leiden anderer Menschen zu haben. Es geht um das Leiden unseres Volkes, unserer Verwandten“.
Ein Wandgemälde von Batgirl und dem Fledermaus-Signal, das als palästinensische Flagge auf die Al-Aqsa-Moschee gemalt wurde

Überall in Amman sind Graffiti mit Bezug zu Palästina zu sehen. Jaclynn Ashly

Im November wandte sich Abu Obeida, der Sprecher der Qassem-Brigaden, in einer Rede ausdrücklich an das jordanische Volk.

„Wir rufen vor allem unsere Brüder in Jordanien auf, alle Formen des Volks- und Massenwiderstands zu verstärken“, sagte er. „Ihr, unser Volk in Jordanien, seid der Albtraum der Besatzung, die eure Bewegung fürchtet und unermüdlich danach strebt, euch zu neutralisieren und von eurer Sache zu isolieren.“

Abu Obeidas Rede verlieh den Protesten eine neue Wucht, Tausende gingen auf die Straße und skandierten: „Das ganze jordanische Volk ist mit dir! Abu Obeida, wir antworten auf deinen Ruf! Wir kommen, um dich zu holen, unser Feind, wir kommen!“

Der verstorbene jordanische König Hussein unterzeichnete 1994 den Friedensvertrag von Wadi Araba mit Israel, nachdem die Palästinensische Befreiungsorganisation Israel 1993 offiziell anerkannt hatte.

Nach Ansicht von Anis Kassim, einem in Amman ansässigen Völkerrechtler, war das Wadi-Araba-Abkommen – das angeblich Land- und Wasserstreitigkeiten regelte, eine Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus und Handel vorsah und beide Länder verpflichtete, von ihren Gebieten aus militärische Angriffe auf das jeweils andere zu verhindern – ein „sehr schlechter Vertrag und nachteilig für die Jordanier“.

„Das Abkommen schuf nicht die Grundlage für eine freundschaftliche Beziehung zwischen gleichberechtigten Ländern“, sagt Kassim. Aber König Hussein „hatte keine andere Wahl, als es zu unterzeichnen“.

König Hussein hatte Saddam Husseins Invasion in Kuwait im Jahr 1990 unterstützt und ihn damit gegen die USA, seinen langjährigen Verbündeten, ausgespielt.

Als Saddam Hussein besiegt wurde und die irakischen Streitkräfte sich in den Irak zurückzogen, „wollte der König zu seinem ursprünglichen [politischen] Kurs zurückkehren und versuchte, sich mit den Vereinigten Staaten zu versöhnen“, so Kassim gegenüber The Electronic Intifada. „Aber die Amerikaner waren sehr hart und wütend auf den König.“

Die Unterzeichnung des Wadi-Araba-Abkommens sei für König Hussein ein Weg gewesen, die Amerikaner zu besänftigen und die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen, so Kassim.
Kein Vertrauen in Israel

Jordanien hat vor kurzem ein Gasabkommen mit Israel geschlossen und stand kurz vor der Unterzeichnung eines Abkommens über die Lieferung von Wasser gegen Energie, bei dem Jordanien Solarenergie aus einer von den Vereinigten Arabischen Emiraten finanzierten Anlage an Israel liefern und im Gegenzug entsalztes Wasser aus Israel erhalten sollte. Als Reaktion auf die jüngste israelische Aggression im Gazastreifen kündigte die jordanische Regierung jedoch im November an, dass sie das Geschäft nicht weiterverfolgen werde.

„Das jordanische Volk hat kein Vertrauen in die Absichten der Israelis gegenüber Jordanien“, sagte Rula AlFarra Alhroob von Labor. „Vor allem, nachdem wir gesehen haben, wie sie mit den Menschen im Gazastreifen umgegangen sind, indem sie den Zugang zu Wasser, Lebensmitteln und Energie verhindert haben. Genau dasselbe können sie jederzeit mit Jordanien machen, wenn wir eine Entscheidung treffen, die ihnen nicht gefällt. Sie werden dieses Wasser und diese Energie als wirtschaftliche Waffen gegen die Sicherheit des jordanischen Volkes einsetzen.“

Das Wadi-Araba-Abkommen und die nachfolgenden Abkommen zwischen Israel und Jordanien – die alle mit amerikanischer Unterstützung unterzeichnet wurden – sind „Amerikas Art, uns Israel aufzudrängen“, so Kassim. Jordanien ist ein wichtiger Empfänger amerikanischer Finanzhilfe, einschließlich 425 Millionen Dollar Militärhilfe jährlich.

Die jordanischen Behörden haben den Krieg Israels gegen Gaza scharf verurteilt.

Jordanien hat aus der Luft medizinische Hilfsgüter für seine Feldkrankenhäuser in der belagerten Enklave abgeworfen. Israel bombardierte ein Krankenhaus in der Nähe und verletzte dabei mehrere Menschen, darunter auch jordanische Sanitäter.

