Krieg gegen Gaza: Die Berufung auf den Holocaust zur Rechtfertigung israelischer Kriegsverbrechen entehrt die Opfer Von Marco Carnelos

Invoking the Holocaust to justify Israeli war crimes dishonours its victims

The memory of the Holocaust and the legitimate struggle against antisemitism should not be weaponised to shield Israel from accountability for its crimes against Palestinians

Aktivisten der Jüdischen Stimme für den Frieden ketten sich am 11. Dezember 2023 in Washington an den Zaun des Weißen Hauses, um für einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza zu demonstrieren (Alex Wong/Getty)

Krieg gegen Gaza: Die Berufung auf den Holocaust zur Rechtfertigung israelischer Kriegsverbrechen entehrt die Opfer
Von Marco Carnelos
22. Dezember 2023
Die Erinnerung an den Holocaust und der legitime Kampf gegen Antisemitismus sollten nicht als Waffe eingesetzt werden, um Israel vor der Verantwortung für seine Verbrechen gegen die Palästinenser zu schützen

„Wir schreiben, um unsere Bestürzung und Enttäuschung darüber zum Ausdruck zu bringen, dass führende Politiker und namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Erinnerung an den Holocaust heranziehen, um die aktuelle Krise in Gaza und Israel zu erklären.“

So beginnt ein offener Brief, der kürzlich von einer angesehenen Gruppe von Holocaust- und Antisemitismus-Forschern veröffentlicht wurde. Ihr Hauptanliegen ist, dass die Berufung auf die Erinnerung an den Holocaust das Verständnis von Antisemitismus zu verdunkeln droht und die Ursachen der Gewalt in Israel und Palästina auf gefährliche Weise falsch wiedergibt.

Die Wissenschaftler zitieren mehrere problematische Äußerungen und Handlungen israelischer, europäischer und amerikanischer Beamter im Zusammenhang mit Israels anhaltendem Angriff auf den Gazastreifen nach dem von der Hamas geführten Angriff am 7. Oktober.

Der israelische Botschafter bei der UNO trägt einen gelben Stern mit der Aufschrift „Nie wieder“, als er vor dem UN-Sicherheitsrat spricht. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, die Hamas seien die neuen Nazis“, und bezeichnete den Krieg gegen den Gazastreifen als einen Kampf für die westliche Zivilisation gegen die Barbarei. Und US-Präsident Joe Biden bemerkte, die Hamas habe „eine Barbarei begangen, die so folgenreich ist wie der Holocaust“.

Es ist beeindruckend, wie westliche Staats- und Regierungschefs demselben Drehbuch folgen, bis hin zu eklatanten Absurditäten wie der Verwechslung Israels mit der Ukraine, obwohl Palästina seit mehr als einem halben Jahrhundert von Israel besetzt ist und mit der Ukraine gleichgesetzt werden sollte.

Israel beruft sich auf den Holocaust, um zu rechtfertigen, was nichts anderes als eine kollektive Bestrafung der Menschen in Gaza ist. Nahezu die gesamte politische Führung Israels vertritt eine irrationale und bösartige Sichtweise, angefangen beim israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog, der sagte, dass es „keine unschuldigen Zivilisten in Gaza gibt“. Kein einziges Wort der Verurteilung für solche ungeheuerlichen Äußerungen kam von jenen westlichen Führern, die stolz die so genannte regelbasierte Weltordnung hochhalten.
Vergiftetes“ politisches Klima

Wie vorauszusehen war, wurde der offene Brief von einer anderen Gruppe angesehener Wissenschaftler über Nazi-Deutschland, den Holocaust, Israel und Antisemitismus angefochten. Es handelte sich um eine schlecht argumentierte Antwort, die die von den Wissenschaftlern vorgebrachten Bedenken nicht zu erfassen schien und in einer Gegenantwort überzeugend demontiert wurde.

Die jüngste Tortur, die die Journalistin Masha Gessen durchmachen musste, weil sie sich für die Palästinenser einsetzte, ist ein dramatisches Beispiel für das giftige politische Klima in Europa

Angesichts der steigenden Zahl von Todesopfern, zumeist Frauen und Kinder, war das meiste, was der Brief der Opposition vermitteln konnte, eine vage Kritik an Israels „schlechten Entscheidungen“. Kein einziges Wort des Mitgefühls für die anhaltende humanitäre Katastrophe wurde geäußert.

