Krieg gegen Gaza: Warum die Hamas schon gewonnen haben könnte Von Richard Silverstein

Why Hamas might have already won the battle of Gaza

Hamas is not only a military entity – it presents itself as a movement synonymous with the Palestinian struggle. That movement can never be killed

Opfer eines Angriffs der israelischen Armee vor dem Kuwait-Krankenhaus in Rafah im südlichen Gazastreifen, aufgenommen am 28. Dezember 2023 (Mohammed Abed/AFP)

Krieg gegen Gaza: Warum die Hamas schon gewonnen haben könnte
Von Richard Silverstein
5. Januar 2024
Die Hamas ist nicht nur eine militärische Einheit – sie präsentiert sich als eine Bewegung, die für den palästinensischen Kampf steht. Diese Bewegung kann niemals getötet werden

Am 7. Oktober unternahm die Hamas eine kühne und verzweifelte Operation, bei der sie in den Süden Israels eindrang, eine Reihe von Städten und Kibbuzim besetzte und 1.140 Menschen tötete.

Dieser sorgfältig koordinierte Luft-, Land- und Seeangriff der Hamas, die im Vereinigten Königreich und anderen Ländern als terroristische Organisation verboten ist, war von überwältigendem Ausmaß. Er hat Israel und die Welt in Erstaunen versetzt.

Nach mehr als einem Jahr Planung und Training durchbrachen 1.000 Kämpfer den milliardenschweren Verteidigungsschild, den Israel über mehr als ein Jahrzehnt hinweg mühsam um den Gazastreifen errichtet hatte.

Der Angriff zeigte allen, dass alle hochentwickelte Technologie der Welt von einer kleinen Guerillatruppe besiegt werden kann, die Überwachung, Planung und Schwarmtaktik auf dem Schlachtfeld einsetzt.

Die Hamas durchbrach Sicherheitsvorkehrungen, von denen sich die Israelis hatten einlullen lassen, dass sie unüberwindbar seien. Sie zerstörte alle Annahmen, die der israelische Militärgeheimdienst über die Hamas gemacht hatte.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Der Shin Bet und die israelische Armee glaubten selbstgefällig, dass die Hamas zu viel zu verlieren habe, um eine größere Operation gegen Israel zu starten; dass sie mehr daran interessiert sei, ihre Herrschaft im Gazastreifen aufrechtzuerhalten, als in den Krieg zu ziehen. Da lagen sie völlig falsch.
Rebellion gegen das Schicksal

Israel und seine 17-jährige Belagerung des Gazastreifens haben die Bewohner zur Verzweiflung gebracht. Die meisten sehen keinen Horizont für die Hoffnung auf ein besseres Leben, auf eine bessere Zukunft. Sie leben, aber unter der Duldung der anderen.

Die Angriffe waren eine Rebellion gegen das Schicksal – eine Erklärung, dass das palästinensische Volk, ungeachtet der enormen Kosten, gegen seine Unterdrücker kämpfen wird.

Auch die Welt hatte scheinbar das Interesse an Palästina verloren. Die USA hatten das Abraham-Abkommen mit vier arabischen Staaten ausgehandelt, die sich zuvor zur palästinensischen Sache bekannt hatten.

Bis zum Anschlag vom 7. Oktober hatte die Regierung Biden Saudi-Arabien umworben, dem Quartett beizutreten. Wahrscheinlich hätte sie das auch getan. Doch die Hamas hat einen der wenigen regionalen Erfolge von US-Präsident Joe Biden zunichte gemacht.
Der israelisch-palästinensische Krieg: Diese Demütigung hat die israelische Psyche in ihren Grundfesten erschüttert
Mehr lesen “

Die Palästinenser sind wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Sie haben die Welt gezwungen, sich mit ihrer Notlage auseinanderzusetzen. Sie haben ihre Rechte eingefordert.

Das Attentat vom 7. Oktober hat alle daran erinnert, dass die Palästinenser standhaft sind und nicht stillschweigend gehen werden; und dass es sie zu einem furchtbaren Preis ignoriert.

Israels blutige Invasion, die mehr als 22.000 Palästinenser das Leben gekostet hat (und jeden Tag werden es mehr), hat die weltweite Wahrnehmung Israels erschüttert.

Anstatt als Demokratie und technologischer Innovator zu gelten, sieht die Welt Israel nun als blutrünstiges, völkermordendes Regime.

Die Hamas hat die Palästinensische Autonomiebehörde wieder einmal als Vorreiter des palästinensischen Nationalismus in den Schatten gestellt. Die Fatah ist heute kaum mehr als ein korrupter Kollaborateur des israelischen Feindes.

