Krieg in Gaza: Britischer Mann, der für Israel kämpft, trug Schal eines Holocaust-Überlebenden, der „Hasst nicht“ sagte Von Simon Hooper

British man fighting for Israel wore shawl of Holocaust survivor who said ‚do not hate‘

Close friend and fellow survivor says Zigi Shipper would have been ‚heartbroken‘ by conflict in Gaza and angered by Israeli forces

Das Filmmaterial zeigt, wie Levi Simon den Tallit von Zigi Shipper in einem Gebäude in Gaza trägt, auf den er einen Davidstern gemalt hat (Screengrab)
Übersetzt mit Deepl.com

Ein enger Freund und Mitüberlebender sagt, dass Zigi Shipper vom Konflikt in Gaza „untröstlich“ und von den israelischen Streitkräften verärgert gewesen wäre

Krieg in Gaza: Britischer Mann, der für Israel kämpft, trug Schal eines Holocaust-Überlebenden, der „Hasst nicht“ sagte

Von Simon Hooper
26. Januar 2024

Der jüdische Gebetsschal, den der für die israelische Armee im Gazastreifen kämpfende Brite Levi Simon trug, der sich dabei filmte, wie er in einem verlassenen palästinensischen Haus die Unterwäsche von Frauen durchwühlte, gehörte einem berühmten Holocaust-Überlebenden, der vor den Gefahren von Hass und Rassismus warnte.

Die im November in den sozialen Medien veröffentlichten Aufnahmen zeigen Simon in einem Gebäude in Gaza, wie er den als Tallit bezeichneten Schal trägt.

„Dieser Tallit, den ich trage, gehörte einem Holocaust-Überlebenden namens Zigi. Ich bin gerade in Gaza und schreibe ‚Am Yisrael Chai‘, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert“, sagt Simon in dem Clip, während er einen Davidstern malt und den hebräischen Satz „Das Volk Israel lebt“ an die Wand schreibt.

Dem Begleittext zufolge wurde der Tallit von der Familie von Zigi Shipper gespendet, einem Überlebenden von Auschwitz-Birkenau und anderen Nazilagern aus Lodz, Polen, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Großbritannien zog und im vergangenen Januar im Alter von 93 Jahren starb.

Ein enger Freund und Mitüberlebender sagte gegenüber Middle East Eye, er glaube, dass Shipper „erstaunt und bestürzt“ gewesen wäre, als er erfuhr, wie sein Tallit in Gaza verwendet worden war.

„Er wäre genauso untröstlich gewesen wie ich, denn keiner von uns hätte sich vorstellen können, dass wir so etwas miterleben würden“, sagte Manfred Goldberg, der Shipper 1944 kennenlernte, als beide als Zwangsarbeiter in einem Lager im heutigen Polen arbeiteten, gegenüber MEE.

Auf die Frage, ob er über das Verhalten der israelischen Streitkräfte beunruhigt gewesen wäre, fügte Goldberg hinzu: „Wie können Sie so eine Frage stellen? Wer ist nicht beunruhigt? Zigi war eine sehr freimütige Person. Er hat viel mehr Lärm gemacht als ich. Er wäre außer sich gewesen.“

„[Zigi] wäre genauso untröstlich gewesen wie ich, denn keiner von uns hätte sich vorstellen können, dass wir so etwas miterleben würden.

– Manfred Goldberg, Überlebender des Holocaust

Goldberg, heute 93 Jahre alt, und Shipper waren beide 14 Jahre alt, als sie sich in Stolp, einem Außenlager des Konzentrationslagers Stutthof, kennenlernten.

„Wir waren die Jüngsten in der Gruppe, also haben wir uns aufeinander zubewegt“, erinnert sich Goldberg.

„Am Anfang hatten wir Schwierigkeiten, weil Zigis Muttersprache Polnisch war und ich Deutsch sprach. Sehr bald stellten wir fest, dass mein Vater mit mir Jiddisch gesprochen hatte und Zigis Großvater mit ihm Jiddisch, also war das unsere gemeinsame Sprache.“

Die beiden Jungen fanden sich im April 1945 auf einem „Todesmarsch“ von Stutthof aus wieder, und dann, als sie sich beide am Ende des Krieges in einem Genesungsheim von Typhus erholten. Beide zogen 1946 nach Großbritannien und blieben lebenslang Freunde.

„Zigi und ich hatten aufgrund unserer Erfahrungen in den Lagern ein unzertrennliches Band. Ich kenne ihn so gut wie kaum einen anderen Menschen auf der Welt“, sagte Goldberg.

