Nicaragua verklagt Großbritannien, Deutschland, Kanada und die Niederlande vor dem ICJ wegen des Gaza-Krieges

https://www.middleeastmonitor.com/20240207-nicaragua-to-take-uk-germany-canada-netherlands-to-icj-over-gaza-war/

Ein Blick auf den Abriss, als die Palästinenser in ihr Viertel zurückkehren, um nach ihren Habseligkeiten im Shuja’iyya-Viertel zu suchen, nachdem sich die israelischen Streitkräfte aus dem Gebiet in Gaza-Stadt, Gaza, am 6. Februar 2024 zurückgezogen haben [Dawoud Abo Alkas – Anadolu Agency]

Nicaragua verklagt Großbritannien, Deutschland, Kanada und die Niederlande vor dem ICJ wegen des Gaza-Krieges

7. Februar 2024

Nicaragua hat Deutschland, das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Kanada vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) verklagt, weil sie Waffen an Israel geliefert und damit zum Völkermord am palästinensischen Volk in Gaza beigetragen haben.

Die Regierung Nicaraguas behauptete, dass die vier Staaten Waffen an Israel geliefert und damit zu Verstößen gegen die Völkermordkonvention im Gazastreifen beigetragen oder diese direkt begangen hätten. Sie übermittelte diesen Ländern eine mündliche Warnung und betonte ihre Entscheidung, sie nach internationalem Recht zur Rechenschaft zu ziehen.

Darüber hinaus forderte sie die Regierungen des Vereinigten Königreichs, Deutschlands, der Niederlande und Kanadas auf, die Lieferung von Waffen, Munition und Technologie an Israel unverzüglich einzustellen, „da es plausibel ist, dass sie zur Erleichterung oder Begehung von Verstößen gegen die Völkermordkonvention verwendet wurden“.

Neben anderen Ländern wie der Türkei, Jordanien, Venezuela, Pakistan, Bangladesch, den Malediven und Namibia schloss sich Nicaragua im Dezember/Januar der Völkermordklage Südafrikas gegen Israel vor dem IGH an. Südafrika ersuchte den Gerichtshof um Sofortmaßnahmen zur Beendigung des Blutvergießens im Gazastreifen, wo seit dem 7. Oktober mindestens 27 500 Palästinenser getötet worden sind.

In seiner Erklärung argumentierte Nicaragua weiter, dass „das Risiko“ eines Völkermordes seine Forderung nach einem Stopp der Waffenlieferungen unterstütze. „Die Verpflichtung, einen Völkermord zu verhindern, entsteht und beginnt, wenn die Gefahr besteht, dass er sich ereignet, wenn es sogar plausibel ist, dass er sich ereignet oder ereignen könnte. Diese Plausibilität steht nun außer Zweifel und ist unbestritten.“

Der IGH wies Israel am 26. Januar an, „alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen“ zu ergreifen, um weiteres Blutvergießen im Gazastreifen im Einklang mit seinen Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention zu verhindern. Das Gericht wies Israel auch an, „sofortige und wirksame“ Maßnahmen zu ergreifen, um die dringend benötigte Grundversorgung und humanitäre Hilfe im Gazastreifen zu ermöglichen, ordnete aber keinen Waffenstillstand an.

READ: 84% der Gesundheitseinrichtungen in Gaza von israelischen Angriffen betroffen: UN-Agentur
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*