Die Hamas hat den Palästinensern einen Schlag versetzt und sie daran erinnert, dass bewaffneter Widerstand, koste es, was es wolle, alles ist, was die Welt versteht.
Krieg an zwei Fronten

Die Hamas hat dem Iran und seiner Widerstandsachse den Rücken gestärkt, die vom Irak bis zum Jemen Angriffe auf militärische und wirtschaftliche Interessen der USA und Israels verübt hat.

Israel sieht sich nun Kriegen an zwei Fronten gegenüber: im Gazastreifen und im Norden gegen die Hisbollah. Die Hisbollah ist ein noch größerer Feind als die Hamas, wenn überhaupt. Es gab Scharmützel und israelische Angriffe nicht nur gegen die Hisbollah, sondern auch gegen Stellungen der libanesischen Armee, wobei letztere die Kritik der USA auf sich zogen.

Die israelische Armee hat gezielt Journalisten angegriffen, die über den Konflikt berichteten, und dabei mehr als 100 Menschen getötet – Teil eines systematischen Vorgehens gegen Journalisten, die israelische Verbrechen dokumentieren.

Wenn man nicht von einem Verbündeten, der Interessen verfolgt, die man nicht teilt, in den Abgrund gezogen werden will, muss man ihm die Grenzen der Beziehung bewusst machen. Biden hat sich geweigert

Die mit dem Iran verbündeten Houthis im Jemen haben eine Reihe von Raketenangriffen auf israelische Schiffe in den Schifffahrtswegen des Roten Meeres durchgeführt.

US-Kriegsschiffe haben Houthi-Boote angegriffen und Raketen im Jemen abgeschossen und waren Angriffen in Syrien und im Irak ausgesetzt.

Obwohl die USA nicht in einen langwierigen Regionalkonflikt hineingezogen werden wollen, sind sie durch ihre konsequente Unterstützung Israels unweigerlich in das hineingezogen worden, was sie zu vermeiden suchen.

Wenn man nicht von einem Verbündeten, der Interessen verfolgt, die man nicht teilt, in den Abgrund gezogen werden will, muss man ihm die Grenzen der Beziehung deutlich machen. Biden hat sich geweigert, und das zu einem hohen politischen Preis.

Wenn er den israelischen Völkermord unterstützt, besteht die sehr reale Aussicht, dass er 2024 aus dem Weißen Haus abgewählt und durch einen Präsidenten ersetzt werden könnte, der Israel nicht nur verteidigt, sondern dessen gefährlichste militärische Abenteuer fördert.
Steiler Preis

Der Angriff auf Israel hat gezeigt, dass weder die Hamas noch die Palästinenser im Allgemeinen an die Schimäre der Zwei-Staaten-Lösung glauben. Solange die Welt diesen Leichnam weiter stützt, als ob er durch einen Zauberspruch wieder zum Leben erweckt werden könnte, wird die Hamas ihn als Lüge entlarven.

Jeder Palästinenser weiß, dass es keine Hoffnung auf einen palästinensischen Staat gibt. Israel lehnt ihn vehement ab. Selbst die so genannten gemäßigten israelischen Parteien weigern sich, das Thema anzusprechen, geschweige denn, es zu befürworten. Selbst wenn man die Palästinenser auch nur ansatzweise respektvoll erwähnt, macht sich jeder Politiker lächerlich und gerät politisch in Vergessenheit.

Die Palästinenser erwarten auch nicht viel von den USA oder den europäischen Staaten. Sie wissen, dass keiner von ihnen bereit ist, das notwendige politische Kapital aufzuwenden, um den israelischen Widerstand zu überwinden.

Nach allen gängigen Maßstäben für bewaffnete Konflikte gewinnt Israel seinen Krieg gegen Gaza. Es hat schätzungsweise 8.000 Hamas-Kämpfer (von insgesamt 30.000) getötet.

Aber in fast drei Monaten hat es weniger als 25 Prozent der militärischen Kräfte der Hamas ausgeschaltet. Die israelische Armee hat kilometerlange Hamas-Tunnel zerstört, aber sie ist nicht annähernd in der Lage, die 300 Meilen unterirdischer Schanzen zu beseitigen, und sie weigert sich, ihre Soldaten in diese hineinzuschicken, weil die Kosten dafür zu hoch wären.

Sie hat den Gazastreifen belagert, um die Palästinenser zu bestrafen und die Hamas unter Druck zu setzen, um ihr das Leben schwer, wenn nicht gar unmöglich zu machen. Sie beherrscht praktisch das Land, das Meer und die Luft rund um die Enklave. Sie kann sich überall relativ frei bewegen.

All das hat einen hohen Preis: 500 getötete israelische Soldaten und mehr als 5.000 Verletzte, von denen viele Amputationen und andere schwere Behinderungen erlitten.
Israel verliert den Krieg

Und dennoch verliert Israel den Krieg. Es mag widersinnig sein, dies zu sagen, aber Israel kann den Krieg, den es begonnen hat, auf keinen Fall gewinnen. Alles, was die Hamas tun muss, um zu gewinnen, ist zu überleben.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat wiederholt erklärt, dass es das Ziel seines Landes sei, die Hamas zu eliminieren. Biden hat seinerseits dieses Ziel unterstützt.