In seinem späteren Leben war Shipper bekannt für seine jahrzehntelange Arbeit zur Förderung des Bewusstseins für den Holocaust in unzähligen Vorträgen vor Schulkindern und in Medieninterviews. 2017 gehörte er zu den 112 Holocaust-Überlebenden, deren Zeugnisse im Rahmen eines Holocaust-Gedenkprojekts des Vereinigten Königreichs aufgezeichnet wurden.

„Ich möchte, dass vor allem junge Menschen wissen, was aufgrund von Rassismus und vor allem von Hass passiert ist“, wird Shipper vom Holocaust Memorial Day Trust zitiert.
Zigi Shipper sprach regelmäßig in Schulen, um das Bewusstsein für den Holocaust zu schärfen (Holocaust Educational Trust)
Zigi Shipper sprach regelmäßig in Schulen, um das Bewusstsein für den Holocaust zu schärfen (Holocaust Educational Trust)

Der Holocaust-Gedenktag am Samstag, dem 27. Januar, erinnert an die sechs Millionen Juden und Millionen anderer Menschen, die von Nazi-Deutschland ermordet wurden, sowie an die Opfer der Völkermorde in Kambodscha, Ruanda, Bosnien und der sudanesischen Region Darfur.

In einem Interview mit dem Holocaust Educational Trust im Jahr 2013 sagte Shipper: „Wir sollten nett zueinander sein, unabhängig von Rasse, Nationalität, Religion oder Hautfarbe.“

Und in einem Gespräch mit der BBC im Jahr 2020 sagte er: „Was auch immer du tust, du darfst nicht hassen. Hass ist das Schlimmste, was einem passieren kann. Du wirst jeden hassen, auch dich selbst. Wir sind alle verschieden, aber wir sind alle Menschen, nichts anderes.“
Ein tapferer aktiver Soldat

Die Aufnahmen von Simon, der den Tallit von Shipper trägt, wurden auf der Instagram-Seite von House of Lancry gepostet, einer jüdischen Damenmode-Boutique im Norden Londons, die seit Oktober als Drehscheibe für Spenden der örtlichen Gemeinde an das israelische Militär dient.

„Wir fühlten die große Verantwortung, diesen heiligen Talit an einen tapferen aktiven Soldaten zu schicken, der Zigi wirklich gerecht werden würde“, heißt es in dem Beitrag.

„In den letzten drei Wochen hat Levi den heiligen Talit in Gaza getragen und bei sich gehabt.“

Der Talit wurde Simon über den Cave Club in Jerusalem übergeben. MEE enthüllte am Mittwoch, dass der Cave Club ein Projekt des Boys Clubhouse ist, eines Londoner Jugendclubs für gefährdete jüdische Jungen, der einigen der von ihm unterstützten Jungen hilft, der israelischen Armee beizutreten.

Das Boys Clubhouse wird derzeit von der Wohltätigkeitskommission untersucht, nachdem sie letzte Woche Simon, der vor kurzem nach London zurückgekehrt ist, eingeladen hatte, mit Jungen zu sprechen, die von der Schule ausgeschlossen worden waren.

Das von Simon auf seinem eigenen Instagram-Account – der nicht mehr verfügbar ist – gepostete Filmmaterial aus Gaza war umstritten, da im Vereinigten Königreich Bedenken gegen britische Staatsangehörige bestehen, die für eine Armee kämpfen, die von internationalen humanitären und Menschenrechtsorganisationen der Kriegsverbrechen beschuldigt wird.

Pro-palästinensische Rechtsaktivisten haben die Kriegsverbrecherabteilung der Metropolitan Police aufgefordert, gegen britische Staatsbürger zu ermitteln, die für Israel im Gazastreifen kämpfen.

In einem Clip schwenkt Simon eine israelische Flagge in einer Schule, in der, wie er sagt, „Terrorismus gelehrt wird“: „Wir sind hier, wir sind hier, um zu bleiben, wir werden euren Terror nicht hinnehmen, und sie werden bald anfangen, in dieser Schule Hebräisch zu unterrichten“.

In einem anderen Clip sagt er, dass er „Häuser von Terroristen“ auf der Suche nach Waffen und Sprengstoff durchsucht und dann eine Schublade öffnet und beginnt, Frauenunterwäsche herauszuziehen und zu zeigen, die er als „exotische Dessous“ bezeichnet.

Simon hatte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht auf die Bitten von MEE um eine Stellungnahme reagiert. MEE hat auch versucht, Mitglieder der Familie von Zigi Shipper zu kontaktieren, hat aber keine Antwort erhalten.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden im Gazastreifen mehr als 26.000 Menschen getötet, darunter mehr als 16.000 Frauen und Kinder, und mehr als 64.000 Menschen wurden verletzt.

