Krieg in Gaza: Palästinenser werden gezwungen, Gras zu essen – was es mit dem Körper macht, erfahren Sie hier Von Nadda Osman

Palestinians are being forced to eat grass – here’s what it does to your body

Famine is expected ‚anytime‘ from now in Gaza according to the UN, forcing Palestinians to eat weeds and grass. We take a look at how safe it is to eat

Ein Foto des Al-Jazeera-Journalisten Anas Al-Sharif zeigt eine palästinensische Familie beim Essen von Gras in Gaza (Screengrab/X)

Nach Angaben der UNO ist im Gazastreifen jederzeit mit einer Hungersnot zu rechnen, so dass die Palästinenser gezwungen sind, Unkraut und Gras zu essen. Wir sehen uns an, wie sicher es ist, das zu essen

Krieg in Gaza: Palästinenser werden gezwungen, Gras zu essen – was es mit dem Körper macht, erfahren Sie hier

Von Nadda Osman

19. März 2024

Seit Monaten warnen Hilfsorganisationen vor der humanitären Katastrophe, die sich im Gazastreifen abspielt.

Der Mangel an Hilfsgütern in Verbindung mit der israelischen Belagerung des Gazastreifens und dem unerbittlichen Bombardement, das seit mehr als fünf Monaten anhält, hat viele Palästinenser dazu gezwungen, sich von Gras und Unkraut zu ernähren.

Die Vereinten Nationen erklärten am Montag, dass im nördlichen Gazastreifen zwischen März und Mai mit einer Hungersnot zu rechnen ist.

„Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erklärte unter Berufung auf eine neue Analyse der Integrated Food Security Phase Classification (IPC) für den Gazastreifen, dass eine Hungersnot in den nördlichen Gouvernements zwischen jetzt und Mai 2024 zu erwarten sei.

Dem IPC-Bericht zufolge leidet die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens, die auf rund 2,3 Millionen Menschen geschätzt wird, unter „akuter“ Ernährungsunsicherheit, während die Hälfte der Bevölkerung unter einem höheren Grad an Ernährungsunsicherheit leidet, der als „katastrophal“ eingestuft wird.

In dieser Woche verbreitete sich im Internet das Bild einer palästinensischen Familie im Gazastreifen, die sich zum Fastenbrechen hinsetzt und zerkleinertes Gras in Schüsseln zu sich nimmt.

Das Bild hat viele Fragen darüber aufgeworfen, ob es sicher ist, Gras zu essen, und ob es überhaupt einen Nährwert hat.

Wir lügen unsere Kinder an und sagen ihnen, dass es Mulukheya ist“.

– Elternteil, nördlicher Gazastreifen

Eine Familie in Gaza erzählte dem Korrespondenten des Middle East Eye vor Ort, dass sie gezwungen war, Gras zu pflücken und zu kochen, da es weder Lebensmittel noch humanitäre Hilfe gab.

„Wir lügen unsere Kinder an und sagen ihnen, dass es Mulukheya ist“, so die Familie, die sich auf eine Jute-Malvensuppe bezieht, die im Nahen Osten gegessen wird.

Der Al-Dschasira-Journalist Anas al-Sharif bestätigte die Berichte über Familien, die Gras essen, und sagte, dass es mit Zitrone gemischt wird und dass „es sogar einige Familien gibt, die das nicht haben“.
Ist der Verzehr von Gras sicher?

Obwohl Gras technisch gesehen für den Menschen essbar und ungiftig ist, ist es nicht das Beste für den Menschen, insbesondere wenn es über einen längeren Zeitraum verzehrt wird.

Gras besteht aus Wasser und Lignin, einem Protein, das vom menschlichen Verdauungssystem nur schwer abgebaut werden kann.

Für Tiere, wie z. B. Kühe, ist der Verzehr von Gras kein Problem, da ihre Mägen die Verdauung unterstützen und die im Gras enthaltene Stärke und Zellulose zugänglich machen können.

