Live-Blog: Putin sagt, die „Katastrophe“ im Gazastreifen sei nicht mit der in der Ukraine vergleichbar

Live blog: Putin says Gaza ‚catastrophe‘ incomparable with Ukraine

Russia-Ukraine war rages on its 659th day.

 

Der russische Präsident Wladimir Putin schwört, dass es in der Ukraine keinen Frieden geben wird, solange seine Ziele nicht erreicht sind, und erklärte auf einer Pressekonferenz zum Jahresende, dass diese Ziele unverändert bleiben: Reuters / Foto: AFP
AFP

 

Live-Blog: Putin sagt, die „Katastrophe“ im Gazastreifen sei nicht mit der in der Ukraine vergleichbar

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wütet am 659. Tag.

Der russische Präsident Wladimir Putin schwört auf einer Pressekonferenz zum Jahresende, dass es keinen Frieden in der Ukraine geben wird, solange seine Ziele nicht erreicht sind, und sagte, dass diese Ziele unverändert bleiben: Reuters / Foto: AFP

Donnerstag, 14. Dezember 2023

1115 GMT – Präsident Wladimir Putin bezeichnete die Situation im Gazastreifen als eine „Katastrophe“, deren Ausmaß nicht mit dem Ukraine-Konflikt verglichen werden kann.

Putin, dessen Regierung Beziehungen zur Hamas und zu Israel unterhält, äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Moskau, während sich die groß angelegte Militäroffensive gegen Kiew der Zweijahresmarke nähert.

„Jeder hier und auf der ganzen Welt kann die spezielle Militäroperation und die Geschehnisse im Gazastreifen sehen und den Unterschied spüren“, sagte er, wobei er den Namen des Kremls für den Konflikt in der Ukraine verwendete.

Weitere Aktualisierungen

1136 GMT – Putin sagt: „Kein Frieden in der Ukraine, bis die Ziele erreicht sind“.

Der russische Präsident Wladimir Putin schwört, dass es keinen Frieden in der Ukraine geben wird, solange seine Ziele nicht erreicht sind, und erklärte auf einer Pressekonferenz zum Jahresende, dass diese Ziele unverändert bleiben.

Putin, der seltene Einzelheiten über die von Moskau als „besondere Militäroperation“ bezeichnete Maßnahme bekannt gab, wies die Notwendigkeit einer zweiten Mobilisierungswelle von Reservisten für den Kampf in der Ukraine zurück.

Er sagte, dass sich derzeit etwa 617.000 russische Soldaten in der Ukraine aufhalten, darunter rund 244.000 Soldaten, die einberufen wurden, um an der Seite der professionellen russischen Streitkräfte zu kämpfen.

1146 GMT – Deutsche Bundeskanzlerin spricht sich für die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit der Ukraine aus

Deutschland wird die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit der Ukraine aktiv unterstützen, so Bundeskanzler Olaf Scholz.

Im Vorfeld eines wichtigen EU-Gipfels sagte Scholz vor Reportern in Brüssel, die Entscheidungen der europäischen Staats- und Regierungschefs sollten dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine deutliche Botschaft vermitteln.

„Deutschland unterstützt den Vorschlag der Europäischen Kommission (zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der Ukraine) nachdrücklich, und wir werden auch hier aktiv daran arbeiten, eine gute europäische Verständigung und eine gemeinsame Entscheidung zu erreichen“, sagte er.

1115 GMT – Polen versucht Ungarn vom EU-Beitritt der Ukraine zu überzeugen, sagt Minister

Polens neuer Premierminister Donald Tusk versucht, seinen ungarischen Amtskollegen Viktor Orban davon zu überzeugen, die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit der Ukraine zu unterstützen, sagt der Warschauer Minister für EU-Angelegenheiten.

„Gestern gab es ein kurzes Gespräch mit Premierminister Orban“, sagte Adam Szlapka vor Reportern in Brüssel. „Wir kämpfen dafür, dass die Dinge mit einem guten Abkommen enden, ein sehr klares Signal sollte von der Europäischen Union kommen, und ich hoffe, ein solches Signal wird kommen.“

1049 GMT – „Echtes Risiko“, dass Putin mit der Ukraine nicht aufhört: NATO-Chef

Es besteht ein „reales Risiko“, dass Russland nicht mit der Ukraine aufhören wird, wenn es dort einen militärischen Sieg erringt, warnte NATO-Chef Jens Stoltenberg.

„Wenn Putin in der Ukraine siegt, besteht ein reales Risiko, dass seine Aggression dort nicht aufhört. Unsere Unterstützung ist keine Wohltätigkeit. Sie ist eine Investition in unsere Sicherheit“, sagte er.

