Kein Platz im Gasthaus Von Amjad Ayman Yaghi

No room at the inn

With schools full, many displaced people in Gaza have to make their own tents.

Kein Platz im Gasthaus

Von Amjad Ayman Yaghi

Die elektronische Intifada

24. Dezember 2023

Fast 1,8 Millionen Vertriebene sind in oder in der Nähe von UN-Einrichtungen untergebracht.  Omar Ashtawy APA images

Nachdem er sein Haus verlassen musste, lebt Muhammad Abu Haya nun in einem Zelt.

Abu Haya, 49, wurde entwurzelt, weil Israel Beit Lahiya im nördlichen Gazastreifen bombardiert hat. Einige seiner Verwandten wurden dabei getötet.

Er suchte zunächst Schutz in den Schulen von Gaza-Stadt, bevor er mehrmals umzog. Jetzt befindet er sich in Rafah, der südlichsten Stadt des Gazastreifens.

Abu Haya hat das Zelt, in dem er jetzt lebt, selbst gebaut. Es beherbergt insgesamt 10 Mitglieder seiner Großfamilie.

Das Zelt wurde aus leeren Mehlsäcken und anderen Stoffen zusammengebaut. Es ist mit Nylon überzogen, um das Regenwasser abzuhalten.

„Als ich in Rafah ankam, verbrachte ich zwei Nächte mit meiner Familie auf der Straße“, erzählt er. „Ich habe schnell Stoffe und Nylonsäcke gesammelt, bis ich ein Zelt bauen konnte.

Die Familie hat zwar etwas Bettzeug, aber nicht genug, um die Kälte abzuwehren.

Alle Schulen in der Gegend sind voll mit Vertriebenen. In der Nähe der Grenze von Gaza zu Ägypten gibt es eine große Anzahl von Vertriebenen, die sich in der gleichen Situation befinden.

Sie sind äußerst besorgt, vor allem jetzt, da die Temperaturen gesunken sind.
Die Schulen sind voll

Das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) hat berichtet, dass fast 1,8 Millionen Menschen in und in der Nähe seiner 156 Einrichtungen im Gazastreifen untergebracht sind. Aufgrund der Überbelegung müssen sich 486 Menschen ein Bad in den Unterkünften in Rafah teilen.

Die Notunterkünfte bieten keine wirkliche Sicherheit. Seit dem 7. Oktober wurden etwa 300 Menschen, die in UNRWA-Einrichtungen untergebracht waren, getötet.

Einigen Berichten zufolge wurden nur einige hundert Zelte im Rahmen von Hilfslieferungen nach Gaza gebracht.

Hamza Zaida, 31, musste sein Haus in al-Rimal, einem Stadtteil von Gaza-Stadt, verlassen. Er befindet sich jetzt in Rafah.

Viele Palästinenser, die im Jahr 2023 vertrieben werden, haben das Gefühl, dass es ihnen schlechter geht als denjenigen, die während der Nakba, der ethnischen Säuberung Palästinas 1948, entwurzelt wurden. Trotz der Schrecken der Nakba gelang es den damals Vertriebenen oft, eine rudimentäre Unterkunft zu finden.

„Vielleicht hatten unsere Großeltern mehr Glück“, sagte Zaida. „Als sie 1948 ihre Häuser verließen, fanden sie Zelte. Wir haben weder Zelte noch sonst etwas. Ich habe nach einem gesucht, und die Organisationen, die uns helfen, sagten, sie hätten keine Zelte.“

Er stellt fest, dass die Zelte mit Metallstangen und Holzrahmen aufgebaut werden. Die meisten dieser behelfsmäßigen Zelte bieten keinen wirklichen Schutz vor den Elementen.

Zaida verbrachte zwei Tage damit, ein Zelt für 11 Mitglieder seiner Großfamilie zu bauen. Obwohl er sein Bestes gab, drang viel Wasser in das Zelt ein, als es zu regnen begann.

Amjad Ayman Yaghi ist Journalist und lebt in Gaza.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*