Krieg gegen Gaza: Das Berliner Berghain sagt den Auftritt von Arabian Panther wegen der pro-palästinensischen Ansichten des DJs ab Von Elis Gjevori

Berlin’s Berghain cancels Arabian Panther gig over DJ’s pro-Palestine views

The move by Berlin’s Berghain club is the latest in a series of cancellations affecting pro-Palestine artists in Germany

Der Nachtclub Berghain in Berlin ist ein bekannter Techno-Treffpunkt (AFP)

Übersetzt mit Deepl.com

Der Schritt des Berliner Clubs Berghain ist der jüngste in einer Reihe von Absagen, die pro-palästinensische Künstler in Deutschland betreffen

Krieg gegen Gaza: Das Berliner Berghain sagt den Auftritt von Arabian Panther wegen der pro-palästinensischen Ansichten des DJs ab

Von Elis Gjevori

18. Januar 2024

Der weltberühmte deutsche Nachtclub Berghain, der in der globalen Techno-Szene bekannt ist, wurde beschuldigt, einen Auftritt eines Künstlers wegen seiner pro-palästinensischen Ansichten abgesagt zu haben.

Der französisch-libanesische DJ Arabian Panther sollte am Freitag letzter Woche im Berghain in Berlin auftreten, als ihm mitgeteilt wurde, dass die Veranstaltung abgesagt würde.

Auf Instagram drückte der DJ seine Frustration darüber aus, dass er wegen seiner Ansichten zum Schweigen gebracht wurde.

„Ich sollte heute Abend mein Berghain-Debüt für eine Nacht des Labels Ritmo Fatale geben. Das Berghain hat beschlossen, meinen Auftritt als Arabian Panther aufgrund meiner pro-palästinensischen Haltung abzusagen“, so der DJ.

„Um negative Publicity zu vermeiden, hat sich das Berghain dazu entschlossen, die Party abzusagen und den Club am Freitag, den 12. Januar 2024, zu schließen und hat allen Booking-Agenturen ‚Renovierungsarbeiten‘ als offiziellen Grund genannt.

„Sie haben sich erst eine Woche nach der öffentlichen Bekanntgabe besorgt zurückgemeldet“.

Die Arbeit des DJs reflektiert und spricht über das Streben nach Frieden und Gerechtigkeit und ist von arabischen Skalen und nahöstlichen Instrumenten durchdrungen.

Arabian Panther, der auf der Bühne oft hinter einer schwarzen nahöstlichen Keffiyeh verschleiert auftritt, sagte, dass seinem Agenten der wahre Grund für die Absage mitgeteilt worden sei. Da das Berghain die Veranstaltung eines pro-palästinensischen Künstlers nicht absagen wollte, teilte es den anderen Künstlern mit, dass ein Teil des Clubs wegen „unvorhergesehener Bauarbeiten“ geschlossen werden würde. Am Samstag- und Sonntagabend war der Club ganz normal geöffnet.

Ich glaube, dass sie in Anbetracht der Umstände seit dem 7. Oktober einem gewissen Druck von Kunden oder potenziellen Drohungen von oben, möglicherweise von Regierungsbeamten oder intern, ausgesetzt waren.

– DJ Arabian Panther

Berichten zufolge wies das Berghain den Agenten von Arabian Panther an, ihm nicht den wahren Grund für die Absage zu nennen, eine Anweisung, die der Agent nicht befolgen wollte.

Trotz seiner wiederholten Versuche, mit dem Berghain zu sprechen, um die Angelegenheit direkt zu besprechen, weigerte sich der Club, mit dem Künstler zu sprechen.

„Ich glaube, dass sie in Anbetracht der Umstände seit dem 7. Oktober einem gewissen Druck von Kunden oder potenziellen Drohungen von oben ausgesetzt waren, möglicherweise von Regierungsbeamten oder intern“, sagte Arabian Panther dem Resident Advisor, einem Online-Musikmagazin und einer Community-Plattform für elektronische Musik.

„Die Art und Weise, wie sie mit der ganzen Situation umgegangen sind, indem sie Kendal [seinen Agenten] angewiesen haben zu lügen und nicht auf meinen Gesprächsvorschlag eingegangen sind, ist eine Schande.