Israels Angriff auf den Gazastreifen folgte auf die von der Hamas geführten Angriffe im Süden Israels am 7. Oktober, bei denen etwa 1.140 Menschen getötet wurden.

Unter den Toten befand sich auch der 91-jährige Holocaust-Überlebende Moshe Ridler, der in seinem Haus im Kibbuz Holit von palästinensischen Bewaffneten erschossen wurde.

Ein weiterer Holocaust-Überlebender, Yaffa Adar, 85, gehörte zu den Hunderten von Geiseln, die im Gazastreifen entführt wurden. Adar war eine der ersten Geiseln, die von der Hamas freigelassen wurden.

In Israel leben etwa 120.000 Überlebende des Holocaust, das ist etwa die Hälfte aller Überlebenden weltweit.

Organisationen, die Holocaust-Überlebende im Vereinigten Königreich vertreten, haben nach den Angriffen der Hamas ihre Unterstützung für Israel zum Ausdruck gebracht.
Die Auschwitz-Überlebenden Zigi Shipper (r.) und Manfred Goldberg (2.v.r.) besichtigen das Lager mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge im Jahr 2017 (Simon Krawczyk/AFP)

Im Oktober nahmen mehr als 30 Holocaust-Flüchtlinge und Überlebende an einer Mahnwache zur Unterstützung Israels teil, die von der Association of Jewish Refugees (AJR) organisiert wurde.

„Die brutalen Terroranschläge im Nahen Osten erinnern uns daran, dass der Schutz des jüdischen Volkes vor gewalttätigem Rassismus heute so dringend ist wie nie zuvor. Der AJR steht in dieser sehr schwierigen Zeit an der Seite Israels“, heißt es in einer Erklärung.

Die AJR lehnte eine Stellungnahme ab, als sie von MEE kontaktiert wurde. Weder der Holocaust Memorial Day Trust noch der Holocaust Educational Trust, die beide eng mit Zigi Shipper zusammenarbeiten, wollten sich zu dieser Geschichte äußern.
Verharmlosung der Erinnerung an den Holocaust

Ein anderer Überlebender des Holocaust, der seit den 1950er Jahren im Vereinigten Königreich lebt, bezeichnete Simons Verhalten in Gaza jedoch als „schändlich“.

„Ich protestiere gegen jede Verwendung der Erinnerung an den europäischen Holocaust zur Rechtfertigung eines Völkermords und gegen die Behauptung, dass diese Erfahrung irgendwie ein solches Verhalten rechtfertigt“, sagte Stephen Kapos, 86, ein Überlebender des Holocaust als Kind aus Ungarn, gegenüber MEE.

Ich protestiere dagegen, dass die Erinnerung an den europäischen Holocaust als Rechtfertigung für einen Völkermord benutzt wird.

– Stephen Kapos, Holocaust-Überlebender

„Die Herabwürdigung dieser Erinnerung und ihre Ausnutzung für diesen extrem ruchlosen Zweck widert mich einfach an.“

Israel bestreitet derzeit vor dem Internationalen Gerichtshof eine von Südafrika eingereichte Klage wegen Völkermordes.

Am Freitag entschied der IGH, dass Südafrika plausibel dargelegt hat, dass die Palästinenser im Gazastreifen vor Völkermord geschützt werden sollten, und verhängte vorläufige Maßnahmen, die Israel dazu verpflichten, „alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen“, um Völkermord in Gaza zu verhindern und „die direkte und öffentliche Aufstachelung zum Völkermord zu verhindern und zu bestrafen“.

Völkermord wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Reaktion auf den Massenmord an den Juden durch Nazi-Deutschland und seine Verbündeten während des Holocausts als Verbrechen im internationalen Recht kodifiziert.

Nach Shippers Tod im vergangenen Januar würdigte Premierminister Rishi Sunak sein Leben im Parlament.

Sunak sagte den Abgeordneten: „Ich weiß, dass er ein Mann mit wunderbarer, wunderbarer Energie und Menschlichkeit war. Wir dürfen den Holocaust niemals vergessen. Ich weiß, dass das ganze Haus sich mir anschließen wird, wenn ich Zigis Botschaft wiederhole, die ergreifend und zutreffend ist: ‚Hasst nicht.'“

Goldberg sagte gegenüber MEE, dass diese Botschaft im Laufe der Jahre zu Shippers „Schlagwort“ geworden sei.

„Er hat sich wirklich aufgeregt und den Leuten gesagt: Was auch immer passiert, hasst nicht. Hass ist nicht zu rechtfertigen.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*