Solche unsensiblen Positionen wurden durch unglaubliche Handlungen und Verhaltensweisen einiger europäischer „Demokratien“ bestätigt. Friedliche öffentliche Proteste zur Unterstützung der Rechte der Palästinenser und zur Forderung nach einem Waffenstillstand wurden von den Behörden im Vereinigten Königreich, in Frankreich und vor allem in Deutschland genau beobachtet und oft behindert. Es ist schwer zu sagen, ob dieses Verhalten auf Unwissenheit, Faulheit, Angst oder bewusste Komplizenschaft mit der israelischen Regierung zurückzuführen ist.

Es hat mehrere Wochen gedauert, bis Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, anerkannte, dass „viel zu viele Zivilisten in Gaza getötet wurden“ und dass „wir Zeugen eines entsetzlichen Mangels an Differenzierung bei Israels Militäroperation in Gaza sind“. Noch bedrückender ist, dass eine andere EU-Großmacht, Italien, erst dann an Israel appellierte, seine Gewalt zu verringern, als das Lateinische Patriarchat von Jerusalem die Tötung christlicher Zivilisten in der Pfarrei Heilige Familie in Gaza durch israelische Scharfschützen anprangerte.

Schon lange vor dem Anschlag vom 7. Oktober hatte sich der politische Diskurs in Europa über den israelisch-palästinensischen Konflikt verschoben und war giftig geworden; der alte Kontinent erlebte seine eigene McCarthy-Ära. Grundlegend fehlerhafte amerikanische und israelische Darstellungen des Konflikts wurden akzeptiert, ohne auch nur eine Augenbraue zu heben. Um es unmissverständlich auszudrücken: Die bloße Behauptung palästinensischer Rechte war zum Synonym für Antisemitismus geworden. Unglaubliche Verleumdungskampagnen wurden gegen diejenigen geführt, die Gerechtigkeit für die Palästinenser forderten.

Die Tortur, die die russisch-amerikanische Journalistin und Schriftstellerin Masha Gessen in der vergangenen Woche durchmachen musste, ist ein dramatisches Beispiel für ein solch giftiges politisches Klima.

Gessen war mit dem angesehenen Hanna-Arendt-Preis für politisches Denken ausgezeichnet worden, aber die Zeremonie wurde beinahe abgesagt, weil der Gastgeber der Veranstaltung, die Heinrich-Boll-Stiftung, ihre Unterstützung wegen eines Artikels zurückzog, den sie einige Tage zuvor in The New Yorker unter dem bezeichnenden Titel „In the Shadow of the Holocaust“ veröffentlicht hatte.

Die unverzeihliche Sünde des Autors bestand darin, dass er die jüdischen Ghettos im von den Nazis besetzten Europa mit der aktuellen Situation in Gaza gleichsetzte. Ironischerweise sollte der Preis „Personen auszeichnen, die kritische und ungesehene Aspekte des aktuellen politischen Geschehens erkennen und sich nicht scheuen, in die Öffentlichkeit zu gehen und ihre Meinung in kontroversen politischen Diskussionen zu vertreten“.

Das politische Klima ist so absurd geworden, dass, so ein scharfsinniger Beobachter, dieselbe „Hanna Arendt heute in Deutschland nicht für den Hanna-Arendt-Preis in Frage käme“.

Ausnahmsweise setzte sich der gesunde Menschenverstand durch, und die Verleihung fand statt. Gessen hielt einen hervorragenden Vortrag, in dem sie betonte, wie wichtig der Vergleich ist, um zu lernen und die Welt zu kennen. Sie bemerkten auch, dass:

„Ein politisches Projekt ist etwas, das in der Gegenwart, in der Welt, unter den Menschen geschieht. Hannah Arendt hat ihr ganzes geistiges Leben damit verbracht, darüber nachzudenken, was Politik ausmacht. Für sie war Politik ein Raum, in dem wir herausfinden, wie wir in dieser Welt zusammenleben können, ein Raum der Diskussion und des Denkens und der Schaffung neuer Möglichkeiten. Nach dem Holocaust ist sie ein Raum, in dem wir herausfinden, wie wir in dieser Welt zusammenleben können, ohne den Holocaust zu wiederholen. Eine der Strukturen, die wir durch politisches Handeln erfunden haben, um eine Wiederholung des Holocaust zu verhindern, ist das humanitäre Völkerrecht, insbesondere die Gesetze zum Schutz der Zivilbevölkerung. Es bildet auch den Rahmen für die internationale Rechtsprechung, wie den Internationalen Strafgerichtshof, die Kriegsverbrechertribunale und die Prozesse mit universeller Zuständigkeit. Auch der Begriff des Völkermordes ist als Folge des Holocausts entstanden.

