Südafrika erweist sich als moralischer Riese in Sachen Gaza Von John Wight

South Africa Emerges as Moral Giant on Gaza

Pretoria is challenging the Israeli government’s claim to innocence, which for far too long has allowed it to act with impunity against the long-suffering Palestinians. By John Wight Medium The collective West will forever stand disgraced and exposed due to its blind support of Israel’s gen


Nelson-Mandela-Statue vor den Union Buildings in Pretoria. (Südafrikanischer Tourismus, Flickr, CC BY 2.0)

Merken

Pretoria stellt die Unschuldsbeteuerung der israelischen Regierung in Frage, die es ihr viel zu lange erlaubt hat, ungestraft gegen die leidgeprüften Palästinenser vorzugehen.

Südafrika erweist sich als moralischer Riese in Sachen Gaza
Von John Wight
Medium

5. Januar 2024

Der kollektive Westen wird aufgrund seiner blinden Unterstützung für Israels völkermörderisches Abschlachten der palästinensischen Zivilbevölkerung in Gaza seit dem 7. Oktober für immer in Ungnade fallen und bloßgestellt werden.

Das, was in Washington, Berlin, Paris, London und anderen als Regierung gilt, hat uns alle gezwungen, in den letzten Monaten Zeuge von Kindermord, Schwerverbrechen und Kriegsverbrechen ohne Ende zu werden. Diese Verbrechen wurden nicht im Namen der Selbstverteidigung begangen, sondern im Namen von Ethno-Nationalismus, Siedlerkolonialismus und weißer Vorherrschaft.

[Siehe: Craig Murray: Eine Wende gegen die Straflosigkeit von Völkermord].

Die Fähigkeit Israels, ungestraft zu handeln, ist ein Merkmal der Unschuld, die es als nationale Heimat eines jüdischen Volkes beansprucht, das Hitler in einem europäischen Völkermord, der als ein Verbrechen aller Zeiten gilt, zur Ausrottung bestimmt hat.

Der tragische Aspekt dieser schrecklichen Episode in der „europäischen Geschichte“ ist die zynische Art und Weise, in der eine zionistische Bewegung, deren Wurzeln in der ethnischen Säuberung eines Volkes liegen, das auf der unteren Sprosse einer bösartigen kulturellen Leiter steht, sie manipulierte, um ihre Ziele zu erreichen.

Das Mantra „Nie wieder!“ wird seither als Schwert gegen ein Volk und eine Region eingesetzt, die an dem Versuch, das europäische Judentum von der Landkarte zu tilgen, völlig unschuldig sind, und nicht als Schutzschild, um sicherzustellen, dass sich das Verbrechen des Völkermords nie wieder an irgendeinem Volk, an keinem Ort und zu keiner Zeit in der Geschichte der Menschheit wiederholt.

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa im Jahr 2019. (Kremlin.ru, Wikimedia Commons, CC BY 4.0)

Das bringt uns zu der erstaunlichen Intervention der aktuellen Regierung der Republik Südafrika, die den Staat Israel vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag verklagt, und zwar unter der Schirmherrschaft der Völkermordkonvention, die 1948 von den entstehenden Vereinten Nationen in das Völkerrecht aufgenommen wurde.

Wie vorauszusehen war, wehrt sich Israel gegen das, was es als die Unverfrorenheit einer Regierung ansieht, die es wagt, es des Völkermords zu beschuldigen. In Pretoria wurde der Vorwurf der Blutverleumdung erhoben, mit anderen Worten: antijüdischer Rassismus, zusammen mit einer ganzen Reihe unbegründeter Verleumdungen.

Auch hier werden wir aufgefordert, uns an eine Darstellung des Holocaust zu halten, die besagt, dass die vom Staat Israel entfesselte Gewalt im Namen der Toten von Auschwitz geschieht und daher mit dem Heiligenschein der Straffreiheit gesalbt wird.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat diesen Mythos mit seiner unverschämten und abschreckenden biblischen Aufforderung in einer Rede an sein Volk zu Beginn der israelischen Militäroperation im und gegen den Gazastreifen im Oktober erschüttert.

Mit anderen Worten:

„Denkt daran, was Amalek euch angetan hat (Deuteronomium 25:17).“

Diese alttestamentarische Weisung besagt, dass Gott den alten Stamm Amalek im Namen seines auserwählten Volkes, der Juden, nach ihrem Auszug aus der ägyptischen Knechtschaft ausrotten soll.

Dass Netanjahu, der Führer eines Staates des 21. Jahrhunderts, es für angebracht hielt, dies zu Beginn der israelischen Bodeninvasion in seine Rede aufzunehmen, stellt doch de facto einen Fall von völkermörderischer Absicht dar?

Meilenstein-Verfahren in Den Haag

Dies bildet unter anderem das Rückgrat eines bahnbrechenden Verfahrens vor dem IGH in Den Haag, das am 11. und 12. Januar stattfinden soll.

Das schwarze Südafrika unterstützt den palästinensischen Kampf seit langem. Der berühmteste Sohn des Landes, Nelson Mandela, erklärte 1997 in einer Rede anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk Folgendes:

„Aber wir wissen nur zu gut, dass unsere Freiheit ohne die Freiheit der Palästinenser unvollständig ist.“

Nach dem einfachen Motto „Man muss wissen, was man tut“ hat Südafrika nach der Apartheid nie einen Zweifel daran gelassen, dass Israel ein Apartheidstaat ist. Diesem Urteil haben sich nun auch Human Rights Watch, Amnesty International und alle Menschen mit Gewissen und Bewusstsein in der ganzen Welt angeschlossen.

Das Innere des Friedenspalastes in Den Haag, Niederlande, Sitz des Internationalen Gerichtshofs, des wichtigsten Rechtsorgans der Vereinten Nationen 2011. (UN Photo/Andrea Brizzi, CC BY-NC-ND 2.0)

Dass das Post-Apartheid-Südafrika mit diesem Rechtsfall Israel nun beschuldigt, ein völkermordender Staat zu sein, ist Neuland. Auch hier wird auf moralischer und historischer Ebene der Anspruch des Staates Israel auf Unschuld in Frage gestellt, der es ihm viel zu lange erlaubt hat, ungestraft gegen die leidgeprüften Palästinenser vorzugehen.

In dieser Hinsicht ist zu betonen, dass die Hamas eher ein Symptom als eine Ursache ist. Sie ist das Produkt der strukturellen Unterdrückung, der Apartheid, der ethnischen Säuberung und der zahllosen 7. Oktobers, die die Palästinenser seit 1948 ertragen und erlitten haben. Sie ist nicht die Ursache.

Letztlich gilt das Völkerrecht entweder überall oder nirgendwo. Mit ihrer Klage gegen den Staat Israel steht die Republik Südafrika aufrecht da. Wo sie hingeht, werden nun hoffentlich andere folgen. [Die Türkei und Malaysia haben ihre Unterstützung für Südafrikas Völkermordklage gegen Israel zum Ausdruck gebracht.]

John Wight, Autor von Gaza Weeps, 2021, schreibt über Politik, Kultur, Sport und alles andere. Bitte erwägen Sie, ein Abonnement auf seiner Medium-Seite abzuschließen.

Dieser Artikel stammt von der Medium-Seite des Autors.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*