„Die einzige Möglichkeit, eine gerechte und dauerhafte Lösung zu erreichen, besteht darin, Präsident Putin davon zu überzeugen, dass er auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen wird“, so Stoltenberg weiter.

„Und der einzige Weg, um sicherzustellen, dass Präsident Putin erkennt, dass er auf dem Schlachtfeld nicht gewinnt, ist, die Ukraine weiterhin zu unterstützen.“

0848 GMT – Ungarn zögert, was den Sitz der Ukraine in der EU angeht, ist aber offen für Hilfe

Ungarn würde eine langfristige Finanzhilfe für die Ukraine außerhalb des EU-Haushalts befürworten, sagte Ministerpräsident Viktor Orban und bekräftigte gleichzeitig seine Ablehnung der Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Kiew.

Orban äußerte sich bei seiner Ankunft auf einem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, auf dem alle anderen EU-Länder der Ukraine bis 2027 50 Milliarden Euro an Haushaltshilfe gewähren und Kiews Beitrittsgesuch vorantreiben wollen, da sich der Krieg des Landes mit Russland hinzieht.

Orban sagte, es bestehe kein Zeitdruck, über weitere Finanzhilfen für die Ukraine zu entscheiden, da die kurzfristige Unterstützung bereits gesichert sei.

Eine längerfristige Unterstützung müsse außerhalb der gemeinsamen Kassen der EU geregelt werden.

Er sagte auch, die Ukraine habe 3 der 7 Bedingungen erfüllt, die die EU für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen gestellt hatte.

0751 GMT – Russland setzt Spionagechef der ukrainischen Armee auf Fahndungsliste

Russland hat den Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes (GUR), Kyrylo Budanov, am Donnerstag auf seine Fahndungsliste gesetzt und beschuldigt den von ihm geleiteten Dienst, Anschläge auf seinem eigenen Territorium verübt zu haben.

Russland setzte den 37-jährigen Budanow auf die Liste der wegen Straftaten gesuchten Personen des Innenministeriums.

Moskau wirft Budanow, der die GUR seit 2020 leitet, vor, 2022 einen Anschlag organisiert zu haben, bei dem die Brücke, die die von der Ukraine annektierte Halbinsel Krim mit Russland verbindet, teilweise zerstört wurde.

Die Ukraine erklärte Ende letzten Monats, sie verdächtige Russland, Budanows Frau Marianna Budanowa mit Quecksilber und Arsen vergiftet zu haben.

Budonowa ist eine Beraterin des Bürgermeisters von Kiew, Vitali Klitschko.

Der Kreml wies die Anschuldigungen zurück. „Die Ukraine macht Russland für alles verantwortlich“, sagte Sprecher Dmitri Peskow.

0751 GMT – Slowakei gibt Straßenübergang zur Ukraine frei, Kiew sagt

Wie der ukrainische Grenzdienst am Donnerstag mitteilte, hat die Slowakei den Lkw-Verkehr über ihre Grenze zur Ukraine nach drei Tagen Beschränkungen wieder freigegeben.

Slowakische Spediteure hatten am Montag den Lkw-Verkehr aus der Ukraine blockiert und die Einführung von Transportgenehmigungen für ukrainische Fahrzeuge gefordert. Demonstranten an der polnisch-ukrainischen Grenze hatten die gleiche Forderung.

„Seit 19:30 Uhr (17:30 GMT) am 13. Dezember hat die slowakische Seite den Grenzübergang zu ihrem Territorium teilweise wieder geöffnet“, teilte der Grenzdienst auf Facebook mit.

Der Dienst erklärte, dass am Donnerstagmorgen 28 Lastwagen die Ukraine am Grenzübergang Uzhhorod verlassen konnten.

Aufgrund einer fast einmonatigen Blockade der polnisch-ukrainischen Grenze durch polnische Spediteure hat eine beträchtliche Anzahl von Lastkraftwagen die slowakischen Grenzübergänge genutzt, um in die EU zu gelangen.

0650 GMT – Russischer Drohnenangriff auf die Region Odessa verwundet 11 Menschen

Russland hat in der Nacht 42 Drohnen und 6 Raketen auf die südlichen Regionen der Ukraine abgefeuert. Die Luftabwehr zerstörte 41 Drohnen, aber die Raketen töteten einen Zivilisten, so das ukrainische Militär am Sonntag.

„Den Verteidigern des Himmels ist es gelungen, 41 von 42 Angriffsdrohnen des Typs Shahed-136/131 abzuschießen. Die überwiegende Mehrheit von ihnen wurde in der Region Odessa abgeschossen“, teilte die ukrainische Luftwaffe über die Nachrichten-App Telegram mit.

Reuters konnte den Bericht der Luftwaffe nicht unabhängig verifizieren.

Aus Russland kam keine unmittelbare Stellungnahme.

