Kein Frieden in der Ukraine, solange Russland seine Ziele nicht erreicht hat: Präsident Putin

No peace in Ukraine until Russia achieves its goals: President Putin

Speaking at a year end news conference Russian president vows that his goals remain unchanged even after nearly two years of fighting that has sent tensions soaring between Moscow and the West.

Der russische Präsident Putin hält seine Jahrespressekonferenz in Moskau ab / Foto: Reuters

 

Kein Frieden in der Ukraine, solange Russland seine Ziele nicht erreicht hat: Präsident Putin

Auf einer Pressekonferenz zum Jahresende beteuert der russische Präsident, dass seine Ziele auch nach fast zwei Jahren der Kämpfe, die die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen in die Höhe getrieben haben, unverändert bleiben.
Der russische Präsident Putin hält seine Jahrespressekonferenz in Moskau / Foto: Reuters
Reuters

Der russische Präsident Wladimir Putin sagt, dass es in der Ukraine keinen Frieden geben wird, solange der Kreml seine Ziele nicht verwirklicht, die nach fast zwei Jahren der Kämpfe, die die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen in die Höhe getrieben haben, unverändert bleiben.

Auf einer Pressekonferenz zum Jahresende, die ihm die Gelegenheit bot, seine Machtposition zu festigen, gab Putin einige seltene Details zu dem bekannt, was Moskau seine „spezielle Militäroperation“ nennt.

Er wies die Notwendigkeit einer zweiten Welle der Mobilisierung von Reservisten für den Kampf in der Ukraine zurück, ein Schritt, der sehr unpopulär war. Nach seinen Worten befinden sich dort rund 617.000 russische Soldaten, darunter etwa 244.000 Soldaten, die an der Seite professioneller Streitkräfte kämpfen sollen.

Zum ersten Mal seit Beginn der Kämpfe in der Ukraine stellte sich Putin, der seine Kontakte zu ausländischen Medien stark eingeschränkt hat, den Fragen westlicher Journalisten.

Die Pressekonferenz begann mit Fragen zur Ukraine und machte deutlich, dass einige Russen Bedenken gegen eine weitere Mobilisierungswelle haben.
Mehr lesen
Putins wachsende Allianzen in Europa

Nein zu einer weiteren Welle der Mobilisierung

„Es gibt keinen Grund“ für eine Mobilisierung, sagte Putin, da jeden Tag 1.500 Männer in die Armee eingezogen werden. Mit Stand vom Mittwochabend hätten 486.000 Soldaten einen Vertrag mit dem russischen Militär unterzeichnet.

Putins Äußerungen über eine weitere Mobilisierungswelle wurden von einigen unabhängigen russischen Medien mit Skepsis aufgenommen, die darauf hinwiesen, dass er versprochen hatte, keine Reservisten für die Ukraine einzuberufen, dann aber den Kurs änderte und eine „teilweise“ Einberufung anordnete.

Dieser Schritt, den er im September 2022 ankündigte, veranlasste Tausende von Russen, das Land zu verlassen.

Er bekräftigte, dass die Ziele Moskaus in der Ukraine – „Entnazifizierung, Entmilitarisierung und ein neutraler Status“ der Ukraine – unverändert bleiben. Diese lose definierten Ziele hatte er bereits an dem Tag dargelegt, an dem er im Februar 2022 Truppen in das Nachbarland entsandte.

Die Behauptung der „Entnazifizierung“ bezieht sich auf die Behauptung Russlands, die ukrainische Regierung sei stark von radikalen nationalistischen und neonazistischen Gruppen beeinflusst – eine Behauptung, die von Kiew und dem Westen zurückgewiesen wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*