Krieg in Gaza: Geiselmutter sagt, er sei von der israelischen Armee im Tunnel vergiftet worden

War on Gaza: Hostage’s mother says he was poisoned by Israeli army in tunnel

The mother of a hostage who died says her son inhaled fumes from weapons deployed by the Israeli army in Gaza but officials have not confirmed a cause

Die Mutter einer getöteten Geisel sagt, ihr Sohn habe Dämpfe von Waffen eingeatmet, die von der israelischen Armee im Gazastreifen eingesetzt wurden, aber die Behörden haben die Ursache nicht bestätigt
Israelische Soldaten im Einsatz in Gaza am 12. Januar (AFP/Israelische Armee)

Übersersetzt mit Deepl.com

Krieg in Gaza: Geiselmutter sagt, er sei von der israelischen Armee im Tunnel vergiftet worden

Von MEE-Mitarbeitern
18. Januar 2024

Die israelische Armee teilte mit, dass sie nicht in der Lage sei, die Todesursache von drei israelischen Geiseln im Gazastreifen zu bestätigen. Die Mutter eines Geiselnehmers beschuldigte ihn, während der Kampfhandlungen vergiftet worden zu sein.

Israel hatte die Leichen der Soldaten Ron Sherman und Nik Beizer sowie der französisch-israelischen Zivilistin Elia Toledano im Dezember aus dem Gazastreifen zurückgebracht und zunächst behauptet, die Geiseln seien von der Hamas getötet worden.

Maayan Sherman, die Mutter von Ron, beschuldigte jedoch die israelische Armee, ihren Sohn vergiftet zu haben.

„Uns wurde gesagt, dass die Möglichkeit besteht, dass er giftige Gase von den IDF-Bomben eingeatmet hat“, schrieb sie auf Facebook.

Die israelische Armee sagt, sie wisse nicht, wie die Männer gestorben seien.

„Zum jetzigen Zeitpunkt kann weder geleugnet noch bestätigt werden, dass sie durch Strangulation, Erstickung, Vergiftung oder als Folge eines IDF-Angriffs oder einer Hamas-Operation getötet wurden“, so die Armee in einer Erklärung.

Die Armee erklärte, sie habe die Leichen der Entführten in einem Hamas-Tunnel in Jabaliya gefunden, in der Nähe des Ortes, an dem Ahmed Jarandor, Kommandeur der Hamas-Brigade im Norden, einen Monat zuvor getötet worden war.

Die Hamas behauptete, sie habe nicht gewusst, wo sich die Geiseln befanden, als sie auf den Tunnel stießen, in dem sich Jarandor aufhielt.
Maske der Lüge

Maayan bestreitet diese Behauptung und sagt, Generalmajor Rasan Alian habe ihr gesagt, dass die Armee zu jedem Zeitpunkt über den Aufenthaltsort ihres Sohnes informiert gewesen sei.

Sie bezeichnete die jüngste Erklärung der Armee als „eine weitere Lüge in der Maske der Lügen“.

Maayan warf auch die Frage auf, ob Israel versuche, die Operation zu beschönigen, da sie glaubt, dass sie die drei Geiseln geopfert haben könnten, um Jarandor zu töten.

Sie sagte, die israelische Armee habe Giftgas in den Tunnelbereich gepumpt, in dem ihr Sohn festgehalten wurde.

Auf Facebook behauptete sie, ihr Sohn sei „tatsächlich ermordet worden – nicht von der Hamas. Denkt eher an Auschwitz und die Duschen, aber ohne Nazis“.

Die israelische Armee hatte zuvor zugegeben, in ihrem Krieg gegen den Gazastreifen Geiseln getötet zu haben, was in der israelischen Gesellschaft für Aufruhr sorgte.

Die Hamas behauptet, dass mehr als 20 Geiseln durch israelische Bombardierungen getötet wurden, doch Israel hat diese Todesfälle nicht bestätigt.

Im November ermöglichte ein viertägiger Waffenstillstand die Freilassung zahlreicher israelischer Geiseln und Ausländer, die von bewaffneten Gruppen in Gaza festgehalten wurden.

Die meisten von ihnen waren Zivilisten, darunter ältere Menschen und Kinder. Etwa 132 Gefangene befinden sich noch in Gaza.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*