Gleichzeitig hat die jordanische Regierung den USA jedoch erlaubt, im Rahmen einer von Präsident Joe Biden angeordneten militärischen Aufrüstung zusätzliche Streitkräfte auf ihrem Boden zu stationieren, um Israel im Falle einer Eskalation des Konflikts zu verteidigen.

Kassim zufolge ist dies eine direkte Folge eines Verteidigungsabkommens, das zwischen Jordanien und den Vereinigten Staaten per königlichem Dekret unterzeichnet und erst 2021 veröffentlicht wurde und das den freien Zugang von US-Streitkräften, Flugzeugen und Fahrzeugen zum Hoheitsgebiet des Königreichs ermöglicht.
Ein Plakat mit dem Gesicht von Abu Obeida bei einer Demonstration

Abu Obeida hat sich bei der jordanischen Jugend zu einer äußerst beliebten Figur entwickelt.  Jaclynn Ashly

„Die Menschen in Jordanien haben das Gefühl, dass die Politik der Regierung sie nicht vertritt und die Regierung nicht auf die Stimme des Volkes hört“, sagte Alhroob von Labor gegenüber The Electronic Intifada. „Sie handeln nicht nach den Wünschen des Volkes, sondern nach den Wünschen Amerikas.“

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Demonstranten nicht nur alle Abkommen mit Israel kündigen, sondern auch die Aufhebung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten und ein Verbot der Einrichtung von Militärstützpunkten der amerikanischen Streitkräfte auf jordanischem Boden fordern.

Die Demonstranten fordern außerdem die Reaktivierung einer „Volksarmee“, die der Zivilbevölkerung die Möglichkeit geben soll, in Zusammenarbeit mit den jordanischen Streitkräften an der Waffe ausgebildet zu werden. Um dies zu ermöglichen, fordern die Demonstranten auch eine Änderung des Anti-Terror-Gesetzes des Landes, um den bewaffneten Widerstand zu legalisieren.

Alhroob schloss sich den Worten der Demonstranten an und sagte, es sei an der Zeit, dass Jordanien seinen politischen Kurs ändere, indem es die Beziehungen zu Israel abbreche und wirtschaftlich unabhängig werde, während es seine wirtschaftlichen Partnerschaften mit anderen arabischen Ländern stärke.

„Wir können uns auf uns selbst, unsere Wirtschaft und unseren eigenen Wohlstand verlassen, um eine gesündere Wirtschaft aufzubauen“, sagte Alhroob. „Aber die Amerikaner und Israelis wollen nicht, dass wir wirtschaftlich unabhängig sind, weil das bedeutet, dass wir politisch unabhängig sind und sie nicht in der Lage sind, unsere Entscheidungen zu kontrollieren.“

Die Electronic Intifada hat das jordanische Außenministerium um einen Kommentar gebeten, aber niemand hat geantwortet.
„Mein einziger Vertreter“

Der Schmerz der jordanischen Bevölkerung ist auf den Straßen von Amman mit Händen zu greifen. Man grüßt sich mit einem Gähnen, während viele die ganze Nacht aufbleiben und an ihren Telefonen oder Fernsehern kleben.

Wenn Abu Obeida seine wöchentlichen Reden hält, in denen er über den aktuellen Stand der militärischen Lage und die Fortschritte der Qassem-Brigaden im Kampf gegen die israelische Bodeninvasion berichtet, wird es still in der Stadt, und alle stehen um ihre Telefone herum, um zuzuhören.

Trotz des Kummers gibt es auch ein Gefühl der Hoffnung.

„Die Hamas und der palästinensische Widerstand haben der jungen Generation die Hoffnung gegeben, dass Israel nicht unbesiegbar ist“, so Alhroob. „Viele Jahre lang haben die arabischen Medien den Glauben verbreitet, dass Israel nicht besiegt werden kann – es ist zu mächtig.“

„Aber jetzt sehen wir Menschen, die 17 Jahre lang mit einem Minimum an Lebensmitteln, Wasser und Energie belagert wurden und die mit einem Minimum an Ausrüstung einen historischen militärischen Sieg erringen konnten.“

Dies, so fuhr sie fort, „steht im Gegensatz zu dem, was in den Köpfen der Menschen verankert ist, nämlich dass man die Tatsache akzeptieren muss, dass Israel existiert und den Palästinensern ihr Land genommen hat. Im Moment hat sich dieses Denken völlig verändert.“

Abu Obeida, dessen wahre Identität nicht bekannt ist, wurde zu einer Ikone für das, was manche nach dem 7. Oktober in der gesamten arabischen Welt als neues Erwachen bezeichnen. Abu Obeidas Bild – sein Gesicht stets hinter einem rot-weiß karierten Kuffiyeh (Schal) verborgen – ist auf Protestplakaten in aller Welt zu sehen.