Das ukrainische Militär teilte mit, dass die Wrackteile der abgeschossenen Drohnen mehr als ein Dutzend Gebäude in der südlichen Stadt Odesa beschädigt hätten und 11 Zivilisten, darunter drei Kinder, verletzt worden seien.

0605 GMT – US: Ukraine-Konflikt schadet der russischen Wirtschaft

Der Konflikt in der Ukraine hat erhebliche Auswirkungen auf die russische Wirtschaft, lässt die Inlandspreise steigen und zwingt Moskau, ein Drittel seines Haushalts für die Verteidigung aufzuwenden, berichtet die Financial Times unter Berufung auf einen Entwurf des US-Finanzministeriums.

Die russische Wirtschaft wäre um mehr als 5 % gewachsen, wenn Putin den Krieg in der Ukraine nicht begonnen hätte, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Rachel Lyngaas, die leitende Ökonomin für Sanktionen im Finanzministerium.

Lyngaas fügte hinzu, dass das Land im Vergleich zu anderen Energieexporteuren, einschließlich der Vereinigten Staaten, schlechter abschneide.

Das US-Finanzministerium reagierte nicht auf die Bitte von Reuters um einen Kommentar.

Dem FT-Bericht zufolge gibt Moskau mehr als 100 Milliarden Dollar oder fast ein Drittel seiner Gesamtausgaben für Verteidigung im Jahr 2023 aus.

0358 GMT – Russland schießt ukrainische Drohnen in der Nähe von Moskau ab

Die russische Luftabwehr hat am Morgen zwei feindliche Drohnen über Moskau abgeschossen, wie der Bürgermeister der Stadt, Sergej Sobjanin, mitteilte, wobei es keine Verletzten oder Schäden gab.

Unabhängig davon zitierte die Nachrichtenagentur RIA das russische Verteidigungsministerium mit der Aussage, dass insgesamt neun Drohnen über der Region Moskau und der angrenzenden Region Kaluga zerstört worden seien. Eine genaue Aufschlüsselung wurde nicht vorgenommen.

0100 GMT – Russland nimmt abnehmende US-Unterstützung für die Ukraine zur Kenntnis: Kreml

Russland beobachte, wie die militärische Unterstützung der USA für die Ukraine abnehme und Kiew Rückschläge auf dem Schlachtfeld erleide, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in veröffentlichten Interviews.

Peskow äußerte sich gegenüber russischen Medien, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy Gespräche in Washington abgeschlossen hatte, um neue Militärhilfe in Höhe von mehr als 60 Milliarden Dollar zu sichern, die durch Streitigkeiten im Kongress aufgehalten wurde.

„Das Kiewer Regime hat ihnen versprochen, dass wir auf dem Schlachtfeld siegen werden, wenn ihr uns 100 Milliarden Dollar gebt“, sagte Peskow der Tageszeitung Iswestija.

„Die Amerikaner verstehen jetzt, dass sie betrogen wurden. Es gibt keinen Sieg auf dem Schlachtfeld, und die ukrainischen Streitkräfte verlieren ihre Stellungen rasch. Dies ist ein unvermeidlicher Prozess.

Peskow verwies auf die von Biden angekündigte Bereitstellung von 200 Millionen Dollar an Hilfsgeldern und sagte, dies sei „eine ziemlich bescheidene Summe in ihren Augen“. „Dies bringt das Kiewer Regime natürlich in Schwierigkeiten, und wir werden diese Situation weiter verfolgen“, sagte er.

2315 GMT – EU vor Gipfel-Showdown mit Ungarns Orban zur Ukraine

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union stehen vor einem entscheidenden Gipfeltreffen über die Ukraine. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban blockiert sowohl die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen als auch Finanzhilfen in Höhe von 54 Milliarden Dollar für Kiew.

Das Gipfeltreffen findet zu einem entscheidenden Zeitpunkt im Kampf der Ukraine gegen die russische Offensive statt, nachdem eine Gegenoffensive keine größeren Erfolge erzielt hat und die Regierung Biden bisher nicht in der Lage war, ein Hilfspaket in Höhe von 60 Milliarden Dollar für Kiew durch den Kongress zu bringen.

Wenn die Staats- und Regierungschefs der EU grünes Licht für die Beitrittsgespräche und das vierjährige Finanzpaket geben, kann Kiew einen geopolitischen Sieg verbuchen. Ein Scheitern der Verhandlungen würde von Moskau wahrscheinlich als Zeichen einer schwindenden Unterstützung des Westens für die Ukraine gewertet werden.

Alle 27 Staats- und Regierungschefs der EU außer Orban haben sich für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen ausgesprochen.

Für unsere Live-Updates vom Mittwoch (13. Dezember), klicken Sie hier.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*