Krieg gegen Gaza: Saudi-Arabien hält Anerkennung Israels weiterhin für möglich, Iran verspricht weitere Angriffe

Saudi Arabia says Israel recognition still possible as Iran promises more attacks

Meanwhile, fears continue to grow over spread of conflict in Middle East as aid groups warn of starvation in Gaza

Der saudi-arabische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan Al Saud nimmt an einer Sitzung während des jährlichen Weltwirtschaftsforums in Davos am 16. Januar 2024 teil (AFP)

Übersetzt mit Deepl.com

Währenddessen wächst die Angst vor einer Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten, da Hilfsorganisationen vor einer Hungersnot in Gaza warnen

Krieg gegen Gaza: Saudi-Arabien hält Anerkennung Israels weiterhin für möglich, Iran verspricht weitere Angriffe

Von MEE-Mitarbeitern
16. Januar 2024

Saudi-Arabien hat am Dienstag angedeutet, dass eine Anerkennung Israels immer noch in Betracht gezogen werden könnte, wenn die Palästinenserfrage gelöst wird, während der belagerte Gazastreifen weiterhin bombardiert wird.

Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan Al Saud wurde bei einer Podiumsdiskussion auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gefragt, ob Saudi-Arabien diesen Schritt als Teil eines umfassenderen Abkommens nach einer Lösung des Palästinenserkonflikts unternehmen könnte, worauf er „sicherlich“ antwortete.

Eine Reihe arabischer Staaten hat Israel nach den vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump vermittelten Verhandlungen im Jahr 2020 anerkannt, darunter die VAE und Bahrain.

Das benachbarte Saudi-Arabien hat jedoch gezögert, dem Beispiel zu folgen, und der Konflikt im Gazastreifen hat die Hoffnungen der USA, dass das Königreich Fortschritte bei den Verhandlungen machen würde, scheinbar zunichte gemacht.

Auf derselben Konferenz in der Schweiz erklärte der katarische Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, dass es „keine Zauberformel gibt, um zu dem zurückzukehren, was vor dem 7. Oktober war, ohne eine echte Lösung für die Zweistaatenlösung“.

Er fügte hinzu, dass die Beendigung des Krieges, die Freilassung der palästinensischen Geiseln und Gefangenen sowie die Situation im Westjordanland alles Themen seien, die schnell angegangen werden müssten.
Ängste vor Konflikten

Die Äußerungen der beiden Staatsoberhäupter der Region fielen in eine Zeit, in der die diplomatischen Auswirkungen eines vom Iran verübten Angriffs im Nordirak anhielten, wobei der Iran seinen Botschafter nach Teheran zurückrief und die Befürchtungen über einen größeren regionalen Konflikt zunahmen.

Das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) führte die Angriffe am Montag durch und behauptete, sie richteten sich gegen israelische „Spionagezentren“ in der Stadt Erbil.

Nach Angaben des regionalen Sicherheitsrates der autonomen irakischen Region Kurdistan wurden bei dem Angriff mindestens vier Menschen getötet und sechs weitere verwundet.

Später am Dienstag setzte Shell Berichten zufolge alle Öltransporte durch das Rote Meer auf unbestimmte Zeit aus, nachdem die Angriffe der USA und Großbritanniens auf die Houthi-Rebellen im Jemen Befürchtungen über weitere Vergeltungsmaßnahmen ausgelöst hatten.

Die Houthis beanspruchten auch einen Raketenangriff auf ein in US-Besitz befindliches Frachtschiff in der Nähe des Golfs von Oman am Montag.

Die Angriffe in der Region erfolgen zu einem Zeitpunkt, zu dem die Behörden vor einer drohenden Massenverhungerung im Gazastreifen warnen.

Das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) veröffentlichte ein Video, das die katastrophale Lage der palästinensischen Flüchtlinge zeigt, die durch die israelische Bombardierung der Enklave vertrieben worden sind.

„Einige Menschen haben seit Tagen nichts gegessen, die Kinder haben keine Winterkleidung, es gibt keine medizinische Versorgung. Die meisten Produkte sind auf dem Markt nicht erhältlich, und wenn sie erhältlich sind, sind sie sehr teuer“, sagte Olga Cherevko vom OCHA-Team.

„Wir brauchen dringend Unterkünfte und natürlich Lebensmittel und vor allem Frieden“.

Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens teilte am Dienstag mit, dass die Zahl der von Israel getöteten Palästinenser seit Beginn der israelischen Angriffe am 7. Oktober auf 24.285 gestiegen ist und mindestens 61.154 weitere verletzt wurden.

Nach Angaben des Ministeriums verübten die israelischen Streitkräfte in den vergangenen 24 Stunden „15 Massaker an Familien“ im Gazastreifen, wobei 158 Menschen getötet und 320 weitere verletzt wurden.
Westjordanland bereit für „Implosion

Laut einem Bericht von Haaretz vom Dienstag haben israelische Verteidigungsbeamte davor gewarnt, dass das besetzte Westjordanland „kurz vor einer Implosion“ stehe, da die Razzien und Angriffe von Siedlern weiter zugenommen hätten.

Die israelische Armee führte die zunehmenden Spannungen im Westjordanland auf das Versäumnis der Regierung zurück, Entscheidungen zu treffen, die die finanzielle Situation der Palästinenser im Westjordanland verbessern würden.

Daraufhin verlegte die israelische Armee am Wochenende die Eliteeinheit Duvdevan von den Kämpfen im Gazastreifen ins Westjordanland, da sie eine Eskalation in diesem Gebiet befürchtet.

Die israelische Armee hat die rechtsextreme israelische Regierung gewarnt, dass die Weigerung, Palästinensern aus dem Westjordanland die Wiederaufnahme ihrer Arbeit in Israel zu gestatten, und die Weigerung, einen Steuertransfer an die Palästinensische Autonomiebehörde vorzunehmen, das Westjordanland auf den Siedepunkt treibt.

Die fast nächtlichen Razzien der israelischen Armee und die Angriffe von Siedlern auf Palästinenser haben die Spannungen im Westjordanland ebenfalls drastisch erhöht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*