Bei Demonstrationen in Jordanien halten Demonstranten manchmal die Zeigefinger ihrer rechten Hand hoch und schütteln sie, während sie skandieren – eine Handbewegung nachahmend, die Abu Obeida bei seinen Reden verwendet und die symbolisiert, dass er auf Gott zeigt. Plakate mit dem Bild von Abu Obeida werden auch häufig mit dem Koranvers ergänzt: „Der Sieg Gottes ist nahe.“

„Abu Obeida ist mein einziger Vertreter“, sagte Ibrahim, ein 27-jähriger Demonstrant, der darum bat, dass sein Nachname nicht veröffentlicht wird.

„Ich bin jemand, der an Taten und nicht an Worte glaubt. Ich habe die Nase voll von Leuten, die nur reden und dann nichts tun. Abu Obeida sagt uns immer, was [die Hamas] bereits getan hat, und nicht, was sie in ein paar Tagen zu tun gedenkt. Das bewundere ich wirklich an ihm, denn ich sehe diese Eigenschaft nicht bei vielen anderen Menschen oder Führern, vor allem nicht in Jordanien.“

Die Demonstranten bewundern auch die Entschlossenheit der Kämpfer der Qassam-Brigaden, von denen die meisten junge Männer sind, die als Waisen aufgewachsen sind, nachdem sie ihre Familien in früheren Episoden israelischer Gewalt verloren hatten.

„Die Hamas hat es mit den stärksten und reichsten Ländern der Welt zu tun, die über die fortschrittlichste Militärtechnologie und -ausrüstung verfügen“, so Ibrahim gegenüber The Electronic Intifada. „Doch die [palästinensischen Kämpfer] haben keine Angst. Sie haben immer noch Vertrauen und zeigen Stärke, weil sie wissen, dass sie auf der Seite der Wahrheit kämpfen“.

„Im Angesicht des Todes und der zerstörerischsten Waffen, die die Menschheit kennt, können sie ihrem Feind selbstbewusst und ohne einen Hauch von Angst entgegentreten… Das ist eine wirklich große Sache für uns.“

Jaclynn Ashly ist eine freiberufliche Journalistin.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Jordanier fordern Scheidung von Israel Von Jaclynn Ashly

  1. Die Heuchelei des jordanischen Regimes wird immer deutlicher, nachdem dieses keine Anstalten macht, auf die Forderungen der Demonstranten einzugehen, nämlich alle Abkommen mit dem zionistischen Regime aufzukündigen anstatt sie nur vorübergehend auf Eis zu legen. Es scheint darauf zu hoffen, daß der Widerstand in Gaza irgendwann nachgibt und sich mit den Zionisten auf eine Rückkehr zum Status quo einigt und sich auch die eskalierenden Auseinandersetzungen im Westjordanland wieder legen, so daß man danach, wenn es wieder ruhig geworden ist, die Abkommen weiterführen und noch neue dazu abschließen kann, die Jordanien mehr schaden als nützen.
    Ich war in Jordanien, als 1994 dieser Friedensvertrag von Wadi Araba geschlossen wurde, bei dem sich die jordanische Seite von der israelischen über den Tisch ziehen ließ. Einer meiner jordanischen Bekannten, ein nach Großbritannien ausgewanderter Spezialist für internationales Recht, wurde vom damaligen Thronfolger Prinz Hasan eigens geholt und äußerte mir gegenüber entsetzt, wie wenig die jordanische Seite vorbereitet war. Kritiker versuchte man mundtot zu machen und Unentschlossene mit leeren Versprechen einer aufblühenden Wirtschaft zu locken. Einer meiner Bekannten verlor seinen Job als Lehrer, da er wiederholt vom Geheimdienst vorgeladen und festgehalten wurde, weil er nicht aufhörte, gegen diesen Friedensvertrag zu predigen.
    Derzeit läuft in Jordanien eine Verhaftungswelle gegen Oppositionelle, und eine der Hauptforderungen der Opposition ist deren Freilassung. Eines ihrer Mitglieder beschuldigt den jordanischen Außenminister, Aiman as-Safadi, nicht eine Politik der Interessen Jordaniens zu vertreten, sondern derjenigen der Vereinigten Arabischen Emirate, die mit Israel verbündet sind.
    As-Safadi nannte die Vertreibung der Palästinenser aus dem Westjordanland eine rote Linie, und vielleicht wird diese noch erreicht, wenn die Eskalation der zionistischen Gewalt sowohl des Militärs als auch der jüdischen Siedler dort weitergeht. Zwar werden die Palästinenser sich nicht vertreiben lassen, aber dann werden sie als „Terroristen“ massakriert, wenn sie Widerstand leisten, und irgendwann könnte bei den Jordaniern eine Hemmschwelle überschritten werden. …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*