Libanon: Im Süden des Landes wird Weihnachten im Schatten des Krieges gefeiert Von Hanna Davis in Tyrus, Libanon

In Lebanon’s south, Christmas arrives under the shadow of war

Inhabitants of Tyre prepare scaled back Christmas celebrations as war with Israel looms on the horizon


Eine muslimische Frau geht mit ihren beiden Kindern in festlicher Weihnachtskleidung über den Markt von Tyrus (Hanna Davis/MEE)
Die Einwohner von Tyrus bereiten sich auf reduzierte Weihnachtsfeiern vor, da sich ein Krieg mit Israel abzeichnet

Libanon: Im Süden des Landes wird Weihnachten im Schatten des Krieges gefeiert
Von Hanna Davis in Tyrus, Libanon
24. Dezember 2023

Zwei Kerzen erhellen die Kirche in Tyrus in einem schwachen Licht. Es ist still, abgesehen von den langsamen, leisen Gesängen eines Gebets auf Arabisch.

Zu Beginn des Gottesdienstes sitzen nur wenige Mitglieder der maronitischen Gemeinde in den Kirchenbänken.
Pater Saab Yaacoub leitet am 21. Dezember einen Gottesdienst in der Kirche „Our Lady of the Seas“ in Tyrus (Hanna Davis/MEE)

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den MEE-Newslettern
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Der Gottesdienst wird bis zum Abend dauern, wenn die stillen Gebete in Weihnachtslieder übergehen, die von Kindern aus der südlibanesischen Stadt gesungen werden.

„Wir beten für den Frieden“, sagte Pfarrer Saab Yaacoub vor Beginn des Gottesdienstes gegenüber Middle East Eye. Etwa 20 km südlich von Tyrus eskalieren die Kämpfe zwischen Israel und der libanesischen bewaffneten Gruppe Hisbollah.

Nur wenige Stunden vor dem Gottesdienst am Donnerstag wurde eine Frau bei einem israelischen Bombenangriff auf ihr Haus im Grenzdorf Maroun al-Ras getötet. Ihr Ehemann wurde schwer verletzt.

Unter der Kirche befindet sich ein Raum aus byzantinischer Zeit, der auf das zweite Jahrhundert zurückgeht. Seine Mauern haben den Test der Zeit überstanden, die Steine sind trotz Erdbeben, Überschwemmungen und Kriegen über fast zweitausend Jahre hinweg immer noch zusammengeblieben.

Tyrus ist eine der ältesten kontinuierlich bewohnten Städte der Welt. Vor Tausenden von Jahren, etwa im neunten Jahrhundert v. Chr., war die phönizische Hafenstadt die mächtigste im Mittelmeerraum, wie der Archäologe Ali Badawi in seinem Buch Tyrus schreibt.

Dem lokalen Glauben zufolge soll Jesus barfuß durch die Straßen der Stadt gelaufen sein, nachdem ihm die Schuhe gestohlen worden waren. Die Stadt soll auch Zeuge eines der Wunder Jesu gewesen sein, als er die Tochter einer Frau heilte, die von einem Teufel besessen war. Im nahe gelegenen Dorf Qana soll Jesus Wasser in Wein verwandelt haben, sein erstes Wunder.

Tyrus hat auch Jahrtausende von Konflikten und Eroberungen überstanden. Es wurde von den Ägyptern, den Römern, den Kreuzfahrern, den Osmanen, den Franzosen und zuletzt in den 1980er Jahren von den Israelis besetzt.

Jetzt bricht außerhalb der alten Stadtmauern eine neue Runde des Konflikts aus, da Israel und die Hisbollah fast täglich Angriffe austauschen. Obwohl sich die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hisbollah seit dem 7. Oktober weitgehend in Grenzen halten, wächst die Befürchtung, dass es bald zu einem „totalen“ Krieg kommen könnte.

„Wir beten für die Menschen, die unter Bombardierung stehen. Diejenigen, die im Süden [des Libanon] leben, und auch die im Gazastreifen“, sagte Pater Yaacoub.
Angst vor dem Krieg

Nur wenige Minuten von der Kirche im historischen christlichen Viertel von Tyrus entfernt bereiten sich die 77-jährige Marie Haddad und ihre Familie im Schatten des Krieges auf Weihnachten vor. Marie erzählte MEE, dass sie Angst habe und die Geräusche von Bomben und Kugeln nicht weit entfernt hören könne.

„Wir haben Angst, dass sie Sour [der arabische Name für Tyrus] angreifen werden, vielleicht an Weihnachten“, sagte sie. „Wir beten zu Gott, dass er uns beschützt.