Die israelische Führung ist sich darüber im Klaren, dass es dafür nur einen Weg gibt: Sie muss die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens eliminieren oder vertreiben. Das Geheimdienstministerium hat nicht nur einen Plan veröffentlicht, wie dies durch die Vertreibung der Palästinenser in die Wüste Sinai erreicht werden kann, sondern auch US-Außenminister Antony Blinken ist in den Nahen Osten gereist, um Ägypten und Jordanien den von Israel ausgeheckten Plan vorzustellen.

Diese wiederum lehnten ihn rundheraus ab. Zwei israelische Abgeordnete veröffentlichten im Wall Street Journal einen Plan zur Ausweisung aller Palästinenser im Gazastreifen in arabische und muslimische Länder der Region. Das wurde auch nicht besser aufgenommen.

Israel wird die Palästinenser im Gazastreifen ebenso wenig eliminieren, wie es die Hamas eliminieren wird. Das ganze Gerede von Netanjahu und Biden ist Getöse – Versprechungen, die nicht eingehalten werden können.

Das ist ein Teil der Tragödie dieses Konflikts. Niemand spricht klar und wahrheitsgemäß. Jeder hat die Illusion, dass die Hamas irgendwie einlenken wird, weil sie es muss.

Aber die Hamas kooperiert nie. Sie leistet weiterhin Widerstand. Nichts kann sie aufhalten, egal wie viele Lügen erzählt werden. Je mehr Lügen, desto weniger vertraut die Welt dem, was die Regierung Biden oder die Israelis sagen.

Selbst wenn es Israel gelänge, den Gazastreifen ethnisch zu säubern, würde dies den Konflikt nicht beenden. Die Hamas ist nicht nur eine politische oder militärische Einheit. Sie ist eine Bewegung, die vorgibt, die Rechte und Interessen des palästinensischen Volkes zu vertreten.

Eine solche Bewegung kann man nicht töten. Man kann sie bekämpfen. Man kann ihre Kämpfer töten. Man kann sie besetzen und sogar versuchen, alle ihre Anhänger ethnisch zu säubern.

Aber die Bewegung kann trotzdem überleben. Das bedeutet ein Scheitern Israels und die Aushöhlung seiner militärischen Abschreckung gegenüber seinen regionalen Rivalen.

Dies wird die Feinde Israels ermutigen, den bewaffneten Widerstand im gesamten Nahen Osten zu verstärken, sei es innerhalb oder außerhalb des Gazastreifens. Man kann eine Bewegung auf dem Schlachtfeld besiegen, aber man kann sie nicht eliminieren.
Empörung

Israel hat für diesen „Sieg“ teuer bezahlt und verliert jede Woche durchschnittlich 10 Soldaten. Letzten Monat wurden 10 Soldaten in einem einzigen Gefecht getötet, nachdem sie in einen Hinterhalt von Hamas-Kämpfern geraten waren.

Die israelische Armee hat bei ihren Kämpfen gegen die Hamas auch Geiseln getötet und in einem Fall versehentlich drei Geiseln erschossen, die ihren Entführern entkommen waren.

Die von den Israelis seit dem 7. Oktober geschaffene Einheitsfront beginnt zu bröckeln

Der daraus resultierende Aufruhr unter den Familien der Geiseln hat in ganz Israel Empörung ausgelöst. Tausende haben vor dem Kirya-Hauptquartier der Armee in Tel Aviv protestiert. Der Bruder einer der ermordeten Geiseln beschuldigte die israelische Armee, ihn hingerichtet zu haben.

Die Einheitsfront, die die Israelis seit dem 7. Oktober gebildet haben, beginnt zu bröckeln. Netanjahu, dessen Herrschaft schon vor dem Angriff der Hamas auf der Kippe stand, befindet sich jetzt in einer noch prekäreren Lage.

Er könnte es sogar vorziehen, den Krieg in die Länge zu ziehen, um den Zorn der israelischen Wählerschaft zu vermeiden, die ihn mehrheitlich loswerden will.

Richard Silverstein schreibt den Blog Tikun Olam, der sich der Aufdeckung der Auswüchse des israelischen Sicherheitsstaates widmet. Seine Arbeiten sind in Haaretz, The Forward, der Seattle Times und der Los Angeles Times erschienen. Er trug zu der Essaysammlung A Time to Speak Out (Verso) bei, die dem Libanonkrieg 2006 gewidmet ist, und hat einen weiteren Essay in der Sammlung Israel and Palestine: Alternate Perspectives on Statehood (Rowman & Littlefield) Foto von RS von: (Erika Schultz/Seattle Times)
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*