Kreml: Vorwürfe gegen Russland, Krieg in Israel anzetteln zu wollen, entbehren jeder Grundlage

Kreml: Vorwürfe gegen Russland, Krieg in Israel anzetteln zu wollen, entbehren jeder Grundlage

Der Konflikt zwischen Palästina und Israel hat tiefe Wurzeln und eine lange Vorgeschichte, während die Vorwürfe gegen Russland, einen Krieg im Nahost anzetteln zu wollen, jeder Grundlage entbehren würden, so Peskow. Zuvor hatte Selenskij versucht, Russland dafür verantwortlich zu machen.

Kreml: Vorwürfe gegen Russland, Krieg in Israel anzetteln zu wollen, entbehren jeder Grundlage

 

Der Konflikt zwischen Palästina und Israel hat tiefe Wurzeln und eine lange Vorgeschichte, während die Vorwürfe gegen Russland, einen Krieg im Nahost anzetteln zu wollen, jeder Grundlage entbehren würden, so Peskow. Zuvor hatte Selenskij versucht, Russland dafür verantwortlich zu machen.
Quelle: Gettyimages.ru © Ilia Yefimovich/picture alliance

Der Kreml steht Vorwürfen gegen Russland, im Nahen Osten Krieg führen zu wollen, ablehnend gegenüber. Es lägen keine Gründe dafür vor. Dies erklärte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow. Er sagte:

„Der Konflikt [zwischen Palästina und Israel] hat tiefe Wurzeln, es gibt viele Widersprüche. Die Vorgeschichte ist lang.“

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij behauptet, dass die ukrainischen Behörden Daten besitzen, die angeblich Russlands Kriegsabsichten im Nahen Osten beweisen würden. Er fügte hinzu, dass solche Aktionen die Freiheit in Europa zerstören könnten.

Russland hat im Konflikt zwischen Palästina und Israel eine neutrale Position eingenommen und beide Seiten des Konflikts aufgefordert, das Feuer einzustellen und eine friedliche Lösung anzustreben.

Peskow hatte bereits betont, dass der Kreml besorgt über die Lage im Nahen Osten sei, da die Fortsetzung einer solchen Gewaltspirale eine weitere Eskalation und Ausweitung des Konflikts zur Folge habe.

Das russische Außenministerium geht davon aus, dass die massive Eskalation in den Beziehungen zwischen Israel und Palästina „eine Folge der chronischen Nichtumsetzung der einschlägigen UN-Resolutionen und des Sicherheitsrats sowie der faktischen Blockade der Arbeit des Nahost-Quartetts, einer Gruppe internationaler Vermittler bestehend aus Russland, den USA, der EU und den Vereinten Nationen, durch den Westen“ sei. Der russische Außenminister Sergei Lawrow erklärte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Aboul Gheit, dass Moskau bereit sei, bei der „Beendigung des Blutvergießens“ in der Region zu helfen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*