„Vielleicht haben sie diese Entscheidung getroffen, um einen Teil ihres Publikums, das sie bevorzugen, auf Kosten der im Club anwesenden Araber und Palästinenser zu ’schützen‘ (ich bin derjenige, der bei ihnen in Gefahr ist, nicht umgekehrt), für die es ein starkes Symbol gewesen wäre, wenn ich an diesem Ort gespielt hätte.
DJs gegen Apartheid

Es ist nicht das erste Mal, dass Berliner Clubs Musikern wegen ihrer pro-palästinensischen Haltung Auftrittsverbot erteilen.

Im Jahr 2020 sagte ein anderer bekannter Berliner Club, ://about blank, eine Veranstaltung eines Musikkollektivs ab, das sich weigerte, eine Erklärung zur Unterstützung der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung zurückzunehmen.
Autorin trennt sich von deutschem Verlag wegen „Schweigen zu Gaza“ und erleidet großen Verdienstausfall
Mehr lesen “

Diese pro-israelische Stimmung ist nicht auf Berlin beschränkt. Im Mai 2021 veranstaltete das Leipziger Institut für Zukunft, ein selbsternannter „progressiver Club für elektronische Musik“, eine Solidaritätskundgebung mit Israel.

Die etablierte Clubszene in Deutschland steht dabei oft im Spannungsfeld zu ihrer zunehmend internationalen Community von DJs und Partygängern.

Im Jahr 2021 kündigte die beliebteste Veranstaltungsreihe von ://about blank, Buttons, an, die Zusammenarbeit mit dem Veranstaltungsort wegen dessen Pro-Israel-Haltung zu beenden.

„Es hat immer etwas unter der Oberfläche geschlummert, das nicht zu unserem Ethos der radikalen Akzeptanz passt“, sagte Buttons. „Es war nicht mehr möglich, die Gemeinschaften in ://about blank willkommen zu heißen, die wir angesichts ihrer Haltung zu Israel gerne willkommen heißen würden“, und fügte hinzu, dass ihrer Ansicht nach Palästinenser, DJs und farbige Kollektive von dem Club schlecht behandelt worden seien.

Veranstaltungen wie Buttons, Gegen, Cocktail d’Amore, Room 4 Resistance und Lecken führen die deutsche Musikszene zu mehr politischem Bewusstsein.

Im Jahr 2021 riefen sie die Kampagne Berlin Nightlife Workers Against Apartheid ins Leben, um auf die Mitschuld Deutschlands an der systematischen Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung hinzuweisen.

Viele Künstler der elektronischen Musikszene in Deutschland haben sich für einen kulturellen Boykott Israels eingesetzt.

Im Jahr 2018 wurde #DJsForPalestine ins Leben gerufen und fand Unterstützung von hochkarätigen Künstlern, darunter Ben UFO, The Black Madonna, Call Super, Caribou und Ciel, die sich zum Boykott Israels wegen seiner anhaltenden Apartheid verpflichteten.

Es muss ein Punkt erreicht werden, an dem mehr Künstler, insbesondere aus dem Globalen Süden, darüber nachdenken, andere deutsche Institutionen zu boykottieren, die keine klare Haltung zum Kolonialismus einnehmen.

– DJ Zuhour

Im September letzten Jahres half ://about blank bei der Veröffentlichung eines umstrittenen neuen Buches mit Aufsätzen über „Antisemitismus“.

In dem Buch „Judenhass Underground“ heißt es, dass in der elektronischen Musikszene „Antisemitismusvorwürfe reflexartig abgewehrt“ werden, „weil sie mit dem Selbstverständnis einer progressiven Partywelt kollidieren“.

Das Buch spiegelt die in Deutschland vorherrschende politische Position wider, die das israelische Vorgehen bedingungslos unterstützt. In der elektronischen Musikszene bleiben solche Ansichten jedoch nicht unwidersprochen.

„Es muss ein Punkt erreicht werden, an dem mehr Künstler, insbesondere aus dem Globalen Süden, darüber nachdenken, andere deutsche Institutionen zu boykottieren, die keine klare Haltung zu Kolonialismus, Rassismus und Zensur haben“, sagte der p

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*