Für den Menschen bedeutet der hohe Zellulosegehalt jedoch, dass der Nährwert gering ist, insbesondere im Vergleich zu anderen Lebensmitteln, die reich an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien sind.

Der Verzehr von Gras kann auch für die Zähne schädlich sein. Gras enthält einen hohen Anteil an Siliziumdioxid, das die Zähne mit der Zeit abnutzen kann. Während die Zähne von Tieren an den Verzehr von Gras angepasst sind, ist dies bei Menschen nicht der Fall.

Wird es über einen längeren Zeitraum verzehrt, kann Kieselsäure, der Hauptbestandteil vieler Gesteine, den Zahnschmelz, die Schutzschicht der Zähne, abnutzen.

Der Verzehr von Gras kann auch wegen des Schmutzes und der verwendeten Pestizide gefährlich sein, die mit der Zeit Krebs und Geburtsfehler verursachen können.

Da der menschliche Körper Gras im Darm nur schwer abbauen kann, kann der Verzehr großer Mengen zu Erbrechen oder Durchfall führen – oder es wird zumindest unverdaut ausgeschieden, was bedeutet, dass es dem Körper kaum Nährstoffe liefert.

Im Internet kursieren Videoaufnahmen aus dem Gazastreifen, auf denen kleine Kinder zu sehen sind, die Gras von der Straße pflücken.

Eine Mutter berichtete, ihre Kinder seien „schwach“ und „haben ständig Durchfall, ihre Gesichter sind gelb“, nachdem sie gezwungen wurden, verschmutztes Wasser zu trinken und Gras zu essen.

Sam Husseini, ein jordanisch-palästinensischer Schriftsteller und politischer Aktivist, sagte, dass das Essen von Gras die Palästinenser an die irische Hungersnot erinnere.
Von Menschen gemachte Krise

Seit Beginn des Krieges am 7. Oktober wurde nur begrenzte Hilfe nach Gaza zugelassen. Im Januar wurden nur neun humanitäre Missionen in die nördlichen Gouvernements ermöglicht, im Februar waren es nur noch sechs.

Die meisten Menschen, die von einer Hungersnot bedroht sind, leben in den nördlichen Gouvernements, wo der Zugang für humanitäre Hilfe extrem eingeschränkt ist.

Täglich werden fünfundzwanzig bis 30 Kinder in das Krankenhaus eingeliefert, von denen die Hälfte an Dehydrierung und Unterernährung leidet“.

– Dr. Hussam Abu Safiya, Kamal Adwan Krankenhaus

„Die Zivilbevölkerung ist zunehmend verzweifelt. Wir haben Berichte über Menschen erhalten, die Tierfutter essen, darunter Heu, Stroh und anderes Futter, das für Rinder, Ziegen und Schafe geeignet ist“, sagte Vincent Stehli, Einsatzleiter von Action Against Hunger, in einer Erklärung.

„Wir arbeiten seit 20 Jahren in Gaza und ich habe noch nie so etwas gesehen“, warnte Stehli.

„Achtzig Prozent der Kinder haben Infektionskrankheiten, 70 Prozent haben Durchfall. Sie haben nicht genug zu essen. Die Gesundheitsdienste funktionieren nicht. Das ist die perfekte Mischung für eine Unterernährung, die verheerende Auswirkungen hat. Dies ist erst der Anfang.“

Dr. Hussam Abu Safiya, Leiter der pädiatrischen Abteilung des Kamal Adwan Krankenhauses im Norden des Gazastreifens, berichtet: „Täglich werden fünfundzwanzig bis 30 Kinder in das Krankenhaus eingeliefert, von denen die Hälfte an Dehydrierung und Unterernährung leidet.“

„Ein zwei Monate altes Kind ist heute aufgrund von Dehydrierung und Unterernährung gestorben. Andere Kinder sind auf dem gleichen Weg, wenn nicht bald etwas unternommen wird“, sagte er.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*