Maries Familie ist eine von etwa 540 christlichen Familien, die sich aus Katholiken (306), Maroniten (170) und Orthodoxen (65) zusammensetzen und in der mehrheitlich schiitischen Stadt leben, so der Bürgermeister von Tyrus, Hassan Dbouk.
Marie Haddad und einer ihrer Enkelsöhne in ihrem Haus im christlichen Viertel von Tyrus (Hanna Davis/MEE)

Dbouk erklärte gegenüber Middle East Eye, Tyrus zeichne sich durch ein „starkes soziales Gefüge“ aus, in dem Menschen verschiedener Glaubensrichtungen seit Hunderten von Jahren nebeneinander leben. Normalerweise würden sowohl Muslime als auch Christen an den Weihnachtsfeiern in der Stadt teilnehmen, sagte er.

In diesem Jahr jedoch habe der Krieg im Gazastreifen und im Libanon alles beeinträchtigt“, sagte er und verwies auf die hohe Zahl der Märtyrer“, d. h. derjenigen, die durch die Bombardierungen ums Leben gekommen sind.

Eine von Maries Töchtern, die 51-jährige Ursula Jounia, sitzt neben einem kleinen Weihnachtsbaum, unter dem sie eine Weihnachtskrippe aufgestellt haben.

„Wir haben Angst“, sagt sie gegenüber MEE. „Im Moment ist in Sour noch alles in Ordnung – aber Israel kommt immer näher und greift Dörfer an, die näher an uns liegen.“

Obwohl sich die Gewalt im Süden des Libanon größtenteils auf die Gebiete entlang der Grenze beschränkt, hat der israelische Beschuss teilweise tiefer eingeschlagen. Ein israelischer Drohnenangriff Ende Oktober traf einen Ort in der Gegend von Iqlim al-Tuffah, etwa 20 km von der Grenzlinie entfernt. Israelische Angriffe haben auch Qlaileh und Chaaitiyeh getroffen, Städte, die nur etwa 10 km von Tyrus entfernt sind.

Ursula sagte, dass vor etwa einem Monat das Haus ihres Cousins im Grenzdorf Rmaich durch einen israelischen Luftangriff zerstört wurde. Die meisten ihrer anderen Familienmitglieder, die in der Nähe der Grenze lebten, sind seit Beginn der Kämpfe aus ihren Dörfern geflohen.

„Wir sind nicht glücklich. Man spürt, dass die Menschen Angst haben“, sagte sie. Sie ist jedoch dankbar, dass sie in ihrem Haus ist, umgeben von ihren Kindern. Sie sagte, sie werde trotzdem ein Festmahl für den Weihnachtstag vorbereiten, zu dem auch Meghli gehören wird, ein libanesisches Milchreisrezept, das um die Feiertage herum üblich ist.

„Obwohl wir besorgt sind, versuchen wir, die festliche Stimmung in unserem Haus aufrechtzuerhalten“, sagt sie und blickt auf die funkelnden Lichter an ihrem Baum.
Zurückgelassene Weihnachten

Andere Menschen in Tyrus – darunter viele, die durch die Kämpfe im Süden vertrieben wurden – haben nicht so viel Glück wie Marie und ihre Familie. Joseph Mounir Kalaksh, 45, wird Weihnachten dieses Jahr nicht mit seinen vier Töchtern verbringen können.

Seit über 68 Tagen sind Joseph, seine Frau und sein Baby in einem kleinen, mit Planen zusammengehaltenen Behelfszimmer in einem Klassenzimmer einer Schule in Tyrus untergebracht. Ende Oktober flohen Joseph und seine Familie aus dem Grenzdorf Ramyeh, wo sie vor Ausbruch des Krieges einige Monate lang gelebt hatten.

Josephs älteste vier Töchter, Joyce, Joel, Johanna und Josian, wohnen jetzt bei ihrem Onkel in der libanesischen Hauptstadt Beirut, sagt Joseph, während er ein Foto seiner Mädchen zeigt.

Vor dem Krieg war Joseph als Steinmetz tätig. Doch seit er durch die Kämpfe vertrieben wurde, ist er arbeitslos und kann sich weder Weihnachtsgeschenke für seine Töchter noch die Buskosten für ihn und seine Frau nach Beirut leisten.