Es ist also, gelinde gesagt, deprimierend, dass das humanitäre Völkerrecht, dessen Kodifizierung nach dem Holocaust entstand, nun von der israelischen Armee in Gaza und im Westjordanland offen missachtet wird. Ebenso absurd ist es, dass der Internationale Strafgerichtshof den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen der Zwangsumsiedlung von Kindern aus der Ukraine nach Russland anklagt, während gegen Israel, das nicht nur die Umsiedlung der Kinder in den Gazastreifen erzwungen, sondern auch mindestens 10 000 von ihnen getötet hat, kein Finger gerührt wurde.
Bewaffnung des Antisemitismus

Der Aufschrei gegen Mascha Gessen ist Teil eines umfassenderen Problems, das mit der Definition von Antisemitismus und der allzu häufigen instrumentellen Verquickung von Antisemitismus und Antizionismus zusammenhängt.

Im Jahr 2016 schlug die International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) eine Definition von Antisemitismus vor, die von elf konkreten Beispielen für solche Phänomene begleitet wurde. Sieben davon beziehen sich auf Israel, und einige sind recht umstritten, wie etwa „die Behauptung, dass die Existenz des Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist“ und „der Vergleich der gegenwärtigen israelischen Politik mit der der Nazis“.

Obwohl die IHRA-Definition nur von den USA und 27 EU-Ländern angenommen wurde und keine Rechtskraft besitzt, ist sie äußerst einflussreich und bestimmt in gewisser Weise den politischen Diskurs über die Verwendung von Antisemitismus im Rahmen des aktuellen israelisch-palästinensischen Konflikts. Korrekter wäre es zu sagen, dass die Definition als Waffe eingesetzt wird, um legitime Kritik an bestimmten israelischen Maßnahmen gegen die Palästinenser zu unterdrücken.

Im Jahr 2020 schlugen einige Akademiker eine alternative Definition vor, die Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus. Sie enthält 15 Beispiele für Antisemitismus, von denen sich 11 auf Israel beziehen; fünf davon sind jedoch Aussagen, die häufig im Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt verwendet werden und ausdrücklich als nicht antisemitisch aufgeführt sind.
Israelisch-palästinensischer Krieg: Israels Massaker in Palästina ist ein Angriff auf den jüdischen Glauben
Mehr lesen “

Die interessantesten sind:

1) Die Unterstützung der palästinensischen Forderung nach Gerechtigkeit und der vollen Gewährung ihrer politischen, nationalen, bürgerlichen und Menschenrechte, wie sie im internationalen Recht verankert sind.

2) Kritik oder Ablehnung des Zionismus als Form des Nationalismus oder Befürwortung einer Vielzahl von Verfassungsregelungen für Juden und Palästinenser in dem Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer, wobei diese Regelungen allen Bewohnern „zwischen dem Fluss und dem Meer“ volle Gleichberechtigung einräumen.

3) Evidenzbasierte Kritik an Israel als Staat, einschließlich seiner Institutionen und Gründungsprinzipien, seiner Politik und seiner Praktiken im In- und Ausland, einschließlich seines Verhaltens im Westjordanland und im Gazastreifen… Es ist nicht antisemitisch, auf systematische Rassendiskriminierung hinzuweisen oder Israel mit anderen historischen Fällen zu vergleichen, einschließlich Siedlerkolonialismus oder Apartheid.

4) Boykott, Desinvestition und Sanktionen als alltägliche, gewaltfreie Formen des politischen Protests gegen Staaten. Im Falle Israels sind sie nicht an und für sich antisemitisch.

5) Kritik [an Israel], die von einigen als übertrieben oder umstritten oder als Ausdruck einer „Doppelmoral“ empfunden werden mag, ist nicht an und für sich antisemitisch.

Der Kampf gegen die höchst bedenkliche Wiederholung von Antisemitismus ist legitim und sollte nicht zu politischen Zwecken instrumentalisiert werden, um einen schwachen Machterhalt zu sichern und Israel vor der Rechenschaftspflicht für Handlungen zu schützen, die gegen seine angeblichen demokratischen Werte verstoßen.

Schließlich ist die Berufung auf den Holocaust, um Straffreiheit für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu fordern, unmoralisch und entehrt die Erinnerung an die Millionen von Juden, die in den Gaskammern der Nazis getötet wurden.

Marco Carnelos ist ein ehemaliger italienischer Diplomat. Er war unter anderem in Somalia, Australien und bei den Vereinten Nationen tätig. Zwischen 1995 und 2011 war er im außenpolitischen Stab dreier italienischer Premierminister tätig. In jüngster Zeit war er Koordinator des Friedensprozesses im Nahen Osten, Sondergesandter der italienischen Regierung für Syrien und bis November 2017 Italiens Botschafter im Irak.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*