„Es ist sehr schwer. All das hätte uns nicht passieren dürfen“, sagt er. „Der Umzug aus unseren Häusern und von unserem Land war sehr hart für uns.“

Nach Angaben von Mortada Mhanna, der Leiterin der Katastrophenschutzunion in Tyrus, unterstützt das Libanesische Rote Kreuz (LRC) derzeit über 22.000 Menschen, darunter über 5.000 Familien, die seit Beginn der Kämpfe am 8. Oktober vertrieben wurden. Viele, wie Joseph, leben seit Monaten in fünf Notunterkünften in der Stadt.
Mortada Mhanna und sein Team arbeiten im Bürogebäude der Disaster Management Union in Tyrus daran, vertriebene Familien für Lebensmittelkörbe zu registrieren (Hanna Davis/ MEE)

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind diese Familien nur ein Bruchteil der geschätzten 72.437 Menschen, die seit Oktober im Libanon vertrieben wurden.

Dutzende von kürzlich vertriebenen Familien warten in einer Schlange vor Mhannas Büro und warten darauf, dass er und sein Team ihnen bei der Registrierung für den Erhalt von Lebensmittelpaketen helfen. „Diese Menschen haben ihr Geld, ihre wertvollsten Dinge und ihre Arbeit verloren. Nach fast zweieinhalb Monaten dieser Krise sind die Menschen müde“, sagt Mhanna.

Mortada sagt, dass seit dem Ende des Waffenstillstands im Gazastreifen am 1. Dezember und der Wiederaufnahme der Kämpfe an der libanesischen Grenze zu Israel weitere 7.000 Menschen aus dem Süden geflohen sind und das Rote Kreuz um Hilfe bitten. Angesichts des Zustroms von Menschen gebe es „keinen Platz mehr in den Notunterkünften“, und man habe Mühe, die kürzlich Vertriebenen mit ausreichend Lebensmitteln und Decken zu versorgen.

Mhanna fügt hinzu, dass seit dem Ende des Waffenstillstands im Gazastreifen am 1. Dezember und der Wiederaufnahme der Kämpfe an der libanesischen Grenze zu Israel weitere 7.000 Menschen aus dem Süden geflohen sind. Angesichts des Zustroms von Menschen sagt er, dass es „keinen Platz mehr in den Unterkünften“ gibt und die Gewerkschaft Schwierigkeiten hat, die kürzlich Vertriebenen mit ausreichend Lebensmitteln und Decken zu versorgen.

Joseph schüttelt den Kopf, während er sich in dem kleinen Raum umsieht, der kaum groß genug ist, um den kleinen Tisch in seiner Mitte unterzubringen. In diesem Jahr gibt es keine Weihnachtsfeier“, sagt er.

„Letztes Jahr war die Vorfreude auf die Feierlichkeiten groß. Aber dieses Jahr, nichts.“

Er erinnert sich an die Weihnachtsfeierlichkeiten im Grenzdorf Rmaich, wo er geboren wurde und den größten Teil seines Lebens verbrachte, bevor er nach Ramyeh zog. „Die Glocken läuteten den ganzen Tag und die ganze Nacht. Das ganze Dorf, die Kirchen und die Straßen, waren mit Lichtern geschmückt“, beschreibt er. „In unserem Haus hatten wir einen Weihnachtsbaum, unter dem eine Krippe stand“, fügt er hinzu.

Aber dieses Jahr hat Joseph seinen Weihnachtsschmuck zurückgelassen.
Unverwüstlichkeit“ des Südens

Joseph hat die alte Kreidetafel in seinem Zimmer mit Zeichnungen von Blumen, Bäumen und Vögeln bedeckt. Obwohl die Zeichnungen mit einfacher weißer Kreide gezeichnet wurden, bringen sie Leben in den Raum, der von öden Wänden und einer Plane umgeben ist.
Joseph posiert für ein Foto mit seinen Blumen in seinem Zimmer in der Vertriebenenunterkunft (Hanna Davis/MEE)

Joseph ist auch ein Künstler: ein Bildhauer. In den 35 Jahren, in denen er seinem Handwerk nachgeht, hat er alles aus Granit geformt, vom Aschenbecher bis zur Jungfrau Maria, sagt er. Wenn er in seine Heimat zurückkehrt, freut er sich darauf, sich wieder seiner Kunst zu widmen.

In der maronitischen Kirche wird das leise Trommeln der Gebete fortgesetzt. Ihre Gesänge hallen von den Böden wider, die Gläubigen stehen über dem tausend Jahre alten Raum.

In der Flüchtlingsunterkunft erzählt Joseph, dass seine Freunde und seine Familie aus dem Süden bereits 34 Tage Krieg mit Israel im Jahr 2006 überlebt haben. Er glaubt, dass sie auch diesen Krieg überstehen werden, wie die Mauern des alten byzantinischen Raums, die Jahrtausende lang stürmische Zeiten überstanden haben.

„Zum Glück sind die Menschen im Süden widerstandsfähig“, sagte Joseph und wandte sich seinen Kreideskizzen zu.

Mit zusätzlichen Informationen von Yasmina Andary
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*